Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
oder heutigen adel,
§ 166

In verschiedenen landen vermag keiner ein ade-
liches lehn zu besizen, ausser ein adelicher, Sächs.
lehnrecht
cap. II, Schwäbis. lehnrecht cap. I,
Riccius s. 419 fg.

§ 167

Die landsäßigen adelichen müssen ihrem herrnwie sie die
erbhuldi-
gung lei-
sten müssen

die erbhuldigung leisten. Sie sind in allen stü-
cken nicht zollfrei, ausser, wo es hergebracht ist,
Riccius s. 438 fg. Sie geben ordentlicher weise
kein abzugsgeld, s. 441, sihe iedoch Peslers disp.
de bonis nobilium juri detractus obnoxiis.
Sie haben das recht ihre wohnungen mit einer
mauer oder graben zu umgeben, gestalt dann die
erbmänner zu Münster ihren adelstand daraus erwi-
sen haben, Schwäb. landr. c. 234. Sächs. landr.
B. III, art. 66, Riccius s. 442. Sie können bürger
in den städten werden, iedoch sind sie vom bürgereide
frei. Es wäre denn ein anders, z. e. im Mecklen-
burgischen etc. herkommens. Das bierbrauen zum
feilen verkaufe und die betreibung der kaufmann-
schaft, als eine bürgerliche handthierung, dürfen
sie nicht treiben, ausser, was auf ihren gütern
wächset, können sie verkaufen, und sind deswegen
ordentlicher weise zoll- und accis frei, welches auch
von der wolle zu verstehen ist, wo nicht ein anders
hergebracht ist. Von dem bierbrauen der adeli-
chen, sihe Riccius am a. o. s. 447 und Struben in
nebenstunden, III th. s. 305, 356, 390-401.

§ 168

Sie haben den vorzug, daß ihre kinder an denihrer kinder
vorzüge.

höfen zu edelknaben, pagen, angenommen werden.
Page heisset ein edelknabe, der einem großen herrn
aufwartet. Die fürnehmsten hof- und landesbe-
dienungen werden von ihnen besezet. Estors an-

mer-
E 3
oder heutigen adel,
§ 166

In verſchiedenen landen vermag keiner ein ade-
liches lehn zu beſizen, auſſer ein adelicher, Saͤchſ.
lehnrecht
cap. II, Schwaͤbiſ. lehnrecht cap. I,
Riccius ſ. 419 fg.

§ 167

Die landſaͤßigen adelichen muͤſſen ihrem herrnwie ſie die
erbhuldi-
gung lei-
ſten muͤſſen

die erbhuldigung leiſten. Sie ſind in allen ſtuͤ-
cken nicht zollfrei, auſſer, wo es hergebracht iſt,
Riccius ſ. 438 fg. Sie geben ordentlicher weiſe
kein abzugsgeld, ſ. 441, ſihe iedoch Peſlers diſp.
de bonis nobilium juri detractus obnoxiis.
Sie haben das recht ihre wohnungen mit einer
mauer oder graben zu umgeben, geſtalt dann die
erbmaͤnner zu Muͤnſter ihren adelſtand daraus erwi-
ſen haben, Schwaͤb. landr. c. 234. Saͤchſ. landr.
B. III, art. 66, Riccius ſ. 442. Sie koͤnnen buͤrger
in den ſtaͤdten werden, iedoch ſind ſie vom buͤrgereide
frei. Es waͤre denn ein anders, z. e. im Mecklen-
burgiſchen ꝛc. herkommens. Das bierbrauen zum
feilen verkaufe und die betreibung der kaufmann-
ſchaft, als eine buͤrgerliche handthierung, duͤrfen
ſie nicht treiben, auſſer, was auf ihren guͤtern
waͤchſet, koͤnnen ſie verkaufen, und ſind deswegen
ordentlicher weiſe zoll- und accis frei, welches auch
von der wolle zu verſtehen iſt, wo nicht ein anders
hergebracht iſt. Von dem bierbrauen der adeli-
chen, ſihe Riccius am a. o. ſ. 447 und Struben in
nebenſtunden, III th. ſ. 305, 356, 390-401.

§ 168

Sie haben den vorzug, daß ihre kinder an denihrer kinder
vorzuͤge.

hoͤfen zu edelknaben, pagen, angenommen werden.
Page heiſſet ein edelknabe, der einem großen herrn
aufwartet. Die fuͤrnehmſten hof- und landesbe-
dienungen werden von ihnen beſezet. Eſtors an-

mer-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="69"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">oder heutigen adel,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 166</head><lb/>
            <p>In ver&#x017F;chiedenen landen vermag keiner ein ade-<lb/>
liches lehn zu be&#x017F;izen, au&#x017F;&#x017F;er ein adelicher, <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ch&#x017F;.<lb/>
lehnrecht</hi> cap. <hi rendition="#aq">II,</hi> <hi rendition="#fr">Schwa&#x0364;bi&#x017F;. lehnrecht</hi> cap. <hi rendition="#aq">I,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Riccius</hi> &#x017F;. 419 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 167</head><lb/>
            <p>Die land&#x017F;a&#x0364;ßigen adelichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihrem herrn<note place="right">wie &#x017F;ie die<lb/>
erbhuldi-<lb/>
gung lei-<lb/>
&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</note><lb/>
die erbhuldigung lei&#x017F;ten. Sie &#x017F;ind in allen &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken nicht zollfrei, au&#x017F;&#x017F;er, wo es hergebracht i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">Riccius</hi> &#x017F;. 438 fg. Sie geben ordentlicher wei&#x017F;e<lb/>
kein abzugsgeld, &#x017F;. 441, &#x017F;ihe iedoch <hi rendition="#fr">Pe&#x017F;lers</hi> di&#x017F;p.<lb/><hi rendition="#aq">de bonis nobilium juri detractus obnoxiis.</hi><lb/>
Sie haben das recht ihre wohnungen mit einer<lb/>
mauer oder graben zu umgeben, ge&#x017F;talt dann die<lb/>
erbma&#x0364;nner zu Mu&#x0364;n&#x017F;ter ihren adel&#x017F;tand daraus erwi-<lb/>
&#x017F;en haben, <hi rendition="#fr">Schwa&#x0364;b. landr.</hi> c. 234. <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ch&#x017F;. landr.</hi><lb/>
B. <hi rendition="#aq">III,</hi> art. 66, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> &#x017F;. 442. Sie ko&#x0364;nnen bu&#x0364;rger<lb/>
in den &#x017F;ta&#x0364;dten werden, iedoch &#x017F;ind &#x017F;ie vom bu&#x0364;rgereide<lb/>
frei. Es wa&#x0364;re denn ein anders, z. e. im Mecklen-<lb/>
burgi&#x017F;chen &#xA75B;c. herkommens. Das bierbrauen zum<lb/>
feilen verkaufe und die betreibung der kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft, als eine bu&#x0364;rgerliche handthierung, du&#x0364;rfen<lb/>
&#x017F;ie nicht treiben, au&#x017F;&#x017F;er, was auf ihren gu&#x0364;tern<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie verkaufen, und &#x017F;ind deswegen<lb/>
ordentlicher wei&#x017F;e zoll- und accis frei, welches auch<lb/>
von der wolle zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t, wo nicht ein anders<lb/>
hergebracht i&#x017F;t. Von dem bierbrauen der adeli-<lb/>
chen, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. &#x017F;. 447 und <hi rendition="#fr">Struben</hi> in<lb/>
neben&#x017F;tunden, <hi rendition="#aq">III</hi> th. &#x017F;. 305, 356, 390-401.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 168</head><lb/>
            <p>Sie haben den vorzug, daß ihre kinder an den<note place="right">ihrer kinder<lb/>
vorzu&#x0364;ge.</note><lb/>
ho&#x0364;fen zu edelknaben, pagen, angenommen werden.<lb/>
Page hei&#x017F;&#x017F;et ein edelknabe, der einem großen herrn<lb/>
aufwartet. Die fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten hof- und landesbe-<lb/>
dienungen werden von ihnen be&#x017F;ezet. <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] oder heutigen adel, § 166 In verſchiedenen landen vermag keiner ein ade- liches lehn zu beſizen, auſſer ein adelicher, Saͤchſ. lehnrecht cap. II, Schwaͤbiſ. lehnrecht cap. I, Riccius ſ. 419 fg. § 167 Die landſaͤßigen adelichen muͤſſen ihrem herrn die erbhuldigung leiſten. Sie ſind in allen ſtuͤ- cken nicht zollfrei, auſſer, wo es hergebracht iſt, Riccius ſ. 438 fg. Sie geben ordentlicher weiſe kein abzugsgeld, ſ. 441, ſihe iedoch Peſlers diſp. de bonis nobilium juri detractus obnoxiis. Sie haben das recht ihre wohnungen mit einer mauer oder graben zu umgeben, geſtalt dann die erbmaͤnner zu Muͤnſter ihren adelſtand daraus erwi- ſen haben, Schwaͤb. landr. c. 234. Saͤchſ. landr. B. III, art. 66, Riccius ſ. 442. Sie koͤnnen buͤrger in den ſtaͤdten werden, iedoch ſind ſie vom buͤrgereide frei. Es waͤre denn ein anders, z. e. im Mecklen- burgiſchen ꝛc. herkommens. Das bierbrauen zum feilen verkaufe und die betreibung der kaufmann- ſchaft, als eine buͤrgerliche handthierung, duͤrfen ſie nicht treiben, auſſer, was auf ihren guͤtern waͤchſet, koͤnnen ſie verkaufen, und ſind deswegen ordentlicher weiſe zoll- und accis frei, welches auch von der wolle zu verſtehen iſt, wo nicht ein anders hergebracht iſt. Von dem bierbrauen der adeli- chen, ſihe Riccius am a. o. ſ. 447 und Struben in nebenſtunden, III th. ſ. 305, 356, 390-401. wie ſie die erbhuldi- gung lei- ſten muͤſſen § 168 Sie haben den vorzug, daß ihre kinder an den hoͤfen zu edelknaben, pagen, angenommen werden. Page heiſſet ein edelknabe, der einem großen herrn aufwartet. Die fuͤrnehmſten hof- und landesbe- dienungen werden von ihnen beſezet. Eſtors an- mer- ihrer kinder vorzuͤge. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/79
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/79>, abgerufen am 19.02.2019.