Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LII haubtstück
§ 2082
auf was art
der landes-
herr seine
lande zu re-
giren hat?

Einem Teutschen landesherrn kommet zu, den
ihm anvertrauten stat und seine lande nach den
regeln der klugheit zu regiren, deren aufname und
flor zu befördern, alles dasjenige, was zu irer er-
haltung, verbesserung abzilet, vorzukeren, auch
diejenige mittel zu ergreifen, welche ihn in den
stand sezen, seine und der untertanen absichten in
die wirklichkeit zu sezen.

§ 2083
hirzu muß
er eine ge-
walt und
mittel ha-
ben.

Wenn der landesherr das beste seiner staten
beforgen, und seiner untertanen wolfart befördern,
auch seine lande beschüzen soll, muß er nicht allein
hirzu eine gewalt, sondern auch die mittel haben,
die hoheit, und sich, benebst seiner famili, auf eine
irer hohen würde gemäse art, samt denen, welche
ihm und dem state dinste leisten, zu erhalten.
Hirzu ist ein bereitestes vermögen in einem state
nötig, welches entweder in gewissen, auch zufäl-
ligen gerechtsamen und einkünften bestehet, oder
auf den untertanen, deren gütern und gewerben
haftet.

§ 2084
worin die
majestäts-
rechte beste-
heu?

Der umfang, oder inbegrif derer rechte, welche
dem unabhängigen regenten, vermöge der höch-
sten gewalt zukommen, werden die majestät, die
majestäts-rechte, höchste gewalt genennet. Dise
gewalt kan durch verträge, auch gedinge, nicht
minder durch gesäze beschränket werden, Joh.
Wilh. Göbel
de iuribus procerum imperii
maiestaticis.

§ 2085
was ho-
heitsrechte
heißen? und
regalien
sind?

Diejenige rechte, welche aus der landesherr-
lichkeit wesentlich flüssen, sowohl abzuleiten sind,
heissen hoheitsrechte, und sind von den so ge-
nannten regalien zu unterscheiden; immaßen dar-

unter
LII haubtſtuͤck
§ 2082
auf was art
der landes-
herr ſeine
lande zu re-
giren hat?

Einem Teutſchen landesherrn kommet zu, den
ihm anvertrauten ſtat und ſeine lande nach den
regeln der klugheit zu regiren, deren aufname und
flor zu befoͤrdern, alles dasjenige, was zu irer er-
haltung, verbeſſerung abzilet, vorzukeren, auch
diejenige mittel zu ergreifen, welche ihn in den
ſtand ſezen, ſeine und der untertanen abſichten in
die wirklichkeit zu ſezen.

§ 2083
hirzu muß
er eine ge-
walt und
mittel ha-
ben.

Wenn der landesherr das beſte ſeiner ſtaten
beforgen, und ſeiner untertanen wolfart befoͤrdern,
auch ſeine lande beſchuͤzen ſoll, muß er nicht allein
hirzu eine gewalt, ſondern auch die mittel haben,
die hoheit, und ſich, benebſt ſeiner famili, auf eine
irer hohen wuͤrde gemaͤſe art, ſamt denen, welche
ihm und dem ſtate dinſte leiſten, zu erhalten.
Hirzu iſt ein bereiteſtes vermoͤgen in einem ſtate
noͤtig, welches entweder in gewiſſen, auch zufaͤl-
ligen gerechtſamen und einkuͤnften beſtehet, oder
auf den untertanen, deren guͤtern und gewerben
haftet.

§ 2084
worin die
majeſtaͤts-
rechte beſte-
heu?

Der umfang, oder inbegrif derer rechte, welche
dem unabhaͤngigen regenten, vermoͤge der hoͤch-
ſten gewalt zukommen, werden die majeſtaͤt, die
majeſtaͤts-rechte, hoͤchſte gewalt genennet. Diſe
gewalt kan durch vertraͤge, auch gedinge, nicht
minder durch geſaͤze beſchraͤnket werden, Joh.
Wilh. Goͤbel
de iuribus procerum imperii
maieſtaticis.

§ 2085
was ho-
heitsrechte
heißen? und
regalien
ſind?

Diejenige rechte, welche aus der landesherr-
lichkeit weſentlich fluͤſſen, ſowohl abzuleiten ſind,
heiſſen hoheitsrechte, und ſind von den ſo ge-
nannten regalien zu unterſcheiden; immaßen dar-

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0852" n="840"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2082</head><lb/>
            <note place="left">auf was art<lb/>
der landes-<lb/>
herr &#x017F;eine<lb/>
lande zu re-<lb/>
giren hat?</note>
            <p>Einem Teut&#x017F;chen landesherrn kommet zu, den<lb/>
ihm anvertrauten &#x017F;tat und &#x017F;eine lande nach den<lb/>
regeln der klugheit zu regiren, deren aufname und<lb/>
flor zu befo&#x0364;rdern, alles dasjenige, was zu irer er-<lb/>
haltung, verbe&#x017F;&#x017F;erung abzilet, vorzukeren, auch<lb/>
diejenige mittel zu ergreifen, welche ihn in den<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ezen, &#x017F;eine und der untertanen ab&#x017F;ichten in<lb/>
die wirklichkeit zu &#x017F;ezen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2083</head><lb/>
            <note place="left">hirzu muß<lb/>
er eine ge-<lb/>
walt und<lb/>
mittel ha-<lb/>
ben.</note>
            <p>Wenn der landesherr das be&#x017F;te &#x017F;einer &#x017F;taten<lb/>
beforgen, und &#x017F;einer untertanen wolfart befo&#x0364;rdern,<lb/>
auch &#x017F;eine lande be&#x017F;chu&#x0364;zen &#x017F;oll, muß er nicht allein<lb/>
hirzu eine gewalt, &#x017F;ondern auch die mittel haben,<lb/>
die hoheit, und &#x017F;ich, beneb&#x017F;t &#x017F;einer famili, auf eine<lb/>
irer hohen wu&#x0364;rde gema&#x0364;&#x017F;e art, &#x017F;amt denen, welche<lb/>
ihm und dem &#x017F;tate din&#x017F;te lei&#x017F;ten, zu erhalten.<lb/>
Hirzu i&#x017F;t ein bereite&#x017F;tes vermo&#x0364;gen in einem &#x017F;tate<lb/>
no&#x0364;tig, welches entweder in gewi&#x017F;&#x017F;en, auch zufa&#x0364;l-<lb/>
ligen gerecht&#x017F;amen und einku&#x0364;nften be&#x017F;tehet, oder<lb/>
auf den untertanen, deren gu&#x0364;tern und gewerben<lb/>
haftet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2084</head><lb/>
            <note place="left">worin die<lb/>
maje&#x017F;ta&#x0364;ts-<lb/>
rechte be&#x017F;te-<lb/>
heu?</note>
            <p>Der umfang, oder inbegrif derer rechte, welche<lb/>
dem unabha&#x0364;ngigen regenten, vermo&#x0364;ge der ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten gewalt zukommen, werden die maje&#x017F;ta&#x0364;t, die<lb/>
maje&#x017F;ta&#x0364;ts-rechte, ho&#x0364;ch&#x017F;te gewalt genennet. Di&#x017F;e<lb/>
gewalt kan durch vertra&#x0364;ge, auch gedinge, nicht<lb/>
minder durch ge&#x017F;a&#x0364;ze be&#x017F;chra&#x0364;nket werden, <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Wilh. Go&#x0364;bel</hi> <hi rendition="#aq">de iuribus procerum imperii<lb/>
maie&#x017F;taticis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2085</head><lb/>
            <note place="left">was ho-<lb/>
heitsrechte<lb/>
heißen? und<lb/>
regalien<lb/>
&#x017F;ind?</note>
            <p>Diejenige rechte, welche aus der landesherr-<lb/>
lichkeit we&#x017F;entlich flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;owohl abzuleiten &#x017F;ind,<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">hoheitsrechte,</hi> und &#x017F;ind von den &#x017F;o ge-<lb/>
nannten <hi rendition="#fr">regalien</hi> zu unter&#x017F;cheiden; immaßen dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[840/0852] LII haubtſtuͤck § 2082 Einem Teutſchen landesherrn kommet zu, den ihm anvertrauten ſtat und ſeine lande nach den regeln der klugheit zu regiren, deren aufname und flor zu befoͤrdern, alles dasjenige, was zu irer er- haltung, verbeſſerung abzilet, vorzukeren, auch diejenige mittel zu ergreifen, welche ihn in den ſtand ſezen, ſeine und der untertanen abſichten in die wirklichkeit zu ſezen. § 2083 Wenn der landesherr das beſte ſeiner ſtaten beforgen, und ſeiner untertanen wolfart befoͤrdern, auch ſeine lande beſchuͤzen ſoll, muß er nicht allein hirzu eine gewalt, ſondern auch die mittel haben, die hoheit, und ſich, benebſt ſeiner famili, auf eine irer hohen wuͤrde gemaͤſe art, ſamt denen, welche ihm und dem ſtate dinſte leiſten, zu erhalten. Hirzu iſt ein bereiteſtes vermoͤgen in einem ſtate noͤtig, welches entweder in gewiſſen, auch zufaͤl- ligen gerechtſamen und einkuͤnften beſtehet, oder auf den untertanen, deren guͤtern und gewerben haftet. § 2084 Der umfang, oder inbegrif derer rechte, welche dem unabhaͤngigen regenten, vermoͤge der hoͤch- ſten gewalt zukommen, werden die majeſtaͤt, die majeſtaͤts-rechte, hoͤchſte gewalt genennet. Diſe gewalt kan durch vertraͤge, auch gedinge, nicht minder durch geſaͤze beſchraͤnket werden, Joh. Wilh. Goͤbel de iuribus procerum imperii maieſtaticis. § 2085 Diejenige rechte, welche aus der landesherr- lichkeit weſentlich fluͤſſen, ſowohl abzuleiten ſind, heiſſen hoheitsrechte, und ſind von den ſo ge- nannten regalien zu unterſcheiden; immaßen dar- unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/852
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/852>, abgerufen am 18.02.2019.