Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den zöllen oder mauten.
falle aber fand sich, daß ein jüde die liferung tate.
Da fil die zollbefreiung weg. Wo indessen die
Rentkammer das kammer-gut kommen lässet, so
schmäcket es nach einer unfreundlichkeit, wo ein
Reichsstand von dem andern den zoll fodert, Jo-
hann George Neureuter
de eo quod iustum
est circa exemtionem rerum principum a ve-
ctigalibus,
Mainz 1748.

§ 2105

Der Reichsstände gesandten sind in Reichs-der Reichs-
stände ge-
sandten,

collegial-deputations- und krais-tagen, mit irem
farnisse, küchensachen, weine, bire, getraide, vihe
und anderer notdurft zollfrei, besage der kaiserli-
chen wal-kapitulation art. VIII § 31.

§ 2106

Die kammer-gerichts-personen sind nach aus-die kammer-
gerichts- u.
Reichshof-
rats-perso-
nen sind zoll-
frei.

weise des Reichs abschides 1654 § 141, und die
Reichshofratspersonen, vermöge der wal-kapitu-
lation art. XXV § 6 aller orten vom umgelte, von
der daz, maute, dem zolle, der steuer, oder so ge-
nannten trank-steuer frei.

§ 2107

Wie aber: wenn der zoll verpachtet ist, ob diedie verfalle-
nen sachen
gehören in
die rent-
kammer.

verfallenen sachen dem zoll-pachter? oder dem lan-
desherrn zugehören? z. e. es sind so vile omen un-
verzolleten branteweins weggenommen worden?
diser fället in die rentkammer.

§ 2108

Wenn die beamten wegen des kundbaren zoll-was wege[n]
des wegge-
nommenen
vihes vor-
zunemen
ist?

unterschleifes vih in arrest nemen; ist dises nicht
lange stehen zu lassen, sondern in acht tagen zur
ersparung der fütterungs-kosten zu versilbern.
Dafern aber die angebliche zoll-schalkheit zweifel-
haftig wäre, und der angeschuldigte zoll-übertreter
im lande angesessen ist, oder vorstand geleistet
werden will, sind die waaren, oder das vih loszu-

geben,
H h h 2

von den zoͤllen oder mauten.
falle aber fand ſich, daß ein juͤde die liferung tate.
Da fil die zollbefreiung weg. Wo indeſſen die
Rentkammer das kammer-gut kommen laͤſſet, ſo
ſchmaͤcket es nach einer unfreundlichkeit, wo ein
Reichsſtand von dem andern den zoll fodert, Jo-
hann George Neureuter
de eo quod iuſtum
eſt circa exemtionem rerum principum a ve-
ctigalibus,
Mainz 1748.

§ 2105

Der Reichsſtaͤnde geſandten ſind in Reichs-der Reichs-
ſtaͤnde ge-
ſandten,

collegial-deputations- und krais-tagen, mit irem
farniſſe, kuͤchenſachen, weine, bire, getraide, vihe
und anderer notdurft zollfrei, beſage der kaiſerli-
chen wal-kapitulation art. VIII § 31.

§ 2106

Die kammer-gerichts-perſonen ſind nach aus-die kammer-
gerichts- u.
Reichshof-
rats-perſo-
nen ſind zoll-
frei.

weiſe des Reichs abſchides 1654 § 141, und die
Reichshofratsperſonen, vermoͤge der wal-kapitu-
lation art. XXV § 6 aller orten vom umgelte, von
der daz, maute, dem zolle, der ſteuer, oder ſo ge-
nannten trank-ſteuer frei.

§ 2107

Wie aber: wenn der zoll verpachtet iſt, ob diedie verfalle-
nen ſachen
gehoͤren in
die rent-
kammer.

verfallenen ſachen dem zoll-pachter? oder dem lan-
desherrn zugehoͤren? z. e. es ſind ſo vile omen un-
verzolleten branteweins weggenommen worden?
diſer faͤllet in die rentkammer.

§ 2108

Wenn die beamten wegen des kundbaren zoll-was wege[n]
des wegge-
nommenen
vihes vor-
zunemen
iſt?

unterſchleifes vih in arreſt nemen; iſt diſes nicht
lange ſtehen zu laſſen, ſondern in acht tagen zur
erſparung der fuͤtterungs-koſten zu verſilbern.
Dafern aber die angebliche zoll-ſchalkheit zweifel-
haftig waͤre, und der angeſchuldigte zoll-uͤbertreter
im lande angeſeſſen iſt, oder vorſtand geleiſtet
werden will, ſind die waaren, oder das vih loszu-

geben,
H h h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0863" n="851"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den zo&#x0364;llen oder mauten.</hi></fw><lb/>
falle aber fand &#x017F;ich, daß ein ju&#x0364;de die liferung tate.<lb/>
Da fil die zollbefreiung weg. Wo inde&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Rentkammer das kammer-gut kommen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;cket es nach einer unfreundlichkeit, wo ein<lb/>
Reichs&#x017F;tand von dem andern den zoll fodert, <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann George Neureuter</hi> <hi rendition="#aq">de eo quod iu&#x017F;tum<lb/>
e&#x017F;t circa exemtionem rerum principum a ve-<lb/>
ctigalibus,</hi> Mainz 1748.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2105</head><lb/>
            <p>Der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;andten &#x017F;ind in Reichs-<note place="right">der Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde ge-<lb/>
&#x017F;andten,</note><lb/>
collegial-deputations- und krais-tagen, mit irem<lb/>
farni&#x017F;&#x017F;e, ku&#x0364;chen&#x017F;achen, weine, bire, getraide, vihe<lb/>
und anderer notdurft zollfrei, be&#x017F;age der kai&#x017F;erli-<lb/>
chen wal-kapitulation art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 31.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2106</head><lb/>
            <p>Die kammer-gerichts-per&#x017F;onen &#x017F;ind nach aus-<note place="right">die kammer-<lb/>
gerichts- u.<lb/>
Reichshof-<lb/>
rats-per&#x017F;o-<lb/>
nen &#x017F;ind zoll-<lb/>
frei.</note><lb/>
wei&#x017F;e des Reichs ab&#x017F;chides 1654 § 141, und die<lb/>
Reichshofratsper&#x017F;onen, vermo&#x0364;ge der wal-kapitu-<lb/>
lation art. <hi rendition="#aq">XXV</hi> § 6 aller orten vom umgelte, von<lb/>
der daz, maute, dem zolle, der &#x017F;teuer, oder &#x017F;o ge-<lb/>
nannten trank-&#x017F;teuer frei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2107</head><lb/>
            <p>Wie aber: wenn der zoll verpachtet i&#x017F;t, ob die<note place="right">die verfalle-<lb/>
nen &#x017F;achen<lb/>
geho&#x0364;ren in<lb/>
die rent-<lb/>
kammer.</note><lb/>
verfallenen &#x017F;achen dem zoll-pachter? oder dem lan-<lb/>
desherrn zugeho&#x0364;ren? z. e. es &#x017F;ind &#x017F;o vile omen un-<lb/>
verzolleten branteweins weggenommen worden?<lb/>
di&#x017F;er fa&#x0364;llet in die rentkammer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2108</head><lb/>
            <p>Wenn die beamten wegen des kundbaren zoll-<note place="right">was wege<supplied>n</supplied><lb/>
des wegge-<lb/>
nommenen<lb/>
vihes vor-<lb/>
zunemen<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
unter&#x017F;chleifes vih in arre&#x017F;t nemen; i&#x017F;t di&#x017F;es nicht<lb/>
lange &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern in acht tagen zur<lb/>
er&#x017F;parung der fu&#x0364;tterungs-ko&#x017F;ten zu ver&#x017F;ilbern.<lb/>
Dafern aber die angebliche zoll-&#x017F;chalkheit zweifel-<lb/>
haftig wa&#x0364;re, und der ange&#x017F;chuldigte zoll-u&#x0364;bertreter<lb/>
im lande ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, oder vor&#x017F;tand gelei&#x017F;tet<lb/>
werden will, &#x017F;ind die waaren, oder das vih loszu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">geben,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[851/0863] von den zoͤllen oder mauten. falle aber fand ſich, daß ein juͤde die liferung tate. Da fil die zollbefreiung weg. Wo indeſſen die Rentkammer das kammer-gut kommen laͤſſet, ſo ſchmaͤcket es nach einer unfreundlichkeit, wo ein Reichsſtand von dem andern den zoll fodert, Jo- hann George Neureuter de eo quod iuſtum eſt circa exemtionem rerum principum a ve- ctigalibus, Mainz 1748. § 2105 Der Reichsſtaͤnde geſandten ſind in Reichs- collegial-deputations- und krais-tagen, mit irem farniſſe, kuͤchenſachen, weine, bire, getraide, vihe und anderer notdurft zollfrei, beſage der kaiſerli- chen wal-kapitulation art. VIII § 31. der Reichs- ſtaͤnde ge- ſandten, § 2106 Die kammer-gerichts-perſonen ſind nach aus- weiſe des Reichs abſchides 1654 § 141, und die Reichshofratsperſonen, vermoͤge der wal-kapitu- lation art. XXV § 6 aller orten vom umgelte, von der daz, maute, dem zolle, der ſteuer, oder ſo ge- nannten trank-ſteuer frei. die kammer- gerichts- u. Reichshof- rats-perſo- nen ſind zoll- frei. § 2107 Wie aber: wenn der zoll verpachtet iſt, ob die verfallenen ſachen dem zoll-pachter? oder dem lan- desherrn zugehoͤren? z. e. es ſind ſo vile omen un- verzolleten branteweins weggenommen worden? diſer faͤllet in die rentkammer. die verfalle- nen ſachen gehoͤren in die rent- kammer. § 2108 Wenn die beamten wegen des kundbaren zoll- unterſchleifes vih in arreſt nemen; iſt diſes nicht lange ſtehen zu laſſen, ſondern in acht tagen zur erſparung der fuͤtterungs-koſten zu verſilbern. Dafern aber die angebliche zoll-ſchalkheit zweifel- haftig waͤre, und der angeſchuldigte zoll-uͤbertreter im lande angeſeſſen iſt, oder vorſtand geleiſtet werden will, ſind die waaren, oder das vih loszu- geben, was wegen des wegge- nommenen vihes vor- zunemen iſt? H h h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/863
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 851. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/863>, abgerufen am 22.03.2019.