Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LV haubtstück
auch bekannt
zu machen
sind?
haus gebracht, oder durch die post-charte bekannt
gemacht, § 65, 67, von Hörnigk c. XV th. 32.

§ 2153
wie es mit
den brifen
zu halten
ist?

Die brife, welche ire behörige aufschrift nicht
haben, oder schmähehaft sind, sollen nicht ange-
nommen werden, von Beust T. II s. 486 fgg.
und brauchen auch nicht abgelöset zu werden, von
Cocceji
am a. o. cap. 4 § 9. Aufgegangene und
zerribene brife, oder packete sind von den postbe-
dinten in gegenwart einiger zeugen wieder zu ver-
wahren, F. H. Casselische postordn. § 30 § 66.
Der landesherr mag wohl zu gewissen zeiten ver-
ordnen, daß die brife nicht versigelt werden, oder
wenigstens solche zuvor den postbedinten vorgezei-
get werden. Nicht minder können verdächtige
brife aus rechtmäsigen ursachen von der oberkeit
aufgebrochen und gelesen werden, Joh. Wilh.
Gadendams
disp. de resignatione litterarum
alienarum licita,
Erlangen 1744 § 5 s. 8 fgg.
§ 7 s. 15 § 8 fgg. Jeweilen mögen solches auch
andre personen rechtlich unternemen § 9 fgg.

§ 2154
wofür der
postbedinte
nicht stehet?

Für den raub und dibstal, auch den unversehe-
nen zufall, stehet der postbedinte nicht, F. H.
Casselische postordnung § 24, Hörnigk cap. XV
th.
18.

§ 2155
was bei
nachtzeiten
bei den po-
sten beob-
achtet wer-
den kan?

Gleichwie übrigens bei nachtzeiten von den ref-
fen der postwagen sachen leichtlich abgeschnitten
werden können; also ist, wie öfters bei extra-
posten geschehen, daß ein hund hinten auf dem
packsacke an eine kette liget, auch dises bei den
ordentlichen postwagen entweder zu beobachten,
oder die packerei in eine verdeckung zu bringen.

§ 2156

LV haubtſtuͤck
auch bekañt
zu machen
ſind?
haus gebracht, oder durch die poſt-charte bekannt
gemacht, § 65, 67, von Hoͤrnigk c. XV th. 32.

§ 2153
wie es mit
den brifen
zu halten
iſt?

Die brife, welche ire behoͤrige aufſchrift nicht
haben, oder ſchmaͤhehaft ſind, ſollen nicht ange-
nommen werden, von Beuſt T. II ſ. 486 fgg.
und brauchen auch nicht abgeloͤſet zu werden, von
Cocceji
am a. o. cap. 4 § 9. Aufgegangene und
zerribene brife, oder packete ſind von den poſtbe-
dinten in gegenwart einiger zeugen wieder zu ver-
wahren, F. H. Caſſeliſche poſtordn. § 30 § 66.
Der landesherr mag wohl zu gewiſſen zeiten ver-
ordnen, daß die brife nicht verſigelt werden, oder
wenigſtens ſolche zuvor den poſtbedinten vorgezei-
get werden. Nicht minder koͤnnen verdaͤchtige
brife aus rechtmaͤſigen urſachen von der oberkeit
aufgebrochen und geleſen werden, Joh. Wilh.
Gadendams
diſp. de reſignatione litterarum
alienarum licita,
Erlangen 1744 § 5 ſ. 8 fgg.
§ 7 ſ. 15 § 8 fgg. Jeweilen moͤgen ſolches auch
andre perſonen rechtlich unternemen § 9 fgg.

§ 2154
wofuͤr der
poſtbedinte
nicht ſtehet?

Fuͤr den raub und dibſtal, auch den unverſehe-
nen zufall, ſtehet der poſtbedinte nicht, F. H.
Caſſeliſche poſtordnung § 24, Hoͤrnigk cap. XV
th.
18.

§ 2155
was bei
nachtzeiten
bei den po-
ſten beob-
achtet wer-
den kan?

Gleichwie uͤbrigens bei nachtzeiten von den ref-
fen der poſtwagen ſachen leichtlich abgeſchnitten
werden koͤnnen; alſo iſt, wie oͤfters bei extra-
poſten geſchehen, daß ein hund hinten auf dem
packſacke an eine kette liget, auch diſes bei den
ordentlichen poſtwagen entweder zu beobachten,
oder die packerei in eine verdeckung zu bringen.

§ 2156
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0880" n="868"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/><note place="left">auch bekan&#x0303;t<lb/>
zu machen<lb/>
&#x017F;ind?</note>haus gebracht, oder durch die po&#x017F;t-charte bekannt<lb/>
gemacht, § 65, 67, <hi rendition="#fr">von Ho&#x0364;rnigk</hi> <hi rendition="#aq">c. XV th.</hi> 32.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2153</head><lb/>
              <note place="left">wie es mit<lb/>
den brifen<lb/>
zu halten<lb/>
i&#x017F;t?</note>
              <p>Die brife, welche ire beho&#x0364;rige auf&#x017F;chrift nicht<lb/>
haben, oder &#x017F;chma&#x0364;hehaft &#x017F;ind, &#x017F;ollen nicht ange-<lb/>
nommen werden, <hi rendition="#fr">von Beu&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">T. II</hi> &#x017F;. 486 fgg.<lb/>
und brauchen auch nicht abgelo&#x0364;&#x017F;et zu werden, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Cocceji</hi> am a. o. cap. 4 § 9. Aufgegangene und<lb/>
zerribene brife, oder packete &#x017F;ind von den po&#x017F;tbe-<lb/>
dinten in gegenwart einiger zeugen wieder zu ver-<lb/>
wahren, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che po&#x017F;tordn. § 30 § 66.<lb/>
Der landesherr mag wohl zu gewi&#x017F;&#x017F;en zeiten ver-<lb/>
ordnen, daß die brife nicht ver&#x017F;igelt werden, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens &#x017F;olche zuvor den po&#x017F;tbedinten vorgezei-<lb/>
get werden. Nicht minder ko&#x0364;nnen verda&#x0364;chtige<lb/>
brife aus rechtma&#x0364;&#x017F;igen ur&#x017F;achen von der oberkeit<lb/>
aufgebrochen und gele&#x017F;en werden, <hi rendition="#fr">Joh. Wilh.<lb/>
Gadendams</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de re&#x017F;ignatione litterarum<lb/>
alienarum licita,</hi> Erlangen 1744 § 5 &#x017F;. 8 fgg.<lb/>
§ 7 &#x017F;. 15 § 8 fgg. Jeweilen mo&#x0364;gen &#x017F;olches auch<lb/>
andre per&#x017F;onen rechtlich unternemen § 9 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2154</head><lb/>
              <note place="left">wofu&#x0364;r der<lb/>
po&#x017F;tbedinte<lb/>
nicht &#x017F;tehet?</note>
              <p>Fu&#x0364;r den raub und dib&#x017F;tal, auch den unver&#x017F;ehe-<lb/>
nen zufall, &#x017F;tehet der po&#x017F;tbedinte nicht, F. H.<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che po&#x017F;tordnung § 24, <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;rnigk</hi> <hi rendition="#aq">cap. XV<lb/>
th.</hi> 18.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2155</head><lb/>
              <note place="left">was bei<lb/>
nachtzeiten<lb/>
bei den po-<lb/>
&#x017F;ten beob-<lb/>
achtet wer-<lb/>
den kan?</note>
              <p>Gleichwie u&#x0364;brigens bei nachtzeiten von den ref-<lb/>
fen der po&#x017F;twagen &#x017F;achen leichtlich abge&#x017F;chnitten<lb/>
werden ko&#x0364;nnen; al&#x017F;o i&#x017F;t, wie o&#x0364;fters bei extra-<lb/>
po&#x017F;ten ge&#x017F;chehen, daß ein hund hinten auf dem<lb/>
pack&#x017F;acke an eine kette liget, auch di&#x017F;es bei den<lb/>
ordentlichen po&#x017F;twagen entweder zu beobachten,<lb/>
oder die packerei in eine verdeckung zu bringen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2156</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[868/0880] LV haubtſtuͤck haus gebracht, oder durch die poſt-charte bekannt gemacht, § 65, 67, von Hoͤrnigk c. XV th. 32. auch bekañt zu machen ſind? § 2153 Die brife, welche ire behoͤrige aufſchrift nicht haben, oder ſchmaͤhehaft ſind, ſollen nicht ange- nommen werden, von Beuſt T. II ſ. 486 fgg. und brauchen auch nicht abgeloͤſet zu werden, von Cocceji am a. o. cap. 4 § 9. Aufgegangene und zerribene brife, oder packete ſind von den poſtbe- dinten in gegenwart einiger zeugen wieder zu ver- wahren, F. H. Caſſeliſche poſtordn. § 30 § 66. Der landesherr mag wohl zu gewiſſen zeiten ver- ordnen, daß die brife nicht verſigelt werden, oder wenigſtens ſolche zuvor den poſtbedinten vorgezei- get werden. Nicht minder koͤnnen verdaͤchtige brife aus rechtmaͤſigen urſachen von der oberkeit aufgebrochen und geleſen werden, Joh. Wilh. Gadendams diſp. de reſignatione litterarum alienarum licita, Erlangen 1744 § 5 ſ. 8 fgg. § 7 ſ. 15 § 8 fgg. Jeweilen moͤgen ſolches auch andre perſonen rechtlich unternemen § 9 fgg. § 2154 Fuͤr den raub und dibſtal, auch den unverſehe- nen zufall, ſtehet der poſtbedinte nicht, F. H. Caſſeliſche poſtordnung § 24, Hoͤrnigk cap. XV th. 18. § 2155 Gleichwie uͤbrigens bei nachtzeiten von den ref- fen der poſtwagen ſachen leichtlich abgeſchnitten werden koͤnnen; alſo iſt, wie oͤfters bei extra- poſten geſchehen, daß ein hund hinten auf dem packſacke an eine kette liget, auch diſes bei den ordentlichen poſtwagen entweder zu beobachten, oder die packerei in eine verdeckung zu bringen. § 2156

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/880
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 868. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/880>, abgerufen am 21.02.2019.