Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LVI haubtstück
Sechs und funfzigstes haubtstück
vom wasser-regale
§ 2172
wie das
wasser be-
trachtet
wird

Das wasser wird entweder nach der natur-
kunde, oder der policei, oder nach der rent-
kammer-wissenschaft, oder nach anleitung des
Teutschen rechtes betrachtet.

§ 2173
nach der na-
turkunde?

In betref der natur-kunde haben wir uns dahir
nicht zu beschäfftigen. Dise leret, daß das was-
ser ein durchsichtiger, flüssiger und schwerer körper,
dessen teile, klein, glatt, länglich, schlüpferig,
und wie schlängelgen sind, welche beständig über
einander herrollen, Hambergers elementa phy-
sices.

§ 2174
des wassers
einteilung.

Wir bemerken nur nach maasgebung der hy-
drologie, oder des wasser-reiches die einteilung in
süßes und mineralisches wasser. Darunter ist
das rinnende und quellwasser das leichteste. Hin-
gegen ist das meerwasser am schweresten, mithin
träget es auch am schweresten, iedoch träget wohl
ein strom schwerer als der andre. Also träget
das Mainwasser in seiner art schwerer, als das
Rheinwasser.

§ 2175
wie bäche,
flüsse, strö-
me, über-
schwem-
mungen
entstehen?

Aus dem quell-wasser entstehen bäche. Vile
bäche machen einen fluß. Aus mereren flüssen
wird ein strom. Man sehe das hydrographische
lexicon aller ströme und flüsse in Ober- und Nider-
Teutschlande 1743, 8, Heinrich Kühn von dem
ursprunge der quellen und des grundwassers, Ber-
lin 1746, 8, und Scheuchzers natur-histori des

Schwei-
LVI haubtſtuͤck
Sechs und funfzigſtes haubtſtuͤck
vom waſſer-regale
§ 2172
wie das
waſſer be-
trachtet
wird

Das waſſer wird entweder nach der natur-
kunde, oder der policei, oder nach der rent-
kammer-wiſſenſchaft, oder nach anleitung des
Teutſchen rechtes betrachtet.

§ 2173
nach der na-
turkunde?

In betref der natur-kunde haben wir uns dahir
nicht zu beſchaͤfftigen. Diſe leret, daß das waſ-
ſer ein durchſichtiger, fluͤſſiger und ſchwerer koͤrper,
deſſen teile, klein, glatt, laͤnglich, ſchluͤpferig,
und wie ſchlaͤngelgen ſind, welche beſtaͤndig uͤber
einander herrollen, Hambergers elementa phy-
ſices.

§ 2174
des waſſers
einteilung.

Wir bemerken nur nach maasgebung der hy-
drologie, oder des waſſer-reiches die einteilung in
ſuͤßes und mineraliſches waſſer. Darunter iſt
das rinnende und quellwaſſer das leichteſte. Hin-
gegen iſt das meerwaſſer am ſchwereſten, mithin
traͤget es auch am ſchwereſten, iedoch traͤget wohl
ein ſtrom ſchwerer als der andre. Alſo traͤget
das Mainwaſſer in ſeiner art ſchwerer, als das
Rheinwaſſer.

§ 2175
wie baͤche,
fluͤſſe, ſtroͤ-
me, uͤber-
ſchwem-
mungen
entſtehen?

Aus dem quell-waſſer entſtehen baͤche. Vile
baͤche machen einen fluß. Aus mereren fluͤſſen
wird ein ſtrom. Man ſehe das hydrographiſche
lexicon aller ſtroͤme und fluͤſſe in Ober- und Nider-
Teutſchlande 1743, 8, Heinrich Kuͤhn von dem
urſprunge der quellen und des grundwaſſers, Ber-
lin 1746, 8, und Scheuchzers natur-hiſtori des

Schwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0886" n="874"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechs und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2172</head><lb/>
            <note place="left">wie das<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
trachtet<lb/>
wird</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as wa&#x017F;&#x017F;er wird entweder nach der natur-<lb/>
kunde, oder der policei, oder nach der rent-<lb/>
kammer-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, oder nach anleitung des<lb/>
Teut&#x017F;chen rechtes betrachtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2173</head><lb/>
            <note place="left">nach der na-<lb/>
turkunde?</note>
            <p>In betref der natur-kunde haben wir uns dahir<lb/>
nicht zu be&#x017F;cha&#x0364;fftigen. Di&#x017F;e leret, daß das wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein durch&#x017F;ichtiger, flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger und &#x017F;chwerer ko&#x0364;rper,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en teile, klein, glatt, la&#x0364;nglich, &#x017F;chlu&#x0364;pferig,<lb/>
und wie &#x017F;chla&#x0364;ngelgen &#x017F;ind, welche be&#x017F;ta&#x0364;ndig u&#x0364;ber<lb/>
einander herrollen, <hi rendition="#fr">Hambergers</hi> <hi rendition="#aq">elementa phy-<lb/>
&#x017F;ices.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2174</head><lb/>
            <note place="left">des wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
einteilung.</note>
            <p>Wir bemerken nur nach maasgebung der hy-<lb/>
drologie, oder des wa&#x017F;&#x017F;er-reiches die einteilung in<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßes und minerali&#x017F;ches wa&#x017F;&#x017F;er. Darunter i&#x017F;t<lb/>
das rinnende und quellwa&#x017F;&#x017F;er das leichte&#x017F;te. Hin-<lb/>
gegen i&#x017F;t das meerwa&#x017F;&#x017F;er am &#x017F;chwere&#x017F;ten, mithin<lb/>
tra&#x0364;get es auch am &#x017F;chwere&#x017F;ten, iedoch tra&#x0364;get wohl<lb/>
ein &#x017F;trom &#x017F;chwerer als der andre. Al&#x017F;o tra&#x0364;get<lb/>
das Mainwa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;einer art &#x017F;chwerer, als das<lb/>
Rheinwa&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2175</head><lb/>
            <note place="left">wie ba&#x0364;che,<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;tro&#x0364;-<lb/>
me, u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwem-<lb/>
mungen<lb/>
ent&#x017F;tehen?</note>
            <p>Aus dem quell-wa&#x017F;&#x017F;er ent&#x017F;tehen ba&#x0364;che. Vile<lb/>
ba&#x0364;che machen einen fluß. Aus mereren flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird ein &#x017F;trom. Man &#x017F;ehe das hydrographi&#x017F;che<lb/>
lexicon aller &#x017F;tro&#x0364;me und flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in Ober- und Nider-<lb/>
Teut&#x017F;chlande 1743, 8, <hi rendition="#fr">Heinrich Ku&#x0364;hn</hi> von dem<lb/>
ur&#x017F;prunge der quellen und des grundwa&#x017F;&#x017F;ers, Ber-<lb/>
lin 1746, 8, und <hi rendition="#fr">Scheuchzers</hi> natur-hi&#x017F;tori des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[874/0886] LVI haubtſtuͤck Sechs und funfzigſtes haubtſtuͤck vom waſſer-regale § 2172 Das waſſer wird entweder nach der natur- kunde, oder der policei, oder nach der rent- kammer-wiſſenſchaft, oder nach anleitung des Teutſchen rechtes betrachtet. § 2173 In betref der natur-kunde haben wir uns dahir nicht zu beſchaͤfftigen. Diſe leret, daß das waſ- ſer ein durchſichtiger, fluͤſſiger und ſchwerer koͤrper, deſſen teile, klein, glatt, laͤnglich, ſchluͤpferig, und wie ſchlaͤngelgen ſind, welche beſtaͤndig uͤber einander herrollen, Hambergers elementa phy- ſices. § 2174 Wir bemerken nur nach maasgebung der hy- drologie, oder des waſſer-reiches die einteilung in ſuͤßes und mineraliſches waſſer. Darunter iſt das rinnende und quellwaſſer das leichteſte. Hin- gegen iſt das meerwaſſer am ſchwereſten, mithin traͤget es auch am ſchwereſten, iedoch traͤget wohl ein ſtrom ſchwerer als der andre. Alſo traͤget das Mainwaſſer in ſeiner art ſchwerer, als das Rheinwaſſer. § 2175 Aus dem quell-waſſer entſtehen baͤche. Vile baͤche machen einen fluß. Aus mereren fluͤſſen wird ein ſtrom. Man ſehe das hydrographiſche lexicon aller ſtroͤme und fluͤſſe in Ober- und Nider- Teutſchlande 1743, 8, Heinrich Kuͤhn von dem urſprunge der quellen und des grundwaſſers, Ber- lin 1746, 8, und Scheuchzers natur-hiſtori des Schwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/886
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 874. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/886>, abgerufen am 18.02.2019.