Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LVI haubtstück
§ 2263
was syl be-
deuter?

Das wort syl, sille, bedeutet im Frisischen
eine iede wasser-leitung, abwässerung, einen gra-
ben, um des wassers los zu werden. Heutiges
tages wird es gemeiniglich von den schleussen ge-
brauchet, dadurch das wasser vermittels gegra-
bener wasser-leitungen aus dem lande abgefüret
und durch die sylthüren ausgeschlossen wird,
Hackmann de iure aggerum cap. 14, von
Wicht
in den anmerkungen über das Ostfrisische
deich- und syl-recht cap. 9 s. 957 ll.

Von den rechten der landes-herren, in
absicht auf das wasser.
§ 2264
die eintei-
lung des
wassers.

Das wasser befindet sich entweder im meere,
in seen, flüssen, bächen, pfulen, oder brunnen,
und ist teils flüßendes, teils stehendes, sowohl be-
ständig, als auch nur zu gewissen zeiten.

§ 2265
vom meere.

Das meer ist nirgends unergründlich, seine
tife aber ist sehr ungleich. Sie beträget wohl an
den wenigsten orten eine ganze Teutsche meile, und
an den meisten vil weniger. Anton Frid. Bü-
schings
neue erdbeschreibung im Iten teile s. 113.

§ 2266
die eintei-
lung der
flüsse.

Die flüsse sind entweder schifbar und schifreich,
oder nicht. Dise werden in öffentliche, gemeine
und privat-flüsse oder bäche eingeteilet. Die pri-
vat flüsse werden teils nach irem ursprunge betrach-
tet, indem sie auf einem privat-grunde und boden
entspringen, und zum öffentlichen gebrauche dem
state nicht dinlich sind, teils durch eine alte herge-
brachte gewonheit dafür gehalten werden, Besold

im
LVI haubtſtuͤck
§ 2263
was ſyl be-
deuter?

Das wort ſyl, ſille, bedeutet im Friſiſchen
eine iede waſſer-leitung, abwaͤſſerung, einen gra-
ben, um des waſſers los zu werden. Heutiges
tages wird es gemeiniglich von den ſchleuſſen ge-
brauchet, dadurch das waſſer vermittels gegra-
bener waſſer-leitungen aus dem lande abgefuͤret
und durch die ſylthuͤren ausgeſchloſſen wird,
Hackmann de iure aggerum cap. 14, von
Wicht
in den anmerkungen uͤber das Oſtfriſiſche
deich- und ſyl-recht cap. 9 ſ. 957 ll.

Von den rechten der landes-herren, in
abſicht auf das waſſer.
§ 2264
die eintei-
lung des
waſſers.

Das waſſer befindet ſich entweder im meere,
in ſeen, fluͤſſen, baͤchen, pfulen, oder brunnen,
und iſt teils fluͤßendes, teils ſtehendes, ſowohl be-
ſtaͤndig, als auch nur zu gewiſſen zeiten.

§ 2265
vom meere.

Das meer iſt nirgends unergruͤndlich, ſeine
tife aber iſt ſehr ungleich. Sie betraͤget wohl an
den wenigſten orten eine ganze Teutſche meile, und
an den meiſten vil weniger. Anton Frid. Buͤ-
ſchings
neue erdbeſchreibung im Iten teile ſ. 113.

§ 2266
die eintei-
lung der
fluͤſſe.

Die fluͤſſe ſind entweder ſchifbar und ſchifreich,
oder nicht. Diſe werden in oͤffentliche, gemeine
und privat-fluͤſſe oder baͤche eingeteilet. Die pri-
vat fluͤſſe werden teils nach irem urſprunge betrach-
tet, indem ſie auf einem privat-grunde und boden
entſpringen, und zum oͤffentlichen gebrauche dem
ſtate nicht dinlich ſind, teils durch eine alte herge-
brachte gewonheit dafuͤr gehalten werden, Beſold

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0922" n="910"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2263</head><lb/>
              <note place="left">was &#x017F;yl be-<lb/>
deuter?</note>
              <p>Das wort <hi rendition="#fr">&#x017F;yl, &#x017F;ille</hi>, bedeutet im Fri&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
eine iede wa&#x017F;&#x017F;er-leitung, abwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung, einen gra-<lb/>
ben, um des wa&#x017F;&#x017F;ers los zu werden. Heutiges<lb/>
tages wird es gemeiniglich von den &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
brauchet, dadurch das wa&#x017F;&#x017F;er vermittels gegra-<lb/>
bener wa&#x017F;&#x017F;er-leitungen aus dem lande abgefu&#x0364;ret<lb/>
und durch die &#x017F;ylthu&#x0364;ren ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird,<lb/><hi rendition="#fr">Hackmann</hi> <hi rendition="#aq">de iure aggerum</hi> cap. 14, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Wicht</hi> in den anmerkungen u&#x0364;ber das O&#x017F;tfri&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
deich- und &#x017F;yl-recht cap. 9 &#x017F;. 957 ll.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von den rechten der landes-herren, in</hi><lb/>
ab&#x017F;icht auf das wa&#x017F;&#x017F;er.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2264</head><lb/>
              <note place="left">die eintei-<lb/>
lung des<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers.</note>
              <p>Das wa&#x017F;&#x017F;er befindet &#x017F;ich entweder im meere,<lb/>
in &#x017F;een, flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ba&#x0364;chen, pfulen, oder brunnen,<lb/>
und i&#x017F;t teils flu&#x0364;ßendes, teils &#x017F;tehendes, &#x017F;owohl be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig, als auch nur zu gewi&#x017F;&#x017F;en zeiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2265</head><lb/>
              <note place="left">vom meere.</note>
              <p>Das meer i&#x017F;t nirgends unergru&#x0364;ndlich, &#x017F;eine<lb/>
tife aber i&#x017F;t &#x017F;ehr ungleich. Sie betra&#x0364;get wohl an<lb/>
den wenig&#x017F;ten orten eine ganze Teut&#x017F;che meile, und<lb/>
an den mei&#x017F;ten vil weniger. <hi rendition="#fr">Anton Frid. Bu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chings</hi> neue erdbe&#x017F;chreibung im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile &#x017F;. 113.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2266</head><lb/>
              <note place="left">die eintei-<lb/>
lung der<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</note>
              <p>Die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind entweder &#x017F;chifbar und &#x017F;chifreich,<lb/>
oder nicht. Di&#x017F;e werden in o&#x0364;ffentliche, gemeine<lb/>
und privat-flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder ba&#x0364;che eingeteilet. Die pri-<lb/>
vat flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e werden teils nach irem ur&#x017F;prunge betrach-<lb/>
tet, indem &#x017F;ie auf einem privat-grunde und boden<lb/>
ent&#x017F;pringen, und zum o&#x0364;ffentlichen gebrauche dem<lb/>
&#x017F;tate nicht dinlich &#x017F;ind, teils durch eine alte herge-<lb/>
brachte gewonheit dafu&#x0364;r gehalten werden, <hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[910/0922] LVI haubtſtuͤck § 2263 Das wort ſyl, ſille, bedeutet im Friſiſchen eine iede waſſer-leitung, abwaͤſſerung, einen gra- ben, um des waſſers los zu werden. Heutiges tages wird es gemeiniglich von den ſchleuſſen ge- brauchet, dadurch das waſſer vermittels gegra- bener waſſer-leitungen aus dem lande abgefuͤret und durch die ſylthuͤren ausgeſchloſſen wird, Hackmann de iure aggerum cap. 14, von Wicht in den anmerkungen uͤber das Oſtfriſiſche deich- und ſyl-recht cap. 9 ſ. 957 ll. Von den rechten der landes-herren, in abſicht auf das waſſer. § 2264 Das waſſer befindet ſich entweder im meere, in ſeen, fluͤſſen, baͤchen, pfulen, oder brunnen, und iſt teils fluͤßendes, teils ſtehendes, ſowohl be- ſtaͤndig, als auch nur zu gewiſſen zeiten. § 2265 Das meer iſt nirgends unergruͤndlich, ſeine tife aber iſt ſehr ungleich. Sie betraͤget wohl an den wenigſten orten eine ganze Teutſche meile, und an den meiſten vil weniger. Anton Frid. Buͤ- ſchings neue erdbeſchreibung im Iten teile ſ. 113. § 2266 Die fluͤſſe ſind entweder ſchifbar und ſchifreich, oder nicht. Diſe werden in oͤffentliche, gemeine und privat-fluͤſſe oder baͤche eingeteilet. Die pri- vat fluͤſſe werden teils nach irem urſprunge betrach- tet, indem ſie auf einem privat-grunde und boden entſpringen, und zum oͤffentlichen gebrauche dem ſtate nicht dinlich ſind, teils durch eine alte herge- brachte gewonheit dafuͤr gehalten werden, Beſold im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/922
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 910. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/922>, abgerufen am 18.02.2019.