Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom wasser-regale.
oder der pfad am ufer des stromes, auf welchen
die schiffe durch pferden an den leinen, seilen ge-
zogen zu werden pflegen, Johannis rerum Mo-
gunt. in vita Ioannis II,
§ 16 n. 8 s. 732, s. 733
T. I.

§ 2282

Diser leinpfad will an und für sich weiterund dessen
gerechtsa-
men.

nichts sagen, als daß ein Reichsstand, welcher
damit belihen und versehen ist, das recht habe,
ein marktschiff, oder andre schiffe von einem orte
zum andern bringen, und zu dessen fortbringung
ein oder merere pferde dafür spannen zu lassen,
oder auch, wenn in dem privilegio das geleits-
recht dem leinpfade mit beigefüget ist, zugleich sein
marktschiff oder andre schiffe von dem einen orte
zu dem andern zu vergleiten.

§ 2283

Disemnach ist Kur-Mainz mit den leinpfadendie bele-
nungen mit
den leinpfa-
den.

am Rheine und Maine belihen, Lünigs Reichs-
archiv P. spec. cont. I. dritte fortsezung num. 9
vol. 7 s. 18, und im corp. iur. feud. T. I s. 381;
nicht minder Kur-Trier mit dem leinpfade an dem
Rheine, der Mosel zu beiden seiten, Lünig am
a. o. T. III s. 147, Königs selecta iuris publi-
ci nouiss. XII
ter teil s. 359. Isenburg hat sein
marktschiff und leinpfad von Offenbach nach
Frankfurt, desgleichen hat auch Hanau sein
marktschiff und leinpfad nach Frankfurt. Sihe
Königs selecta iuris publici nouissima im Xten
teile s. 15 fg. und XIIten teile.

§ 2284

Die landesherrschaft ist verbunden den leinpfadder leinpfad
muß erhal-
ten werden.

zu erhalten, und dahin zu sehen, daß so wenig der
strom, als weniger der leinpfad verbauet werde,
Joannes am a. o. s. 734, König am a. o. im

Xten
M m m 3

vom waſſer-regale.
oder der pfad am ufer des ſtromes, auf welchen
die ſchiffe durch pferden an den leinen, ſeilen ge-
zogen zu werden pflegen, Johannis rerum Mo-
gunt. in vita Ioannis II,
§ 16 n. 8 ſ. 732, ſ. 733
T. I.

§ 2282

Diſer leinpfad will an und fuͤr ſich weiterund deſſen
gerechtſa-
men.

nichts ſagen, als daß ein Reichsſtand, welcher
damit belihen und verſehen iſt, das recht habe,
ein marktſchiff, oder andre ſchiffe von einem orte
zum andern bringen, und zu deſſen fortbringung
ein oder merere pferde dafuͤr ſpannen zu laſſen,
oder auch, wenn in dem privilegio das geleits-
recht dem leinpfade mit beigefuͤget iſt, zugleich ſein
marktſchiff oder andre ſchiffe von dem einen orte
zu dem andern zu vergleiten.

§ 2283

Diſemnach iſt Kur-Mainz mit den leinpfadendie bele-
nungen mit
den leinpfa-
den.

am Rheine und Maine belihen, Luͤnigs Reichs-
archiv P. ſpec. cont. I. dritte fortſezung num. 9
vol. 7 ſ. 18, und im corp. iur. feud. T. I ſ. 381;
nicht minder Kur-Trier mit dem leinpfade an dem
Rheine, der Moſel zu beiden ſeiten, Luͤnig am
a. o. T. III ſ. 147, Koͤnigs ſelecta iuris publi-
ci nouiſſ. XII
ter teil ſ. 359. Iſenburg hat ſein
marktſchiff und leinpfad von Offenbach nach
Frankfurt, desgleichen hat auch Hanau ſein
marktſchiff und leinpfad nach Frankfurt. Sihe
Koͤnigs ſelecta iuris publici nouiſſima im Xten
teile ſ. 15 fg. und XIIten teile.

§ 2284

Die landesherrſchaft iſt verbunden den leinpfadder leinpfad
muß erhal-
ten werden.

zu erhalten, und dahin zu ſehen, daß ſo wenig der
ſtrom, als weniger der leinpfad verbauet werde,
Joannes am a. o. ſ. 734, Koͤnig am a. o. im

Xten
M m m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0929" n="917"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi></fw><lb/>
oder der pfad am ufer des &#x017F;tromes, auf welchen<lb/>
die &#x017F;chiffe durch pferden an den leinen, &#x017F;eilen ge-<lb/>
zogen zu werden pflegen, <hi rendition="#fr">Johannis</hi> <hi rendition="#aq">rerum Mo-<lb/>
gunt. in vita Ioannis II,</hi> § 16 n. 8 &#x017F;. 732, &#x017F;. 733<lb/><hi rendition="#aq">T. I.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2282</head><lb/>
              <p>Di&#x017F;er leinpfad will an und fu&#x0364;r &#x017F;ich weiter<note place="right">und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gerecht&#x017F;a-<lb/>
men.</note><lb/>
nichts &#x017F;agen, als daß ein Reichs&#x017F;tand, welcher<lb/>
damit belihen und ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, das recht habe,<lb/>
ein markt&#x017F;chiff, oder andre &#x017F;chiffe von einem orte<lb/>
zum andern bringen, und zu de&#x017F;&#x017F;en fortbringung<lb/>
ein oder merere pferde dafu&#x0364;r &#x017F;pannen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder auch, wenn in dem privilegio das geleits-<lb/>
recht dem leinpfade mit beigefu&#x0364;get i&#x017F;t, zugleich &#x017F;ein<lb/>
markt&#x017F;chiff oder andre &#x017F;chiffe von dem einen orte<lb/>
zu dem andern zu vergleiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2283</head><lb/>
              <p>Di&#x017F;emnach i&#x017F;t Kur-Mainz mit den leinpfaden<note place="right">die bele-<lb/>
nungen mit<lb/>
den leinpfa-<lb/>
den.</note><lb/>
am Rheine und Maine belihen, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nigs</hi> Reichs-<lb/>
archiv <hi rendition="#aq">P. &#x017F;pec. cont. I.</hi> dritte fort&#x017F;ezung num. 9<lb/>
vol. 7 &#x017F;. 18, und im <hi rendition="#aq">corp. iur. feud. T. I</hi> &#x017F;. 381;<lb/>
nicht minder Kur-Trier mit dem leinpfade an dem<lb/>
Rheine, der Mo&#x017F;el zu beiden &#x017F;eiten, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nig</hi> am<lb/>
a. o. <hi rendition="#aq">T. III</hi> &#x017F;. 147, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigs</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;electa iuris publi-<lb/>
ci noui&#x017F;&#x017F;. XII</hi>ter teil &#x017F;. 359. I&#x017F;enburg hat &#x017F;ein<lb/>
markt&#x017F;chiff und leinpfad von Offenbach nach<lb/>
Frankfurt, desgleichen hat auch Hanau &#x017F;ein<lb/>
markt&#x017F;chiff und leinpfad nach Frankfurt. Sihe<lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigs</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;electa iuris publici noui&#x017F;&#x017F;ima</hi> im <hi rendition="#aq">X</hi>ten<lb/>
teile &#x017F;. 15 fg. und <hi rendition="#aq">XII</hi>ten teile.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2284</head><lb/>
              <p>Die landesherr&#x017F;chaft i&#x017F;t verbunden den leinpfad<note place="right">der leinpfad<lb/>
muß erhal-<lb/>
ten werden.</note><lb/>
zu erhalten, und dahin zu &#x017F;ehen, daß &#x017F;o wenig der<lb/>
&#x017F;trom, als weniger der leinpfad verbauet werde,<lb/><hi rendition="#fr">Joannes</hi> am a. o. &#x017F;. 734, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> am a. o. im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m m 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">X</hi>ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[917/0929] vom waſſer-regale. oder der pfad am ufer des ſtromes, auf welchen die ſchiffe durch pferden an den leinen, ſeilen ge- zogen zu werden pflegen, Johannis rerum Mo- gunt. in vita Ioannis II, § 16 n. 8 ſ. 732, ſ. 733 T. I. § 2282 Diſer leinpfad will an und fuͤr ſich weiter nichts ſagen, als daß ein Reichsſtand, welcher damit belihen und verſehen iſt, das recht habe, ein marktſchiff, oder andre ſchiffe von einem orte zum andern bringen, und zu deſſen fortbringung ein oder merere pferde dafuͤr ſpannen zu laſſen, oder auch, wenn in dem privilegio das geleits- recht dem leinpfade mit beigefuͤget iſt, zugleich ſein marktſchiff oder andre ſchiffe von dem einen orte zu dem andern zu vergleiten. und deſſen gerechtſa- men. § 2283 Diſemnach iſt Kur-Mainz mit den leinpfaden am Rheine und Maine belihen, Luͤnigs Reichs- archiv P. ſpec. cont. I. dritte fortſezung num. 9 vol. 7 ſ. 18, und im corp. iur. feud. T. I ſ. 381; nicht minder Kur-Trier mit dem leinpfade an dem Rheine, der Moſel zu beiden ſeiten, Luͤnig am a. o. T. III ſ. 147, Koͤnigs ſelecta iuris publi- ci nouiſſ. XIIter teil ſ. 359. Iſenburg hat ſein marktſchiff und leinpfad von Offenbach nach Frankfurt, desgleichen hat auch Hanau ſein marktſchiff und leinpfad nach Frankfurt. Sihe Koͤnigs ſelecta iuris publici nouiſſima im Xten teile ſ. 15 fg. und XIIten teile. die bele- nungen mit den leinpfa- den. § 2284 Die landesherrſchaft iſt verbunden den leinpfad zu erhalten, und dahin zu ſehen, daß ſo wenig der ſtrom, als weniger der leinpfad verbauet werde, Joannes am a. o. ſ. 734, Koͤnig am a. o. im Xten der leinpfad muß erhal- ten werden. M m m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/929
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 917. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/929>, abgerufen am 19.02.2019.