Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den mülen.
daß bei 35 tage an der müle gebauet werden muß,ens halber
erlaß am
pachte bege-
ren kan?

mithin neun malgänge müssig stehen, daher gefra-
get wird: ob der verpachter dem mülen-beständer
einen erlaß gönnen müsse? Der verpachter schlä-
get ihm solchen ab. Was ist nach den Teutschen
rechten zu tun? Der beständer überkommet den
erlaß.

§ 2389

Die zwang-gerechtigkeit bei den mülen ist fürwie der mü-
len zwang-
gerechtig-
keit erlan-
get wird?

ein regal nicht allezeit gehalten worden, sondern
wird entweder durch ein privilegium, geding, ver-
träge, verjärung etc. erlanget und hergebracht, teils
hat sie aus der leibeigenschaft ire abkunft (§ 2079),
Estors disp. de abusu rerum merae facultatis
s. 67 fg. Husanus de hominibus propriis c. 7.

§ 2390

Die rechts-mittel und klagen, welche bei dem
mülen-wesen vorkommen mögen, erzälet Hering
am a. o. quaest. 56, Müller de molendinis
sect.
5, das juristische oraculum im 10ten bande
s. 412 fgg.

§ 2391

Wenn eine müle in anschlag gebracht werdender mülen-
anschlag,

soll, ist hirbei dergestalt zu werke zu gehen, daß
man einen unterschid unter den zwang- und andern
mülen machet, wornach der gebrauch und die nu-
zung, auch die beschwerden und alle unkosten, wel-
che zu deren unterhalte, und auf die leute auch auf
das vih stets verwendet werden müssen, geschäzet
und etwa von dreien jaren, das mittel genommen
werde, Gasser am a. o. cap. 9 § 7 fgg. s. 208 fgg.
In den Kur-Sächsischen steuer-anschlage sind die
mülen auf 5 vom hundert angesezet; wenn aber
die mülen auf rechnung weggegeben werden sollen,
muß der ertrag, nach dem mez (molter) korn und

mastung
O o o 5

von den muͤlen.
daß bei 35 tage an der muͤle gebauet werden muß,ens halber
erlaß am
pachte bege-
ren kan?

mithin neun malgaͤnge muͤſſig ſtehen, daher gefra-
get wird: ob der verpachter dem muͤlen-beſtaͤnder
einen erlaß goͤnnen muͤſſe? Der verpachter ſchlaͤ-
get ihm ſolchen ab. Was iſt nach den Teutſchen
rechten zu tun? Der beſtaͤnder uͤberkommet den
erlaß.

§ 2389

Die zwang-gerechtigkeit bei den muͤlen iſt fuͤrwie der muͤ-
len zwang-
gerechtig-
keit erlan-
get wird?

ein regal nicht allezeit gehalten worden, ſondern
wird entweder durch ein privilegium, geding, ver-
traͤge, verjaͤrung ꝛc. erlanget und hergebracht, teils
hat ſie aus der leibeigenſchaft ire abkunft (§ 2079),
Eſtors diſp. de abuſu rerum merae facultatis
ſ. 67 fg. Huſanus de hominibus propriis c. 7.

§ 2390

Die rechts-mittel und klagen, welche bei dem
muͤlen-weſen vorkommen moͤgen, erzaͤlet Hering
am a. o. quaeſt. 56, Muͤller de molendinis
ſect.
5, das juriſtiſche oraculum im 10ten bande
ſ. 412 fgg.

§ 2391

Wenn eine muͤle in anſchlag gebracht werdender muͤlen-
anſchlag,

ſoll, iſt hirbei dergeſtalt zu werke zu gehen, daß
man einen unterſchid unter den zwang- und andern
muͤlen machet, wornach der gebrauch und die nu-
zung, auch die beſchwerden und alle unkoſten, wel-
che zu deren unterhalte, und auf die leute auch auf
das vih ſtets verwendet werden muͤſſen, geſchaͤzet
und etwa von dreien jaren, das mittel genommen
werde, Gaſſer am a. o. cap. 9 § 7 fgg. ſ. 208 fgg.
In den Kur-Saͤchſiſchen ſteuer-anſchlage ſind die
muͤlen auf 5 vom hundert angeſezet; wenn aber
die muͤlen auf rechnung weggegeben werden ſollen,
muß der ertrag, nach dem mez (molter) korn und

maſtung
O o o 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0965" n="953"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;len.</hi></fw><lb/>
daß bei 35 tage an der mu&#x0364;le gebauet werden muß,<note place="right">ens halber<lb/>
erlaß am<lb/>
pachte bege-<lb/>
ren kan?</note><lb/>
mithin neun malga&#x0364;nge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen, daher gefra-<lb/>
get wird: ob der verpachter dem mu&#x0364;len-be&#x017F;ta&#x0364;nder<lb/>
einen erlaß go&#x0364;nnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? Der verpachter &#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get ihm &#x017F;olchen ab. Was i&#x017F;t nach den Teut&#x017F;chen<lb/>
rechten zu tun? Der be&#x017F;ta&#x0364;nder u&#x0364;berkommet den<lb/>
erlaß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2389</head><lb/>
            <p>Die zwang-gerechtigkeit bei den mu&#x0364;len i&#x017F;t fu&#x0364;r<note place="right">wie der mu&#x0364;-<lb/>
len zwang-<lb/>
gerechtig-<lb/>
keit erlan-<lb/>
get wird?</note><lb/>
ein regal nicht allezeit gehalten worden, &#x017F;ondern<lb/>
wird entweder durch ein privilegium, geding, ver-<lb/>
tra&#x0364;ge, verja&#x0364;rung &#xA75B;c. erlanget und hergebracht, teils<lb/>
hat &#x017F;ie aus der leibeigen&#x017F;chaft ire abkunft (§ 2079),<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de abu&#x017F;u rerum merae facultatis</hi><lb/>
&#x017F;. 67 fg. <hi rendition="#fr">Hu&#x017F;anus</hi> <hi rendition="#aq">de hominibus propriis</hi> c. 7.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2390</head><lb/>
            <p>Die rechts-mittel und klagen, welche bei dem<lb/>
mu&#x0364;len-we&#x017F;en vorkommen mo&#x0364;gen, erza&#x0364;let <hi rendition="#fr">Hering</hi><lb/>
am a. o. <hi rendition="#aq">quae&#x017F;t.</hi> 56, <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> <hi rendition="#aq">de molendinis<lb/>
&#x017F;ect.</hi> 5, das juri&#x017F;ti&#x017F;che oraculum im 10ten bande<lb/>
&#x017F;. 412 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2391</head><lb/>
            <p>Wenn eine mu&#x0364;le in an&#x017F;chlag gebracht werden<note place="right">der mu&#x0364;len-<lb/>
an&#x017F;chlag,</note><lb/>
&#x017F;oll, i&#x017F;t hirbei derge&#x017F;talt zu werke zu gehen, daß<lb/>
man einen unter&#x017F;chid unter den zwang- und andern<lb/>
mu&#x0364;len machet, wornach der gebrauch und die nu-<lb/>
zung, auch die be&#x017F;chwerden und alle unko&#x017F;ten, wel-<lb/>
che zu deren unterhalte, und auf die leute auch auf<lb/>
das vih &#x017F;tets verwendet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ge&#x017F;cha&#x0364;zet<lb/>
und etwa von dreien jaren, das mittel genommen<lb/>
werde, <hi rendition="#fr">Ga&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. cap. 9 § 7 fgg. &#x017F;. 208 fgg.<lb/>
In den Kur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;teuer-an&#x017F;chlage &#x017F;ind die<lb/>
mu&#x0364;len auf 5 vom hundert ange&#x017F;ezet; wenn aber<lb/>
die mu&#x0364;len auf rechnung weggegeben werden &#x017F;ollen,<lb/>
muß der ertrag, nach dem mez (molter) korn und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ma&#x017F;tung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[953/0965] von den muͤlen. daß bei 35 tage an der muͤle gebauet werden muß, mithin neun malgaͤnge muͤſſig ſtehen, daher gefra- get wird: ob der verpachter dem muͤlen-beſtaͤnder einen erlaß goͤnnen muͤſſe? Der verpachter ſchlaͤ- get ihm ſolchen ab. Was iſt nach den Teutſchen rechten zu tun? Der beſtaͤnder uͤberkommet den erlaß. ens halber erlaß am pachte bege- ren kan? § 2389 Die zwang-gerechtigkeit bei den muͤlen iſt fuͤr ein regal nicht allezeit gehalten worden, ſondern wird entweder durch ein privilegium, geding, ver- traͤge, verjaͤrung ꝛc. erlanget und hergebracht, teils hat ſie aus der leibeigenſchaft ire abkunft (§ 2079), Eſtors diſp. de abuſu rerum merae facultatis ſ. 67 fg. Huſanus de hominibus propriis c. 7. wie der muͤ- len zwang- gerechtig- keit erlan- get wird? § 2390 Die rechts-mittel und klagen, welche bei dem muͤlen-weſen vorkommen moͤgen, erzaͤlet Hering am a. o. quaeſt. 56, Muͤller de molendinis ſect. 5, das juriſtiſche oraculum im 10ten bande ſ. 412 fgg. § 2391 Wenn eine muͤle in anſchlag gebracht werden ſoll, iſt hirbei dergeſtalt zu werke zu gehen, daß man einen unterſchid unter den zwang- und andern muͤlen machet, wornach der gebrauch und die nu- zung, auch die beſchwerden und alle unkoſten, wel- che zu deren unterhalte, und auf die leute auch auf das vih ſtets verwendet werden muͤſſen, geſchaͤzet und etwa von dreien jaren, das mittel genommen werde, Gaſſer am a. o. cap. 9 § 7 fgg. ſ. 208 fgg. In den Kur-Saͤchſiſchen ſteuer-anſchlage ſind die muͤlen auf 5 vom hundert angeſezet; wenn aber die muͤlen auf rechnung weggegeben werden ſollen, muß der ertrag, nach dem mez (molter) korn und maſtung der muͤlen- anſchlag, O o o 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/965
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 953. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/965>, abgerufen am 16.02.2019.