Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von der forstlichen hoheit, etc.
§ 2467

Hisiger orten sind vereidete holz-hauer und ma-von den
vereideten
bolzma-
chern.

cher bestellet; angesehen sonst, wo nur ein scheit,
oder wie es hir heisset, eine spalte, um einen zoll
länger fället, dises in 100 klaftern dreie klaftern
tut, welche der herr des waldes einbüsen müste.
Darneben haben die forst-bedinten bei der holz-
besichtigung auf das klafter-maas zu merken.
Wäre in der höhe oder breite nur vier, oder fünf
zolle zugegeben; so würde diß an hundert klaftern
zwölf bis funfzehn klaftern dem herrn des waldes
schaden, Beckmann s. 55.

§ 2468

Die gräflichen Witgensteinischen untertanenwas die
gräflich
Witgenstei-
nische un-
tertanen
desfalls sich
beigehen
lassen zu be-
haubten?

des Banfer, Feidinger und Arfelder virtels (am-
tes) haben sich beigehen lassen zu behaubten, was
maßen der landesherr ihnen nicht verbiten könne:
1) die hut und weide des vihes in den waldungen,
2) das laubstreifen, 3) das dürre holz und dürre
laub zu sammeln, 4) das holz anzuweisen nicht
berechtiget sey, sondern sie nach gefallen hauen
könnten, 5) so lange dürres vorhanden wäre,
kein grünes zu fällen, 6) kolen nach gefallen zu
brennen, 7) dem forst-herrn das kün- und brenn-
holz anzufaren, 8) kein holz zu holen, als nur
auf bestimmte täge, 9) dem untertan kein holz,
als nur zu seiner häußlichen notdurft zu verabfol-
gen, 10) das geschirr-holz one anweisung nicht
zu holen, 11) das holz zu ende nur zu gebrau-
chen, wozu es abgeladen worden ist, 12) die
stöcke der abgehauenen bäume nicht über einen schuh
hoch zu lassen, 13) das reiß-holz in wellen zu bin-
den, 14) das holz nach einem gewissen schuh-
maase zu bezalen, 15) daß wer vor georgen-tag
das holz aus dem walde nicht schaffet, solches
verlustig seyn solle, 16) die reißer-wellen nicht

mit
Q q q 5
von der forſtlichen hoheit, ꝛc.
§ 2467

Hiſiger orten ſind vereidete holz-hauer und ma-von den
vereideten
bolzma-
chern.

cher beſtellet; angeſehen ſonſt, wo nur ein ſcheit,
oder wie es hir heiſſet, eine ſpalte, um einen zoll
laͤnger faͤllet, diſes in 100 klaftern dreie klaftern
tut, welche der herr des waldes einbuͤſen muͤſte.
Darneben haben die forſt-bedinten bei der holz-
beſichtigung auf das klafter-maas zu merken.
Waͤre in der hoͤhe oder breite nur vier, oder fuͤnf
zolle zugegeben; ſo wuͤrde diß an hundert klaftern
zwoͤlf bis funfzehn klaftern dem herrn des waldes
ſchaden, Beckmann ſ. 55.

§ 2468

Die graͤflichen Witgenſteiniſchen untertanenwas die
graͤflich
Witgenſtei-
niſche un-
tertanen
desfalls ſich
beigehen
laſſen zu be-
haubten?

des Banfer, Feidinger und Arfelder virtels (am-
tes) haben ſich beigehen laſſen zu behaubten, was
maßen der landesherr ihnen nicht verbiten koͤnne:
1) die hut und weide des vihes in den waldungen,
2) das laubſtreifen, 3) das duͤrre holz und duͤrre
laub zu ſammeln, 4) das holz anzuweiſen nicht
berechtiget ſey, ſondern ſie nach gefallen hauen
koͤnnten, 5) ſo lange duͤrres vorhanden waͤre,
kein gruͤnes zu faͤllen, 6) kolen nach gefallen zu
brennen, 7) dem forſt-herrn das kuͤn- und brenn-
holz anzufaren, 8) kein holz zu holen, als nur
auf beſtimmte taͤge, 9) dem untertan kein holz,
als nur zu ſeiner haͤußlichen notdurft zu verabfol-
gen, 10) das geſchirr-holz one anweiſung nicht
zu holen, 11) das holz zu ende nur zu gebrau-
chen, wozu es abgeladen worden iſt, 12) die
ſtoͤcke der abgehauenen baͤume nicht uͤber einen ſchuh
hoch zu laſſen, 13) das reiß-holz in wellen zu bin-
den, 14) das holz nach einem gewiſſen ſchuh-
maaſe zu bezalen, 15) daß wer vor georgen-tag
das holz aus dem walde nicht ſchaffet, ſolches
verluſtig ſeyn ſolle, 16) die reißer-wellen nicht

mit
Q q q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0997" n="985"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der for&#x017F;tlichen hoheit, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2467</head><lb/>
            <p>Hi&#x017F;iger orten &#x017F;ind vereidete holz-hauer und ma-<note place="right">von den<lb/>
vereideten<lb/>
bolzma-<lb/>
chern.</note><lb/>
cher be&#x017F;tellet; ange&#x017F;ehen &#x017F;on&#x017F;t, wo nur ein &#x017F;cheit,<lb/>
oder wie es hir hei&#x017F;&#x017F;et, eine &#x017F;palte, um einen zoll<lb/>
la&#x0364;nger fa&#x0364;llet, di&#x017F;es in 100 klaftern dreie klaftern<lb/>
tut, welche der herr des waldes einbu&#x0364;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;te.<lb/>
Darneben haben die for&#x017F;t-bedinten bei der holz-<lb/>
be&#x017F;ichtigung auf das klafter-maas zu merken.<lb/>
Wa&#x0364;re in der ho&#x0364;he oder breite nur vier, oder fu&#x0364;nf<lb/>
zolle zugegeben; &#x017F;o wu&#x0364;rde diß an hundert klaftern<lb/>
zwo&#x0364;lf bis funfzehn klaftern dem herrn des waldes<lb/>
&#x017F;chaden, <hi rendition="#fr">Beckmann</hi> &#x017F;. 55.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2468</head><lb/>
            <p>Die gra&#x0364;flichen Witgen&#x017F;teini&#x017F;chen untertanen<note place="right">was die<lb/>
gra&#x0364;flich<lb/>
Witgen&#x017F;tei-<lb/>
ni&#x017F;che un-<lb/>
tertanen<lb/>
desfalls &#x017F;ich<lb/>
beigehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en zu be-<lb/>
haubten?</note><lb/>
des Banfer, Feidinger und Arfelder virtels (am-<lb/>
tes) haben &#x017F;ich beigehen la&#x017F;&#x017F;en zu behaubten, was<lb/>
maßen der landesherr ihnen nicht verbiten ko&#x0364;nne:<lb/>
1) die hut und weide des vihes in den waldungen,<lb/>
2) das laub&#x017F;treifen, 3) das du&#x0364;rre holz und du&#x0364;rre<lb/>
laub zu &#x017F;ammeln, 4) das holz anzuwei&#x017F;en nicht<lb/>
berechtiget &#x017F;ey, &#x017F;ondern &#x017F;ie nach gefallen hauen<lb/>
ko&#x0364;nnten, 5) &#x017F;o lange du&#x0364;rres vorhanden wa&#x0364;re,<lb/>
kein gru&#x0364;nes zu fa&#x0364;llen, 6) kolen nach gefallen zu<lb/>
brennen, 7) dem for&#x017F;t-herrn das ku&#x0364;n- und brenn-<lb/>
holz anzufaren, 8) kein holz zu holen, als nur<lb/>
auf be&#x017F;timmte ta&#x0364;ge, 9) dem untertan kein holz,<lb/>
als nur zu &#x017F;einer ha&#x0364;ußlichen notdurft zu verabfol-<lb/>
gen, 10) das ge&#x017F;chirr-holz one anwei&#x017F;ung nicht<lb/>
zu holen, 11) das holz zu ende nur zu gebrau-<lb/>
chen, wozu es abgeladen worden i&#x017F;t, 12) die<lb/>
&#x017F;to&#x0364;cke der abgehauenen ba&#x0364;ume nicht u&#x0364;ber einen &#x017F;chuh<lb/>
hoch zu la&#x017F;&#x017F;en, 13) das reiß-holz in wellen zu bin-<lb/>
den, 14) das holz nach einem gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chuh-<lb/>
maa&#x017F;e zu bezalen, 15) daß wer vor georgen-tag<lb/>
das holz aus dem walde nicht &#x017F;chaffet, &#x017F;olches<lb/>
verlu&#x017F;tig &#x017F;eyn &#x017F;olle, 16) die reißer-wellen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[985/0997] von der forſtlichen hoheit, ꝛc. § 2467 Hiſiger orten ſind vereidete holz-hauer und ma- cher beſtellet; angeſehen ſonſt, wo nur ein ſcheit, oder wie es hir heiſſet, eine ſpalte, um einen zoll laͤnger faͤllet, diſes in 100 klaftern dreie klaftern tut, welche der herr des waldes einbuͤſen muͤſte. Darneben haben die forſt-bedinten bei der holz- beſichtigung auf das klafter-maas zu merken. Waͤre in der hoͤhe oder breite nur vier, oder fuͤnf zolle zugegeben; ſo wuͤrde diß an hundert klaftern zwoͤlf bis funfzehn klaftern dem herrn des waldes ſchaden, Beckmann ſ. 55. von den vereideten bolzma- chern. § 2468 Die graͤflichen Witgenſteiniſchen untertanen des Banfer, Feidinger und Arfelder virtels (am- tes) haben ſich beigehen laſſen zu behaubten, was maßen der landesherr ihnen nicht verbiten koͤnne: 1) die hut und weide des vihes in den waldungen, 2) das laubſtreifen, 3) das duͤrre holz und duͤrre laub zu ſammeln, 4) das holz anzuweiſen nicht berechtiget ſey, ſondern ſie nach gefallen hauen koͤnnten, 5) ſo lange duͤrres vorhanden waͤre, kein gruͤnes zu faͤllen, 6) kolen nach gefallen zu brennen, 7) dem forſt-herrn das kuͤn- und brenn- holz anzufaren, 8) kein holz zu holen, als nur auf beſtimmte taͤge, 9) dem untertan kein holz, als nur zu ſeiner haͤußlichen notdurft zu verabfol- gen, 10) das geſchirr-holz one anweiſung nicht zu holen, 11) das holz zu ende nur zu gebrau- chen, wozu es abgeladen worden iſt, 12) die ſtoͤcke der abgehauenen baͤume nicht uͤber einen ſchuh hoch zu laſſen, 13) das reiß-holz in wellen zu bin- den, 14) das holz nach einem gewiſſen ſchuh- maaſe zu bezalen, 15) daß wer vor georgen-tag das holz aus dem walde nicht ſchaffet, ſolches verluſtig ſeyn ſolle, 16) die reißer-wellen nicht mit was die graͤflich Witgenſtei- niſche un- tertanen desfalls ſich beigehen laſſen zu be- haubten? Q q q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/997
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 985. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/997>, abgerufen am 21.02.2019.