Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den münzregale, u. münzen.
VIII, § 38, s. 184 fg.; man tue hinzu: den
Leyser im iure georg. lib. III, cap. 24. n. 26,
s. 737 fg. 1713 fol., des von Ludewig einleitung
zum teutschen münzwesen mittlerer zeiten 1709, 8v,
cap. VI, s. 35, s. 36, und des Joh. Jac. Mo-
sers
anmerkungen darüber 1722, 8v, s. 12 fg.
Die landesherren hatten von den münzen gute ein-
künfte, Frid. Heusinger vom nuz der teutschen
münzwissenschaft 1750, 8v, s. 6 fg. s. 63 fgg.;
immassen inen das münzgelt von den münzen, nebst
andern anteilen vom gewinste geleistet werden
mußte, Haltaus sp. 1375, Heusinger s. 64 fg.

§ 2807

Wie vil das gelt von 1582 biß 1669 gegol-vom wehrte
des geltes.

ten habe, ist im 3ten stücke der marburgischen bei-
träge s. 196 -- 228 in tabellen gebracht. Von
Westphalen hat solches der von Steinen in der
westphälischen geschichte 3ten stücke s. 1072 fgg.
gezeiget. Man tue hinzu: des von Pufendorf
obs. 159, s. 398 fgg. des 1ten th., obs. 25, s. 114,
obs. 139, s. 487 fg. des 2ten th. und den § 3657
unten.

§ 2855

Die Reichsgesäze haben von jeher das münz-von dem münz-
rechte näch de[m]
teutschen
Reichsgesäzen.

recht besonders bestimmet. Der Reichsabschid
zu Worms vom jare 1495, § 43 verordnete: daß
die güldene münzen nach der kurfürsten am Rheine
nadel ausgepräget werden sollte, neue sammlung
der R. A. 1747 fol. im 2ten th. s. 26 fgg., wel-
ches in dem Reichsabschide 1497, zu Lindau § 33
fgg. eb. s. 33, und 1498 zu Freiburg § 38, eb.
s. 46, s. 47 widerholet worden ist. Hirauf er-
schien die Reichsmünzordnung zu Eslingen 1524,
eb. s. 262 fgg., worin § 9 neben den gemeinen

Reichs-
Q q q 2

von den muͤnzregale, u. muͤnzen.
VIII, § 38, ſ. 184 fg.; man tue hinzu: den
Leyſer im iure georg. lib. III, cap. 24. n. 26,
ſ. 737 fg. 1713 fol., des von Ludewig einleitung
zum teutſchen muͤnzweſen mittlerer zeiten 1709, 8v,
cap. VI, ſ. 35, ſ. 36, und des Joh. Jac. Mo-
ſers
anmerkungen daruͤber 1722, 8v, ſ. 12 fg.
Die landesherren hatten von den muͤnzen gute ein-
kuͤnfte, Frid. Heuſinger vom nuz der teutſchen
muͤnzwiſſenſchaft 1750, 8v, ſ. 6 fg. ſ. 63 fgg.;
immaſſen inen das muͤnzgelt von den muͤnzen, nebſt
andern anteilen vom gewinſte geleiſtet werden
mußte, Haltaus ſp. 1375, Heuſinger ſ. 64 fg.

§ 2807

Wie vil das gelt von 1582 biß 1669 gegol-vom wehrte
des geltes.

ten habe, iſt im 3ten ſtuͤcke der marburgiſchen bei-
traͤge ſ. 196 — 228 in tabellen gebracht. Von
Weſtphalen hat ſolches der von Steinen in der
weſtphaͤliſchen geſchichte 3ten ſtuͤcke ſ. 1072 fgg.
gezeiget. Man tue hinzu: des von Pufendorf
obſ. 159, ſ. 398 fgg. des 1ten th., obſ. 25, ſ. 114,
obſ. 139, ſ. 487 fg. des 2ten th. und den § 3657
unten.

§ 2855

Die Reichsgeſaͤze haben von jeher das muͤnz-von dem muͤnz-
rechte naͤch de[m]
teutſchen
Reichsgeſaͤzen.

recht beſonders beſtimmet. Der Reichsabſchid
zu Worms vom jare 1495, § 43 verordnete: daß
die guͤldene muͤnzen nach der kurfuͤrſten am Rheine
nadel ausgepraͤget werden ſollte, neue ſammlung
der R. A. 1747 fol. im 2ten th. ſ. 26 fgg., wel-
ches in dem Reichsabſchide 1497, zu Lindau § 33
fgg. eb. ſ. 33, und 1498 zu Freiburg § 38, eb.
ſ. 46, ſ. 47 widerholet worden iſt. Hirauf er-
ſchien die Reichsmuͤnzordnung zu Eslingen 1524,
eb. ſ. 262 fgg., worin § 9 neben den gemeinen

Reichs-
Q q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1003" n="979"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;nzregale, u. mu&#x0364;nzen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">VIII,</hi> § 38, &#x017F;. 184 fg.; man tue hinzu: den<lb/><hi rendition="#fr">Ley&#x017F;er</hi> im <hi rendition="#aq">iure georg. lib. III, cap.</hi> 24. n. 26,<lb/>
&#x017F;. 737 fg. 1713 fol., des <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> einleitung<lb/>
zum teut&#x017F;chen mu&#x0364;nzwe&#x017F;en mittlerer zeiten 1709, 8v,<lb/><hi rendition="#aq">cap. VI,</hi> &#x017F;. 35, &#x017F;. 36, und des <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Mo-<lb/>
&#x017F;ers</hi> anmerkungen daru&#x0364;ber 1722, 8v, &#x017F;. 12 fg.<lb/>
Die landesherren hatten von den mu&#x0364;nzen gute ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte, <hi rendition="#fr">Frid. Heu&#x017F;inger</hi> vom nuz der teut&#x017F;chen<lb/>
mu&#x0364;nzwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 1750, 8v, &#x017F;. 6 fg. &#x017F;. 63 fgg.;<lb/>
imma&#x017F;&#x017F;en inen das mu&#x0364;nzgelt von den mu&#x0364;nzen, neb&#x017F;t<lb/>
andern anteilen vom gewin&#x017F;te gelei&#x017F;tet werden<lb/>
mußte, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 1375, <hi rendition="#fr">Heu&#x017F;inger</hi> &#x017F;. 64 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2807</head><lb/>
          <p>Wie vil das gelt von 1582 biß 1669 gegol-<note place="right">vom wehrte<lb/>
des geltes.</note><lb/>
ten habe, i&#x017F;t im 3ten &#x017F;tu&#x0364;cke der marburgi&#x017F;chen bei-<lb/>
tra&#x0364;ge &#x017F;. 196 &#x2014; 228 in tabellen gebracht. Von<lb/>
We&#x017F;tphalen hat &#x017F;olches der <hi rendition="#fr">von Steinen</hi> in der<lb/>
we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen ge&#x017F;chichte 3ten &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;. 1072 fgg.<lb/>
gezeiget. Man tue hinzu: des <hi rendition="#fr">von Pufendorf</hi><lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 159, &#x017F;. 398 fgg. des 1ten th., <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 25, &#x017F;. 114,<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 139, &#x017F;. 487 fg. des 2ten th. und den § 3657<lb/>
unten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2855</head><lb/>
          <p>Die Reichsge&#x017F;a&#x0364;ze haben von jeher das mu&#x0364;nz-<note place="right">von dem mu&#x0364;nz-<lb/>
rechte na&#x0364;ch de<supplied>m</supplied><lb/>
teut&#x017F;chen<lb/>
Reichsge&#x017F;a&#x0364;zen.</note><lb/>
recht be&#x017F;onders be&#x017F;timmet. Der Reichsab&#x017F;chid<lb/>
zu Worms vom jare 1495, § 43 verordnete: daß<lb/>
die gu&#x0364;ldene mu&#x0364;nzen nach der kurfu&#x0364;r&#x017F;ten am Rheine<lb/>
nadel ausgepra&#x0364;get werden &#x017F;ollte, neue &#x017F;ammlung<lb/>
der R. A. 1747 fol. im 2ten th. &#x017F;. 26 fgg., wel-<lb/>
ches in dem Reichsab&#x017F;chide 1497, zu Lindau § 33<lb/>
fgg. <hi rendition="#fr">eb.</hi> &#x017F;. 33, und 1498 zu Freiburg § 38, <hi rendition="#fr">eb.</hi><lb/>
&#x017F;. 46, &#x017F;. 47 widerholet worden i&#x017F;t. Hirauf er-<lb/>
&#x017F;chien die Reichsmu&#x0364;nzordnung zu Eslingen 1524,<lb/><hi rendition="#fr">eb.</hi> &#x017F;. 262 fgg., worin § 9 neben den gemeinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Reichs-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[979/1003] von den muͤnzregale, u. muͤnzen. VIII, § 38, ſ. 184 fg.; man tue hinzu: den Leyſer im iure georg. lib. III, cap. 24. n. 26, ſ. 737 fg. 1713 fol., des von Ludewig einleitung zum teutſchen muͤnzweſen mittlerer zeiten 1709, 8v, cap. VI, ſ. 35, ſ. 36, und des Joh. Jac. Mo- ſers anmerkungen daruͤber 1722, 8v, ſ. 12 fg. Die landesherren hatten von den muͤnzen gute ein- kuͤnfte, Frid. Heuſinger vom nuz der teutſchen muͤnzwiſſenſchaft 1750, 8v, ſ. 6 fg. ſ. 63 fgg.; immaſſen inen das muͤnzgelt von den muͤnzen, nebſt andern anteilen vom gewinſte geleiſtet werden mußte, Haltaus ſp. 1375, Heuſinger ſ. 64 fg. § 2807 Wie vil das gelt von 1582 biß 1669 gegol- ten habe, iſt im 3ten ſtuͤcke der marburgiſchen bei- traͤge ſ. 196 — 228 in tabellen gebracht. Von Weſtphalen hat ſolches der von Steinen in der weſtphaͤliſchen geſchichte 3ten ſtuͤcke ſ. 1072 fgg. gezeiget. Man tue hinzu: des von Pufendorf obſ. 159, ſ. 398 fgg. des 1ten th., obſ. 25, ſ. 114, obſ. 139, ſ. 487 fg. des 2ten th. und den § 3657 unten. vom wehrte des geltes. § 2855 Die Reichsgeſaͤze haben von jeher das muͤnz- recht beſonders beſtimmet. Der Reichsabſchid zu Worms vom jare 1495, § 43 verordnete: daß die guͤldene muͤnzen nach der kurfuͤrſten am Rheine nadel ausgepraͤget werden ſollte, neue ſammlung der R. A. 1747 fol. im 2ten th. ſ. 26 fgg., wel- ches in dem Reichsabſchide 1497, zu Lindau § 33 fgg. eb. ſ. 33, und 1498 zu Freiburg § 38, eb. ſ. 46, ſ. 47 widerholet worden iſt. Hirauf er- ſchien die Reichsmuͤnzordnung zu Eslingen 1524, eb. ſ. 262 fgg., worin § 9 neben den gemeinen Reichs- von dem muͤnz- rechte naͤch dem teutſchen Reichsgeſaͤzen. Q q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1003
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 979. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1003>, abgerufen am 17.02.2019.