Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LXXX haubtstück,
nicht angenommen; sondern es gehet nach der li-
neal-succeßion.

§ 2998
von den erbfol-
gen|bei dem
adel.

Bei der erbfolge des adels hat man zweierlei ar-
ten, und formen, welche entweder nach der nähe
des grades, oder nach dem vorzuge der linie beur-
teilet werden. Jm ersten falle heisset es nach rech-
ter sipzahl etc. Matthaeus de paroem. s. 243, Ei-
senhart
von sprüchwörtern s. 156 fg. s. 260. die
andere gattung hat man unter andern, bei den
erstgeburten besonders nötig, Putlers rechtsfälle etc.
s. 147 fgg.

§ 3003
von der ge-
meinschaft, und
dem vorbehalte
des miteigen-
tums.

Das freigericht ist ein weitläuftiges ambt. Da
der lezte graf zu Hanau ausstarb, war die frage:
ob Mainz als gemeinschafter der kaiserlichen frei-
gebigkeit im freigerichte allein folge? Allein nach
den teutfchen rechten folget an und für sich der
mitteilhaber weder im lehne, noch stammgute,
wenn ihm das geblütsrecht abgehet (§ 1868), oder
die gemeinschaft mit keinem erbfolg-gedinge ver-
knüpfet ist, oder er sonst kein geding, noch andere
begründete rechte vor sich hat. Denn aus der
bloßen gesamtherrschaft, oder gemeinschaft, flüßet
keine erb-noch lehnfolge. Der teutsche adel lebe-
te entweder nach dem erstgeburtsrechte; immaßen
die lehne, und stammgüter nicht verteilet werden
sollten; oder er befand sich mit seinen gebrüdern in
der gemeinschaft; folglich war der teilbarkeit wi-
der vorgebeuget; allso gingen die maßregeln auf
die nicht-zerteilung, und im ersten falle die folge
auf die linie; im andern aber auf die nähe nach
nächster erbzal, Haltaus sp. 286 Besage der frei-
herrl. von Landtsbergischen stamms-vereinigung

vom

II buch, LXXX haubtſtuͤck,
nicht angenommen; ſondern es gehet nach der li-
neal-ſucceßion.

§ 2998
von den erbfol-
gen|bei dem
adel.

Bei der erbfolge des adels hat man zweierlei ar-
ten, und formen, welche entweder nach der naͤhe
des grades, oder nach dem vorzuge der linie beur-
teilet werden. Jm erſten falle heiſſet es nach rech-
ter ſipzahl ꝛc. Matthaeus de paroem. ſ. 243, Ei-
ſenhart
von ſpruͤchwoͤrtern ſ. 156 fg. ſ. 260. die
andere gattung hat man unter andern, bei den
erſtgeburten beſonders noͤtig, Putlers rechtsfaͤlle ꝛc.
ſ. 147 fgg.

§ 3003
von der ge-
meinſchaft, und
dem vorbehalte
des miteigen-
tums.

Das freigericht iſt ein weitlaͤuftiges ambt. Da
der lezte graf zu Hanau ausſtarb, war die frage:
ob Mainz als gemeinſchafter der kaiſerlichen frei-
gebigkeit im freigerichte allein folge? Allein nach
den teutfchen rechten folget an und fuͤr ſich der
mitteilhaber weder im lehne, noch ſtammgute,
wenn ihm das gebluͤtsrecht abgehet (§ 1868), oder
die gemeinſchaft mit keinem erbfolg-gedinge ver-
knuͤpfet iſt, oder er ſonſt kein geding, noch andere
begruͤndete rechte vor ſich hat. Denn aus der
bloßen geſamtherrſchaft, oder gemeinſchaft, fluͤßet
keine erb-noch lehnfolge. Der teutſche adel lebe-
te entweder nach dem erſtgeburtsrechte; immaßen
die lehne, und ſtammguͤter nicht verteilet werden
ſollten; oder er befand ſich mit ſeinen gebruͤdern in
der gemeinſchaft; folglich war der teilbarkeit wi-
der vorgebeuget; allſo gingen die maßregeln auf
die nicht-zerteilung, und im erſten falle die folge
auf die linie; im andern aber auf die naͤhe nach
naͤchſter erbzal, Haltaus ſp. 286 Beſage der frei-
herrl. von Landtsbergiſchen ſtamms-vereinigung

vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1080" n="1056"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LXXX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
nicht angenommen; &#x017F;ondern es gehet nach der li-<lb/>
neal-&#x017F;ucceßion.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2998</head><lb/>
          <note place="left">von den erbfol-<lb/>
gen|bei dem<lb/>
adel.</note>
          <p>Bei der erbfolge des adels hat man zweierlei ar-<lb/>
ten, und formen, welche entweder nach der na&#x0364;he<lb/>
des grades, oder nach dem vorzuge der linie beur-<lb/>
teilet werden. Jm er&#x017F;ten falle hei&#x017F;&#x017F;et es nach rech-<lb/>
ter &#x017F;ipzahl &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Matthaeus</hi> <hi rendition="#aq">de paroem.</hi> &#x017F;. 243, <hi rendition="#fr">Ei-<lb/>
&#x017F;enhart</hi> von &#x017F;pru&#x0364;chwo&#x0364;rtern &#x017F;. 156 fg. &#x017F;. 260. die<lb/>
andere gattung hat man unter andern, bei den<lb/>
er&#x017F;tgeburten be&#x017F;onders no&#x0364;tig, <hi rendition="#fr">Putlers</hi> rechtsfa&#x0364;lle &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;. 147 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3003</head><lb/>
          <note place="left">von der ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft, und<lb/>
dem vorbehalte<lb/>
des miteigen-<lb/>
tums.</note>
          <p>Das freigericht i&#x017F;t ein weitla&#x0364;uftiges ambt. Da<lb/>
der lezte graf zu Hanau aus&#x017F;tarb, war die frage:<lb/>
ob Mainz als gemein&#x017F;chafter der kai&#x017F;erlichen frei-<lb/>
gebigkeit im freigerichte allein folge? Allein nach<lb/>
den teutfchen rechten folget an und fu&#x0364;r &#x017F;ich der<lb/>
mitteilhaber weder im lehne, noch &#x017F;tammgute,<lb/>
wenn ihm das geblu&#x0364;tsrecht abgehet (§ 1868), oder<lb/>
die gemein&#x017F;chaft mit keinem erbfolg-gedinge ver-<lb/>
knu&#x0364;pfet i&#x017F;t, oder er &#x017F;on&#x017F;t kein geding, noch andere<lb/>
begru&#x0364;ndete rechte vor &#x017F;ich hat. Denn aus der<lb/>
bloßen ge&#x017F;amtherr&#x017F;chaft, oder gemein&#x017F;chaft, flu&#x0364;ßet<lb/>
keine erb-noch lehnfolge. Der teut&#x017F;che adel lebe-<lb/>
te entweder nach dem er&#x017F;tgeburtsrechte; immaßen<lb/>
die lehne, und &#x017F;tammgu&#x0364;ter nicht verteilet werden<lb/>
&#x017F;ollten; oder er befand &#x017F;ich mit &#x017F;einen gebru&#x0364;dern in<lb/>
der gemein&#x017F;chaft; folglich war der teilbarkeit wi-<lb/>
der vorgebeuget; all&#x017F;o gingen die maßregeln auf<lb/>
die nicht-zerteilung, und im er&#x017F;ten falle die folge<lb/>
auf die linie; im andern aber auf die na&#x0364;he nach<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ter erbzal, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 286 Be&#x017F;age der frei-<lb/>
herrl. von Landtsbergi&#x017F;chen &#x017F;tamms-vereinigung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vom</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1056/1080] II buch, LXXX haubtſtuͤck, nicht angenommen; ſondern es gehet nach der li- neal-ſucceßion. § 2998 Bei der erbfolge des adels hat man zweierlei ar- ten, und formen, welche entweder nach der naͤhe des grades, oder nach dem vorzuge der linie beur- teilet werden. Jm erſten falle heiſſet es nach rech- ter ſipzahl ꝛc. Matthaeus de paroem. ſ. 243, Ei- ſenhart von ſpruͤchwoͤrtern ſ. 156 fg. ſ. 260. die andere gattung hat man unter andern, bei den erſtgeburten beſonders noͤtig, Putlers rechtsfaͤlle ꝛc. ſ. 147 fgg. § 3003 Das freigericht iſt ein weitlaͤuftiges ambt. Da der lezte graf zu Hanau ausſtarb, war die frage: ob Mainz als gemeinſchafter der kaiſerlichen frei- gebigkeit im freigerichte allein folge? Allein nach den teutfchen rechten folget an und fuͤr ſich der mitteilhaber weder im lehne, noch ſtammgute, wenn ihm das gebluͤtsrecht abgehet (§ 1868), oder die gemeinſchaft mit keinem erbfolg-gedinge ver- knuͤpfet iſt, oder er ſonſt kein geding, noch andere begruͤndete rechte vor ſich hat. Denn aus der bloßen geſamtherrſchaft, oder gemeinſchaft, fluͤßet keine erb-noch lehnfolge. Der teutſche adel lebe- te entweder nach dem erſtgeburtsrechte; immaßen die lehne, und ſtammguͤter nicht verteilet werden ſollten; oder er befand ſich mit ſeinen gebruͤdern in der gemeinſchaft; folglich war der teilbarkeit wi- der vorgebeuget; allſo gingen die maßregeln auf die nicht-zerteilung, und im erſten falle die folge auf die linie; im andern aber auf die naͤhe nach naͤchſter erbzal, Haltaus ſp. 286 Beſage der frei- herrl. von Landtsbergiſchen ſtamms-vereinigung vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1080
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1056. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1080>, abgerufen am 23.02.2019.