Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den teilungen.
terung heisset so vil, als 1) definitio, determinatio;
2) diuisio terrarum in partes,
in gewisse orte. Von
teilung der lehnsfrüchte im sterbejare, und andern
sihe oben (§ 823).

§ 3317

Die teilung war allso entweder eine erbteilung,von den man-
cherlei teilun-
gen, und dem
zuscheiden, zu-
schicken.

oder eine interims-teilung, oder eine oerterungs-
und sonderungs-teilung, Müllers annales Sax. s.
554, wo der herzog Wilhelm Ernst zu Sachsen-
Weimar, mit seinem herrn bruder: Johann Ern-
sten im jare 1685 einen oerterungs- und sonde-
rungs-receß wegen der nuzungen bei den aembtern,
und gütern errichtete. Sie ist entweder erlaubet,
oder verboten. Teutsche pacht- und hufen-güter
dürfen nicht verteilet werden (§ 3311, § 4294 fg.
§ 3505 des 2ten th.). Ein fürstl. Schwarzburg.
Rudelstädtisches mandat vom 28sten märz 1728,
4t, verbeut die vereinzelung der bauergüter, als
eine dem gemeinen wesen, und den untertanen selbst
grundschädliche, auch zu merklicher unordnung, und
unrichtigkeit in allen aerariis publicis gereichende sa-
che; erkläret zugleich alle und iede solcherlei con-
tracte, und handelungen, sie haben namen, wie sie
wollen, ein für allemal für nichtig; nicht minder
dijenigen, welche dergleichen ires ortes unternemen,
in eine geltbusse von 20 thlr, und dijenige gerichts-
obrigkeit, welche sie bestätigen wird, soll in eine strafe
von 30 thlr verfallen seyn. Das stift sanct Peter,
zu Mainz, hat im Nassau-Jdsteinischen höfe. Die
hofleute wollten sie nach den köpfen unter sich ver-
teilen, welches aber nicht verstattet wurde; weil
dadurch das pachtgut, und der pacht zersplittert,
auch das gut dem stifte unnüz werde. Gleicher-
massen ist allso auch nach Oberwickersheim, im
Hessen-Darmstädtischen, allhir, für die kirche da-

selbst
C c c c 2

von den teilungen.
terung heiſſet ſo vil, als 1) definitio, determinatio;
2) diuiſio terrarum in partes,
in gewiſſe orte. Von
teilung der lehnsfruͤchte im ſterbejare, und andern
ſihe oben (§ 823).

§ 3317

Die teilung war allſo entweder eine erbteilung,von den man-
cherlei teilun-
gen, und dem
zuſcheiden, zu-
ſchicken.

oder eine interims-teilung, oder eine oerterungs-
und ſonderungs-teilung, Muͤllers annales Sax. ſ.
554, wo der herzog Wilhelm Ernſt zu Sachſen-
Weimar, mit ſeinem herrn bruder: Johann Ern-
ſten im jare 1685 einen oerterungs- und ſonde-
rungs-receß wegen der nuzungen bei den aembtern,
und guͤtern errichtete. Sie iſt entweder erlaubet,
oder verboten. Teutſche pacht- und hufen-guͤter
duͤrfen nicht verteilet werden (§ 3311, § 4294 fg.
§ 3505 des 2ten th.). Ein fuͤrſtl. Schwarzburg.
Rudelſtaͤdtiſches mandat vom 28ſten maͤrz 1728,
4t, verbeut die vereinzelung der bauerguͤter, als
eine dem gemeinen weſen, und den untertanen ſelbſt
grundſchaͤdliche, auch zu merklicher unordnung, und
unrichtigkeit in allen aerariis publicis gereichende ſa-
che; erklaͤret zugleich alle und iede ſolcherlei con-
tracte, und handelungen, ſie haben namen, wie ſie
wollen, ein fuͤr allemal fuͤr nichtig; nicht minder
dijenigen, welche dergleichen ires ortes unternemen,
in eine geltbuſſe von 20 thlr, und dijenige gerichts-
obrigkeit, welche ſie beſtaͤtigen wird, ſoll in eine ſtrafe
von 30 thlr verfallen ſeyn. Das ſtift ſanct Peter,
zu Mainz, hat im Naſſau-Jdſteiniſchen hoͤfe. Die
hofleute wollten ſie nach den koͤpfen unter ſich ver-
teilen, welches aber nicht verſtattet wurde; weil
dadurch das pachtgut, und der pacht zerſplittert,
auch das gut dem ſtifte unnuͤz werde. Gleicher-
maſſen iſt allſo auch nach Oberwickersheim, im
Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen, allhir, fuͤr die kirche da-

ſelbſt
C c c c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1163" n="1139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den teilungen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">terung</hi> hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o vil, als 1) <hi rendition="#aq">definitio, determinatio;<lb/>
2) diui&#x017F;io terrarum in partes,</hi> in gewi&#x017F;&#x017F;e orte. Von<lb/>
teilung der lehnsfru&#x0364;chte im &#x017F;terbejare, und andern<lb/>
&#x017F;ihe oben (§ 823).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3317</head><lb/>
          <p>Die teilung war all&#x017F;o entweder eine erbteilung,<note place="right">von den man-<lb/>
cherlei teilun-<lb/>
gen, und dem<lb/>
zu&#x017F;cheiden, zu-<lb/>
&#x017F;chicken.</note><lb/>
oder eine interims-teilung, oder eine oerterungs-<lb/>
und &#x017F;onderungs-teilung, <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;llers</hi> <hi rendition="#aq">annales Sax.</hi> &#x017F;.<lb/>
554, wo der herzog Wilhelm Ern&#x017F;t zu Sach&#x017F;en-<lb/>
Weimar, mit &#x017F;einem herrn bruder: Johann Ern-<lb/>
&#x017F;ten im jare 1685 einen oerterungs- und &#x017F;onde-<lb/>
rungs-receß wegen der nuzungen bei den aembtern,<lb/>
und gu&#x0364;tern errichtete. Sie i&#x017F;t entweder erlaubet,<lb/>
oder verboten. Teut&#x017F;che pacht- und hufen-gu&#x0364;ter<lb/>
du&#x0364;rfen nicht verteilet werden (§ 3311, § 4294 fg.<lb/>
§ 3505 des 2ten th.). Ein fu&#x0364;r&#x017F;tl. Schwarzburg.<lb/>
Rudel&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;ches mandat vom 28&#x017F;ten ma&#x0364;rz 1728,<lb/>
4t, verbeut die vereinzelung der bauergu&#x0364;ter, als<lb/>
eine dem gemeinen we&#x017F;en, und den untertanen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
grund&#x017F;cha&#x0364;dliche, auch zu merklicher unordnung, und<lb/>
unrichtigkeit in allen <hi rendition="#aq">aerariis publicis</hi> gereichende &#x017F;a-<lb/>
che; erkla&#x0364;ret zugleich alle und iede &#x017F;olcherlei con-<lb/>
tracte, und handelungen, &#x017F;ie haben namen, wie &#x017F;ie<lb/>
wollen, ein fu&#x0364;r allemal fu&#x0364;r nichtig; nicht minder<lb/>
dijenigen, welche dergleichen ires ortes unternemen,<lb/>
in eine geltbu&#x017F;&#x017F;e von 20 thlr, und dijenige gerichts-<lb/>
obrigkeit, welche &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;tigen wird, &#x017F;oll in eine &#x017F;trafe<lb/>
von 30 thlr verfallen &#x017F;eyn. Das &#x017F;tift &#x017F;anct Peter,<lb/>
zu Mainz, hat im Na&#x017F;&#x017F;au-Jd&#x017F;teini&#x017F;chen ho&#x0364;fe. Die<lb/>
hofleute wollten &#x017F;ie nach den ko&#x0364;pfen unter &#x017F;ich ver-<lb/>
teilen, welches aber nicht ver&#x017F;tattet wurde; weil<lb/>
dadurch das pachtgut, und der pacht zer&#x017F;plittert,<lb/>
auch das gut dem &#x017F;tifte unnu&#x0364;z werde. Gleicher-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t all&#x017F;o auch nach Oberwickersheim, im<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen, allhir, fu&#x0364;r die kirche da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1139/1163] von den teilungen. terung heiſſet ſo vil, als 1) definitio, determinatio; 2) diuiſio terrarum in partes, in gewiſſe orte. Von teilung der lehnsfruͤchte im ſterbejare, und andern ſihe oben (§ 823). § 3317 Die teilung war allſo entweder eine erbteilung, oder eine interims-teilung, oder eine oerterungs- und ſonderungs-teilung, Muͤllers annales Sax. ſ. 554, wo der herzog Wilhelm Ernſt zu Sachſen- Weimar, mit ſeinem herrn bruder: Johann Ern- ſten im jare 1685 einen oerterungs- und ſonde- rungs-receß wegen der nuzungen bei den aembtern, und guͤtern errichtete. Sie iſt entweder erlaubet, oder verboten. Teutſche pacht- und hufen-guͤter duͤrfen nicht verteilet werden (§ 3311, § 4294 fg. § 3505 des 2ten th.). Ein fuͤrſtl. Schwarzburg. Rudelſtaͤdtiſches mandat vom 28ſten maͤrz 1728, 4t, verbeut die vereinzelung der bauerguͤter, als eine dem gemeinen weſen, und den untertanen ſelbſt grundſchaͤdliche, auch zu merklicher unordnung, und unrichtigkeit in allen aerariis publicis gereichende ſa- che; erklaͤret zugleich alle und iede ſolcherlei con- tracte, und handelungen, ſie haben namen, wie ſie wollen, ein fuͤr allemal fuͤr nichtig; nicht minder dijenigen, welche dergleichen ires ortes unternemen, in eine geltbuſſe von 20 thlr, und dijenige gerichts- obrigkeit, welche ſie beſtaͤtigen wird, ſoll in eine ſtrafe von 30 thlr verfallen ſeyn. Das ſtift ſanct Peter, zu Mainz, hat im Naſſau-Jdſteiniſchen hoͤfe. Die hofleute wollten ſie nach den koͤpfen unter ſich ver- teilen, welches aber nicht verſtattet wurde; weil dadurch das pachtgut, und der pacht zerſplittert, auch das gut dem ſtifte unnuͤz werde. Gleicher- maſſen iſt allſo auch nach Oberwickersheim, im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen, allhir, fuͤr die kirche da- ſelbſt von den man- cherlei teilun- gen, und dem zuſcheiden, zu- ſchicken. C c c c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1163
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1163>, abgerufen am 24.02.2019.