Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von alten und neuen stammgütern.
de fideicommisso stirpis mascul., den Joh. Heinr.
von Berger
de selectis fideicomm. capitibus,
Wittb. 1710 den Herrm. Becker de valore fidei-
commiss. tam vltima voluntate, quam per conuen-
tionem constitut.
Rost. 1752.

§ 3422

Ein teutsches fideicommiß bei dem hohen, undwie die teutsche
fideicommisse
zu betrachten
sind?

nidern adel ist zur erhaltung des geschlechtes ge-
stiftet (§ 3421); folglich muß es nach den teut-
schen rechten und gewonheiten beurteilet werden;
ob es schon vermittels eines lezten willens gestiftet
worden ist, Wilbvogel de fideicomm. fam. nobil.
conuent. cap. II
§ 4 s. 26. derowegen mag man auch
wohl von den lehnen auf ein testamentirliches fi-
deicommiß schlüssen, Freiherr von Cramer T. II
opusc.
s. 535, Harpprecht im resp. 70 n. 97 s. 117;
welches aber bei einem römischen fideicommisse nicht
angehet, wie den grossen unterschid der fideicom-
misse schon vor augen geleget haben: Just Hen-
ning Boehmer
de fundam. pactor. fam. ad fidei-
comm. inclin.
Halle 1730, und T. II exerc. ad p
s. 403 fgg., Heimburg und Schroeter in differ.
iur. comm. et germ. in doctrina defideicomm.
Je-
na 1743, cap. III s. 47 fg., Reinhardt von der erb-
folge der töchter etc. cap. 4 § 9 fgg s. 126 fg. Die
töchter zum besten irer brüder, und deren männli-
chen nachkommen, und behalten sich den ledigen
anfall bevor. Gleichen endzweck mit sotanen ver-
zichten haben auch die sogenannte statuta, und
pacta fideicommissari, wodurch den einreissenden
fremden rechten ein rigel fürgeschoben wird, Boeh-
mer
am a. o. cap. 2 § 6-9. Dergleichen statuten
sind nach den teutschen rechten zu erklären; gestalt
dann durch dise den töchtern der römische pflicht-
teil entzogen wird; der abzug der trebellischen quar-
te hat dabei nicht plaz; wenn sie auch schon aus-

drück-

von alten und neuen ſtammguͤtern.
de fideicommiſſo ſtirpis maſcul., den Joh. Heinr.
von Berger
de ſelectis fideicomm. capitibus,
Wittb. 1710 den Herrm. Becker de valore fidei-
commiſſ. tam vltima voluntate, quam per conuen-
tionem conſtitut.
Roſt. 1752.

§ 3422

Ein teutſches fideicommiß bei dem hohen, undwie die teutſche
fideicommiſſe
zu betrachten
ſind?

nidern adel iſt zur erhaltung des geſchlechtes ge-
ſtiftet (§ 3421); folglich muß es nach den teut-
ſchen rechten und gewonheiten beurteilet werden;
ob es ſchon vermittels eines lezten willens geſtiftet
worden iſt, Wilbvogel de fideicomm. fam. nobil.
conuent. cap. II
§ 4 ſ. 26. derowegen mag man auch
wohl von den lehnen auf ein teſtamentirliches fi-
deicommiß ſchluͤſſen, Freiherr von Cramer T. II
opuſc.
ſ. 535, Harpprecht im reſp. 70 n. 97 ſ. 117;
welches aber bei einem roͤmiſchen fideicommiſſe nicht
angehet, wie den groſſen unterſchid der fideicom-
miſſe ſchon vor augen geleget haben: Juſt Hen-
ning Boehmer
de fundam. pactor. fam. ad fidei-
comm. inclin.
Halle 1730, und T. II exerc. ad π
ſ. 403 fgg., Heimburg und Schroeter in differ.
iur. comm. et germ. in doctrina defideicomm.
Je-
na 1743, cap. III ſ. 47 fg., Reinhardt von der erb-
folge der toͤchter ꝛc. cap. 4 § 9 fgg ſ. 126 fg. Die
toͤchter zum beſten irer bruͤder, und deren maͤnnli-
chen nachkommen, und behalten ſich den ledigen
anfall bevor. Gleichen endzweck mit ſotanen ver-
zichten haben auch die ſogenannte ſtatuta, und
pacta fideicommiſſari, wodurch den einreiſſenden
fremden rechten ein rigel fuͤrgeſchoben wird, Boeh-
mer
am a. o. cap. 2 § 6-9. Dergleichen ſtatuten
ſind nach den teutſchen rechten zu erklaͤren; geſtalt
dann durch diſe den toͤchtern der roͤmiſche pflicht-
teil entzogen wird; der abzug der trebelliſchen quar-
te hat dabei nicht plaz; wenn ſie auch ſchon aus-

druͤck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1171" n="1147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von alten und neuen &#x017F;tammgu&#x0364;tern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">de fideicommi&#x017F;&#x017F;o &#x017F;tirpis ma&#x017F;cul.,</hi> den <hi rendition="#fr">Joh. Heinr.<lb/>
von Berger</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;electis fideicomm. capitibus,</hi><lb/>
Wittb. 1710 den <hi rendition="#fr">Herrm. Becker</hi> <hi rendition="#aq">de valore fidei-<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;. tam vltima voluntate, quam per conuen-<lb/>
tionem con&#x017F;titut.</hi> Ro&#x017F;t. 1752.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3422</head><lb/>
          <p>Ein teut&#x017F;ches fideicommiß bei dem hohen, und<note place="right">wie die teut&#x017F;che<lb/>
fideicommi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu betrachten<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
nidern adel i&#x017F;t zur erhaltung des ge&#x017F;chlechtes ge-<lb/>
&#x017F;tiftet (§ 3421); folglich muß es nach den teut-<lb/>
&#x017F;chen rechten und gewonheiten beurteilet werden;<lb/>
ob es &#x017F;chon vermittels eines lezten willens ge&#x017F;tiftet<lb/>
worden i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Wilbvogel</hi> <hi rendition="#aq">de fideicomm. fam. nobil.<lb/>
conuent. cap. II</hi> § 4 &#x017F;. 26. derowegen mag man auch<lb/>
wohl von den lehnen auf ein te&#x017F;tamentirliches fi-<lb/>
deicommiß &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Freiherr <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> <hi rendition="#aq">T. II<lb/>
opu&#x017F;c.</hi> &#x017F;. 535, <hi rendition="#fr">Harpprecht</hi> im <hi rendition="#aq">re&#x017F;p.</hi> 70 n. 97 &#x017F;. 117;<lb/>
welches aber bei einem ro&#x0364;mi&#x017F;chen fideicommi&#x017F;&#x017F;e nicht<lb/>
angehet, wie den gro&#x017F;&#x017F;en unter&#x017F;chid der fideicom-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chon vor augen geleget haben: <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;t Hen-<lb/>
ning Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">de fundam. pactor. fam. ad fidei-<lb/>
comm. inclin.</hi> Halle 1730, und <hi rendition="#aq">T. II exerc. ad &#x03C0;</hi><lb/>
&#x017F;. 403 fgg., <hi rendition="#fr">Heimburg</hi> und <hi rendition="#fr">Schroeter</hi> in <hi rendition="#aq">differ.<lb/>
iur. comm. et germ. in doctrina defideicomm.</hi> Je-<lb/>
na 1743, <hi rendition="#aq">cap. III</hi> &#x017F;. 47 fg., <hi rendition="#fr">Reinhardt</hi> von der erb-<lb/>
folge der to&#x0364;chter &#xA75B;c. cap. 4 § 9 fgg &#x017F;. 126 fg. Die<lb/>
to&#x0364;chter zum be&#x017F;ten irer bru&#x0364;der, und deren ma&#x0364;nnli-<lb/>
chen nachkommen, und behalten &#x017F;ich den ledigen<lb/>
anfall bevor. Gleichen endzweck mit &#x017F;otanen ver-<lb/>
zichten haben auch die &#x017F;ogenannte &#x017F;tatuta, und<lb/>
pacta fideicommi&#x017F;&#x017F;ari, wodurch den einrei&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
fremden rechten ein rigel fu&#x0364;rge&#x017F;choben wird, <hi rendition="#fr">Boeh-<lb/>
mer</hi> am a. o. cap. 2 § 6-9. Dergleichen &#x017F;tatuten<lb/>
&#x017F;ind nach den teut&#x017F;chen rechten zu erkla&#x0364;ren; ge&#x017F;talt<lb/>
dann durch di&#x017F;e den to&#x0364;chtern der ro&#x0364;mi&#x017F;che pflicht-<lb/>
teil entzogen wird; der abzug der trebelli&#x017F;chen quar-<lb/>
te hat dabei nicht plaz; wenn &#x017F;ie auch &#x017F;chon aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dru&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1147/1171] von alten und neuen ſtammguͤtern. de fideicommiſſo ſtirpis maſcul., den Joh. Heinr. von Berger de ſelectis fideicomm. capitibus, Wittb. 1710 den Herrm. Becker de valore fidei- commiſſ. tam vltima voluntate, quam per conuen- tionem conſtitut. Roſt. 1752. § 3422 Ein teutſches fideicommiß bei dem hohen, und nidern adel iſt zur erhaltung des geſchlechtes ge- ſtiftet (§ 3421); folglich muß es nach den teut- ſchen rechten und gewonheiten beurteilet werden; ob es ſchon vermittels eines lezten willens geſtiftet worden iſt, Wilbvogel de fideicomm. fam. nobil. conuent. cap. II § 4 ſ. 26. derowegen mag man auch wohl von den lehnen auf ein teſtamentirliches fi- deicommiß ſchluͤſſen, Freiherr von Cramer T. II opuſc. ſ. 535, Harpprecht im reſp. 70 n. 97 ſ. 117; welches aber bei einem roͤmiſchen fideicommiſſe nicht angehet, wie den groſſen unterſchid der fideicom- miſſe ſchon vor augen geleget haben: Juſt Hen- ning Boehmer de fundam. pactor. fam. ad fidei- comm. inclin. Halle 1730, und T. II exerc. ad π ſ. 403 fgg., Heimburg und Schroeter in differ. iur. comm. et germ. in doctrina defideicomm. Je- na 1743, cap. III ſ. 47 fg., Reinhardt von der erb- folge der toͤchter ꝛc. cap. 4 § 9 fgg ſ. 126 fg. Die toͤchter zum beſten irer bruͤder, und deren maͤnnli- chen nachkommen, und behalten ſich den ledigen anfall bevor. Gleichen endzweck mit ſotanen ver- zichten haben auch die ſogenannte ſtatuta, und pacta fideicommiſſari, wodurch den einreiſſenden fremden rechten ein rigel fuͤrgeſchoben wird, Boeh- mer am a. o. cap. 2 § 6-9. Dergleichen ſtatuten ſind nach den teutſchen rechten zu erklaͤren; geſtalt dann durch diſe den toͤchtern der roͤmiſche pflicht- teil entzogen wird; der abzug der trebelliſchen quar- te hat dabei nicht plaz; wenn ſie auch ſchon aus- druͤck- wie die teutſche fideicommiſſe zu betrachten ſind?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1171
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1171>, abgerufen am 20.02.2019.