Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
III b., XXXIV h., von anstandsb.
§ 3701
von den hülfs-
glausein im
Reiche und
wechsel brifen.

Wenn der brif oder die verschreibung mit hülfs-
clausuln versehen ist, so spricht man, das sind kla-
re brife! der hat schwarz und weiß für sich! wor-
auf ein mandat erlanget werden kan. Hülfs-clau-
suln sind die ausdrücke: mit oder one recht etc. Di-
ser brif soll wie ein rechtskräftiges urtel gelten, oder
es verbindet sich einer nach wechsel-recht; alsdann
haben wir keinen hülfs-proceß, wie in Sachsen,
sondern wir gebrauchen das mandatum de soluen-
do S. C.
von Ludolf in comm. system. iur. cam.
s. 17.

Vir und dreißigstes haubtstück
von anstands-brifen.

Das moratorium ist entweder ausdrücklich, oder
stillschweigend. Das letztere ist das gewöhn-
lichste, wenn nämlich eine kaiserl. administratians-
commission erkannt wird, oder die landesregirung
gibet das rittergut in die verwesung, biß die schul-
denlast getilget ist. Sihe die abhandelung de con-
turbat. illustr.
Marb. 1759. Ob gleich der an-
stands-brif bei unmittelbaren für ein kaiserliches
reservat gehalten wird (§ 3721 des 2ten th.) Ta-
finger
in institut. iur. cam. § 453 s. 405; auch das
stillschweigende darunter stecket, so leidet dennoch
der gerichtsbrauch: daß darauf die K. und R.
kammer eine schulden-commission erkennet. We-
gen der mittelbaren erteilet der landesherr nur den
anstands-brif; allein die verwesung verhänget die
regirung, Jsaac Kleinhans diss. de moratorio et
speciatim pacto dilatorio officioque iudicis promo-
uendi,
Marburg 1759 cap. II § 15 fg.

Fünf
III b., XXXIV h., von anſtandsb.
§ 3701
von den huͤlfs-
glauſein im
Reiche und
wechſel brifen.

Wenn der brif oder die verſchreibung mit huͤlfs-
clauſuln verſehen iſt, ſo ſpricht man, das ſind kla-
re brife! der hat ſchwarz und weiß fuͤr ſich! wor-
auf ein mandat erlanget werden kan. Huͤlfs-clau-
ſuln ſind die ausdruͤcke: mit oder one recht ꝛc. Di-
ſer brif ſoll wie ein rechtskraͤftiges urtel gelten, oder
es verbindet ſich einer nach wechſel-recht; alsdann
haben wir keinen huͤlfs-proceß, wie in Sachſen,
ſondern wir gebrauchen das mandatum de ſoluen-
do S. C.
von Ludolf in comm. ſyſtem. iur. cam.
ſ. 17.

Vir und dreißigſtes haubtſtuͤck
von anſtands-brifen.

Das moratorium iſt entweder ausdruͤcklich, oder
ſtillſchweigend. Das letztere iſt das gewoͤhn-
lichſte, wenn naͤmlich eine kaiſerl. adminiſtratians-
commiſſion erkannt wird, oder die landesregirung
gibet das rittergut in die verweſung, biß die ſchul-
denlaſt getilget iſt. Sihe die abhandelung de con-
turbat. illuſtr.
Marb. 1759. Ob gleich der an-
ſtands-brif bei unmittelbaren fuͤr ein kaiſerliches
reſervat gehalten wird (§ 3721 des 2ten th.) Ta-
finger
in inſtitut. iur. cam. § 453 ſ. 405; auch das
ſtillſchweigende darunter ſtecket, ſo leidet dennoch
der gerichtsbrauch: daß darauf die K. und R.
kammer eine ſchulden-commiſſion erkennet. We-
gen der mittelbaren erteilet der landesherr nur den
anſtands-brif; allein die verweſung verhaͤnget die
regirung, Jſaac Kleinhans diſſ. de moratorio et
ſpeciatim pacto dilatorio officioque iudicis promo-
uendi,
Marburg 1759 cap. II § 15 fg.

Fuͤnf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1246" n="1222"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> b., <hi rendition="#aq">XXXIV</hi> h., von an&#x017F;tandsb.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3701</head><lb/>
          <note place="left">von den hu&#x0364;lfs-<lb/>
glau&#x017F;ein im<lb/>
Reiche und<lb/>
wech&#x017F;el brifen.</note>
          <p>Wenn der brif oder die ver&#x017F;chreibung mit hu&#x0364;lfs-<lb/>
clau&#x017F;uln ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;pricht man, das &#x017F;ind kla-<lb/>
re brife! der hat &#x017F;chwarz und weiß fu&#x0364;r &#x017F;ich! wor-<lb/>
auf ein mandat erlanget werden kan. Hu&#x0364;lfs-clau-<lb/>
&#x017F;uln &#x017F;ind die ausdru&#x0364;cke: mit oder one recht &#xA75B;c. Di-<lb/>
&#x017F;er brif &#x017F;oll wie ein rechtskra&#x0364;ftiges urtel gelten, oder<lb/>
es verbindet &#x017F;ich einer nach wech&#x017F;el-recht; alsdann<lb/>
haben wir keinen hu&#x0364;lfs-proceß, wie in Sach&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern wir gebrauchen das <hi rendition="#aq">mandatum de &#x017F;oluen-<lb/>
do S. C.</hi> <hi rendition="#fr">von Ludolf</hi> in <hi rendition="#aq">comm. &#x017F;y&#x017F;tem. iur. cam.</hi><lb/>
&#x017F;. 17.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vir und dreißig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von an&#x017F;tands-brifen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as moratorium i&#x017F;t entweder ausdru&#x0364;cklich, oder<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend. Das letztere i&#x017F;t das gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich&#x017F;te, wenn na&#x0364;mlich eine kai&#x017F;erl. admini&#x017F;tratians-<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;ion erkannt wird, oder die landesregirung<lb/>
gibet das rittergut in die verwe&#x017F;ung, biß die &#x017F;chul-<lb/>
denla&#x017F;t getilget i&#x017F;t. Sihe die abhandelung <hi rendition="#aq">de con-<lb/>
turbat. illu&#x017F;tr.</hi> Marb. 1759. Ob gleich der an-<lb/>
&#x017F;tands-brif bei unmittelbaren fu&#x0364;r ein kai&#x017F;erliches<lb/>
re&#x017F;ervat gehalten wird (§ 3721 des 2ten th.) <hi rendition="#fr">Ta-<lb/>
finger</hi> in <hi rendition="#aq">in&#x017F;titut. iur. cam.</hi> § 453 &#x017F;. 405; auch das<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigende darunter &#x017F;tecket, &#x017F;o leidet dennoch<lb/>
der gerichtsbrauch: daß darauf die K. und R.<lb/>
kammer eine &#x017F;chulden-commi&#x017F;&#x017F;ion erkennet. We-<lb/>
gen der mittelbaren erteilet der landesherr nur den<lb/>
an&#x017F;tands-brif; allein die verwe&#x017F;ung verha&#x0364;nget die<lb/>
regirung, <hi rendition="#fr">J&#x017F;aac Kleinhans</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;. de moratorio et<lb/>
&#x017F;peciatim pacto dilatorio officioque iudicis promo-<lb/>
uendi,</hi> Marburg 1759 cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 15 fg.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;nf</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1222/1246] III b., XXXIV h., von anſtandsb. § 3701 Wenn der brif oder die verſchreibung mit huͤlfs- clauſuln verſehen iſt, ſo ſpricht man, das ſind kla- re brife! der hat ſchwarz und weiß fuͤr ſich! wor- auf ein mandat erlanget werden kan. Huͤlfs-clau- ſuln ſind die ausdruͤcke: mit oder one recht ꝛc. Di- ſer brif ſoll wie ein rechtskraͤftiges urtel gelten, oder es verbindet ſich einer nach wechſel-recht; alsdann haben wir keinen huͤlfs-proceß, wie in Sachſen, ſondern wir gebrauchen das mandatum de ſoluen- do S. C. von Ludolf in comm. ſyſtem. iur. cam. ſ. 17. Vir und dreißigſtes haubtſtuͤck von anſtands-brifen. Das moratorium iſt entweder ausdruͤcklich, oder ſtillſchweigend. Das letztere iſt das gewoͤhn- lichſte, wenn naͤmlich eine kaiſerl. adminiſtratians- commiſſion erkannt wird, oder die landesregirung gibet das rittergut in die verweſung, biß die ſchul- denlaſt getilget iſt. Sihe die abhandelung de con- turbat. illuſtr. Marb. 1759. Ob gleich der an- ſtands-brif bei unmittelbaren fuͤr ein kaiſerliches reſervat gehalten wird (§ 3721 des 2ten th.) Ta- finger in inſtitut. iur. cam. § 453 ſ. 405; auch das ſtillſchweigende darunter ſtecket, ſo leidet dennoch der gerichtsbrauch: daß darauf die K. und R. kammer eine ſchulden-commiſſion erkennet. We- gen der mittelbaren erteilet der landesherr nur den anſtands-brif; allein die verweſung verhaͤnget die regirung, Jſaac Kleinhans diſſ. de moratorio et ſpeciatim pacto dilatorio officioque iudicis promo- uendi, Marburg 1759 cap. II § 15 fg. Fuͤnf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1246
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1246>, abgerufen am 17.02.2019.