Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

III buch, XXXIX haubtstück,
minat. § 9 s. 34 fg., Haltaus sp. 802 sp. 803. Wo
etwas an einer urkunde abgehet, oder sie unbrauch-
bar werden will, wird der abgang feierlich herge-
stellet, und ein feierliches transsumt gemachet (§
3937 des 2ten th.). Als die schnur an der gölde-
nen bulle zu Frankfurt am Maine zerbrochen war,
kam die stadt bei dem Kaiser ein: um commißion
auf Mainz zu geben, daß eine neue schnur förmlich
eingezogen würde. Die schuster zu Grünberg,
im Hessen-Darmstädtischen, und die lohgerber da-
selbst hatten wegen des vorkaufes des leders 2 ar-
tikelsbrife, welche gedachten vorkaufes halber ein-
ander widersprachen. Man erkannte hir für die
schuster wider die lohgerber, und überliß dem herrn
Landgrafen die hebung dises widerspruches.

§ 3840
von den ab-
schriften.

Die urkunden sollen, nach der regel, im origi-
nale fürgeleget werden; es wären dann nur alte
abschriften vorhanden, welche aus einer repositur
genommen sind, von Berger in P. II supplem. ad
clecta discept. for. tit.
24 § 6 s. 525, 1709, 4t;
wenn nur der producent solche eidlich bestärket, eb.
s. 526, Joh. Aug. Hellfeld de probatione per ex-
empla seu copias documentorum,
Jena 1762.

Neun und dreissigstes haubtstück
von
den verbrifeten handelungen, auch
deren aufbewarung etc.

§ 3846
von archiven.

Das wort: archiv, bedeutet einen sicheren ort,
wo die wichtigste urkunden des Reiches, der
oberen, der stände, und untertanen gerechtsamen,
auch angelegenheiten betreffende, verwaret werden.

Jn

III buch, XXXIX haubtſtuͤck,
minat. § 9 ſ. 34 fg., Haltaus ſp. 802 ſp. 803. Wo
etwas an einer urkunde abgehet, oder ſie unbrauch-
bar werden will, wird der abgang feierlich herge-
ſtellet, und ein feierliches transſumt gemachet (§
3937 des 2ten th.). Als die ſchnur an der goͤlde-
nen bulle zu Frankfurt am Maine zerbrochen war,
kam die ſtadt bei dem Kaiſer ein: um commißion
auf Mainz zu geben, daß eine neue ſchnur foͤrmlich
eingezogen wuͤrde. Die ſchuſter zu Gruͤnberg,
im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen, und die lohgerber da-
ſelbſt hatten wegen des vorkaufes des leders 2 ar-
tikelsbrife, welche gedachten vorkaufes halber ein-
ander widerſprachen. Man erkannte hir fuͤr die
ſchuſter wider die lohgerber, und uͤberliß dem herrn
Landgrafen die hebung diſes widerſpruches.

§ 3840
von den ab-
ſchriften.

Die urkunden ſollen, nach der regel, im origi-
nale fuͤrgeleget werden; es waͤren dann nur alte
abſchriften vorhanden, welche aus einer repoſitur
genommen ſind, von Berger in P. II ſupplem. ad
clecta diſcept. for. tit.
24 § 6 ſ. 525, 1709, 4t;
wenn nur der producent ſolche eidlich beſtaͤrket, eb.
ſ. 526, Joh. Aug. Hellfeld de probatione per ex-
empla ſeu copias documentorum,
Jena 1762.

Neun und dreiſſigſtes haubtſtuͤck
von
den verbrifeten handelungen, auch
deren aufbewarung ꝛc.

§ 3846
von archiven.

Das wort: archiv, bedeutet einen ſicheren ort,
wo die wichtigſte urkunden des Reiches, der
oberen, der ſtaͤnde, und untertanen gerechtſamen,
auch angelegenheiten betreffende, verwaret werden.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1262" n="1238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> buch, <hi rendition="#aq">XXXIX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">minat.</hi> § 9 &#x017F;. 34 fg., <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 802 &#x017F;p. 803. Wo<lb/>
etwas an einer urkunde abgehet, oder &#x017F;ie unbrauch-<lb/>
bar werden will, wird der abgang feierlich herge-<lb/>
&#x017F;tellet, und ein feierliches trans&#x017F;umt gemachet (§<lb/>
3937 des 2ten th.). Als die &#x017F;chnur an der go&#x0364;lde-<lb/>
nen bulle zu Frankfurt am Maine zerbrochen war,<lb/>
kam die &#x017F;tadt bei dem Kai&#x017F;er ein: um commißion<lb/>
auf Mainz zu geben, daß eine neue &#x017F;chnur fo&#x0364;rmlich<lb/>
eingezogen wu&#x0364;rde. Die &#x017F;chu&#x017F;ter zu Gru&#x0364;nberg,<lb/>
im He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen, und die lohgerber da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hatten wegen des vorkaufes des leders 2 ar-<lb/>
tikelsbrife, welche gedachten vorkaufes halber ein-<lb/>
ander wider&#x017F;prachen. Man erkannte hir fu&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;chu&#x017F;ter wider die lohgerber, und u&#x0364;berliß dem herrn<lb/>
Landgrafen die hebung di&#x017F;es wider&#x017F;pruches.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3840</head><lb/>
          <note place="left">von den ab-<lb/>
&#x017F;chriften.</note>
          <p>Die urkunden &#x017F;ollen, nach der regel, im origi-<lb/>
nale fu&#x0364;rgeleget werden; es wa&#x0364;ren dann nur alte<lb/>
ab&#x017F;chriften vorhanden, welche aus einer repo&#x017F;itur<lb/>
genommen &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">von Berger</hi> in <hi rendition="#aq">P. II &#x017F;upplem. ad<lb/>
clecta di&#x017F;cept. for. tit.</hi> 24 § 6 &#x017F;. 525, 1709, 4t;<lb/>
wenn nur der producent &#x017F;olche eidlich be&#x017F;ta&#x0364;rket, <hi rendition="#fr">eb.</hi><lb/>
&#x017F;. 526, <hi rendition="#fr">Joh. Aug. Hellfeld</hi> <hi rendition="#aq">de probatione per ex-<lb/>
empla &#x017F;eu copias documentorum,</hi> Jena 1762.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Neun und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
den verbrifeten handelungen, auch<lb/>
deren aufbewarung &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 3846</head><lb/>
        <note place="left">von archiven.</note>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as wort: <hi rendition="#fr">archiv,</hi> bedeutet einen &#x017F;icheren ort,<lb/>
wo die wichtig&#x017F;te urkunden des Reiches, der<lb/>
oberen, der &#x017F;ta&#x0364;nde, und untertanen gerecht&#x017F;amen,<lb/>
auch angelegenheiten betreffende, verwaret werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1238/1262] III buch, XXXIX haubtſtuͤck, minat. § 9 ſ. 34 fg., Haltaus ſp. 802 ſp. 803. Wo etwas an einer urkunde abgehet, oder ſie unbrauch- bar werden will, wird der abgang feierlich herge- ſtellet, und ein feierliches transſumt gemachet (§ 3937 des 2ten th.). Als die ſchnur an der goͤlde- nen bulle zu Frankfurt am Maine zerbrochen war, kam die ſtadt bei dem Kaiſer ein: um commißion auf Mainz zu geben, daß eine neue ſchnur foͤrmlich eingezogen wuͤrde. Die ſchuſter zu Gruͤnberg, im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen, und die lohgerber da- ſelbſt hatten wegen des vorkaufes des leders 2 ar- tikelsbrife, welche gedachten vorkaufes halber ein- ander widerſprachen. Man erkannte hir fuͤr die ſchuſter wider die lohgerber, und uͤberliß dem herrn Landgrafen die hebung diſes widerſpruches. § 3840 Die urkunden ſollen, nach der regel, im origi- nale fuͤrgeleget werden; es waͤren dann nur alte abſchriften vorhanden, welche aus einer repoſitur genommen ſind, von Berger in P. II ſupplem. ad clecta diſcept. for. tit. 24 § 6 ſ. 525, 1709, 4t; wenn nur der producent ſolche eidlich beſtaͤrket, eb. ſ. 526, Joh. Aug. Hellfeld de probatione per ex- empla ſeu copias documentorum, Jena 1762. Neun und dreiſſigſtes haubtſtuͤck von den verbrifeten handelungen, auch deren aufbewarung ꝛc. § 3846 Das wort: archiv, bedeutet einen ſicheren ort, wo die wichtigſte urkunden des Reiches, der oberen, der ſtaͤnde, und untertanen gerechtſamen, auch angelegenheiten betreffende, verwaret werden. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1262
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1262>, abgerufen am 17.02.2019.