Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
IV buch, I haubtstück,
§ 4943
Von der gerichtsverfassung der nordischen
völker Teutschlandes.

Dise beschreibet der Buder in den obseruation.
iur. publ. feud. germ.
s. 101 fg. 1751 in 8v. Die
öffentliche gerichte wurden gern auf den vollen mond
in den alten zeiten gehalten, Dreyers sammlung ver-
mischeter abh. IIter th. s. 794 fg. s. 803 note 12,
Hadelisches landrecht bei dem von Pufendorf T. I
obs.
im anhange s. 5, Kreß de ration. decid. § 2
fg. s. 2 fg.

§ 4944
ort der gerich-
te.

Der Teutsche hilt seine gerichte unterm freien
himmel, oder unter einem hohen baume etc. (§ 6036
des 2ten th.), Keyßlers antiquitatum septentriona-
lium
s. 86 und 584, 1720 in 8v; imgleichen bei
grossen steinen, welche der Engelländer stene hom-
me, und der Gieser hangelsteine nennet, Keyßler
s. 586; auch auf den kirchhöfen, Haltaus sp. 2095.
Zu Schweinsberg hilt man das gericht auf dem
kirchhofe. Vom gerichte unter der linde, Haltaus
sp. 1269; neben der brücke, wie zu Lauenburg,
Haltaus sp. 188; iuxta fossatum, sp. 746, am gra-
ben, als zu Leipzig etc. Man nennet sie auch mal-
berg, | mallberg,
(§ 6038 § 6565 des 2ten th.).
Dises war die gemeineste benennung der gerichts-
stelle, oder des plazes. Wir sagen noch: komm
nur bei das mahl. Mahl heisst eigentlich 1) ein
zeichen, 2) der gerichtsplaz; imgleichen mahlbaum
mit einem kreuze; sodann mahlding; ferner mahl-
gericht, welches über acker, und wisen erkannte.
Mahlhübel ist eigentlich ein grenzhübel. Mahl-
statt ist sehr gebräuchlich gewesen. Man verstand
den gerichtsort, oder das gericht dadurch, auch

das
IV buch, I haubtſtuͤck,
§ 4943
Von der gerichtsverfaſſung der nordiſchen
voͤlker Teutſchlandes.

Diſe beſchreibet der Buder in den obſeruation.
iur. publ. feud. germ.
ſ. 101 fg. 1751 in 8v. Die
oͤffentliche gerichte wurden gern auf den vollen mond
in den alten zeiten gehalten, Dreyers ſammlung ver-
miſcheter abh. IIter th. ſ. 794 fg. ſ. 803 note 12,
Hadeliſches landrecht bei dem von Pufendorf T. I
obſ.
im anhange ſ. 5, Kreß de ration. decid. § 2
fg. ſ. 2 fg.

§ 4944
ort der gerich-
te.

Der Teutſche hilt ſeine gerichte unterm freien
himmel, oder unter einem hohen baume ꝛc. (§ 6036
des 2ten th.), Keyßlers antiquitatum ſeptentriona-
lium
ſ. 86 und 584, 1720 in 8v; imgleichen bei
groſſen ſteinen, welche der Engellaͤnder ſtene hom-
me, und der Gieſer hangelſteine nennet, Keyßler
ſ. 586; auch auf den kirchhoͤfen, Haltaus ſp. 2095.
Zu Schweinsberg hilt man das gericht auf dem
kirchhofe. Vom gerichte unter der linde, Haltaus
ſp. 1269; neben der bruͤcke, wie zu Lauenburg,
Haltaus ſp. 188; iuxta foſſatum, ſp. 746, am gra-
ben, als zu Leipzig ꝛc. Man nennet ſie auch mal-
berg, | mallberg,
(§ 6038 § 6565 des 2ten th.).
Diſes war die gemeineſte benennung der gerichts-
ſtelle, oder des plazes. Wir ſagen noch: komm
nur bei das mahl. Mahl heiſſt eigentlich 1) ein
zeichen, 2) der gerichtsplaz; imgleichen mahlbaum
mit einem kreuze; ſodann mahlding; ferner mahl-
gericht, welches uͤber acker, und wiſen erkannte.
Mahlhuͤbel iſt eigentlich ein grenzhuͤbel. Mahl-
ſtatt iſt ſehr gebraͤuchlich geweſen. Man verſtand
den gerichtsort, oder das gericht dadurch, auch

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1376" n="1352"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi> buch, <hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>§ 4943<lb/><hi rendition="#b">Von der gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung der nordi&#x017F;chen<lb/>
vo&#x0364;lker Teut&#x017F;chlandes.</hi></head><lb/>
        <p>Di&#x017F;e be&#x017F;chreibet der <hi rendition="#fr">Buder</hi> in den <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruation.<lb/>
iur. publ. feud. germ.</hi> &#x017F;. 101 fg. 1751 in 8v. Die<lb/>
o&#x0364;ffentliche gerichte wurden gern auf den vollen mond<lb/>
in den alten zeiten gehalten, <hi rendition="#fr">Dreyers</hi> &#x017F;ammlung ver-<lb/>
mi&#x017F;cheter abh. <hi rendition="#aq">II</hi>ter th. &#x017F;. 794 fg. &#x017F;. 803 note 12,<lb/>
Hadeli&#x017F;ches landrecht bei dem <hi rendition="#fr">von Pufendorf</hi> <hi rendition="#aq">T. I<lb/>
ob&#x017F;.</hi> im anhange &#x017F;. 5, <hi rendition="#fr">Kreß</hi> <hi rendition="#aq">de ration. decid.</hi> § 2<lb/>
fg. &#x017F;. 2 fg.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4944</head><lb/>
          <note place="left">ort der gerich-<lb/>
te.</note>
          <p>Der Teut&#x017F;che hilt &#x017F;eine gerichte unterm freien<lb/>
himmel, oder unter einem hohen baume &#xA75B;c. (§ 6036<lb/>
des 2ten th.), <hi rendition="#fr">Keyßlers</hi> <hi rendition="#aq">antiquitatum &#x017F;eptentriona-<lb/>
lium</hi> &#x017F;. 86 und 584, 1720 in 8v; imgleichen bei<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teinen, welche der Engella&#x0364;nder &#x017F;tene hom-<lb/>
me, und der Gie&#x017F;er hangel&#x017F;teine nennet, <hi rendition="#fr">Keyßler</hi><lb/>
&#x017F;. 586; auch auf den kirchho&#x0364;fen, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 2095.<lb/>
Zu Schweinsberg hilt man das gericht auf dem<lb/>
kirchhofe. Vom gerichte unter der linde, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi><lb/>
&#x017F;p. 1269; neben der bru&#x0364;cke, wie zu Lauenburg,<lb/><hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 188; <hi rendition="#aq">iuxta fo&#x017F;&#x017F;atum,</hi> &#x017F;p. 746, am gra-<lb/>
ben, als zu Leipzig &#xA75B;c. Man nennet &#x017F;ie auch <hi rendition="#fr">mal-<lb/>
berg, | mallberg,</hi> (§ 6038 § 6565 des 2ten th.).<lb/>
Di&#x017F;es war die gemeine&#x017F;te benennung der gerichts-<lb/>
&#x017F;telle, oder des plazes. Wir &#x017F;agen noch: komm<lb/>
nur bei das mahl. <hi rendition="#fr">Mahl</hi> hei&#x017F;&#x017F;t eigentlich 1) ein<lb/>
zeichen, 2) der gerichtsplaz; imgleichen mahlbaum<lb/>
mit einem kreuze; &#x017F;odann mahlding; ferner mahl-<lb/>
gericht, welches u&#x0364;ber acker, und wi&#x017F;en erkannte.<lb/>
Mahlhu&#x0364;bel i&#x017F;t eigentlich ein grenzhu&#x0364;bel. Mahl-<lb/>
&#x017F;tatt i&#x017F;t &#x017F;ehr gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en. Man ver&#x017F;tand<lb/>
den gerichtsort, oder das gericht dadurch, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1352/1376] IV buch, I haubtſtuͤck, § 4943 Von der gerichtsverfaſſung der nordiſchen voͤlker Teutſchlandes. Diſe beſchreibet der Buder in den obſeruation. iur. publ. feud. germ. ſ. 101 fg. 1751 in 8v. Die oͤffentliche gerichte wurden gern auf den vollen mond in den alten zeiten gehalten, Dreyers ſammlung ver- miſcheter abh. IIter th. ſ. 794 fg. ſ. 803 note 12, Hadeliſches landrecht bei dem von Pufendorf T. I obſ. im anhange ſ. 5, Kreß de ration. decid. § 2 fg. ſ. 2 fg. § 4944 Der Teutſche hilt ſeine gerichte unterm freien himmel, oder unter einem hohen baume ꝛc. (§ 6036 des 2ten th.), Keyßlers antiquitatum ſeptentriona- lium ſ. 86 und 584, 1720 in 8v; imgleichen bei groſſen ſteinen, welche der Engellaͤnder ſtene hom- me, und der Gieſer hangelſteine nennet, Keyßler ſ. 586; auch auf den kirchhoͤfen, Haltaus ſp. 2095. Zu Schweinsberg hilt man das gericht auf dem kirchhofe. Vom gerichte unter der linde, Haltaus ſp. 1269; neben der bruͤcke, wie zu Lauenburg, Haltaus ſp. 188; iuxta foſſatum, ſp. 746, am gra- ben, als zu Leipzig ꝛc. Man nennet ſie auch mal- berg, | mallberg, (§ 6038 § 6565 des 2ten th.). Diſes war die gemeineſte benennung der gerichts- ſtelle, oder des plazes. Wir ſagen noch: komm nur bei das mahl. Mahl heiſſt eigentlich 1) ein zeichen, 2) der gerichtsplaz; imgleichen mahlbaum mit einem kreuze; ſodann mahlding; ferner mahl- gericht, welches uͤber acker, und wiſen erkannte. Mahlhuͤbel iſt eigentlich ein grenzhuͤbel. Mahl- ſtatt iſt ſehr gebraͤuchlich geweſen. Man verſtand den gerichtsort, oder das gericht dadurch, auch das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1376
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1376>, abgerufen am 17.02.2019.