Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von einigen hessischen redensarten etc.
[Spaltenumbruch]
Henn, ein alberner kerl.
Herrgetskrämer, der zu theur
kauset.
Herbstknecht, ein alter jung-
geselle.
heidi gehen, verlohren.
heuzen, sagt man vom übel
schmeckenden korn.
Hexel, geschnittenes stroh zum
pferdefutter.
hinzelicht, spöttisch.
Hollefahren, hexenfahrt.
Hilche, heilige. Hillge, hei-
lige.
Hippel, männliches glied.
hirnschällig, übel zu sprechen.
holpericht, rauh. Hoppericht,
der rauhe weg.
hopp seyn, der nicht bezahlen
kan; auch ein müder fuß-
gänger.
hormeln, sachte singen.
Hornickel, eine stange mit ei-
nem hacken zur hebung der
gebäude.
Hözz, eine ziege.
Horr, woraus der schaaf pferg
bestehet, eine horde.
Hotzel, eine gebackene birn;
ein guter leidlicher mann.
Meines hertzens hotzelsaft,
meine geliebte!
Honnet, der schabernack, der
braut die honnet thun.
hockeln, einen auf seinem rü-
cken tragen.
[Spaltenumbruch]
Huß, hußge, ein füllen.
Hussig, hochzeit, die bräu.
Hoingk, honig, von gepreß-
ten birnen.
Hosel, arme hosel, ein schlech-
tes weibesmensch.
hutchen, wenn die kluckhenne
die küchlein unter ihre flü-
gel nimmt.
huf, ein fuhrmanns-wort, wel-
ches zurück bedeutet.
huus, einfüllen.
hulter die pulter, wenn es dar-
unter und darüber gehet.
Hutjes, ein spiel der jungen
weibesleute, hutjes laafe.
Hünckel, ein huhn.
Hertzbennil, die brust am
menschen. Ech schlug en,
daß ihm der hertzbennil
kracht.
hun, haben. Ech hun noch,
ich habe noch.
J.
iackern, stark reiten, das
Pferd antreiben.
je! die sprache der fuhrleute,
wenn das viehe fortgehen
soll.
iemmerlich, wenn man sich
verwundert. Auch bedeu-
tet es weheklagen: he
schreit jemmerlich: he daut
jemmerlich.
Jlch, der ehelich, hillich, die
ehebe-
U u u u 2
von einigen heſſiſchen redensarten ꝛc.
[Spaltenumbruch]
Henn, ein alberner kerl.
Herrgetskraͤmer, der zu theur
kauſet.
Herbſtknecht, ein alter jung-
geſelle.
heidi gehen, verlohren.
heuzen, ſagt man vom uͤbel
ſchmeckenden korn.
Hexel, geſchnittenes ſtroh zum
pferdefutter.
hinzelicht, ſpoͤttiſch.
Hollefahren, hexenfahrt.
Hilche, heilige. Hillge, hei-
lige.
Hippel, maͤnnliches glied.
hirnſchaͤllig, uͤbel zu ſprechen.
holpericht, rauh. Hoppericht,
der rauhe weg.
hopp ſeyn, der nicht bezahlen
kan; auch ein muͤder fuß-
gaͤnger.
hormeln, ſachte ſingen.
Hornickel, eine ſtange mit ei-
nem hacken zur hebung der
gebaͤude.
Hoͤzz, eine ziege.
Horr, woraus der ſchaaf pferg
beſtehet, eine horde.
Hotzel, eine gebackene birn;
ein guter leidlicher mann.
Meines hertzens hotzelſaft,
meine geliebte!
Honnet, der ſchabernack, der
braut die honnet thun.
hockeln, einen auf ſeinem ruͤ-
cken tragen.
[Spaltenumbruch]
Huß, hußge, ein fuͤllen.
Huſſig, hochzeit, die braͤu.
Hoingk, honig, von gepreß-
ten birnen.
Hoſel, arme hoſel, ein ſchlech-
tes weibesmenſch.
hutchen, wenn die kluckhenne
die kuͤchlein unter ihre fluͤ-
gel nimmt.
huf, ein fuhrmanns-wort, wel-
ches zuruͤck bedeutet.
huus, einfuͤllen.
hulter die pulter, wenn es dar-
unter und daruͤber gehet.
Hutjes, ein ſpiel der jungen
weibesleute, hutjes laafe.
Huͤnckel, ein huhn.
Hertzbennil, die bruſt am
menſchen. Ech ſchlug en,
daß ihm der hertzbennil
kracht.
hun, haben. Ech hun noch,
ich habe noch.
J.
iackern, ſtark reiten, das
Pferd antreiben.
je! die ſprache der fuhrleute,
wenn das viehe fortgehen
ſoll.
iemmerlich, wenn man ſich
verwundert. Auch bedeu-
tet es weheklagen: he
ſchreit jemmerlich: he daut
jemmerlich.
Jlch, der ehelich, hillich, die
ehebe-
U u u u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1435" n="1411"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von einigen he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen redensarten &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Henn, ein alberner kerl.</item><lb/>
              <item>Herrgetskra&#x0364;mer, der zu theur<lb/>
kau&#x017F;et.</item><lb/>
              <item>Herb&#x017F;tknecht, ein alter jung-<lb/>
ge&#x017F;elle.</item><lb/>
              <item>heidi gehen, verlohren.</item><lb/>
              <item>heuzen, &#x017F;agt man vom u&#x0364;bel<lb/>
&#x017F;chmeckenden korn.</item><lb/>
              <item>Hexel, ge&#x017F;chnittenes &#x017F;troh zum<lb/>
pferdefutter.</item><lb/>
              <item>hinzelicht, &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch.</item><lb/>
              <item>Hollefahren, hexenfahrt.</item><lb/>
              <item>Hilche, heilige. Hillge, hei-<lb/>
lige.</item><lb/>
              <item>Hippel, ma&#x0364;nnliches glied.</item><lb/>
              <item>hirn&#x017F;cha&#x0364;llig, u&#x0364;bel zu &#x017F;prechen.</item><lb/>
              <item>holpericht, rauh. Hoppericht,<lb/>
der rauhe weg.</item><lb/>
              <item>hopp &#x017F;eyn, der nicht bezahlen<lb/>
kan; auch ein mu&#x0364;der fuß-<lb/>
ga&#x0364;nger.</item><lb/>
              <item>hormeln, &#x017F;achte &#x017F;ingen.</item><lb/>
              <item>Hornickel, eine &#x017F;tange mit ei-<lb/>
nem hacken zur hebung der<lb/>
geba&#x0364;ude.</item><lb/>
              <item>Ho&#x0364;zz, eine ziege.</item><lb/>
              <item>Horr, woraus der &#x017F;chaaf pferg<lb/>
be&#x017F;tehet, eine horde.</item><lb/>
              <item>Hotzel, eine gebackene birn;<lb/>
ein guter leidlicher mann.<lb/>
Meines hertzens hotzel&#x017F;aft,<lb/>
meine geliebte!</item><lb/>
              <item>Honnet, der &#x017F;chabernack, der<lb/>
braut die honnet thun.</item><lb/>
              <item>hockeln, einen auf &#x017F;einem ru&#x0364;-<lb/>
cken tragen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Huß, hußge, ein fu&#x0364;llen.</item><lb/>
              <item>Hu&#x017F;&#x017F;ig, hochzeit, die bra&#x0364;u.</item><lb/>
              <item>Hoingk, honig, von gepreß-<lb/>
ten birnen.</item><lb/>
              <item>Ho&#x017F;el, arme ho&#x017F;el, ein &#x017F;chlech-<lb/>
tes weibesmen&#x017F;ch.</item><lb/>
              <item>hutchen, wenn die kluckhenne<lb/>
die ku&#x0364;chlein unter ihre flu&#x0364;-<lb/>
gel nimmt.</item><lb/>
              <item>huf, ein fuhrmanns-wort, wel-<lb/>
ches zuru&#x0364;ck bedeutet.</item><lb/>
              <item>huus, einfu&#x0364;llen.</item><lb/>
              <item>hulter die pulter, wenn es dar-<lb/>
unter und daru&#x0364;ber gehet.</item><lb/>
              <item>Hutjes, ein &#x017F;piel der jungen<lb/>
weibesleute, hutjes laafe.</item><lb/>
              <item>Hu&#x0364;nckel, ein huhn.</item><lb/>
              <item>Hertzbennil, die bru&#x017F;t am<lb/>
men&#x017F;chen. Ech &#x017F;chlug en,<lb/>
daß ihm der hertzbennil<lb/>
kracht.</item><lb/>
              <item>hun, haben. Ech hun noch,<lb/>
ich habe noch.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>J.</head><lb/>
            <list>
              <item>iackern, &#x017F;tark reiten, das<lb/>
Pferd antreiben.</item><lb/>
              <item>je! die &#x017F;prache der fuhrleute,<lb/>
wenn das viehe fortgehen<lb/>
&#x017F;oll.</item><lb/>
              <item>iemmerlich, wenn man &#x017F;ich<lb/>
verwundert. Auch bedeu-<lb/>
tet es weheklagen: he<lb/>
&#x017F;chreit jemmerlich: he daut<lb/>
jemmerlich.</item><lb/>
              <item>Jlch, der ehelich, hillich, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ehebe-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1411/1435] von einigen heſſiſchen redensarten ꝛc. Henn, ein alberner kerl. Herrgetskraͤmer, der zu theur kauſet. Herbſtknecht, ein alter jung- geſelle. heidi gehen, verlohren. heuzen, ſagt man vom uͤbel ſchmeckenden korn. Hexel, geſchnittenes ſtroh zum pferdefutter. hinzelicht, ſpoͤttiſch. Hollefahren, hexenfahrt. Hilche, heilige. Hillge, hei- lige. Hippel, maͤnnliches glied. hirnſchaͤllig, uͤbel zu ſprechen. holpericht, rauh. Hoppericht, der rauhe weg. hopp ſeyn, der nicht bezahlen kan; auch ein muͤder fuß- gaͤnger. hormeln, ſachte ſingen. Hornickel, eine ſtange mit ei- nem hacken zur hebung der gebaͤude. Hoͤzz, eine ziege. Horr, woraus der ſchaaf pferg beſtehet, eine horde. Hotzel, eine gebackene birn; ein guter leidlicher mann. Meines hertzens hotzelſaft, meine geliebte! Honnet, der ſchabernack, der braut die honnet thun. hockeln, einen auf ſeinem ruͤ- cken tragen. Huß, hußge, ein fuͤllen. Huſſig, hochzeit, die braͤu. Hoingk, honig, von gepreß- ten birnen. Hoſel, arme hoſel, ein ſchlech- tes weibesmenſch. hutchen, wenn die kluckhenne die kuͤchlein unter ihre fluͤ- gel nimmt. huf, ein fuhrmanns-wort, wel- ches zuruͤck bedeutet. huus, einfuͤllen. hulter die pulter, wenn es dar- unter und daruͤber gehet. Hutjes, ein ſpiel der jungen weibesleute, hutjes laafe. Huͤnckel, ein huhn. Hertzbennil, die bruſt am menſchen. Ech ſchlug en, daß ihm der hertzbennil kracht. hun, haben. Ech hun noch, ich habe noch. J. iackern, ſtark reiten, das Pferd antreiben. je! die ſprache der fuhrleute, wenn das viehe fortgehen ſoll. iemmerlich, wenn man ſich verwundert. Auch bedeu- tet es weheklagen: he ſchreit jemmerlich: he daut jemmerlich. Jlch, der ehelich, hillich, die ehebe- U u u u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1435
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1435>, abgerufen am 19.02.2019.