Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

insbesondere dem hohen adel.
der alte, und der brif-adel der neue. Der alte
teilet sich in den turnir-stifts-mässigen und ritter-
bürtigen adel. Vom teutschen adel, und dessen
einteilungen in verschidene heerschilde, Orth am
a. o. s. 699, Rink de clypeorum ratione etc.
1746, 4t, Freiherr von Senkenberg in den an-
fangsgr. der gemeinen rechtsgel. im Iten b. cap. 4,
§ 25, Gundling im Henrico Aucupe, s. 139.
Sodann hat man die wappen-sigel-genossen sigel-
mässigen, unversprochene leute etc, Orth am a. o.
von Pistorius amoen. T. VII, s. 1913, Scheidt
s. 218 fgg., Dreyers sammlung vermischter abh.
im IIIten th., s. 1131 fgg.

§ 137

Die freigeborne namen in den alten zeiten din-von den bedi-
nungen der
freigebornen.

ste an: 1) bei dem reiche, oder in den fürstentü-
mern, und von den reichslanden. Jene hissen
hochfreie, hochmänner, woraus die erz- und erb-
beambte iren ursprung leiten; 2) bei den höfen, hof-
dinste, oder in gerichten, oder andere so geistliche,
als weltliche, auch feld- und burglehndinste, Joh.
Jac. Mascou
de originibus officiorum aulicorum
S. R. I.
Halle 1718, 4t, Christian Gottlib Bu-
der
de feudis officialium heredit. procerum et pro-
vinciarum regni germanici,
Jena 1736, 4. Hir-
durch sind die dinst-hausmänner freie dinstleute,
ministeriales etc, vasallen entstanden; jedoch sind
nicht alle von dem freigebornen, und nidern adel
dinstmänner gewesen. Jnzwischen ist die ministe-
rialitaet bei dem nideren adel aus vilerlei ursachen
veranlasset worden. Ein vasall konnte unter 3,
bis 4 pferden nicht ins feld zihen. Bei den vasal-
len kommen die ritterpferde in betrachtung, auch
in anschlag. Sie sind von den lehnpferden, reit-
kleppern, zu unterscheiden. Ein ritterpferd setzet

ein
III. Teil. L

insbeſondere dem hohen adel.
der alte, und der brif-adel der neue. Der alte
teilet ſich in den turnir-ſtifts-maͤſſigen und ritter-
buͤrtigen adel. Vom teutſchen adel, und deſſen
einteilungen in verſchidene heerſchilde, Orth am
a. o. ſ. 699, Rink de clypeorum ratione etc.
1746, 4t, Freiherr von Senkenberg in den an-
fangsgr. der gemeinen rechtsgel. im Iten b. cap. 4,
§ 25, Gundling im Henrico Aucupe, ſ. 139.
Sodann hat man die wappen-ſigel-genoſſen ſigel-
maͤſſigen, unverſprochene leute ꝛc, Orth am a. o.
von Piſtorius amoen. T. VII, ſ. 1913, Scheidt
ſ. 218 fgg., Dreyers ſammlung vermiſchter abh.
im IIIten th., ſ. 1131 fgg.

§ 137

Die freigeborne namen in den alten zeiten din-von den bedi-
nungen der
freigebornen.

ſte an: 1) bei dem reiche, oder in den fuͤrſtentuͤ-
mern, und von den reichslanden. Jene hiſſen
hochfreie, hochmaͤnner, woraus die erz- und erb-
beambte iren urſprung leiten; 2) bei den hoͤfen, hof-
dinſte, oder in gerichten, oder andere ſo geiſtliche,
als weltliche, auch feld- und burglehndinſte, Joh.
Jac. Maſcou
de originibus officiorum aulicorum
S. R. I.
Halle 1718, 4t, Chriſtian Gottlib Bu-
der
de feudis officialium heredit. procerum et pro-
vinciarum regni germanici,
Jena 1736, 4. Hir-
durch ſind die dinſt-hausmaͤnner freie dinſtleute,
miniſteriales ꝛc, vaſallen entſtanden; jedoch ſind
nicht alle von dem freigebornen, und nidern adel
dinſtmaͤnner geweſen. Jnzwiſchen iſt die miniſte-
rialitaet bei dem nideren adel aus vilerlei urſachen
veranlaſſet worden. Ein vaſall konnte unter 3,
bis 4 pferden nicht ins feld zihen. Bei den vaſal-
len kommen die ritterpferde in betrachtung, auch
in anſchlag. Sie ſind von den lehnpferden, reit-
kleppern, zu unterſcheiden. Ein ritterpferd ſetzet

ein
III. Teil. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">insbe&#x017F;ondere dem hohen adel.</hi></fw><lb/>
der alte, und der brif-adel der neue. Der alte<lb/>
teilet &#x017F;ich in den turnir-&#x017F;tifts-ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und ritter-<lb/>
bu&#x0364;rtigen adel. Vom teut&#x017F;chen adel, und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einteilungen in ver&#x017F;chidene heer&#x017F;childe, <hi rendition="#fr">Orth</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 699, <hi rendition="#fr">Rink</hi> <hi rendition="#aq">de clypeorum ratione etc.</hi><lb/>
1746, 4t, Freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> in den an-<lb/>
fangsgr. der gemeinen rechtsgel. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten b. cap. 4,<lb/>
§ 25, <hi rendition="#fr">Gundling</hi> im <hi rendition="#aq">Henrico Aucupe,</hi> &#x017F;. 139.<lb/>
Sodann hat man die wappen-&#x017F;igel-geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;igel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen, unver&#x017F;prochene leute &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Orth</hi> am a. o.<lb/><hi rendition="#fr">von Pi&#x017F;torius</hi> <hi rendition="#aq">amoen. T. VII,</hi> &#x017F;. 1913, <hi rendition="#fr">Scheidt</hi><lb/>
&#x017F;. 218 fgg., <hi rendition="#fr">Dreyers</hi> &#x017F;ammlung vermi&#x017F;chter abh.<lb/>
im <hi rendition="#aq">III</hi>ten th., &#x017F;. 1131 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 137</head><lb/>
          <p>Die freigeborne namen in den alten zeiten din-<note place="right">von den bedi-<lb/>
nungen der<lb/>
freigebornen.</note><lb/>
&#x017F;te an: 1) bei dem reiche, oder in den fu&#x0364;r&#x017F;tentu&#x0364;-<lb/>
mern, und von den reichslanden. Jene hi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hochfreie, hochma&#x0364;nner, woraus die erz- und erb-<lb/>
beambte iren ur&#x017F;prung leiten; 2) bei den ho&#x0364;fen, hof-<lb/>
din&#x017F;te, oder in gerichten, oder andere &#x017F;o gei&#x017F;tliche,<lb/>
als weltliche, auch feld- und burglehndin&#x017F;te, <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Jac. Ma&#x017F;cou</hi> <hi rendition="#aq">de originibus officiorum aulicorum<lb/>
S. R. I.</hi> Halle 1718, 4t, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Gottlib Bu-<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq">de feudis officialium heredit. procerum et pro-<lb/>
vinciarum regni germanici,</hi> Jena 1736, 4. Hir-<lb/>
durch &#x017F;ind die din&#x017F;t-hausma&#x0364;nner freie din&#x017F;tleute,<lb/>
mini&#x017F;teriales &#xA75B;c, va&#x017F;allen ent&#x017F;tanden; jedoch &#x017F;ind<lb/>
nicht alle von dem freigebornen, und nidern adel<lb/>
din&#x017F;tma&#x0364;nner gewe&#x017F;en. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t die mini&#x017F;te-<lb/>
rialitaet bei dem nideren adel aus vilerlei ur&#x017F;achen<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et worden. Ein va&#x017F;all konnte unter 3,<lb/>
bis 4 pferden nicht ins feld zihen. Bei den va&#x017F;al-<lb/>
len kommen die ritterpferde in betrachtung, auch<lb/>
in an&#x017F;chlag. Sie &#x017F;ind von den lehnpferden, reit-<lb/>
kleppern, zu unter&#x017F;cheiden. Ein ritterpferd &#x017F;etzet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Teil.</hi> L</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0185] insbeſondere dem hohen adel. der alte, und der brif-adel der neue. Der alte teilet ſich in den turnir-ſtifts-maͤſſigen und ritter- buͤrtigen adel. Vom teutſchen adel, und deſſen einteilungen in verſchidene heerſchilde, Orth am a. o. ſ. 699, Rink de clypeorum ratione etc. 1746, 4t, Freiherr von Senkenberg in den an- fangsgr. der gemeinen rechtsgel. im Iten b. cap. 4, § 25, Gundling im Henrico Aucupe, ſ. 139. Sodann hat man die wappen-ſigel-genoſſen ſigel- maͤſſigen, unverſprochene leute ꝛc, Orth am a. o. von Piſtorius amoen. T. VII, ſ. 1913, Scheidt ſ. 218 fgg., Dreyers ſammlung vermiſchter abh. im IIIten th., ſ. 1131 fgg. § 137 Die freigeborne namen in den alten zeiten din- ſte an: 1) bei dem reiche, oder in den fuͤrſtentuͤ- mern, und von den reichslanden. Jene hiſſen hochfreie, hochmaͤnner, woraus die erz- und erb- beambte iren urſprung leiten; 2) bei den hoͤfen, hof- dinſte, oder in gerichten, oder andere ſo geiſtliche, als weltliche, auch feld- und burglehndinſte, Joh. Jac. Maſcou de originibus officiorum aulicorum S. R. I. Halle 1718, 4t, Chriſtian Gottlib Bu- der de feudis officialium heredit. procerum et pro- vinciarum regni germanici, Jena 1736, 4. Hir- durch ſind die dinſt-hausmaͤnner freie dinſtleute, miniſteriales ꝛc, vaſallen entſtanden; jedoch ſind nicht alle von dem freigebornen, und nidern adel dinſtmaͤnner geweſen. Jnzwiſchen iſt die miniſte- rialitaet bei dem nideren adel aus vilerlei urſachen veranlaſſet worden. Ein vaſall konnte unter 3, bis 4 pferden nicht ins feld zihen. Bei den vaſal- len kommen die ritterpferde in betrachtung, auch in anſchlag. Sie ſind von den lehnpferden, reit- kleppern, zu unterſcheiden. Ein ritterpferd ſetzet ein von den bedi- nungen der freigebornen. III. Teil. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/185
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/185>, abgerufen am 22.02.2019.