Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XXX haubtst. vom nideren,
contribution unterschiden. Von Pommern sihe
den Schwarz in der pommerischen iehnhistori
s. 963, s. 1006 fg., s. 1009, s. 1018. Steuer
nennet man die abgift vom adelichen gute, welche
auf dem landtage bewilliget worden ist. Die be-
sizer der freien güter teilen sich in contribuenten,
und neben-contribuenten. Was bürger, und
bauern in Hessen an freigütern besizen, und da-
von erlegen müssen, das bezalen sie in den neben-
contribuenten-stock, z. e. der rauische hof zu Wit-
telsberg etc. Hirzu kömmt in Hessen noch das ta-
fel-gut, welches von den auf den landtagen ver-
willigten steuern frei bleibet (§ 1988, n. 3, § 3331
fgg., § 4560 fg. des Iten und IIten th.). Auf
dise weise sind dijenige zu verstehen, welche die ade-
lichen güter für steuer-freie güter ausgeben. Sihe
im übrigen des Freiherrn von Cramer Wezlar.
nebenstunden, th. XV, abh. 3, s. 23 fg., und th.
XX, abh. 4, s. 42, den von Engelbrecht in der
obseruat. XC, s. 503 fg., auch vom abzugs-gelte
der adelichen, den von Engelbrecht in der ob-
seruat. XXVI,
s. 131 fg. Ein anders sind die
charitative, präsentgelter, rittersteuern, donati-
ve etc, Joh. Dav. Köhler de ortu et progressu
subsidii charitatiui imperatori aug. ab ordine eque-
stri S. R. I. praestiti,
Alt. 1728, 4t, Just. Hen.
Boehmer
de subsidiis pecun. a statibus ital. imp.
Rom. Germ. praestandis,
Halle 1720, 4t.

§ 164
von den unter-
sassen der land-
sässigen adeli-
chen.

Den landsässigen adelichen werden von iren
landesherren, und landes-gerichten keine unterta-
nen, sondern unter- oder hintersassen eingeräumet
(§ 127). Jmmittels haben sie dennoch diserhal-
ben öfters besondere gerechtsamen; besonders in
absicht auf die landes-gerichte. Jnhalts der Fürstl.

Hessen-

XXX haubtſt. vom nideren,
contribution unterſchiden. Von Pommern ſihe
den Schwarz in der pommeriſchen iehnhiſtori
ſ. 963, ſ. 1006 fg., ſ. 1009, ſ. 1018. Steuer
nennet man die abgift vom adelichen gute, welche
auf dem landtage bewilliget worden iſt. Die be-
ſizer der freien guͤter teilen ſich in contribuenten,
und neben-contribuenten. Was buͤrger, und
bauern in Heſſen an freiguͤtern beſizen, und da-
von erlegen muͤſſen, das bezalen ſie in den neben-
contribuenten-ſtock, z. e. der rauiſche hof zu Wit-
telsberg ꝛc. Hirzu koͤmmt in Heſſen noch das ta-
fel-gut, welches von den auf den landtagen ver-
willigten ſteuern frei bleibet (§ 1988, n. 3, § 3331
fgg., § 4560 fg. des Iten und IIten th.). Auf
diſe weiſe ſind dijenige zu verſtehen, welche die ade-
lichen guͤter fuͤr ſteuer-freie guͤter ausgeben. Sihe
im uͤbrigen des Freiherrn von Cramer Wezlar.
nebenſtunden, th. XV, abh. 3, ſ. 23 fg., und th.
XX, abh. 4, ſ. 42, den von Engelbrecht in der
obſeruat. XC, ſ. 503 fg., auch vom abzugs-gelte
der adelichen, den von Engelbrecht in der ob-
ſeruat. XXVI,
ſ. 131 fg. Ein anders ſind die
charitative, praͤſentgelter, ritterſteuern, donati-
ve ꝛc, Joh. Dav. Koͤhler de ortu et progreſſu
ſubſidii charitatiui imperatori aug. ab ordine eque-
ſtri S. R. I. praeſtiti,
Alt. 1728, 4t, Juſt. Hen.
Boehmer
de ſubſidiis pecun. a ſtatibus ital. imp.
Rom. Germ. praeſtandis,
Halle 1720, 4t.

§ 164
von den unter-
ſaſſen der land-
ſaͤſſigen adeli-
chen.

Den landſaͤſſigen adelichen werden von iren
landesherren, und landes-gerichten keine unterta-
nen, ſondern unter- oder hinterſaſſen eingeraͤumet
(§ 127). Jmmittels haben ſie dennoch diſerhal-
ben oͤfters beſondere gerechtſamen; beſonders in
abſicht auf die landes-gerichte. Jnhalts der Fuͤrſtl.

Heſſen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX</hi> haubt&#x017F;t. vom nideren,</hi></fw><lb/>
contribution unter&#x017F;chiden. Von Pommern &#x017F;ihe<lb/>
den <hi rendition="#fr">Schwarz</hi> in der pommeri&#x017F;chen iehnhi&#x017F;tori<lb/>
&#x017F;. 963, &#x017F;. 1006 fg., &#x017F;. 1009, &#x017F;. 1018. Steuer<lb/>
nennet man die abgift vom adelichen gute, welche<lb/>
auf dem landtage bewilliget worden i&#x017F;t. Die be-<lb/>
&#x017F;izer der freien gu&#x0364;ter teilen &#x017F;ich in contribuenten,<lb/>
und neben-contribuenten. Was bu&#x0364;rger, und<lb/>
bauern in He&#x017F;&#x017F;en an freigu&#x0364;tern be&#x017F;izen, und da-<lb/>
von erlegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, das bezalen &#x017F;ie in den neben-<lb/>
contribuenten-&#x017F;tock, z. e. der raui&#x017F;che hof zu Wit-<lb/>
telsberg &#xA75B;c. Hirzu ko&#x0364;mmt in He&#x017F;&#x017F;en noch das ta-<lb/>
fel-gut, welches von den auf den landtagen ver-<lb/>
willigten &#x017F;teuern frei bleibet (§ 1988, n. 3, § 3331<lb/>
fgg., § 4560 fg. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten und <hi rendition="#aq">II</hi>ten th.). Auf<lb/>
di&#x017F;e wei&#x017F;e &#x017F;ind dijenige zu ver&#x017F;tehen, welche die ade-<lb/>
lichen gu&#x0364;ter fu&#x0364;r &#x017F;teuer-freie gu&#x0364;ter ausgeben. Sihe<lb/>
im u&#x0364;brigen des Freiherrn <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> Wezlar.<lb/>
neben&#x017F;tunden, th. <hi rendition="#aq">XV,</hi> abh. 3, &#x017F;. 23 fg., und th.<lb/><hi rendition="#aq">XX,</hi> abh. 4, &#x017F;. 42, den <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruat. XC,</hi> &#x017F;. 503 fg., auch vom abzugs-gelte<lb/>
der adelichen, den <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in der <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;eruat. XXVI,</hi> &#x017F;. 131 fg. Ein anders &#x017F;ind die<lb/>
charitative, pra&#x0364;&#x017F;entgelter, ritter&#x017F;teuern, donati-<lb/>
ve &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Joh. Dav. Ko&#x0364;hler</hi> <hi rendition="#aq">de ortu et progre&#x017F;&#x017F;u<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;idii charitatiui imperatori aug. ab ordine eque-<lb/>
&#x017F;tri S. R. I. prae&#x017F;titi,</hi> Alt. 1728, 4t, <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;t. Hen.<lb/>
Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;ub&#x017F;idiis pecun. a &#x017F;tatibus ital. imp.<lb/>
Rom. Germ. prae&#x017F;tandis,</hi> Halle 1720, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 164</head><lb/>
          <note place="left">von den unter-<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en der land-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen adeli-<lb/>
chen.</note>
          <p>Den land&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen adelichen werden von iren<lb/>
landesherren, und landes-gerichten keine unterta-<lb/>
nen, &#x017F;ondern unter- oder hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en eingera&#x0364;umet<lb/>
(§ 127). Jmmittels haben &#x017F;ie dennoch di&#x017F;erhal-<lb/>
ben o&#x0364;fters be&#x017F;ondere gerecht&#x017F;amen; be&#x017F;onders in<lb/>
ab&#x017F;icht auf die landes-gerichte. Jnhalts der Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">He&#x017F;&#x017F;en-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0206] XXX haubtſt. vom nideren, contribution unterſchiden. Von Pommern ſihe den Schwarz in der pommeriſchen iehnhiſtori ſ. 963, ſ. 1006 fg., ſ. 1009, ſ. 1018. Steuer nennet man die abgift vom adelichen gute, welche auf dem landtage bewilliget worden iſt. Die be- ſizer der freien guͤter teilen ſich in contribuenten, und neben-contribuenten. Was buͤrger, und bauern in Heſſen an freiguͤtern beſizen, und da- von erlegen muͤſſen, das bezalen ſie in den neben- contribuenten-ſtock, z. e. der rauiſche hof zu Wit- telsberg ꝛc. Hirzu koͤmmt in Heſſen noch das ta- fel-gut, welches von den auf den landtagen ver- willigten ſteuern frei bleibet (§ 1988, n. 3, § 3331 fgg., § 4560 fg. des Iten und IIten th.). Auf diſe weiſe ſind dijenige zu verſtehen, welche die ade- lichen guͤter fuͤr ſteuer-freie guͤter ausgeben. Sihe im uͤbrigen des Freiherrn von Cramer Wezlar. nebenſtunden, th. XV, abh. 3, ſ. 23 fg., und th. XX, abh. 4, ſ. 42, den von Engelbrecht in der obſeruat. XC, ſ. 503 fg., auch vom abzugs-gelte der adelichen, den von Engelbrecht in der ob- ſeruat. XXVI, ſ. 131 fg. Ein anders ſind die charitative, praͤſentgelter, ritterſteuern, donati- ve ꝛc, Joh. Dav. Koͤhler de ortu et progreſſu ſubſidii charitatiui imperatori aug. ab ordine eque- ſtri S. R. I. praeſtiti, Alt. 1728, 4t, Juſt. Hen. Boehmer de ſubſidiis pecun. a ſtatibus ital. imp. Rom. Germ. praeſtandis, Halle 1720, 4t. § 164 Den landſaͤſſigen adelichen werden von iren landesherren, und landes-gerichten keine unterta- nen, ſondern unter- oder hinterſaſſen eingeraͤumet (§ 127). Jmmittels haben ſie dennoch diſerhal- ben oͤfters beſondere gerechtſamen; beſonders in abſicht auf die landes-gerichte. Jnhalts der Fuͤrſtl. Heſſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/206
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/206>, abgerufen am 18.02.2019.