Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von handwerken, und zünften.
§ 259

Von den zunft-brifen (§ 257) sind die zunft-von den zunft-
ordnungen.

ordnungen, reglements etc zu unterscheiden; im-
massen dise von Reichs- und Kreißwegen, oder von
den landesherren allen handwerken fürgeschriben
werden, vermittels deren sie die einrichtung dersel-
ben, die lehr auch wanderjare bestimmen, dar-
nebst die mißbräuche, samt den unordnungen da-
bei abschaffen, und alles übrige bei inen anordnen,
Hofmann im entwurfe von den polizei-anstalten
IIII, 9 fgg., und § LXIII, s. 14, s. 125 fg.
Allso ist zu Cassel den 29ten jul. 1693 in fol. auf
15 seiten die verordnung im drucke erschinen, wie
es hinfür bei den innungen, gilden, zünften, aemb-
tern, absonderlich wegen abschaffung der bei künst-
lern, und handwerken eingerissenen schädlichen un-
ordnungen, auch mißbräuchen etc gehalten werden
soll, welche 1730 erneuert, und verbessert worden
ist.

§ 261

Die zum handwerke gehörige personen bege-von den strafen
der handwer-
ker.

hen entweder gemeine verbrechen, und frävel, oder
besondere, und eigene vergehungen, welche in ab-
sicht auf die gefertigte arbeit, und waaren verübet
werden. Jene gehen die zunft nichts an; wohl
aber die lezte. Wenn allso z. e. ein schneidermei-
ster ein kleid verdirbet, verschnippelt etc, wird das
angebliche verderben dem erkenntnisse der zunft
überlassen, wornach sich alsdann die obrigkeit des
ortes richtet. Ordentlicher weise wird den hand-
werken keine gerichtbarkeit in Teutschlande einge-
räumet; wohl aber kan inen dergleichen in in-
nungs-sachen von der landesherrschaft, gewisser
massen, vergönnet werden, Hofmann in der teut-

schen
von handwerken, und zuͤnften.
§ 259

Von den zunft-brifen (§ 257) ſind die zunft-von den zunft-
ordnungen.

ordnungen, reglements ꝛc zu unterſcheiden; im-
maſſen diſe von Reichs- und Kreißwegen, oder von
den landesherren allen handwerken fuͤrgeſchriben
werden, vermittels deren ſie die einrichtung derſel-
ben, die lehr auch wanderjare beſtimmen, dar-
nebſt die mißbraͤuche, ſamt den unordnungen da-
bei abſchaffen, und alles uͤbrige bei inen anordnen,
Hofmann im entwurfe von den polizei-anſtalten
IIII, 9 fgg., und § LXIII, ſ. 14, ſ. 125 fg.
Allſo iſt zu Caſſel den 29ten jul. 1693 in fol. auf
15 ſeiten die verordnung im drucke erſchinen, wie
es hinfuͤr bei den innungen, gilden, zuͤnften, aemb-
tern, abſonderlich wegen abſchaffung der bei kuͤnſt-
lern, und handwerken eingeriſſenen ſchaͤdlichen un-
ordnungen, auch mißbraͤuchen ꝛc gehalten werden
ſoll, welche 1730 erneuert, und verbeſſert worden
iſt.

§ 261

Die zum handwerke gehoͤrige perſonen bege-von den ſtrafen
der handwer-
ker.

hen entweder gemeine verbrechen, und fraͤvel, oder
beſondere, und eigene vergehungen, welche in ab-
ſicht auf die gefertigte arbeit, und waaren veruͤbet
werden. Jene gehen die zunft nichts an; wohl
aber die lezte. Wenn allſo z. e. ein ſchneidermei-
ſter ein kleid verdirbet, verſchnippelt ꝛc, wird das
angebliche verderben dem erkenntniſſe der zunft
uͤberlaſſen, wornach ſich alsdann die obrigkeit des
ortes richtet. Ordentlicher weiſe wird den hand-
werken keine gerichtbarkeit in Teutſchlande einge-
raͤumet; wohl aber kan inen dergleichen in in-
nungs-ſachen von der landesherrſchaft, gewiſſer
maſſen, vergoͤnnet werden, Hofmann in der teut-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0277" n="253"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von handwerken, und zu&#x0364;nften.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 259</head><lb/>
          <p>Von den zunft-brifen (§ 257) &#x017F;ind die zunft-<note place="right">von den zunft-<lb/>
ordnungen.</note><lb/>
ordnungen, reglements &#xA75B;c zu unter&#x017F;cheiden; im-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en di&#x017F;e von Reichs- und Kreißwegen, oder von<lb/>
den landesherren allen handwerken fu&#x0364;rge&#x017F;chriben<lb/>
werden, vermittels deren &#x017F;ie die einrichtung der&#x017F;el-<lb/>
ben, die lehr auch wanderjare be&#x017F;timmen, dar-<lb/>
neb&#x017F;t die mißbra&#x0364;uche, &#x017F;amt den unordnungen da-<lb/>
bei ab&#x017F;chaffen, und alles u&#x0364;brige bei inen anordnen,<lb/><hi rendition="#fr">Hofmann</hi> im entwurfe von den polizei-an&#x017F;talten<lb/><hi rendition="#aq">IIII,</hi> 9 fgg., und § <hi rendition="#aq">LXIII,</hi> &#x017F;. 14, &#x017F;. 125 fg.<lb/>
All&#x017F;o i&#x017F;t zu Ca&#x017F;&#x017F;el den 29ten jul. 1693 in fol. auf<lb/>
15 &#x017F;eiten die verordnung im drucke er&#x017F;chinen, wie<lb/>
es hinfu&#x0364;r bei den innungen, gilden, zu&#x0364;nften, aemb-<lb/>
tern, ab&#x017F;onderlich wegen ab&#x017F;chaffung der bei ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lern, und handwerken eingeri&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;cha&#x0364;dlichen un-<lb/>
ordnungen, auch mißbra&#x0364;uchen &#xA75B;c gehalten werden<lb/>
&#x017F;oll, welche 1730 erneuert, und verbe&#x017F;&#x017F;ert worden<lb/>
i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 261</head><lb/>
          <p>Die zum handwerke geho&#x0364;rige per&#x017F;onen bege-<note place="right">von den &#x017F;trafen<lb/>
der handwer-<lb/>
ker.</note><lb/>
hen entweder gemeine verbrechen, und fra&#x0364;vel, oder<lb/>
be&#x017F;ondere, und eigene vergehungen, welche in ab-<lb/>
&#x017F;icht auf die gefertigte arbeit, und waaren veru&#x0364;bet<lb/>
werden. Jene gehen die zunft nichts an; wohl<lb/>
aber die lezte. Wenn all&#x017F;o z. e. ein &#x017F;chneidermei-<lb/>
&#x017F;ter ein kleid verdirbet, ver&#x017F;chnippelt &#xA75B;c, wird das<lb/>
angebliche verderben dem erkenntni&#x017F;&#x017F;e der zunft<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, wornach &#x017F;ich alsdann die obrigkeit des<lb/>
ortes richtet. Ordentlicher wei&#x017F;e wird den hand-<lb/>
werken keine gerichtbarkeit in Teut&#x017F;chlande einge-<lb/>
ra&#x0364;umet; wohl aber kan inen dergleichen in in-<lb/>
nungs-&#x017F;achen von der landesherr&#x017F;chaft, gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en, vergo&#x0364;nnet werden, <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> in der teut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0277] von handwerken, und zuͤnften. § 259 Von den zunft-brifen (§ 257) ſind die zunft- ordnungen, reglements ꝛc zu unterſcheiden; im- maſſen diſe von Reichs- und Kreißwegen, oder von den landesherren allen handwerken fuͤrgeſchriben werden, vermittels deren ſie die einrichtung derſel- ben, die lehr auch wanderjare beſtimmen, dar- nebſt die mißbraͤuche, ſamt den unordnungen da- bei abſchaffen, und alles uͤbrige bei inen anordnen, Hofmann im entwurfe von den polizei-anſtalten (§ IIII, 9 fgg., und § LXIII, ſ. 14, ſ. 125 fg. Allſo iſt zu Caſſel den 29ten jul. 1693 in fol. auf 15 ſeiten die verordnung im drucke erſchinen, wie es hinfuͤr bei den innungen, gilden, zuͤnften, aemb- tern, abſonderlich wegen abſchaffung der bei kuͤnſt- lern, und handwerken eingeriſſenen ſchaͤdlichen un- ordnungen, auch mißbraͤuchen ꝛc gehalten werden ſoll, welche 1730 erneuert, und verbeſſert worden iſt. von den zunft- ordnungen. § 261 Die zum handwerke gehoͤrige perſonen bege- hen entweder gemeine verbrechen, und fraͤvel, oder beſondere, und eigene vergehungen, welche in ab- ſicht auf die gefertigte arbeit, und waaren veruͤbet werden. Jene gehen die zunft nichts an; wohl aber die lezte. Wenn allſo z. e. ein ſchneidermei- ſter ein kleid verdirbet, verſchnippelt ꝛc, wird das angebliche verderben dem erkenntniſſe der zunft uͤberlaſſen, wornach ſich alsdann die obrigkeit des ortes richtet. Ordentlicher weiſe wird den hand- werken keine gerichtbarkeit in Teutſchlande einge- raͤumet; wohl aber kan inen dergleichen in in- nungs-ſachen von der landesherrſchaft, gewiſſer maſſen, vergoͤnnet werden, Hofmann in der teut- ſchen von den ſtrafen der handwer- ker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/277
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/277>, abgerufen am 22.03.2019.