Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den pächten und zinssen.
landesherrschaft pflug-gelt, wisen-zinß, wald-
oder schartenbergs-gelt, und andere pächte, auch
gülte zu tun schuldig wäre, daß ein jeder sich ge-
schickt mache, damit solches auf michaelistag be-
zalet werde, und wo darin säumniß geschehe, sollte
einem jeden dorfe 8 tage vor michaelis dem hirten
bei drei pfund geltes geboten werden: nicht aus-
zutreiben, biß so lang aller gemeiner zinß bezalet
sei; -- -- und wo ein hirt allso one erlaubniß
des beambtens austreiben würde; sollte der garte
des dorfes, da es geschehen, die obgemeldte buße
halb, und der hirt die andere hälfte zu entrichten
verfallen. Von dem worte: Garr, welches einen
aufseher, fürgesezten, wächter, bedeutet, sihe
den Wachter in gloss. teut. unter Gardingus sp.
525, und warte, sp. 1831 fgg. Vorstehende
zwangsmittel verordnete der herr landgraf Philipp
zu Hessen, um den zinßleuten durch die sonst ge-
wönliche execution, und auspfändung nicht gleich
vom anfange unkosten zu verursachen.

Acht und funfzigstes Haubtstück
von dem besten haubte, haubt-rechte.

§ 430

Das beste haubt, der sterbefall etc ist zweierlei,wer das beste
haubt teidiget?

bald teidiget dasselbe der freie (§ 389); selbst
die johanniter ordensritter, und andere freie, Hof-
mann
de feudis censual. s. 2, s. 3, note (n), die
Appenzeller chronik s. 277, Barth von der gera-
te, cap. VIII, § 28, s. 788 fg., Freiherr von
Cramer
in beiträgen th. 1, s. 64 fg., th. III, s.
115 fg., bald der leibeigene, nach dem gedinge,
gesäze, und herkommen. Allso stehet in den hes-
sen-darmstädtischen rentereirechnungen eine auf-

schrift:
Z 2

von den paͤchten und zinſſen.
landesherrſchaft pflug-gelt, wiſen-zinß, wald-
oder ſchartenbergs-gelt, und andere paͤchte, auch
guͤlte zu tun ſchuldig waͤre, daß ein jeder ſich ge-
ſchickt mache, damit ſolches auf michaelistag be-
zalet werde, und wo darin ſaͤumniß geſchehe, ſollte
einem jeden dorfe 8 tage vor michaelis dem hirten
bei drei pfund geltes geboten werden: nicht aus-
zutreiben, biß ſo lang aller gemeiner zinß bezalet
ſei; — — und wo ein hirt allſo one erlaubniß
des beambtens austreiben wuͤrde; ſollte der garte
des dorfes, da es geſchehen, die obgemeldte buße
halb, und der hirt die andere haͤlfte zu entrichten
verfallen. Von dem worte: Garr, welches einen
aufſeher, fuͤrgeſezten, waͤchter, bedeutet, ſihe
den Wachter in gloſſ. teut. unter Gardingus ſp.
525, und warte, ſp. 1831 fgg. Vorſtehende
zwangsmittel verordnete der herr landgraf Philipp
zu Heſſen, um den zinßleuten durch die ſonſt ge-
woͤnliche execution, und auspfaͤndung nicht gleich
vom anfange unkoſten zu verurſachen.

Acht und funfzigſtes Haubtſtuͤck
von dem beſten haubte, haubt-rechte.

§ 430

Das beſte haubt, der ſterbefall ꝛc iſt zweierlei,wer das beſte
haubt teidiget?

bald teidiget daſſelbe der freie (§ 389); ſelbſt
die johanniter ordensritter, und andere freie, Hof-
mann
de feudis cenſual. ſ. 2, ſ. 3, note (n), die
Appenzeller chronik ſ. 277, Barth von der gera-
te, cap. VIII, § 28, ſ. 788 fg., Freiherr von
Cramer
in beitraͤgen th. 1, ſ. 64 fg., th. III, ſ.
115 fg., bald der leibeigene, nach dem gedinge,
geſaͤze, und herkommen. Allſo ſtehet in den heſ-
ſen-darmſtaͤdtiſchen rentereirechnungen eine auf-

ſchrift:
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den pa&#x0364;chten und zin&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
landesherr&#x017F;chaft pflug-gelt, wi&#x017F;en-zinß, wald-<lb/>
oder &#x017F;chartenbergs-gelt, und andere pa&#x0364;chte, auch<lb/>
gu&#x0364;lte zu tun &#x017F;chuldig wa&#x0364;re, daß ein jeder &#x017F;ich ge-<lb/>
&#x017F;chickt mache, damit &#x017F;olches auf michaelistag be-<lb/>
zalet werde, und wo darin &#x017F;a&#x0364;umniß ge&#x017F;chehe, &#x017F;ollte<lb/>
einem jeden dorfe 8 tage vor michaelis dem hirten<lb/>
bei drei pfund geltes geboten werden: nicht aus-<lb/>
zutreiben, biß &#x017F;o lang aller gemeiner zinß bezalet<lb/>
&#x017F;ei; &#x2014; &#x2014; und wo ein hirt all&#x017F;o one erlaubniß<lb/>
des beambtens austreiben wu&#x0364;rde; &#x017F;ollte der garte<lb/>
des dorfes, da es ge&#x017F;chehen, die obgemeldte buße<lb/>
halb, und der hirt die andere ha&#x0364;lfte zu entrichten<lb/>
verfallen. Von dem worte: <hi rendition="#fr">Garr,</hi> welches einen<lb/>
auf&#x017F;eher, fu&#x0364;rge&#x017F;ezten, wa&#x0364;chter, bedeutet, &#x017F;ihe<lb/>
den <hi rendition="#fr">Wachter</hi> in <hi rendition="#aq">glo&#x017F;&#x017F;. teut.</hi> unter <hi rendition="#fr">Gardingus</hi> &#x017F;p.<lb/>
525, und <hi rendition="#fr">warte,</hi> &#x017F;p. 1831 fgg. Vor&#x017F;tehende<lb/>
zwangsmittel verordnete der herr landgraf Philipp<lb/>
zu He&#x017F;&#x017F;en, um den zinßleuten durch die &#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
wo&#x0364;nliche execution, und auspfa&#x0364;ndung nicht gleich<lb/>
vom anfange unko&#x017F;ten zu verur&#x017F;achen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Acht und funfzig&#x017F;tes Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von dem be&#x017F;ten haubte, haubt-rechte.</hi><lb/>
§ 430</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as be&#x017F;te haubt, der &#x017F;terbefall &#xA75B;c i&#x017F;t zweierlei,<note place="right">wer das be&#x017F;te<lb/>
haubt teidiget?</note><lb/>
bald teidiget da&#x017F;&#x017F;elbe der freie (§ 389); &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die johanniter ordensritter, und andere freie, <hi rendition="#fr">Hof-<lb/>
mann</hi> <hi rendition="#aq">de feudis cen&#x017F;ual.</hi> &#x017F;. 2, &#x017F;. 3, note (<hi rendition="#aq">n</hi>), die<lb/>
Appenzeller chronik &#x017F;. 277, <hi rendition="#fr">Barth</hi> von der gera-<lb/>
te, cap. <hi rendition="#aq">VIII,</hi> § 28, &#x017F;. 788 fg., Freiherr <hi rendition="#fr">von<lb/>
Cramer</hi> in beitra&#x0364;gen th. 1, &#x017F;. 64 fg., th. <hi rendition="#aq">III,</hi> &#x017F;.<lb/>
115 fg., bald der leibeigene, nach dem gedinge,<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;ze, und herkommen. All&#x017F;o &#x017F;tehet in den he&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en-darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen rentereirechnungen eine auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrift:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0379] von den paͤchten und zinſſen. landesherrſchaft pflug-gelt, wiſen-zinß, wald- oder ſchartenbergs-gelt, und andere paͤchte, auch guͤlte zu tun ſchuldig waͤre, daß ein jeder ſich ge- ſchickt mache, damit ſolches auf michaelistag be- zalet werde, und wo darin ſaͤumniß geſchehe, ſollte einem jeden dorfe 8 tage vor michaelis dem hirten bei drei pfund geltes geboten werden: nicht aus- zutreiben, biß ſo lang aller gemeiner zinß bezalet ſei; — — und wo ein hirt allſo one erlaubniß des beambtens austreiben wuͤrde; ſollte der garte des dorfes, da es geſchehen, die obgemeldte buße halb, und der hirt die andere haͤlfte zu entrichten verfallen. Von dem worte: Garr, welches einen aufſeher, fuͤrgeſezten, waͤchter, bedeutet, ſihe den Wachter in gloſſ. teut. unter Gardingus ſp. 525, und warte, ſp. 1831 fgg. Vorſtehende zwangsmittel verordnete der herr landgraf Philipp zu Heſſen, um den zinßleuten durch die ſonſt ge- woͤnliche execution, und auspfaͤndung nicht gleich vom anfange unkoſten zu verurſachen. Acht und funfzigſtes Haubtſtuͤck von dem beſten haubte, haubt-rechte. § 430 Das beſte haubt, der ſterbefall ꝛc iſt zweierlei, bald teidiget daſſelbe der freie (§ 389); ſelbſt die johanniter ordensritter, und andere freie, Hof- mann de feudis cenſual. ſ. 2, ſ. 3, note (n), die Appenzeller chronik ſ. 277, Barth von der gera- te, cap. VIII, § 28, ſ. 788 fg., Freiherr von Cramer in beitraͤgen th. 1, ſ. 64 fg., th. III, ſ. 115 fg., bald der leibeigene, nach dem gedinge, geſaͤze, und herkommen. Allſo ſtehet in den heſ- ſen-darmſtaͤdtiſchen rentereirechnungen eine auf- ſchrift: wer das beſte haubt teidiget? Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/379
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/379>, abgerufen am 21.02.2019.