Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

u. den von inen zu sezenden personen.
und schazungsbaren gütern bestanden habe; an-
benebst landesfürstliche güter von den gemeinen
lasten für befreiet geachtet werden, auch sotane
befreiung auf andere gebracht werden kan, Hert
im resp. 269, n. 10, s. 477. Nicht minder aus
den abdeckereien in den Nassauischen landen ein
regale gemachet wird, Joh. Jac. Reinhart de iure
forest. Germ. sect II,
§ 9, s. 90. Wenn allso der
scharfrichter kein bürger ist, noch bürgerliche narung
treibet, noch sonst steuerbare, oder stadtsazungs-
pflichtige güter erwirbet; so hat er auch keine bür-
gerliche lasten zu tragen.

§ 460

Die untertanen können sich wohl wegen über-von den be-
schwerden we-
gen der über-
spannung im
Reichsmatri-
kel-anschlage,
auch execu-
tions-kosten.

spannung im reichsmatrikel-anschlage beschweren,
wobei zu bescheinigen ist: 1) was das land järlich
ertrage, und an herrschaftlichen einkünften tue, 2)
was ieder ort für eine anzal steuerbare einwoner
habe, auch was die ortschaft an die herrschaft jär-
lich abgebe. Dise ermässigung des erwänten an-
schlages erfodert, daß der kreiß zuförderst ein zeug-
niß von sich stelle, Joh. Jac. Mosers statsarchivs
VIIter th. 1751, s. 125 fg., und darauf das bitten
des beschwereten an den Reichstag gelange, kais.
wahlcapit. art. V, § 9, 10, Struvens corp. iur.
publ. cap.
24 § 48, Joh. Lud. Koebel de mode-
rat. statuum im. matric.
Altd. 1705, cap. 3 § 5,
s. 25; dahingegen vermag der kreiß, im falle nur
dem Reiche etwas darunter nicht abgehet, die ab-
gabe ebenfalls zu mildern; iedoch stehet fast nicht
zu hoffen: daß der kreiß anderer last auf sich ne-
men werde; im gegenteile gehet eine von der Reichs-
versammlung geschehene minderung dem kreisse zu
gute; mithin leidet diser nichts darunter. Die
untertanen mögen selbst bei der Reichs- oderkreiß-

versamm-
A a 5

u. den von inen zu ſezenden perſonen.
und ſchazungsbaren guͤtern beſtanden habe; an-
benebſt landesfuͤrſtliche guͤter von den gemeinen
laſten fuͤr befreiet geachtet werden, auch ſotane
befreiung auf andere gebracht werden kan, Hert
im reſp. 269, n. 10, ſ. 477. Nicht minder aus
den abdeckereien in den Naſſauiſchen landen ein
regale gemachet wird, Joh. Jac. Reinhart de iure
foreſt. Germ. ſect II,
§ 9, ſ. 90. Wenn allſo der
ſcharfrichter kein buͤrger iſt, noch buͤrgerliche narung
treibet, noch ſonſt ſteuerbare, oder ſtadtſazungs-
pflichtige guͤter erwirbet; ſo hat er auch keine buͤr-
gerliche laſten zu tragen.

§ 460

Die untertanen koͤnnen ſich wohl wegen uͤber-von den be-
ſchwerden we-
gen der uͤber-
ſpannung im
Reichsmatri-
kel-anſchlage,
auch execu-
tions-koſten.

ſpannung im reichsmatrikel-anſchlage beſchweren,
wobei zu beſcheinigen iſt: 1) was das land jaͤrlich
ertrage, und an herrſchaftlichen einkuͤnften tue, 2)
was ieder ort fuͤr eine anzal ſteuerbare einwoner
habe, auch was die ortſchaft an die herrſchaft jaͤr-
lich abgebe. Diſe ermaͤſſigung des erwaͤnten an-
ſchlages erfodert, daß der kreiß zufoͤrderſt ein zeug-
niß von ſich ſtelle, Joh. Jac. Moſers ſtatsarchivs
VIIter th. 1751, ſ. 125 fg., und darauf das bitten
des beſchwereten an den Reichstag gelange, kaiſ.
wahlcapit. art. V, § 9, 10, Struvens corp. iur.
publ. cap.
24 § 48, Joh. Lud. Koebel de mode-
rat. ſtatuum im. matric.
Altd. 1705, cap. 3 § 5,
ſ. 25; dahingegen vermag der kreiß, im falle nur
dem Reiche etwas darunter nicht abgehet, die ab-
gabe ebenfalls zu mildern; iedoch ſtehet faſt nicht
zu hoffen: daß der kreiß anderer laſt auf ſich ne-
men werde; im gegenteile gehet eine von der Reichs-
verſammlung geſchehene minderung dem kreiſſe zu
gute; mithin leidet diſer nichts darunter. Die
untertanen moͤgen ſelbſt bei der Reichs- oderkreiß-

verſamm-
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u. den von inen zu &#x017F;ezenden per&#x017F;onen.</hi></fw><lb/>
und &#x017F;chazungsbaren gu&#x0364;tern be&#x017F;tanden habe; an-<lb/>
beneb&#x017F;t landesfu&#x0364;r&#x017F;tliche gu&#x0364;ter von den gemeinen<lb/>
la&#x017F;ten fu&#x0364;r befreiet geachtet werden, auch &#x017F;otane<lb/>
befreiung auf andere gebracht werden kan, <hi rendition="#fr">Hert</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">re&#x017F;p.</hi> 269, n. 10, &#x017F;. 477. Nicht minder aus<lb/>
den abdeckereien in den Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen landen ein<lb/>
regale gemachet wird, <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Reinhart</hi> <hi rendition="#aq">de iure<lb/>
fore&#x017F;t. Germ. &#x017F;ect II,</hi> § 9, &#x017F;. 90. Wenn all&#x017F;o der<lb/>
&#x017F;charfrichter kein bu&#x0364;rger i&#x017F;t, noch bu&#x0364;rgerliche narung<lb/>
treibet, noch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;teuerbare, oder &#x017F;tadt&#x017F;azungs-<lb/>
pflichtige gu&#x0364;ter erwirbet; &#x017F;o hat er auch keine bu&#x0364;r-<lb/>
gerliche la&#x017F;ten zu tragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 460</head><lb/>
          <p>Die untertanen ko&#x0364;nnen &#x017F;ich wohl wegen u&#x0364;ber-<note place="right">von den be-<lb/>
&#x017F;chwerden we-<lb/>
gen der u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;pannung im<lb/>
Reichsmatri-<lb/>
kel-an&#x017F;chlage,<lb/>
auch execu-<lb/>
tions-ko&#x017F;ten.</note><lb/>
&#x017F;pannung im reichsmatrikel-an&#x017F;chlage be&#x017F;chweren,<lb/>
wobei zu be&#x017F;cheinigen i&#x017F;t: 1) was das land ja&#x0364;rlich<lb/>
ertrage, und an herr&#x017F;chaftlichen einku&#x0364;nften tue, 2)<lb/>
was ieder ort fu&#x0364;r eine anzal &#x017F;teuerbare einwoner<lb/>
habe, auch was die ort&#x017F;chaft an die herr&#x017F;chaft ja&#x0364;r-<lb/>
lich abgebe. Di&#x017F;e erma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung des erwa&#x0364;nten an-<lb/>
&#x017F;chlages erfodert, daß der kreiß zufo&#x0364;rder&#x017F;t ein zeug-<lb/>
niß von &#x017F;ich &#x017F;telle, <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Mo&#x017F;ers</hi> &#x017F;tatsarchivs<lb/><hi rendition="#aq">VII</hi>ter th. 1751, &#x017F;. 125 fg., und darauf das bitten<lb/>
des be&#x017F;chwereten an den Reichstag gelange, kai&#x017F;.<lb/>
wahlcapit. art. <hi rendition="#aq">V,</hi> § 9, 10, <hi rendition="#fr">Struvens</hi> <hi rendition="#aq">corp. iur.<lb/>
publ. cap.</hi> 24 § 48, <hi rendition="#fr">Joh. Lud. Koebel</hi> <hi rendition="#aq">de mode-<lb/>
rat. &#x017F;tatuum im. matric.</hi> Altd. 1705, cap. 3 § 5,<lb/>
&#x017F;. 25; dahingegen vermag der kreiß, im falle nur<lb/>
dem Reiche etwas darunter nicht abgehet, die ab-<lb/>
gabe ebenfalls zu mildern; iedoch &#x017F;tehet fa&#x017F;t nicht<lb/>
zu hoffen: daß der kreiß anderer la&#x017F;t auf &#x017F;ich ne-<lb/>
men werde; im gegenteile gehet eine von der Reichs-<lb/>
ver&#x017F;ammlung ge&#x017F;chehene minderung dem krei&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
gute; mithin leidet di&#x017F;er nichts darunter. Die<lb/>
untertanen mo&#x0364;gen &#x017F;elb&#x017F;t bei der Reichs- oderkreiß-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;amm-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0401] u. den von inen zu ſezenden perſonen. und ſchazungsbaren guͤtern beſtanden habe; an- benebſt landesfuͤrſtliche guͤter von den gemeinen laſten fuͤr befreiet geachtet werden, auch ſotane befreiung auf andere gebracht werden kan, Hert im reſp. 269, n. 10, ſ. 477. Nicht minder aus den abdeckereien in den Naſſauiſchen landen ein regale gemachet wird, Joh. Jac. Reinhart de iure foreſt. Germ. ſect II, § 9, ſ. 90. Wenn allſo der ſcharfrichter kein buͤrger iſt, noch buͤrgerliche narung treibet, noch ſonſt ſteuerbare, oder ſtadtſazungs- pflichtige guͤter erwirbet; ſo hat er auch keine buͤr- gerliche laſten zu tragen. § 460 Die untertanen koͤnnen ſich wohl wegen uͤber- ſpannung im reichsmatrikel-anſchlage beſchweren, wobei zu beſcheinigen iſt: 1) was das land jaͤrlich ertrage, und an herrſchaftlichen einkuͤnften tue, 2) was ieder ort fuͤr eine anzal ſteuerbare einwoner habe, auch was die ortſchaft an die herrſchaft jaͤr- lich abgebe. Diſe ermaͤſſigung des erwaͤnten an- ſchlages erfodert, daß der kreiß zufoͤrderſt ein zeug- niß von ſich ſtelle, Joh. Jac. Moſers ſtatsarchivs VIIter th. 1751, ſ. 125 fg., und darauf das bitten des beſchwereten an den Reichstag gelange, kaiſ. wahlcapit. art. V, § 9, 10, Struvens corp. iur. publ. cap. 24 § 48, Joh. Lud. Koebel de mode- rat. ſtatuum im. matric. Altd. 1705, cap. 3 § 5, ſ. 25; dahingegen vermag der kreiß, im falle nur dem Reiche etwas darunter nicht abgehet, die ab- gabe ebenfalls zu mildern; iedoch ſtehet faſt nicht zu hoffen: daß der kreiß anderer laſt auf ſich ne- men werde; im gegenteile gehet eine von der Reichs- verſammlung geſchehene minderung dem kreiſſe zu gute; mithin leidet diſer nichts darunter. Die untertanen moͤgen ſelbſt bei der Reichs- oderkreiß- verſamm- von den be- ſchwerden we- gen der uͤber- ſpannung im Reichsmatri- kel-anſchlage, auch execu- tions-koſten. A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/401
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/401>, abgerufen am 18.02.2019.