Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

I haubtst. von der wirklichkeit
kenberg in den belobten gedanken etc cap. III, § 16
fgg.; und in der vorläufigen einleitung etc s. 119
fgg. s. 123 fg. s. 157 fg. § 14.

§ 8
die wissen-
schaft der alten
teutschen gesä-
ze, und ge-
wonheiten,
wie auch die
teutsche rechts-
gelahrheit ist
nüzlich, und
nötig.

Die alte teutsche gesäze haben noch einen man-
nichfaltigen nuz (§ 4 § 6). Derowegen dürfen sie
ausser acht nicht gelassen werden; vilmehr sind die
rechtsbeflissene verbunden: selbige, wie die übrigen
teutschen rechte, vor allen andern, zu hören, und
sich bekannt zu machen. Denn ieder mensch ist
schuldig: sich vor andern beschäftigungen um das-
jenige zu bekümmern, was sein vaterland angehet,
Joh. Heumann de iuris germ. studio vtiliter per-
sequendo,
bei seinen exercit. iur. vniu. praec. germ.
T. I
Altd. 1749, 4t. Nun sind wir in Teutsch-
lande, und haben uns solches, als unsers vaterlan-
des, zu erfreuen; welches entweder in seinem gan-
zen inbegriffe, oder nach den besonderen staten,
oder orten, mit iren rechten, und gerechtsamen,
auch irem zustande zu betrachten stehet; folglich
haben die teutschen rechtsbeflissene darauf die für-
nämste sorge anzuwenden, Ge. Beyer de vtilitate
lect. academ. in iuris Germ. capita,
und de vsu iuris
Rom. in caussis person. in Germania concern.,
bei
seiner delin. iur. Germ. Christian Gottfr. Hof-
mann
de iurisprud. Germ. principiis &c §. 21 s.
24, Joh. Phil. Hahn de necessitate tradendi iura
German. in Vniuersitat.
Mainz 1742, 4t. Denn
einem ieden Teutschen ist seine landesart am näch-
sten. Das ist freilich gewiß: daß die teutsche
rechtsgelahrheit eine sehr weitläuftige, wichtige,
und kostbare wissenschaft sei; sintemal man vile
kostbare bücher darzu nöhtig hat, und die landes-
auch stadt-rechte etc sich bekannt machen müsse,
welche eine grosse anzal ausmachen.

§ 9

I haubtſt. von der wirklichkeit
kenberg in den belobten gedanken ꝛc cap. III, § 16
fgg.; und in der vorlaͤufigen einleitung ꝛc ſ. 119
fgg. ſ. 123 fg. ſ. 157 fg. § 14.

§ 8
die wiſſen-
ſchaft der alten
teutſchen geſaͤ-
ze, und ge-
wonheiten,
wie auch die
teutſche rechts-
gelahrheit iſt
nuͤzlich, und
noͤtig.

Die alte teutſche geſaͤze haben noch einen man-
nichfaltigen nuz (§ 4 § 6). Derowegen duͤrfen ſie
auſſer acht nicht gelaſſen werden; vilmehr ſind die
rechtsbefliſſene verbunden: ſelbige, wie die uͤbrigen
teutſchen rechte, vor allen andern, zu hoͤren, und
ſich bekannt zu machen. Denn ieder menſch iſt
ſchuldig: ſich vor andern beſchaͤftigungen um das-
jenige zu bekuͤmmern, was ſein vaterland angehet,
Joh. Heumann de iuris germ. ſtudio vtiliter per-
ſequendo,
bei ſeinen exercit. iur. vniu. praec. germ.
T. I
Altd. 1749, 4t. Nun ſind wir in Teutſch-
lande, und haben uns ſolches, als unſers vaterlan-
des, zu erfreuen; welches entweder in ſeinem gan-
zen inbegriffe, oder nach den beſonderen ſtaten,
oder orten, mit iren rechten, und gerechtſamen,
auch irem zuſtande zu betrachten ſtehet; folglich
haben die teutſchen rechtsbefliſſene darauf die fuͤr-
naͤmſte ſorge anzuwenden, Ge. Beyer de vtilitate
lect. academ. in iuris Germ. capita,
und de vſu iuris
Rom. in cauſſis perſon. in Germania concern.,
bei
ſeiner delin. iur. Germ. Chriſtian Gottfr. Hof-
mann
de iurisprud. Germ. principiis &c §. 21 ſ.
24, Joh. Phil. Hahn de neceſſitate tradendi iura
German. in Vniuerſitat.
Mainz 1742, 4t. Denn
einem ieden Teutſchen iſt ſeine landesart am naͤch-
ſten. Das iſt freilich gewiß: daß die teutſche
rechtsgelahrheit eine ſehr weitlaͤuftige, wichtige,
und koſtbare wiſſenſchaft ſei; ſintemal man vile
koſtbare buͤcher darzu noͤhtig hat, und die landes-
auch ſtadt-rechte ꝛc ſich bekannt machen muͤſſe,
welche eine groſſe anzal ausmachen.

§ 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;t. von der wirklichkeit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">kenberg</hi> in den belobten gedanken &#xA75B;c cap. <hi rendition="#aq">III,</hi> § 16<lb/>
fgg.; und in der vorla&#x0364;ufigen einleitung &#xA75B;c &#x017F;. 119<lb/>
fgg. &#x017F;. 123 fg. &#x017F;. 157 fg. § 14.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 8</head><lb/>
          <note place="left">die wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft der alten<lb/>
teut&#x017F;chen ge&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
ze, und ge-<lb/>
wonheiten,<lb/>
wie auch die<lb/>
teut&#x017F;che rechts-<lb/>
gelahrheit i&#x017F;t<lb/>
nu&#x0364;zlich, und<lb/>
no&#x0364;tig.</note>
          <p>Die alte teut&#x017F;che ge&#x017F;a&#x0364;ze haben noch einen man-<lb/>
nichfaltigen nuz (§ 4 § 6). Derowegen du&#x0364;rfen &#x017F;ie<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er acht nicht gela&#x017F;&#x017F;en werden; vilmehr &#x017F;ind die<lb/>
rechtsbefli&#x017F;&#x017F;ene verbunden: &#x017F;elbige, wie die u&#x0364;brigen<lb/>
teut&#x017F;chen rechte, vor allen andern, zu ho&#x0364;ren, und<lb/>
&#x017F;ich bekannt zu machen. Denn ieder men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chuldig: &#x017F;ich vor andern be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen um das-<lb/>
jenige zu beku&#x0364;mmern, was &#x017F;ein vaterland angehet,<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Heumann</hi> <hi rendition="#aq">de iuris germ. &#x017F;tudio vtiliter per-<lb/>
&#x017F;equendo,</hi> bei &#x017F;einen <hi rendition="#aq">exercit. iur. vniu. praec. germ.<lb/>
T. I</hi> Altd. 1749, 4t. Nun &#x017F;ind wir in Teut&#x017F;ch-<lb/>
lande, und haben uns &#x017F;olches, als un&#x017F;ers vaterlan-<lb/>
des, zu erfreuen; welches entweder in &#x017F;einem gan-<lb/>
zen inbegriffe, oder nach den be&#x017F;onderen &#x017F;taten,<lb/>
oder orten, mit iren rechten, und gerecht&#x017F;amen,<lb/>
auch irem zu&#x017F;tande zu betrachten &#x017F;tehet; folglich<lb/>
haben die teut&#x017F;chen rechtsbefli&#x017F;&#x017F;ene darauf die fu&#x0364;r-<lb/>
na&#x0364;m&#x017F;te &#x017F;orge anzuwenden, <hi rendition="#fr">Ge. Beyer</hi> <hi rendition="#aq">de vtilitate<lb/>
lect. academ. in iuris Germ. capita,</hi> und <hi rendition="#aq">de v&#x017F;u iuris<lb/>
Rom. in cau&#x017F;&#x017F;is per&#x017F;on. in Germania concern.,</hi> bei<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">delin. iur. Germ.</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Gottfr. Hof-<lb/>
mann</hi> <hi rendition="#aq">de iurisprud. Germ. principiis &amp;c</hi> §. 21 &#x017F;.<lb/>
24, <hi rendition="#fr">Joh. Phil. Hahn</hi> <hi rendition="#aq">de nece&#x017F;&#x017F;itate tradendi iura<lb/>
German. in Vniuer&#x017F;itat.</hi> Mainz 1742, 4t. Denn<lb/>
einem ieden Teut&#x017F;chen i&#x017F;t &#x017F;eine landesart am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten. Das i&#x017F;t freilich gewiß: daß die teut&#x017F;che<lb/>
rechtsgelahrheit eine &#x017F;ehr weitla&#x0364;uftige, wichtige,<lb/>
und ko&#x017F;tbare wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ei; &#x017F;intemal man vile<lb/>
ko&#x017F;tbare bu&#x0364;cher darzu no&#x0364;htig hat, und die landes-<lb/>
auch &#x017F;tadt-rechte &#xA75B;c &#x017F;ich bekannt machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welche eine gro&#x017F;&#x017F;e anzal ausmachen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 9</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] I haubtſt. von der wirklichkeit kenberg in den belobten gedanken ꝛc cap. III, § 16 fgg.; und in der vorlaͤufigen einleitung ꝛc ſ. 119 fgg. ſ. 123 fg. ſ. 157 fg. § 14. § 8 Die alte teutſche geſaͤze haben noch einen man- nichfaltigen nuz (§ 4 § 6). Derowegen duͤrfen ſie auſſer acht nicht gelaſſen werden; vilmehr ſind die rechtsbefliſſene verbunden: ſelbige, wie die uͤbrigen teutſchen rechte, vor allen andern, zu hoͤren, und ſich bekannt zu machen. Denn ieder menſch iſt ſchuldig: ſich vor andern beſchaͤftigungen um das- jenige zu bekuͤmmern, was ſein vaterland angehet, Joh. Heumann de iuris germ. ſtudio vtiliter per- ſequendo, bei ſeinen exercit. iur. vniu. praec. germ. T. I Altd. 1749, 4t. Nun ſind wir in Teutſch- lande, und haben uns ſolches, als unſers vaterlan- des, zu erfreuen; welches entweder in ſeinem gan- zen inbegriffe, oder nach den beſonderen ſtaten, oder orten, mit iren rechten, und gerechtſamen, auch irem zuſtande zu betrachten ſtehet; folglich haben die teutſchen rechtsbefliſſene darauf die fuͤr- naͤmſte ſorge anzuwenden, Ge. Beyer de vtilitate lect. academ. in iuris Germ. capita, und de vſu iuris Rom. in cauſſis perſon. in Germania concern., bei ſeiner delin. iur. Germ. Chriſtian Gottfr. Hof- mann de iurisprud. Germ. principiis &c §. 21 ſ. 24, Joh. Phil. Hahn de neceſſitate tradendi iura German. in Vniuerſitat. Mainz 1742, 4t. Denn einem ieden Teutſchen iſt ſeine landesart am naͤch- ſten. Das iſt freilich gewiß: daß die teutſche rechtsgelahrheit eine ſehr weitlaͤuftige, wichtige, und koſtbare wiſſenſchaft ſei; ſintemal man vile koſtbare buͤcher darzu noͤhtig hat, und die landes- auch ſtadt-rechte ꝛc ſich bekannt machen muͤſſe, welche eine groſſe anzal ausmachen. § 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/42
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/42>, abgerufen am 22.02.2019.