Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXI haubtst. von andern
Ein und achtzigstes Haubtstück
von
andern im state nüzlichen personen,
und zwar den exercitien-meistern, auch künst-
lern etc, und schriften darzu.
§ 627

Dijenige kosten, welche auf die reitschule, den
fechtboden, tanzboden, die sprachen, mu-
sik, das trenschiren, drechseln, lackiren, und die
exercitien in den universitaeten verwendet worden
sind, werden zu den nüzlichen, und erbaren ge-
rechnet; mithin müssen sie bezalet werden, Chri-
stian Hanacc
de aere alieno studiosorum, Witt.
1724, 4t, sect. I, § 54, s. 56, von Lynker im
resp. 61, n. 25, s. 436, Gunzelscheimer de ex-
ercitiis acad.;
tue hinzu: des Gottfr. Tauberts
rechtschaffener tanzmeister, b. I, cap 25, s. 206,
cap. 27, s. 225, des Joh. Christoph Wagen-
seils
abh. von erzihung eines jungen prinzens, wel-
cher für allem studiren einen abscheu hat, daß er
demnach gelehrt, und geschickt werde, Leipz. 1705,
4t, s. 73 fgg., des königl. Preuß. stallmeisters,
und directors der königl. ritter-academie in Berlin
und Frankfurt an der Oder, J. C. Zehntners
abh. von der kunst pferde zu kennen, Frankf. an
der O. 1758, 8v. Das reiten ist der gesundheit
zuträglich, Adolphi de equitationis eximio usu
medico
§ 17, von Rohr einleitung zur caeremo-
niel-wissenschaft th. 4, s. 732, s. 769, die edle
reit kunst, mit kupferstichen, und einem anhange
von der roßarzenei, 1755, 8v, unparteiisches gut-
achten eines berümten bau-directors über die fra-
ge: ob ein in einer stadt als bürger recipirter stu-

ckaturer,
LXXXI haubtſt. von andern
Ein und achtzigſtes Haubtſtuͤck
von
andern im ſtate nuͤzlichen perſonen,
und zwar den exercitien-meiſtern, auch kuͤnſt-
lern ꝛc, und ſchriften darzu.
§ 627

Dijenige koſten, welche auf die reitſchule, den
fechtboden, tanzboden, die ſprachen, mu-
ſik, das trenſchiren, drechſeln, lackiren, und die
exercitien in den univerſitaeten verwendet worden
ſind, werden zu den nuͤzlichen, und erbaren ge-
rechnet; mithin muͤſſen ſie bezalet werden, Chri-
ſtian Hanacc
de aere alieno ſtudioſorum, Witt.
1724, 4t, ſect. I, § 54, ſ. 56, von Lynker im
reſp. 61, n. 25, ſ. 436, Gunzelſcheimer de ex-
ercitiis acad.;
tue hinzu: des Gottfr. Tauberts
rechtſchaffener tanzmeiſter, b. I, cap 25, ſ. 206,
cap. 27, ſ. 225, des Joh. Chriſtoph Wagen-
ſeils
abh. von erzihung eines jungen prinzens, wel-
cher fuͤr allem ſtudiren einen abſcheu hat, daß er
demnach gelehrt, und geſchickt werde, Leipz. 1705,
4t, ſ. 73 fgg., des koͤnigl. Preuß. ſtallmeiſters,
und directors der koͤnigl. ritter-academie in Berlin
und Frankfurt an der Oder, J. C. Zehntners
abh. von der kunſt pferde zu kennen, Frankf. an
der O. 1758, 8v. Das reiten iſt der geſundheit
zutraͤglich, Adolphi de equitationis eximio uſu
medico
§ 17, von Rohr einleitung zur caeremo-
niel-wiſſenſchaft th. 4, ſ. 732, ſ. 769, die edle
reit kunſt, mit kupferſtichen, und einem anhange
von der roßarzenei, 1755, 8v, unparteiiſches gut-
achten eines beruͤmten bau-directors uͤber die fra-
ge: ob ein in einer ſtadt als buͤrger recipirter ſtu-

ckaturer,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0440" n="416"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXXI</hi> haubt&#x017F;t. von andern</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein und achtzig&#x017F;tes Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
andern im &#x017F;tate nu&#x0364;zlichen per&#x017F;onen,<lb/>
und zwar den exercitien-mei&#x017F;tern, auch ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lern &#xA75B;c, und &#x017F;chriften darzu.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 627</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ijenige ko&#x017F;ten, welche auf die reit&#x017F;chule, den<lb/>
fechtboden, tanzboden, die &#x017F;prachen, mu-<lb/>
&#x017F;ik, das tren&#x017F;chiren, drech&#x017F;eln, lackiren, und die<lb/>
exercitien in den univer&#x017F;itaeten verwendet worden<lb/>
&#x017F;ind, werden zu den nu&#x0364;zlichen, und erbaren ge-<lb/>
rechnet; mithin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie bezalet werden, <hi rendition="#fr">Chri-<lb/>
&#x017F;tian Hanacc</hi> <hi rendition="#aq">de aere alieno &#x017F;tudio&#x017F;orum,</hi> Witt.<lb/>
1724, 4t, <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. I,</hi> § 54, &#x017F;. 56, <hi rendition="#fr">von Lynker</hi> im<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;p.</hi> 61, n. 25, &#x017F;. 436, <hi rendition="#fr">Gunzel&#x017F;cheimer</hi> <hi rendition="#aq">de ex-<lb/>
ercitiis acad.;</hi> tue hinzu: des <hi rendition="#fr">Gottfr. Tauberts</hi><lb/>
recht&#x017F;chaffener tanzmei&#x017F;ter, b. <hi rendition="#aq">I,</hi> cap 25, &#x017F;. 206,<lb/>
cap. 27, &#x017F;. 225, des <hi rendition="#fr">Joh. Chri&#x017F;toph Wagen-<lb/>
&#x017F;eils</hi> abh. von erzihung eines jungen prinzens, wel-<lb/>
cher fu&#x0364;r allem &#x017F;tudiren einen ab&#x017F;cheu hat, daß er<lb/>
demnach gelehrt, und ge&#x017F;chickt werde, Leipz. 1705,<lb/>
4t, &#x017F;. 73 fgg., des ko&#x0364;nigl. Preuß. &#x017F;tallmei&#x017F;ters,<lb/>
und directors der ko&#x0364;nigl. ritter-academie in Berlin<lb/>
und Frankfurt an der Oder, <hi rendition="#fr">J. C. Zehntners</hi><lb/>
abh. von der kun&#x017F;t pferde zu kennen, Frankf. an<lb/>
der O. 1758, 8v. Das reiten i&#x017F;t der ge&#x017F;undheit<lb/>
zutra&#x0364;glich, <hi rendition="#fr">Adolphi</hi> <hi rendition="#aq">de equitationis eximio u&#x017F;u<lb/>
medico</hi> § 17, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> einleitung zur caeremo-<lb/>
niel-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft th. 4, &#x017F;. 732, &#x017F;. 769, die edle<lb/>
reit kun&#x017F;t, mit kupfer&#x017F;tichen, und einem anhange<lb/>
von der roßarzenei, 1755, 8v, unparteii&#x017F;ches gut-<lb/>
achten eines beru&#x0364;mten bau-directors u&#x0364;ber die fra-<lb/>
ge: ob ein in einer &#x017F;tadt als bu&#x0364;rger recipirter &#x017F;tu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckaturer,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0440] LXXXI haubtſt. von andern Ein und achtzigſtes Haubtſtuͤck von andern im ſtate nuͤzlichen perſonen, und zwar den exercitien-meiſtern, auch kuͤnſt- lern ꝛc, und ſchriften darzu. § 627 Dijenige koſten, welche auf die reitſchule, den fechtboden, tanzboden, die ſprachen, mu- ſik, das trenſchiren, drechſeln, lackiren, und die exercitien in den univerſitaeten verwendet worden ſind, werden zu den nuͤzlichen, und erbaren ge- rechnet; mithin muͤſſen ſie bezalet werden, Chri- ſtian Hanacc de aere alieno ſtudioſorum, Witt. 1724, 4t, ſect. I, § 54, ſ. 56, von Lynker im reſp. 61, n. 25, ſ. 436, Gunzelſcheimer de ex- ercitiis acad.; tue hinzu: des Gottfr. Tauberts rechtſchaffener tanzmeiſter, b. I, cap 25, ſ. 206, cap. 27, ſ. 225, des Joh. Chriſtoph Wagen- ſeils abh. von erzihung eines jungen prinzens, wel- cher fuͤr allem ſtudiren einen abſcheu hat, daß er demnach gelehrt, und geſchickt werde, Leipz. 1705, 4t, ſ. 73 fgg., des koͤnigl. Preuß. ſtallmeiſters, und directors der koͤnigl. ritter-academie in Berlin und Frankfurt an der Oder, J. C. Zehntners abh. von der kunſt pferde zu kennen, Frankf. an der O. 1758, 8v. Das reiten iſt der geſundheit zutraͤglich, Adolphi de equitationis eximio uſu medico § 17, von Rohr einleitung zur caeremo- niel-wiſſenſchaft th. 4, ſ. 732, ſ. 769, die edle reit kunſt, mit kupferſtichen, und einem anhange von der roßarzenei, 1755, 8v, unparteiiſches gut- achten eines beruͤmten bau-directors uͤber die fra- ge: ob ein in einer ſtadt als buͤrger recipirter ſtu- ckaturer,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/440
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/440>, abgerufen am 17.02.2019.