Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

u. obervorm., auch krigischen vorm.
get; damit seinem unmündigen kein nachteil veran-
lasset weide; und tut, als wenn er eigentumsherr
wäre; ob er schon nur ein verweser ist. Derowe-
gen dinet dahir zur regel: ein vormund tut bei sei-
nem unmündigen, so lange er unter seiner vormund-
schaft stehet, als ein herr, und derselbe muß ihn als
herrn, und vater ansehen. Ob aber ein vormund
eines adelichen zu den adelichen zusammenkünften
zugelassen sey, und daselbst eine stimme habe?
wenn der vormund selbst ein guter von adel ist, hat
es kein bedenken; ist er aber ein gelehrter, auch do-
ctor, und zwar im Reiche, wo man auf die ahnen
hält, will man es nicht gestatten. Allein von rechts-
wegen gehet es wohl an, da der gelehrte den geist-
lichen beigesellet wird, und als ein doctor wird er als
ein geistlicher ritter betrachtet: mithin kan er seine
stimme füren; allein die erforderlichen kriges- und
lehndinste vermag er nicht zu verrichten; daher muß
ein adelicher lehnträger seyn. Nohtwendige schen-
kungen mag er auch wohl geben; allein man tut
es nicht gern für sich; zumal, wenn sie wichtig sind;
sondern man meldet es, oder zeiget des supplican-
tens suchen, welcher etwas geschenket haben will,
dem obervormunde an, und lässet es durch ein de-
cret bestätigen.

§ 972

Die vormunden sollen treulich, fleissig, sonderwas den un-
treuen, farläs-
sigen vormun-
den widerfä-
ret?

gefärde den pflegbefolenen, und iren sachen vorste-
hen (§ 971 des 1ten th § 960 und § 971 des 3ten
th.). Wenn sie aber dises nicht tun; vilmehr un-
gehorsam, oder farlässig sind, oder die minderjäri-
gen vervorteilen, zu irem schaden veräussern, han-
deln, Ge. Heinr. Ayrer de rebus pupillae gerad. a
tutore non alienandis,
Goett. 1754, 4t, § 5 fgg.
s. 12 fg., oder inen nach dem leben stellen; sollen

sie
O o 5

u. obervorm., auch krigiſchen vorm.
get; damit ſeinem unmuͤndigen kein nachteil veran-
laſſet weide; und tut, als wenn er eigentumsherr
waͤre; ob er ſchon nur ein verweſer iſt. Derowe-
gen dinet dahir zur regel: ein vormund tut bei ſei-
nem unmuͤndigen, ſo lange er unter ſeiner vormund-
ſchaft ſtehet, als ein herr, und derſelbe muß ihn als
herrn, und vater anſehen. Ob aber ein vormund
eines adelichen zu den adelichen zuſammenkuͤnften
zugelaſſen ſey, und daſelbſt eine ſtimme habe?
wenn der vormund ſelbſt ein guter von adel iſt, hat
es kein bedenken; iſt er aber ein gelehrter, auch do-
ctor, und zwar im Reiche, wo man auf die ahnen
haͤlt, will man es nicht geſtatten. Allein von rechts-
wegen gehet es wohl an, da der gelehrte den geiſt-
lichen beigeſellet wird, und als ein doctor wird er als
ein geiſtlicher ritter betrachtet: mithin kan er ſeine
ſtimme fuͤren; allein die erforderlichen kriges- und
lehndinſte vermag er nicht zu verrichten; daher muß
ein adelicher lehntraͤger ſeyn. Nohtwendige ſchen-
kungen mag er auch wohl geben; allein man tut
es nicht gern fuͤr ſich; zumal, wenn ſie wichtig ſind;
ſondern man meldet es, oder zeiget des ſupplican-
tens ſuchen, welcher etwas geſchenket haben will,
dem obervormunde an, und laͤſſet es durch ein de-
cret beſtaͤtigen.

§ 972

Die vormunden ſollen treulich, fleiſſig, ſonderwas den un-
treuen, farlaͤſ-
ſigen vormun-
den widerfaͤ-
ret?

gefaͤrde den pflegbefolenen, und iren ſachen vorſte-
hen (§ 971 des 1ten th § 960 und § 971 des 3ten
th.). Wenn ſie aber diſes nicht tun; vilmehr un-
gehorſam, oder farlaͤſſig ſind, oder die minderjaͤri-
gen vervorteilen, zu irem ſchaden veraͤuſſern, han-
deln, Ge. Heinr. Ayrer de rebus pupillae gerad. a
tutore non alienandis,
Goett. 1754, 4t, § 5 fgg.
ſ. 12 fg., oder inen nach dem leben ſtellen; ſollen

ſie
O o 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0609" n="585"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u. obervorm., auch krigi&#x017F;chen vorm.</hi></fw><lb/>
get; damit &#x017F;einem unmu&#x0364;ndigen kein nachteil veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et weide; und tut, als wenn er eigentumsherr<lb/>
wa&#x0364;re; ob er &#x017F;chon nur ein verwe&#x017F;er i&#x017F;t. Derowe-<lb/>
gen dinet dahir zur regel: ein vormund tut bei &#x017F;ei-<lb/>
nem unmu&#x0364;ndigen, &#x017F;o lange er unter &#x017F;einer vormund-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;tehet, als ein herr, und der&#x017F;elbe muß ihn als<lb/>
herrn, und vater an&#x017F;ehen. Ob aber ein vormund<lb/>
eines adelichen zu den adelichen zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey, und da&#x017F;elb&#x017F;t eine &#x017F;timme habe?<lb/>
wenn der vormund &#x017F;elb&#x017F;t ein guter von adel i&#x017F;t, hat<lb/>
es kein bedenken; i&#x017F;t er aber ein gelehrter, auch do-<lb/>
ctor, und zwar im Reiche, wo man auf die ahnen<lb/>
ha&#x0364;lt, will man es nicht ge&#x017F;tatten. Allein von rechts-<lb/>
wegen gehet es wohl an, da der gelehrte den gei&#x017F;t-<lb/>
lichen beige&#x017F;ellet wird, und als ein doctor wird er als<lb/>
ein gei&#x017F;tlicher ritter betrachtet: mithin kan er &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;timme fu&#x0364;ren; allein die erforderlichen kriges- und<lb/>
lehndin&#x017F;te vermag er nicht zu verrichten; daher muß<lb/>
ein adelicher lehntra&#x0364;ger &#x017F;eyn. Nohtwendige &#x017F;chen-<lb/>
kungen mag er auch wohl geben; allein man tut<lb/>
es nicht gern fu&#x0364;r &#x017F;ich; zumal, wenn &#x017F;ie wichtig &#x017F;ind;<lb/>
&#x017F;ondern man meldet es, oder zeiget des &#x017F;upplican-<lb/>
tens &#x017F;uchen, welcher etwas ge&#x017F;chenket haben will,<lb/>
dem obervormunde an, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es durch ein de-<lb/>
cret be&#x017F;ta&#x0364;tigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 972</head><lb/>
          <p>Die vormunden &#x017F;ollen treulich, flei&#x017F;&#x017F;ig, &#x017F;onder<note place="right">was den un-<lb/>
treuen, farla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen vormun-<lb/>
den widerfa&#x0364;-<lb/>
ret?</note><lb/>
gefa&#x0364;rde den pflegbefolenen, und iren &#x017F;achen vor&#x017F;te-<lb/>
hen (§ 971 des 1ten th § 960 und § 971 des 3ten<lb/>
th.). Wenn &#x017F;ie aber di&#x017F;es nicht tun; vilmehr un-<lb/>
gehor&#x017F;am, oder farla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind, oder die minderja&#x0364;ri-<lb/>
gen vervorteilen, zu irem &#x017F;chaden vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, han-<lb/>
deln, <hi rendition="#fr">Ge. Heinr. Ayrer</hi> <hi rendition="#aq">de rebus pupillae gerad. a<lb/>
tutore non alienandis,</hi> Goett. 1754, 4t, § 5 fgg.<lb/>
&#x017F;. 12 fg., oder inen nach dem leben &#x017F;tellen; &#x017F;ollen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[585/0609] u. obervorm., auch krigiſchen vorm. get; damit ſeinem unmuͤndigen kein nachteil veran- laſſet weide; und tut, als wenn er eigentumsherr waͤre; ob er ſchon nur ein verweſer iſt. Derowe- gen dinet dahir zur regel: ein vormund tut bei ſei- nem unmuͤndigen, ſo lange er unter ſeiner vormund- ſchaft ſtehet, als ein herr, und derſelbe muß ihn als herrn, und vater anſehen. Ob aber ein vormund eines adelichen zu den adelichen zuſammenkuͤnften zugelaſſen ſey, und daſelbſt eine ſtimme habe? wenn der vormund ſelbſt ein guter von adel iſt, hat es kein bedenken; iſt er aber ein gelehrter, auch do- ctor, und zwar im Reiche, wo man auf die ahnen haͤlt, will man es nicht geſtatten. Allein von rechts- wegen gehet es wohl an, da der gelehrte den geiſt- lichen beigeſellet wird, und als ein doctor wird er als ein geiſtlicher ritter betrachtet: mithin kan er ſeine ſtimme fuͤren; allein die erforderlichen kriges- und lehndinſte vermag er nicht zu verrichten; daher muß ein adelicher lehntraͤger ſeyn. Nohtwendige ſchen- kungen mag er auch wohl geben; allein man tut es nicht gern fuͤr ſich; zumal, wenn ſie wichtig ſind; ſondern man meldet es, oder zeiget des ſupplican- tens ſuchen, welcher etwas geſchenket haben will, dem obervormunde an, und laͤſſet es durch ein de- cret beſtaͤtigen. § 972 Die vormunden ſollen treulich, fleiſſig, ſonder gefaͤrde den pflegbefolenen, und iren ſachen vorſte- hen (§ 971 des 1ten th § 960 und § 971 des 3ten th.). Wenn ſie aber diſes nicht tun; vilmehr un- gehorſam, oder farlaͤſſig ſind, oder die minderjaͤri- gen vervorteilen, zu irem ſchaden veraͤuſſern, han- deln, Ge. Heinr. Ayrer de rebus pupillae gerad. a tutore non alienandis, Goett. 1754, 4t, § 5 fgg. ſ. 12 fg., oder inen nach dem leben ſtellen; ſollen ſie was den un- treuen, farlaͤſ- ſigen vormun- den widerfaͤ- ret? O o 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/609
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 585. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/609>, abgerufen am 19.02.2019.