Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den pferden.
der Hofmannische entwurf zu den polizei-anstal-
ten s. 56 § 15 s. 96 fg. § 49, s. 109 fg. § 54.

§ 1098

Nach der regel ist ein ieder verkäufer über-welche mängel
an den pferden
zu gewären
sind?

haubt pflichtig: den käufer bei dem erkaufeten gute,
auch der sache zu handhaben, zu verteidigen, und
schadloß zu halten; imgleichen die verborgenen,
und unbekannten feler anzuzeigen, Stryk im vsu
mod. p. lib. XXI
tit. 1 § 7 fgg., meine anweisung
für die beambten etc. s. 427 fg. § 642 fgg.; ob-
schon dises bei dem verkaufe ausdrücklich nicht be-
dinget, noch abgeredet worden ist; allein dise regel
hat bei dem verkaufeten vih verschidene ausnamen.
Jm zweiffel sihet man hirbei auf die haubtmängel;
dafern ein anders vom verkäufer nicht versprochen,
noch sonst vom käufer vorbehalten worden ist (§
1107 des 1ten th.), noch die gesäze, und rechte ver-
ordnen, wie bei den gestolenen sachen (§ 1123 des
1ten th.). Wie aber, wenn sie auf der messe ge-
kauffet worden wären? davon sihe den Pistorius
cent. 4 paroem. 67, n. 7, den Müller über den
Struven exerc. 27 th. 5 s. 73, und den Orth th.
II tit. 9 § 5 s. 12; oder der verkäufer für keinen
mangel stehen wollte, und der käufer damit zufri-
den gewesen wäre? Stryk am a. o. § X. Gehet
der kauf haar um haar, sonder nachspruch, one wan-
del; so muß der verkäufer dennoch für das ver-
schwigene gebrechen haften. Jnhalts des baieri-
schen landrechtes tit. VI § 4 sollen verkaufete pfer-
de, schweine, oder andere dergleichen tire, es sey da-
für versprochen worden, oder nicht, für rechtfertig,
und da ein roß rozig, rändig, und herzschlechtig ist,
14 tage; gestolenes gut aber allezeit geweret wer-
den. Zu Frankfurt am Maine soll die werschaft
bei schweinen, und andern vih, welche mit der schau

pflegen
T t 4

von den pferden.
der Hofmanniſche entwurf zu den polizei-anſtal-
ten ſ. 56 § 15 ſ. 96 fg. § 49, ſ. 109 fg. § 54.

§ 1098

Nach der regel iſt ein ieder verkaͤufer uͤber-welche maͤngel
an den pferden
zu gewaͤren
ſind?

haubt pflichtig: den kaͤufer bei dem erkaufeten gute,
auch der ſache zu handhaben, zu verteidigen, und
ſchadloß zu halten; imgleichen die verborgenen,
und unbekannten feler anzuzeigen, Stryk im vſu
mod. π. lib. XXI
tit. 1 § 7 fgg., meine anweiſung
fuͤr die beambten ꝛc. ſ. 427 fg. § 642 fgg.; ob-
ſchon diſes bei dem verkaufe ausdruͤcklich nicht be-
dinget, noch abgeredet worden iſt; allein diſe regel
hat bei dem verkaufeten vih verſchidene ausnamen.
Jm zweiffel ſihet man hirbei auf die haubtmaͤngel;
dafern ein anders vom verkaͤufer nicht verſprochen,
noch ſonſt vom kaͤufer vorbehalten worden iſt (§
1107 des 1ten th.), noch die geſaͤze, und rechte ver-
ordnen, wie bei den geſtolenen ſachen (§ 1123 des
1ten th.). Wie aber, wenn ſie auf der meſſe ge-
kauffet worden waͤren? davon ſihe den Piſtorius
cent. 4 paroem. 67, n. 7, den Muͤller uͤber den
Struven exerc. 27 th. 5 ſ. 73, und den Orth th.
II tit. 9 § 5 ſ. 12; oder der verkaͤufer fuͤr keinen
mangel ſtehen wollte, und der kaͤufer damit zufri-
den geweſen waͤre? Stryk am a. o. § X. Gehet
der kauf haar um haar, ſonder nachſpruch, one wan-
del; ſo muß der verkaͤufer dennoch fuͤr das ver-
ſchwigene gebrechen haften. Jnhalts des baieri-
ſchen landrechtes tit. VI § 4 ſollen verkaufete pfer-
de, ſchweine, oder andere dergleichen tire, es ſey da-
fuͤr verſprochen worden, oder nicht, fuͤr rechtfertig,
und da ein roß rozig, raͤndig, und herzſchlechtig iſt,
14 tage; geſtolenes gut aber allezeit geweret wer-
den. Zu Frankfurt am Maine ſoll die werſchaft
bei ſchweinen, und andern vih, welche mit der ſchau

pflegen
T t 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0687" n="663"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den pferden.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#fr">Hofmanni&#x017F;che</hi> entwurf zu den polizei-an&#x017F;tal-<lb/>
ten &#x017F;. 56 § 15 &#x017F;. 96 fg. § 49, &#x017F;. 109 fg. § 54.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1098</head><lb/>
          <p>Nach der regel i&#x017F;t ein ieder verka&#x0364;ufer u&#x0364;ber-<note place="right">welche ma&#x0364;ngel<lb/>
an den pferden<lb/>
zu gewa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
haubt pflichtig: den ka&#x0364;ufer bei dem erkaufeten gute,<lb/>
auch der &#x017F;ache zu handhaben, zu verteidigen, und<lb/>
&#x017F;chadloß zu halten; imgleichen die verborgenen,<lb/>
und unbekannten feler anzuzeigen, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">v&#x017F;u<lb/>
mod. &#x03C0;. lib. XXI</hi> tit. 1 § 7 fgg., meine anwei&#x017F;ung<lb/>
fu&#x0364;r die beambten &#xA75B;c. &#x017F;. 427 fg. § 642 fgg.; ob-<lb/>
&#x017F;chon di&#x017F;es bei dem verkaufe ausdru&#x0364;cklich nicht be-<lb/>
dinget, noch abgeredet worden i&#x017F;t; allein di&#x017F;e regel<lb/>
hat bei dem verkaufeten vih ver&#x017F;chidene ausnamen.<lb/>
Jm zweiffel &#x017F;ihet man hirbei auf die haubtma&#x0364;ngel;<lb/>
dafern ein anders vom verka&#x0364;ufer nicht ver&#x017F;prochen,<lb/>
noch &#x017F;on&#x017F;t vom ka&#x0364;ufer vorbehalten worden i&#x017F;t (§<lb/>
1107 des 1ten th.), noch die ge&#x017F;a&#x0364;ze, und rechte ver-<lb/>
ordnen, wie bei den ge&#x017F;tolenen &#x017F;achen (§ 1123 des<lb/>
1ten th.). Wie aber, wenn &#x017F;ie auf der me&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
kauffet worden wa&#x0364;ren? davon &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi><lb/><hi rendition="#aq">cent. 4 paroem.</hi> 67, n. 7, den <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> u&#x0364;ber den<lb/><hi rendition="#fr">Struven</hi> <hi rendition="#aq">exerc.</hi> 27 th. 5 &#x017F;. 73, und den <hi rendition="#fr">Orth</hi> th.<lb/><hi rendition="#aq">II</hi> tit. 9 § 5 &#x017F;. 12; oder der verka&#x0364;ufer fu&#x0364;r keinen<lb/>
mangel &#x017F;tehen wollte, und der ka&#x0364;ufer damit zufri-<lb/>
den gewe&#x017F;en wa&#x0364;re? <hi rendition="#fr">Stryk</hi> am a. o. § <hi rendition="#aq">X.</hi> Gehet<lb/>
der kauf haar um haar, &#x017F;onder nach&#x017F;pruch, one wan-<lb/>
del; &#x017F;o muß der verka&#x0364;ufer dennoch fu&#x0364;r das ver-<lb/>
&#x017F;chwigene gebrechen haften. Jnhalts des baieri-<lb/>
&#x017F;chen landrechtes tit. <hi rendition="#aq">VI</hi> § 4 &#x017F;ollen verkaufete pfer-<lb/>
de, &#x017F;chweine, oder andere dergleichen tire, es &#x017F;ey da-<lb/>
fu&#x0364;r ver&#x017F;prochen worden, oder nicht, fu&#x0364;r rechtfertig,<lb/>
und da ein roß rozig, ra&#x0364;ndig, und herz&#x017F;chlechtig i&#x017F;t,<lb/>
14 tage; ge&#x017F;tolenes gut aber allezeit geweret wer-<lb/>
den. Zu Frankfurt am Maine &#x017F;oll die wer&#x017F;chaft<lb/>
bei &#x017F;chweinen, und andern vih, welche mit der &#x017F;chau<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 4</fw><fw place="bottom" type="catch">pflegen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[663/0687] von den pferden. der Hofmanniſche entwurf zu den polizei-anſtal- ten ſ. 56 § 15 ſ. 96 fg. § 49, ſ. 109 fg. § 54. § 1098 Nach der regel iſt ein ieder verkaͤufer uͤber- haubt pflichtig: den kaͤufer bei dem erkaufeten gute, auch der ſache zu handhaben, zu verteidigen, und ſchadloß zu halten; imgleichen die verborgenen, und unbekannten feler anzuzeigen, Stryk im vſu mod. π. lib. XXI tit. 1 § 7 fgg., meine anweiſung fuͤr die beambten ꝛc. ſ. 427 fg. § 642 fgg.; ob- ſchon diſes bei dem verkaufe ausdruͤcklich nicht be- dinget, noch abgeredet worden iſt; allein diſe regel hat bei dem verkaufeten vih verſchidene ausnamen. Jm zweiffel ſihet man hirbei auf die haubtmaͤngel; dafern ein anders vom verkaͤufer nicht verſprochen, noch ſonſt vom kaͤufer vorbehalten worden iſt (§ 1107 des 1ten th.), noch die geſaͤze, und rechte ver- ordnen, wie bei den geſtolenen ſachen (§ 1123 des 1ten th.). Wie aber, wenn ſie auf der meſſe ge- kauffet worden waͤren? davon ſihe den Piſtorius cent. 4 paroem. 67, n. 7, den Muͤller uͤber den Struven exerc. 27 th. 5 ſ. 73, und den Orth th. II tit. 9 § 5 ſ. 12; oder der verkaͤufer fuͤr keinen mangel ſtehen wollte, und der kaͤufer damit zufri- den geweſen waͤre? Stryk am a. o. § X. Gehet der kauf haar um haar, ſonder nachſpruch, one wan- del; ſo muß der verkaͤufer dennoch fuͤr das ver- ſchwigene gebrechen haften. Jnhalts des baieri- ſchen landrechtes tit. VI § 4 ſollen verkaufete pfer- de, ſchweine, oder andere dergleichen tire, es ſey da- fuͤr verſprochen worden, oder nicht, fuͤr rechtfertig, und da ein roß rozig, raͤndig, und herzſchlechtig iſt, 14 tage; geſtolenes gut aber allezeit geweret wer- den. Zu Frankfurt am Maine ſoll die werſchaft bei ſchweinen, und andern vih, welche mit der ſchau pflegen welche maͤngel an den pferden zu gewaͤren ſind? T t 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/687
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 663. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/687>, abgerufen am 22.02.2019.