Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den schweinen.
sind, die frankfurtische stadtreformation th. II, tit.
9, § 7, und daselbst die Orthische anmerkungen
s. 19.

§ 1225

Die mast teilet sich in die vor- und nachmast,von der mast.
volle, halbe, oder sprengmast (§ 1788, und
§ 2070 fg. des Iten th.). Wer die mast hat,
oder damit belehnet ist, hat im zweifel alles; mit-
hin irren dijenige, welche in solchem falle den va-
sallen die sprengmast abschneiden wollen. Wenn
volle mast ist, und der bauern schweine dadurch
keinen abgang leiden, kan der adeliche auch frem-
de schweine auf den wald treiben lassen (§ 2072
des Iten th.).

§ 1226

Wenn die schweine weit nach hause gehen, undvom stallma-
chen für die
mastschweine.

in der nähe kein wasser haben, wird nichts dar-
aus. Daher ist ein maststall nötig. Die eichel
muß etwas faul werden, darin zeiget sich ein
wurm, welcher der mastwurm heisset. Beides
erreget ein brennen, und einen grossen durst. Da-
her ist zum saufen wasser nötig. Die mastställe
belangend, so sind entweder dergleichen beständige
vorhanden, wie z. e. Homberg hat, oder nicht.
Jn disem falle ist einer zu bauen. Wenn einer
errichtet werden soll, müssen alle orte daran helffen
arbeiten; in betracht es eine gemeine arbeit ist;
auch die jüden zu Schweinsberg sind davon nicht
ausgenommen. Das sprüchwort ist: löschst du
mir den durst; so brate ich dir eine wurst. Der
köchin eine wurst im sacke etc.

§ 1228
U u 2

von den ſchweinen.
ſind, die frankfurtiſche ſtadtreformation th. II, tit.
9, § 7, und daſelbſt die Orthiſche anmerkungen
ſ. 19.

§ 1225

Die maſt teilet ſich in die vor- und nachmaſt,von der maſt.
volle, halbe, oder ſprengmaſt (§ 1788, und
§ 2070 fg. des Iten th.). Wer die maſt hat,
oder damit belehnet iſt, hat im zweifel alles; mit-
hin irren dijenige, welche in ſolchem falle den va-
ſallen die ſprengmaſt abſchneiden wollen. Wenn
volle maſt iſt, und der bauern ſchweine dadurch
keinen abgang leiden, kan der adeliche auch frem-
de ſchweine auf den wald treiben laſſen (§ 2072
des Iten th.).

§ 1226

Wenn die ſchweine weit nach hauſe gehen, undvom ſtallma-
chen fuͤr die
maſtſchweine.

in der naͤhe kein waſſer haben, wird nichts dar-
aus. Daher iſt ein maſtſtall noͤtig. Die eichel
muß etwas faul werden, darin zeiget ſich ein
wurm, welcher der maſtwurm heiſſet. Beides
erreget ein brennen, und einen groſſen durſt. Da-
her iſt zum ſaufen waſſer noͤtig. Die maſtſtaͤlle
belangend, ſo ſind entweder dergleichen beſtaͤndige
vorhanden, wie z. e. Homberg hat, oder nicht.
Jn diſem falle iſt einer zu bauen. Wenn einer
errichtet werden ſoll, muͤſſen alle orte daran helffen
arbeiten; in betracht es eine gemeine arbeit iſt;
auch die juͤden zu Schweinsberg ſind davon nicht
ausgenommen. Das ſpruͤchwort iſt: loͤſchſt du
mir den durſt; ſo brate ich dir eine wurſt. Der
koͤchin eine wurſt im ſacke ꝛc.

§ 1228
U u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0699" n="675"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den &#x017F;chweinen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind, die frankfurti&#x017F;che &#x017F;tadtreformation th. <hi rendition="#aq">II,</hi> tit.<lb/>
9, § 7, und da&#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Orthi&#x017F;che</hi> anmerkungen<lb/>
&#x017F;. 19.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1225</head><lb/>
          <p>Die ma&#x017F;t teilet &#x017F;ich in die vor- und nachma&#x017F;t,<note place="right">von der ma&#x017F;t.</note><lb/>
volle, halbe, oder &#x017F;prengma&#x017F;t (§ 1788, und<lb/>
§ 2070 fg. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten th.). Wer die ma&#x017F;t hat,<lb/>
oder damit belehnet i&#x017F;t, hat im zweifel alles; mit-<lb/>
hin irren dijenige, welche in &#x017F;olchem falle den va-<lb/>
&#x017F;allen die &#x017F;prengma&#x017F;t ab&#x017F;chneiden wollen. Wenn<lb/>
volle ma&#x017F;t i&#x017F;t, und der bauern &#x017F;chweine dadurch<lb/>
keinen abgang leiden, kan der adeliche auch frem-<lb/>
de &#x017F;chweine auf den wald treiben la&#x017F;&#x017F;en (§ 2072<lb/>
des <hi rendition="#aq">I</hi>ten th.).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1226</head><lb/>
          <p>Wenn die &#x017F;chweine weit nach hau&#x017F;e gehen, und<note place="right">vom &#x017F;tallma-<lb/>
chen fu&#x0364;r die<lb/>
ma&#x017F;t&#x017F;chweine.</note><lb/>
in der na&#x0364;he kein wa&#x017F;&#x017F;er haben, wird nichts dar-<lb/>
aus. Daher i&#x017F;t ein ma&#x017F;t&#x017F;tall no&#x0364;tig. Die eichel<lb/>
muß etwas faul werden, darin zeiget &#x017F;ich ein<lb/>
wurm, welcher der ma&#x017F;twurm hei&#x017F;&#x017F;et. Beides<lb/>
erreget ein brennen, und einen gro&#x017F;&#x017F;en dur&#x017F;t. Da-<lb/>
her i&#x017F;t zum &#x017F;aufen wa&#x017F;&#x017F;er no&#x0364;tig. Die ma&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;lle<lb/>
belangend, &#x017F;o &#x017F;ind entweder dergleichen be&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
vorhanden, wie z. e. Homberg hat, oder nicht.<lb/>
Jn di&#x017F;em falle i&#x017F;t einer zu bauen. Wenn einer<lb/>
errichtet werden &#x017F;oll, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle orte daran helffen<lb/>
arbeiten; in betracht es eine gemeine arbeit i&#x017F;t;<lb/>
auch die ju&#x0364;den zu Schweinsberg &#x017F;ind davon nicht<lb/>
ausgenommen. Das &#x017F;pru&#x0364;chwort i&#x017F;t: lo&#x0364;&#x017F;ch&#x017F;t du<lb/>
mir den dur&#x017F;t; &#x017F;o brate ich dir eine wur&#x017F;t. Der<lb/>
ko&#x0364;chin eine wur&#x017F;t im &#x017F;acke &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">U u 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 1228</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0699] von den ſchweinen. ſind, die frankfurtiſche ſtadtreformation th. II, tit. 9, § 7, und daſelbſt die Orthiſche anmerkungen ſ. 19. § 1225 Die maſt teilet ſich in die vor- und nachmaſt, volle, halbe, oder ſprengmaſt (§ 1788, und § 2070 fg. des Iten th.). Wer die maſt hat, oder damit belehnet iſt, hat im zweifel alles; mit- hin irren dijenige, welche in ſolchem falle den va- ſallen die ſprengmaſt abſchneiden wollen. Wenn volle maſt iſt, und der bauern ſchweine dadurch keinen abgang leiden, kan der adeliche auch frem- de ſchweine auf den wald treiben laſſen (§ 2072 des Iten th.). von der maſt. § 1226 Wenn die ſchweine weit nach hauſe gehen, und in der naͤhe kein waſſer haben, wird nichts dar- aus. Daher iſt ein maſtſtall noͤtig. Die eichel muß etwas faul werden, darin zeiget ſich ein wurm, welcher der maſtwurm heiſſet. Beides erreget ein brennen, und einen groſſen durſt. Da- her iſt zum ſaufen waſſer noͤtig. Die maſtſtaͤlle belangend, ſo ſind entweder dergleichen beſtaͤndige vorhanden, wie z. e. Homberg hat, oder nicht. Jn diſem falle iſt einer zu bauen. Wenn einer errichtet werden ſoll, muͤſſen alle orte daran helffen arbeiten; in betracht es eine gemeine arbeit iſt; auch die juͤden zu Schweinsberg ſind davon nicht ausgenommen. Das ſpruͤchwort iſt: loͤſchſt du mir den durſt; ſo brate ich dir eine wurſt. Der koͤchin eine wurſt im ſacke ꝛc. vom ſtallma- chen fuͤr die maſtſchweine. § 1228 U u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/699
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/699>, abgerufen am 19.02.2019.