Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.

welcher letztere Werth dem sqrt2 schon so nahe kommt,
daß das Quadrat davon = nur um
größer ist als 2.

227.

Eben so kan man verfahren, wann die Cubic-Wur-
zel oder eine noch höhere Wurzel durch die Näherung
gefunden werden soll.

Es sey gegeben diese Cubische Gleichung x3 = a
oder man verlange sqrta zu finden; dieselbe sey nun bey
nahem = n und man setze x = n + p; so wird, wann
man p p und die höheren Potestäten davon wegläßt,
x3 = n3 + 3 nn p = a: dahero 3 nn p = a - n3 und
: folglich . Kommt also n dem
a schon nahe, so kommt diese Form noch weit näher.
Setzt man nun diesen neuen Werth wiederum für n so
wird diese Formel der Wahrheit noch weit näher kom-
men, und so kann man fortgehen so weit als man will.
Es sey z. E. x3 = 2 oder man verlange 2 zu finden,
welchen die Zahl n schon ziemlich nahe komme, so
wird diese Formel noch näher kommen;
also setze man.

I.)
Erſter Abſchnitt.

welcher letztere Werth dem √2 ſchon ſo nahe kommt,
daß das Quadrat davon = nur um
groͤßer iſt als 2.

227.

Eben ſo kan man verfahren, wann die Cubic-Wur-
zel oder eine noch hoͤhere Wurzel durch die Naͤherung
gefunden werden ſoll.

Es ſey gegeben dieſe Cubiſche Gleichung x3 = a
oder man verlange √a zu finden; dieſelbe ſey nun bey
nahem = n und man ſetze x = n + p; ſo wird, wann
man p p und die hoͤheren Poteſtaͤten davon weglaͤßt,
x3 = n3 + 3 nn p = a: dahero 3 nn p = a - n3 und
: folglich . Kommt alſo n dem
a ſchon nahe, ſo kommt dieſe Form noch weit naͤher.
Setzt man nun dieſen neuen Werth wiederum fuͤr n ſo
wird dieſe Formel der Wahrheit noch weit naͤher kom-
men, und ſo kann man fortgehen ſo weit als man will.
Es ſey z. E. x3 = 2 oder man verlange ∛ 2 zu finden,
welchen die Zahl n ſchon ziemlich nahe komme, ſo
wird dieſe Formel noch naͤher kommen;
alſo ſetze man.

I.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0200" n="198"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <p>welcher letztere Werth dem &#x221A;2 &#x017F;chon &#x017F;o nahe kommt,<lb/>
daß das Quadrat davon = <formula notation="TeX">\frac{332929}{166464}</formula> nur um <formula notation="TeX">\frac{1}{166464}</formula><lb/>
gro&#x0364;ßer i&#x017F;t als 2.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>227.</head><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o kan man verfahren, wann die Cubic-Wur-<lb/>
zel oder eine noch ho&#x0364;here Wurzel durch die Na&#x0364;herung<lb/>
gefunden werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey gegeben die&#x017F;e Cubi&#x017F;che Gleichung <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">3</hi> = a</hi><lb/>
oder man verlange &#x221A;<hi rendition="#aq">a</hi> zu finden; die&#x017F;elbe &#x017F;ey nun bey<lb/>
nahem = <hi rendition="#aq">n</hi> und man &#x017F;etze <hi rendition="#aq">x = n + p</hi>; &#x017F;o wird, wann<lb/>
man <hi rendition="#aq">p p</hi> und die ho&#x0364;heren Pote&#x017F;ta&#x0364;ten davon wegla&#x0364;ßt,<lb/><hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">3</hi> = n<hi rendition="#sup">3</hi> + 3 nn p = a</hi>: dahero 3 <hi rendition="#aq">nn p = a - n</hi><hi rendition="#sup">3</hi> und<lb/><formula notation="TeX">p = \frac{a - n^{3}}{3 nn}</formula>: folglich <formula notation="TeX">x = \frac{2 n^{3} + a}{3nn}</formula>. Kommt al&#x017F;o <hi rendition="#aq">n</hi> dem<lb/>
&#x221B; <hi rendition="#aq">a</hi> &#x017F;chon nahe, &#x017F;o kommt die&#x017F;e Form noch weit na&#x0364;her.<lb/>
Setzt man nun die&#x017F;en neuen Werth wiederum fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">n</hi> &#x017F;o<lb/>
wird die&#x017F;e Formel der Wahrheit noch weit na&#x0364;her kom-<lb/>
men, und &#x017F;o kann man fortgehen &#x017F;o weit als man will.<lb/>
Es &#x017F;ey z. E. <hi rendition="#aq">x</hi><hi rendition="#sup">3</hi> = 2 oder man verlange &#x221B; 2 zu finden,<lb/>
welchen die Zahl <hi rendition="#aq">n</hi> &#x017F;chon ziemlich nahe komme, &#x017F;o<lb/>
wird die&#x017F;e Formel <formula notation="TeX">x = \frac{2 n^{3} + 2}{3nn}</formula> noch na&#x0364;her kommen;<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;etze man.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">I.)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0200] Erſter Abſchnitt. welcher letztere Werth dem √2 ſchon ſo nahe kommt, daß das Quadrat davon = [FORMEL] nur um [FORMEL] groͤßer iſt als 2. 227. Eben ſo kan man verfahren, wann die Cubic-Wur- zel oder eine noch hoͤhere Wurzel durch die Naͤherung gefunden werden ſoll. Es ſey gegeben dieſe Cubiſche Gleichung x3 = a oder man verlange √a zu finden; dieſelbe ſey nun bey nahem = n und man ſetze x = n + p; ſo wird, wann man p p und die hoͤheren Poteſtaͤten davon weglaͤßt, x3 = n3 + 3 nn p = a: dahero 3 nn p = a - n3 und [FORMEL]: folglich [FORMEL]. Kommt alſo n dem ∛ a ſchon nahe, ſo kommt dieſe Form noch weit naͤher. Setzt man nun dieſen neuen Werth wiederum fuͤr n ſo wird dieſe Formel der Wahrheit noch weit naͤher kom- men, und ſo kann man fortgehen ſo weit als man will. Es ſey z. E. x3 = 2 oder man verlange ∛ 2 zu finden, welchen die Zahl n ſchon ziemlich nahe komme, ſo wird dieſe Formel [FORMEL] noch naͤher kommen; alſo ſetze man. I.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/200
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/200>, abgerufen am 16.06.2019.