Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der unbestimmten Analytic.
und denselben eine größere Fertigkeit im Rechnen bey-
zubringen.

3.

Wir wollen mit einer der leichtesten Fragen den
Anfang machen, und zwey Zahlen suchen, deren
Summe 10 seyn soll, wobey es sich versteht, daß die-
se Zahlen gantz und Positiv seyn sollen.

Dieselben Zahlen seyen nun x und y, also daß
seyn soll x + y = 10, woraus gefunden wird x = 10
-- y, also daß y nicht anders bestimmt wird, als daß
es eine gantze und positive Zahl seyn soll; man könnte
dahero für y alle gantze Zahlen, von 1 bis ins unend-
liche annehmen, da aber x auch positiv seyn muß, so
kann y nicht größer als 10 angenommen werden, weil
sonsten x negativ seyn würde; und wann auch 0
nicht gelten soll, so kann y höchstens 9 gesetzt werden,
weil sonsten x = 0 würde; woher nur die folgenden
Auflösungen Platz haben:
wann y = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9.
so wird x = 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1.
Von diesen neun Auflösungen aber sind die vier letztern
mit den vier erstern einerley, dahero in allen nur fünf
verschiedene Auflösungen statt finden.

Solten
O 4

Von der unbeſtimmten Analytic.
und denſelben eine groͤßere Fertigkeit im Rechnen bey-
zubringen.

3.

Wir wollen mit einer der leichteſten Fragen den
Anfang machen, und zwey Zahlen ſuchen, deren
Summe 10 ſeyn ſoll, wobey es ſich verſteht, daß die-
ſe Zahlen gantz und Poſitiv ſeyn ſollen.

Dieſelben Zahlen ſeyen nun x und y, alſo daß
ſeyn ſoll x + y = 10, woraus gefunden wird x = 10
y, alſo daß y nicht anders beſtimmt wird, als daß
es eine gantze und poſitive Zahl ſeyn ſoll; man koͤnnte
dahero fuͤr y alle gantze Zahlen, von 1 bis ins unend-
liche annehmen, da aber x auch poſitiv ſeyn muß, ſo
kann y nicht groͤßer als 10 angenommen werden, weil
ſonſten x negativ ſeyn wuͤrde; und wann auch 0
nicht gelten ſoll, ſo kann y hoͤchſtens 9 geſetzt werden,
weil ſonſten x = 0 wuͤrde; woher nur die folgenden
Aufloͤſungen Platz haben:
wann y = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9.
ſo wird x = 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1.
Von dieſen neun Aufloͤſungen aber ſind die vier letztern
mit den vier erſtern einerley, dahero in allen nur fuͤnf
verſchiedene Aufloͤſungen ſtatt finden.

Solten
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/>
und den&#x017F;elben eine gro&#x0364;ßere Fertigkeit im Rechnen bey-<lb/>
zubringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Wir wollen mit einer der leichte&#x017F;ten Fragen den<lb/>
Anfang machen, und zwey Zahlen &#x017F;uchen, deren<lb/>
Summe 10 &#x017F;eyn &#x017F;oll, wobey es &#x017F;ich ver&#x017F;teht, daß die-<lb/>
&#x017F;e Zahlen gantz und Po&#x017F;itiv &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;elben Zahlen &#x017F;eyen nun <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi>, al&#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll <hi rendition="#aq">x + y</hi> = 10, woraus gefunden wird <hi rendition="#aq">x</hi> = 10<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#aq">y</hi>, al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">y</hi> nicht anders be&#x017F;timmt wird, als daß<lb/>
es eine gantze und po&#x017F;itive Zahl &#x017F;eyn &#x017F;oll; man ko&#x0364;nnte<lb/>
dahero fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">y</hi> alle gantze Zahlen, von 1 bis ins unend-<lb/>
liche annehmen, da aber <hi rendition="#aq">x</hi> auch po&#x017F;itiv &#x017F;eyn muß, &#x017F;o<lb/>
kann <hi rendition="#aq">y</hi> nicht gro&#x0364;ßer als 10 angenommen werden, weil<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">x</hi> negativ &#x017F;eyn wu&#x0364;rde; und wann auch 0<lb/>
nicht gelten &#x017F;oll, &#x017F;o kann <hi rendition="#aq">y</hi> ho&#x0364;ch&#x017F;tens 9 ge&#x017F;etzt werden,<lb/>
weil &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">x</hi> = 0 wu&#x0364;rde; woher nur die folgenden<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ungen Platz haben:<lb/><hi rendition="#et">wann <hi rendition="#aq">y</hi> = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9.</hi><lb/>
&#x017F;o wird <hi rendition="#aq">x</hi> = 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1.<lb/>
Von die&#x017F;en neun Auflo&#x0364;&#x017F;ungen aber &#x017F;ind die vier letztern<lb/>
mit den vier er&#x017F;tern einerley, dahero in allen nur fu&#x0364;nf<lb/>
ver&#x017F;chiedene Auflo&#x0364;&#x017F;ungen &#x017F;tatt finden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Solten</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0217] Von der unbeſtimmten Analytic. und denſelben eine groͤßere Fertigkeit im Rechnen bey- zubringen. 3. Wir wollen mit einer der leichteſten Fragen den Anfang machen, und zwey Zahlen ſuchen, deren Summe 10 ſeyn ſoll, wobey es ſich verſteht, daß die- ſe Zahlen gantz und Poſitiv ſeyn ſollen. Dieſelben Zahlen ſeyen nun x und y, alſo daß ſeyn ſoll x + y = 10, woraus gefunden wird x = 10 — y, alſo daß y nicht anders beſtimmt wird, als daß es eine gantze und poſitive Zahl ſeyn ſoll; man koͤnnte dahero fuͤr y alle gantze Zahlen, von 1 bis ins unend- liche annehmen, da aber x auch poſitiv ſeyn muß, ſo kann y nicht groͤßer als 10 angenommen werden, weil ſonſten x negativ ſeyn wuͤrde; und wann auch 0 nicht gelten ſoll, ſo kann y hoͤchſtens 9 geſetzt werden, weil ſonſten x = 0 wuͤrde; woher nur die folgenden Aufloͤſungen Platz haben: wann y = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. ſo wird x = 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1. Von dieſen neun Aufloͤſungen aber ſind die vier letztern mit den vier erſtern einerley, dahero in allen nur fuͤnf verſchiedene Aufloͤſungen ſtatt finden. Solten O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/217
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/217>, abgerufen am 25.05.2019.