Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt

Bey dieser Formel kommen aber drey Fälle in
Betrachtung; davon der erste ist, wann das erste
Glied a ein Quadrat; der andere, wann das letzte
ex4 ein Quadrat ist; den dritte Fall wann das erste
und letzte Glied zugleich Quadrate sind, welche drey
Fälle wir hier besonders abhandeln wollen.

129.

I.) Auflösung der Formel

Da hier das erste Glied ein Quadrat ist so kön-
te man auch nach der ersten Methode die Wurzel = f
+ px
setzen, und p so bestimmen daß die beyden erste
Glieder wegfielen, und die übrigen sich durch xx
theilen ließen; allein alsdann würde in der Gleichung
doch noch xx vorkommen, und also die Bestimmung
des x ein neues Wurzel-Zeichen erfordern. Man muß
also sogleich die zweyte Methode zur Hand nehmen
und die Wurzel = f + px + qxx setzen, hierauf die Buch-
staben p und q so bestimmen, daß die drey ersten Glieder
wegfallen, und also die übrigen durch x3 theibahr wer-
den, da dann nur eine einfache Gleichung heraus
kommt, aus welcher x ohne Wurzel Zeichen be-
stimmt werden kann.

130.
Zweyter Abſchnitt

Bey dieſer Formel kommen aber drey Faͤlle in
Betrachtung; davon der erſte iſt, wann das erſte
Glied a ein Quadrat; der andere, wann das letzte
ex4 ein Quadrat iſt; den dritte Fall wann das erſte
und letzte Glied zugleich Quadrate ſind, welche drey
Faͤlle wir hier beſonders abhandeln wollen.

129.

I.) Aufloͤſung der Formel

Da hier das erſte Glied ein Quadrat iſt ſo koͤn-
te man auch nach der erſten Methode die Wurzel = f
+ px
ſetzen, und p ſo beſtimmen daß die beyden erſte
Glieder wegfielen, und die uͤbrigen ſich durch xx
theilen ließen; allein alsdann wuͤrde in der Gleichung
doch noch xx vorkommen, und alſo die Beſtimmung
des x ein neues Wurzel-Zeichen erfordern. Man muß
alſo ſogleich die zweyte Methode zur Hand nehmen
und die Wurzel = f + px + qxx ſetzen, hierauf die Buch-
ſtaben p und q ſo beſtimmen, daß die drey erſten Glieder
wegfallen, und alſo die uͤbrigen durch x3 theibahr wer-
den, da dann nur eine einfache Gleichung heraus
kommt, aus welcher x ohne Wurzel Zeichen be-
ſtimmt werden kann.

130.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0348" n="346"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <p>Bey die&#x017F;er Formel kommen aber drey Fa&#x0364;lle in<lb/>
Betrachtung; davon der er&#x017F;te i&#x017F;t, wann das er&#x017F;te<lb/>
Glied <hi rendition="#aq">a</hi> ein Quadrat; der andere, wann das letzte<lb/><hi rendition="#aq">ex<hi rendition="#sup">4</hi></hi> ein Quadrat i&#x017F;t; den dritte Fall wann das er&#x017F;te<lb/>
und letzte Glied zugleich Quadrate &#x017F;ind, welche drey<lb/>
Fa&#x0364;lle wir hier be&#x017F;onders abhandeln wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>129.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.)</hi> Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Formel<lb/><formula notation="TeX">\sqrt{(ff+bx+cxx+dx^{3}+ex^{4})}</formula></p>
            <p>Da hier das er&#x017F;te Glied ein Quadrat i&#x017F;t &#x017F;o ko&#x0364;n-<lb/>
te man auch nach der er&#x017F;ten Methode die Wurzel = <hi rendition="#aq">f<lb/>
+ px</hi> &#x017F;etzen, und <hi rendition="#aq">p</hi> &#x017F;o be&#x017F;timmen daß die beyden er&#x017F;te<lb/>
Glieder wegfielen, und die u&#x0364;brigen &#x017F;ich durch <hi rendition="#aq">xx</hi><lb/>
theilen ließen; allein alsdann wu&#x0364;rde in der Gleichung<lb/>
doch noch <hi rendition="#aq">xx</hi> vorkommen, und al&#x017F;o die Be&#x017F;timmung<lb/>
des <hi rendition="#aq">x</hi> ein neues Wurzel-Zeichen erfordern. Man muß<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ogleich die zweyte Methode zur Hand nehmen<lb/>
und die Wurzel = <hi rendition="#aq">f + px + qxx</hi> &#x017F;etzen, hierauf die Buch-<lb/>
&#x017F;taben <hi rendition="#aq">p</hi> und <hi rendition="#aq">q</hi> &#x017F;o be&#x017F;timmen, daß die drey er&#x017F;ten Glieder<lb/>
wegfallen, und al&#x017F;o die u&#x0364;brigen durch <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">3</hi></hi> theibahr wer-<lb/>
den, da dann nur eine einfache Gleichung heraus<lb/>
kommt, aus welcher <hi rendition="#aq">x</hi> ohne Wurzel Zeichen be-<lb/>
&#x017F;timmt werden kann.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">130.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0348] Zweyter Abſchnitt Bey dieſer Formel kommen aber drey Faͤlle in Betrachtung; davon der erſte iſt, wann das erſte Glied a ein Quadrat; der andere, wann das letzte ex4 ein Quadrat iſt; den dritte Fall wann das erſte und letzte Glied zugleich Quadrate ſind, welche drey Faͤlle wir hier beſonders abhandeln wollen. 129. I.) Aufloͤſung der Formel [FORMEL] Da hier das erſte Glied ein Quadrat iſt ſo koͤn- te man auch nach der erſten Methode die Wurzel = f + px ſetzen, und p ſo beſtimmen daß die beyden erſte Glieder wegfielen, und die uͤbrigen ſich durch xx theilen ließen; allein alsdann wuͤrde in der Gleichung doch noch xx vorkommen, und alſo die Beſtimmung des x ein neues Wurzel-Zeichen erfordern. Man muß alſo ſogleich die zweyte Methode zur Hand nehmen und die Wurzel = f + px + qxx ſetzen, hierauf die Buch- ſtaben p und q ſo beſtimmen, daß die drey erſten Glieder wegfallen, und alſo die uͤbrigen durch x3 theibahr wer- den, da dann nur eine einfache Gleichung heraus kommt, aus welcher x ohne Wurzel Zeichen be- ſtimmt werden kann. 130.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/348
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/348>, abgerufen am 25.05.2019.