Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Algebraischen Gleichungen.
Capitel 4.
Von Auflösung zweyer oder mehr Gleichun-
gen vom ersten Grad.
43.

Ofters geschieht es, daß zwey oder auch mehr unbe-
kante Zahlen so durch die Buchstaben x, y, z etc.
vorgestellt werden, in die Rechnung gebracht werden
müßen, da man dann, wann anders die Frage be-
stimmt ist, auf eben so viel Gleichungen kommt, aus
welchen hernach die unbekanten Zahlen gefunden wer-
den müßen. Hier betrachten wir aber nur solche Glei-
chungen wo nur die erste Potestät der unbekanten Zahl
sich findet, und auch keine mit der andern multipli-
cirt ist. Also daß eine jede Gleichung von dieser
Form seyn wird az + by + cx = d.

44.

Wir wollen also den Anfang von zwey Glei-
chungen machen, und daraus zwey unbekante Zah-
len x und y bestimmen, und um die Sache auf eine

allge-
C 3
Von den Algebraiſchen Gleichungen.
Capitel 4.
Von Aufloͤſung zweyer oder mehr Gleichun-
gen vom erſten Grad.
43.

Ofters geſchieht es, daß zwey oder auch mehr unbe-
kante Zahlen ſo durch die Buchſtaben x, y, z etc.
vorgeſtellt werden, in die Rechnung gebracht werden
muͤßen, da man dann, wann anders die Frage be-
ſtimmt iſt, auf eben ſo viel Gleichungen kommt, aus
welchen hernach die unbekanten Zahlen gefunden wer-
den muͤßen. Hier betrachten wir aber nur ſolche Glei-
chungen wo nur die erſte Poteſtaͤt der unbekanten Zahl
ſich findet, und auch keine mit der andern multipli-
cirt iſt. Alſo daß eine jede Gleichung von dieſer
Form ſeyn wird az + by + cx = d.

44.

Wir wollen alſo den Anfang von zwey Glei-
chungen machen, und daraus zwey unbekante Zah-
len x und y beſtimmen, und um die Sache auf eine

allge-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="37"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Algebrai&#x017F;chen Gleichungen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Capitel</hi> 4.<lb/>
Von Auflo&#x0364;&#x017F;ung zweyer oder mehr Gleichun-<lb/>
gen vom er&#x017F;ten Grad.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>43.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>fters ge&#x017F;chieht es, daß zwey oder auch mehr unbe-<lb/>
kante Zahlen &#x017F;o durch die Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">x, y, z</hi> etc.<lb/>
vorge&#x017F;tellt werden, in die Rechnung gebracht werden<lb/>
mu&#x0364;ßen, da man dann, wann anders die Frage be-<lb/>
&#x017F;timmt i&#x017F;t, auf eben &#x017F;o viel Gleichungen kommt, aus<lb/>
welchen hernach die unbekanten Zahlen gefunden wer-<lb/>
den mu&#x0364;ßen. Hier betrachten wir aber nur &#x017F;olche Glei-<lb/>
chungen wo nur die er&#x017F;te Pote&#x017F;ta&#x0364;t der unbekanten Zahl<lb/>
&#x017F;ich findet, und auch keine mit der andern multipli-<lb/>
cirt i&#x017F;t. Al&#x017F;o daß eine jede Gleichung von die&#x017F;er<lb/>
Form &#x017F;eyn wird <hi rendition="#aq">az + by + cx = d</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>44.</head><lb/>
            <p>Wir wollen al&#x017F;o den Anfang von zwey Glei-<lb/>
chungen machen, und daraus zwey unbekante Zah-<lb/>
len <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> be&#x017F;timmen, und um die Sache auf eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">allge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Von den Algebraiſchen Gleichungen. Capitel 4. Von Aufloͤſung zweyer oder mehr Gleichun- gen vom erſten Grad. 43. Ofters geſchieht es, daß zwey oder auch mehr unbe- kante Zahlen ſo durch die Buchſtaben x, y, z etc. vorgeſtellt werden, in die Rechnung gebracht werden muͤßen, da man dann, wann anders die Frage be- ſtimmt iſt, auf eben ſo viel Gleichungen kommt, aus welchen hernach die unbekanten Zahlen gefunden wer- den muͤßen. Hier betrachten wir aber nur ſolche Glei- chungen wo nur die erſte Poteſtaͤt der unbekanten Zahl ſich findet, und auch keine mit der andern multipli- cirt iſt. Alſo daß eine jede Gleichung von dieſer Form ſeyn wird az + by + cx = d. 44. Wir wollen alſo den Anfang von zwey Glei- chungen machen, und daraus zwey unbekante Zah- len x und y beſtimmen, und um die Sache auf eine allge- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/39
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/39>, abgerufen am 25.05.2019.