Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Algebraischen Gleichungen.
95.

Durch Hülfe dieser Formeln ist es nun leicht für
eine jede gegebene Seite, oder Wurzel, eine verlangte
vieleckigte Zahl so groß auch die Zahl der Ecke seyn
mag zu finden, wie schon oben genungsam gezeigt
worden. Wann aber umgekehrt eine vieleckigte Zahl
von einer gewißen Anzahl Seite gegeben ist, so ist es
weit schwerer die Wurzel oder Seite davon zu finden,
und wird dazu die Auflösung Quadratischer Glei-
chungen erfordert, dahero diese Sache allhier beson-
ders verdienet abgehandelt zu werden. Wir wollen
hiebey der Ordnung nach von den dreyeckigten Zahlen
anfangen, und zu den mehreckigten fortschreiten.

96.

Es sey demnach 91 die gegebene dreyeckigte Zahl,
wovon die Seite oder Wurzel gesucht werden soll.

Setzt man nun diese Wurzel = x so muß
der Zahl 91 gleich seyn: man multiplicire mit 2 so hat
man xx + x = 182, woraus gefunden wird xx = - x
+ 182 und also x = - 1/2 + sqrt (1/4 + 182) = - 1/2 + sqrt fol-
glich x = - 1/2 + = 13; dahero ist die verlangte dreyecks-
Wurzel = 13, dann das Dreyeck von 13 ist 91.

97.
F 4
Von den Algebraiſchen Gleichungen.
95.

Durch Huͤlfe dieſer Formeln iſt es nun leicht fuͤr
eine jede gegebene Seite, oder Wurzel, eine verlangte
vieleckigte Zahl ſo groß auch die Zahl der Ecke ſeyn
mag zu finden, wie ſchon oben genungſam gezeigt
worden. Wann aber umgekehrt eine vieleckigte Zahl
von einer gewißen Anzahl Seite gegeben iſt, ſo iſt es
weit ſchwerer die Wurzel oder Seite davon zu finden,
und wird dazu die Aufloͤſung Quadratiſcher Glei-
chungen erfordert, dahero dieſe Sache allhier beſon-
ders verdienet abgehandelt zu werden. Wir wollen
hiebey der Ordnung nach von den dreyeckigten Zahlen
anfangen, und zu den mehreckigten fortſchreiten.

96.

Es ſey demnach 91 die gegebene dreyeckigte Zahl,
wovon die Seite oder Wurzel geſucht werden ſoll.

Setzt man nun dieſe Wurzel = x ſo muß
der Zahl 91 gleich ſeyn: man multiplicire mit 2 ſo hat
man xx + x = 182, woraus gefunden wird xx = - x
+ 182 und alſo x = - ½ + √ (¼ + 182) = - ½ + √ fol-
glich x = - ½ + = 13; dahero iſt die verlangte dreyecks-
Wurzel = 13, dann das Dreyeck von 13 iſt 91.

97.
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="87"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Algebrai&#x017F;chen Gleichungen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>95.</head><lb/>
            <p>Durch Hu&#x0364;lfe die&#x017F;er Formeln i&#x017F;t es nun leicht fu&#x0364;r<lb/>
eine jede gegebene Seite, oder Wurzel, eine verlangte<lb/>
vieleckigte Zahl &#x017F;o groß auch die Zahl der Ecke &#x017F;eyn<lb/>
mag zu finden, wie &#x017F;chon oben genung&#x017F;am gezeigt<lb/>
worden. Wann aber umgekehrt eine vieleckigte Zahl<lb/>
von einer gewißen Anzahl Seite gegeben i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
weit &#x017F;chwerer die Wurzel oder Seite davon zu finden,<lb/>
und wird dazu die Auflo&#x0364;&#x017F;ung Quadrati&#x017F;cher Glei-<lb/>
chungen erfordert, dahero die&#x017F;e Sache allhier be&#x017F;on-<lb/>
ders verdienet abgehandelt zu werden. Wir wollen<lb/>
hiebey der Ordnung nach von den dreyeckigten Zahlen<lb/>
anfangen, und zu den mehreckigten fort&#x017F;chreiten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>96.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey demnach 91 die gegebene dreyeckigte Zahl,<lb/>
wovon die Seite oder Wurzel ge&#x017F;ucht werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Setzt man nun die&#x017F;e Wurzel = <hi rendition="#aq">x</hi> &#x017F;o muß <formula notation="TeX">\frac{xx + x}{2}</formula><lb/>
der Zahl 91 gleich &#x017F;eyn: man multiplicire mit 2 &#x017F;o hat<lb/>
man <hi rendition="#aq">xx + x</hi> = 182, woraus gefunden wird <hi rendition="#aq">xx = - x</hi><lb/>
+ 182 und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">x</hi> = - ½ + &#x221A; (¼ + 182) = - ½ + &#x221A; <formula notation="TeX">\frac{729}{4}</formula> fol-<lb/>
glich <hi rendition="#aq">x</hi> = - ½ + <formula notation="TeX">\frac{27}{2}</formula> = 13; dahero i&#x017F;t die verlangte dreyecks-<lb/>
Wurzel = 13, dann das Dreyeck von 13 i&#x017F;t 91.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">97.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0089] Von den Algebraiſchen Gleichungen. 95. Durch Huͤlfe dieſer Formeln iſt es nun leicht fuͤr eine jede gegebene Seite, oder Wurzel, eine verlangte vieleckigte Zahl ſo groß auch die Zahl der Ecke ſeyn mag zu finden, wie ſchon oben genungſam gezeigt worden. Wann aber umgekehrt eine vieleckigte Zahl von einer gewißen Anzahl Seite gegeben iſt, ſo iſt es weit ſchwerer die Wurzel oder Seite davon zu finden, und wird dazu die Aufloͤſung Quadratiſcher Glei- chungen erfordert, dahero dieſe Sache allhier beſon- ders verdienet abgehandelt zu werden. Wir wollen hiebey der Ordnung nach von den dreyeckigten Zahlen anfangen, und zu den mehreckigten fortſchreiten. 96. Es ſey demnach 91 die gegebene dreyeckigte Zahl, wovon die Seite oder Wurzel geſucht werden ſoll. Setzt man nun dieſe Wurzel = x ſo muß [FORMEL] der Zahl 91 gleich ſeyn: man multiplicire mit 2 ſo hat man xx + x = 182, woraus gefunden wird xx = - x + 182 und alſo x = - ½ + √ (¼ + 182) = - ½ + √ [FORMEL] fol- glich x = - ½ + [FORMEL] = 13; dahero iſt die verlangte dreyecks- Wurzel = 13, dann das Dreyeck von 13 iſt 91. 97. F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/89
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/89>, abgerufen am 25.05.2019.