Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite


7)

Wann der Diuisor eine einfache Zahl
mit einer oder etlichen daran gehängten
Cyphren ist als 30, oder 400 oder 7000 oder
dergleichen; so kan die
Diuision auf eben die
Art gemacht werden als mit den einfachen
Zahlen. Dann man hat nur nöthig von dem

Diuisore die Cyphren, und von dem Diui-
dendo
auch eben so viel Figuren von der rech-
ten Hand weg zu schmeissen, und so dann
diesen herausgekommenen
Diuidendum durch
den einfachen
Diuisorem zu diuidiren, da man
dann den wahren
Quotum bekommen wird.
Zu dem Rest aber, der überbleibt, muß man
die von dem
Diuidendo abgeschnittenen Figu-
ren von der rechten Hand hinzusetzen, so
wird man den wahren Rest haben.

Um diese Operation deutlicher vorzustellen
so lasst uns diese Zahl 156327 durch 700 diui-
dir
en. Wir schmeissen also von 700 die zwey
Cyphren und von dem Diuidendo 156327 die
zwey letsten Figuren 27 weg, und diuidiren 1563
durch 7 wie folgt.
[Formel 1]

Auf diese Art haben wir also für den gesuchten
Quotum 223 gefunden. Der Rest aber ist nicht
2 sondern 227; indem zu dem gefundenen Rest
2 die abgeschnittenen zwey Figuren 27 von dem
Diuidendo sind angehängt worden. Wann

man


7)

Wann der Diuiſor eine einfache Zahl
mit einer oder etlichen daran gehaͤngten
Cyphren iſt als 30, oder 400 oder 7000 oder
dergleichen; ſo kan die
Diuiſion auf eben die
Art gemacht werden als mit den einfachen
Zahlen. Dann man hat nur noͤthig von dem

Diuiſore die Cyphren, und von dem Diui-
dendo
auch eben ſo viel Figuren von der rech-
ten Hand weg zu ſchmeiſſen, und ſo dann
dieſen herausgekommenen
Diuidendum durch
den einfachen
Diuiſorem zu diuidiren, da man
dann den wahren
Quotum bekommen wird.
Zu dem Reſt aber, der uͤberbleibt, muß man
die von dem
Diuidendo abgeſchnittenen Figu-
ren von der rechten Hand hinzuſetzen, ſo
wird man den wahren Reſt haben.

Um dieſe Operation deutlicher vorzuſtellen
ſo laſſt uns dieſe Zahl 156327 durch 700 diui-
dir
en. Wir ſchmeiſſen alſo von 700 die zwey
Cyphren und von dem Diuidendo 156327 die
zwey letſten Figuren 27 weg, und diuidiren 1563
durch 7 wie folgt.
[Formel 1]

Auf dieſe Art haben wir alſo fuͤr den geſuchten
Quotum 223 gefunden. Der Reſt aber iſt nicht
2 ſondern 227; indem zu dem gefundenen Reſt
2 die abgeſchnittenen zwey Figuren 27 von dem
Diuidendo ſind angehaͤngt worden. Wann

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="130"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>7)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wann der</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;or</hi> <hi rendition="#fr">eine einfache Zahl<lb/>
mit einer oder etlichen daran geha&#x0364;ngten<lb/>
Cyphren i&#x017F;t als 30, oder 400 oder 7000 oder<lb/>
dergleichen; &#x017F;o kan die</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">auf eben die<lb/>
Art gemacht werden als mit den einfachen<lb/>
Zahlen. Dann man hat nur no&#x0364;thig von dem</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ore</hi> <hi rendition="#fr">die Cyphren, und von dem</hi> <hi rendition="#aq">Diui-<lb/>
dendo</hi> <hi rendition="#fr">auch eben &#x017F;o viel Figuren von der rech-<lb/>
ten Hand weg zu &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o dann<lb/>
die&#x017F;en herausgekommenen</hi> <hi rendition="#aq">Diuidendum</hi> <hi rendition="#fr">durch<lb/>
den einfachen</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;orem</hi> <hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq">diuidi</hi> <hi rendition="#fr">ren, da man<lb/>
dann den wahren</hi> <hi rendition="#aq">Quotum</hi> <hi rendition="#fr">bekommen wird.<lb/>
Zu dem Re&#x017F;t aber, der u&#x0364;berbleibt, muß man<lb/>
die von dem</hi> <hi rendition="#aq">Diuidendo</hi> <hi rendition="#fr">abge&#x017F;chnittenen Figu-<lb/>
ren von der rechten Hand hinzu&#x017F;etzen, &#x017F;o<lb/>
wird man den wahren Re&#x017F;t haben.</hi> </p><lb/>
            <p>Um die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Operation</hi> deutlicher vorzu&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;t uns die&#x017F;e Zahl 156327 durch 700 <hi rendition="#aq">diui-<lb/>
dir</hi>en. Wir &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o von 700 die zwey<lb/>
Cyphren und von dem <hi rendition="#aq">Diuidendo</hi> 156327 die<lb/>
zwey let&#x017F;ten Figuren 27 weg, und <hi rendition="#aq">diuidir</hi>en 1563<lb/>
durch 7 wie folgt.<lb/><formula/></p>
            <p>Auf die&#x017F;e Art haben wir al&#x017F;o fu&#x0364;r den ge&#x017F;uchten<lb/><hi rendition="#aq">Quotum</hi> 223 gefunden. Der Re&#x017F;t aber i&#x017F;t nicht<lb/>
2 &#x017F;ondern 227; indem zu dem gefundenen Re&#x017F;t<lb/>
2 die abge&#x017F;chnittenen zwey Figuren 27 von dem<lb/><hi rendition="#aq">Diuidendo</hi> &#x017F;ind angeha&#x0364;ngt worden. Wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0146] 7) Wann der Diuiſor eine einfache Zahl mit einer oder etlichen daran gehaͤngten Cyphren iſt als 30, oder 400 oder 7000 oder dergleichen; ſo kan die Diuiſion auf eben die Art gemacht werden als mit den einfachen Zahlen. Dann man hat nur noͤthig von dem Diuiſore die Cyphren, und von dem Diui- dendo auch eben ſo viel Figuren von der rech- ten Hand weg zu ſchmeiſſen, und ſo dann dieſen herausgekommenen Diuidendum durch den einfachen Diuiſorem zu diuidiren, da man dann den wahren Quotum bekommen wird. Zu dem Reſt aber, der uͤberbleibt, muß man die von dem Diuidendo abgeſchnittenen Figu- ren von der rechten Hand hinzuſetzen, ſo wird man den wahren Reſt haben. Um dieſe Operation deutlicher vorzuſtellen ſo laſſt uns dieſe Zahl 156327 durch 700 diui- diren. Wir ſchmeiſſen alſo von 700 die zwey Cyphren und von dem Diuidendo 156327 die zwey letſten Figuren 27 weg, und diuidiren 1563 durch 7 wie folgt. [FORMEL] Auf dieſe Art haben wir alſo fuͤr den geſuchten Quotum 223 gefunden. Der Reſt aber iſt nicht 2 ſondern 227; indem zu dem gefundenen Reſt 2 die abgeſchnittenen zwey Figuren 27 von dem Diuidendo ſind angehaͤngt worden. Wann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/146
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/146>, abgerufen am 22.03.2019.