Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite


Weilen nun 174 der gröste gemeine Theiler ist,
so wird durch die Diuision der gegebene Bruch in
diese Form gebracht so daß eben so
viel ist als . Da aber der Bruch
mehr ist als 1, so wird derselbe, wann man
den Zehler durch den Nenner würcklich diuidirt
in diese Form 5 verwandelt wie vorher.

4.

Sey uns dieser Bruch gegeben um
in die kleinste mögliche Form zu bringen.

Deswegen suche man den grösten gemeinen
Theiler beyder Zahlen 1640 und 1776.
[Formel 7]

Weilen nun 8 der gröste gemeine Theiler ist, so
wird dadurch der vorgegebene Bruch durch fol-
gende kleinere Zahlen ausgedrücket , wel-
cher Bruch so viel ist als der vorgegebene und zu-
gleich aus dem kleinsten möglichen Zahlen besteht.

Cap.
N


Weilen nun 174 der groͤſte gemeine Theiler iſt,
ſo wird durch die Diuiſion der gegebene Bruch in
dieſe Form gebracht ſo daß eben ſo
viel iſt als . Da aber der Bruch
mehr iſt als 1, ſo wird derſelbe, wann man
den Zehler durch den Nenner wuͤrcklich diuidirt
in dieſe Form 5 verwandelt wie vorher.

4.

Sey uns dieſer Bruch gegeben um
in die kleinſte moͤgliche Form zu bringen.

Deswegen ſuche man den groͤſten gemeinen
Theiler beyder Zahlen 1640 und 1776.
[Formel 7]

Weilen nun 8 der groͤſte gemeine Theiler iſt, ſo
wird dadurch der vorgegebene Bruch durch fol-
gende kleinere Zahlen ausgedruͤcket , wel-
cher Bruch ſo viel iſt als der vorgegebene und zu-
gleich aus dem kleinſten moͤglichen Zahlen beſteht.

Cap.
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0209" n="193"/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Weilen nun 174 der gro&#x0364;&#x017F;te gemeine Theiler i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wird durch die <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> der gegebene Bruch in<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Form</hi> <formula notation="TeX">\frac{53}{10}</formula> gebracht &#x017F;o daß <formula notation="TeX">\frac{53}{10}</formula> eben &#x017F;o<lb/>
viel i&#x017F;t als <formula notation="TeX">\frac{9222}{1740}</formula>. Da aber der Bruch<lb/><formula notation="TeX">\frac{53}{10}</formula> mehr i&#x017F;t als 1, &#x017F;o wird der&#x017F;elbe, wann man<lb/>
den Zehler durch den Nenner wu&#x0364;rcklich <hi rendition="#aq">diuidi</hi>rt<lb/>
in die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Form</hi> 5<formula notation="TeX">\frac{3}{10}</formula> verwandelt wie vorher.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>Sey uns die&#x017F;er Bruch <formula notation="TeX">\frac{1640}{1776}</formula> gegeben um<lb/>
in die klein&#x017F;te mo&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Form</hi> zu bringen.</p><lb/>
              <p>Deswegen &#x017F;uche man den gro&#x0364;&#x017F;ten gemeinen<lb/>
Theiler beyder Zahlen 1640 und 1776.<lb/><formula/></p>
              <p>Weilen nun 8 der gro&#x0364;&#x017F;te gemeine Theiler i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wird dadurch der vorgegebene Bruch durch fol-<lb/>
gende kleinere Zahlen ausgedru&#x0364;cket <formula notation="TeX">\frac{205}{222}</formula>, wel-<lb/>
cher Bruch &#x017F;o viel i&#x017F;t als der vorgegebene und zu-<lb/>
gleich aus dem klein&#x017F;ten mo&#x0364;glichen Zahlen be&#x017F;teht.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cap.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0209] Weilen nun 174 der groͤſte gemeine Theiler iſt, ſo wird durch die Diuiſion der gegebene Bruch in dieſe Form [FORMEL] gebracht ſo daß [FORMEL] eben ſo viel iſt als [FORMEL]. Da aber der Bruch [FORMEL] mehr iſt als 1, ſo wird derſelbe, wann man den Zehler durch den Nenner wuͤrcklich diuidirt in dieſe Form 5[FORMEL] verwandelt wie vorher. 4. Sey uns dieſer Bruch [FORMEL] gegeben um in die kleinſte moͤgliche Form zu bringen. Deswegen ſuche man den groͤſten gemeinen Theiler beyder Zahlen 1640 und 1776. [FORMEL] Weilen nun 8 der groͤſte gemeine Theiler iſt, ſo wird dadurch der vorgegebene Bruch durch fol- gende kleinere Zahlen ausgedruͤcket [FORMEL], wel- cher Bruch ſo viel iſt als der vorgegebene und zu- gleich aus dem kleinſten moͤglichen Zahlen beſteht. Cap. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/209
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/209>, abgerufen am 21.05.2019.