Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



wegen allso das Product nichts seyn wird. Um
aber den Gebrauch der Tabelle zu weisen, so ist
zu beobachten, daß, wenn man von zweyen Zah-
len, die beyde kleiner sind als 10, das Product
wissen will, man die kleinere Zahl in der ersten
Reihe von oben herab suche, und sehe, wo die
andere Zahl in der zweyten Reihe daneben stehe,
da denn die Zahl in der dritten Reihe das Pro-
duct
weisen wird.

4)

Wenn eine Zahl so groß sie auch immer
seyn mag, durch eine einfache Zahl, welche
kleiner ist als 10,
multipliciret werden soll,
so kan dasselbe durch die vorhergehende Ta-
belle bewerckstelliget werden, wenn man so
wohl die Anzahl der
Unitaeten als Decaden,
und Centenariorum und so weiter mit dersel-
ben einfachen Zahl
multipliciret, indem von
keiner dieser verschiedenen Sorten mehr als
9 Stücke vorkommen können, und alle die
gefundenen
Producta zusammen thut; welche
alle zusammen das gesuchte
Product ausma-
chen.

Aus der vorhergegebenen Tabelle kan man
nicht nur finden, wieviel zum Exempel 7 mahl 8
Unitaeten ausmachen, sondern auch wieviel 7
mahl 8 Decades, oder 7 mahl 8 Centenarii, und
so fort, 7 mahl 8 von einer jeglichen Sorte be-
tragen. Denn da man aus derselben Tabelle sie-
het, daß 7 mahl 8 sechs und fünffzig machen, so
verstehet man von sich selbst, daß 7 mahl 8 Uni-

taeten



wegen allſo das Product nichts ſeyn wird. Um
aber den Gebrauch der Tabelle zu weiſen, ſo iſt
zu beobachten, daß, wenn man von zweyen Zah-
len, die beyde kleiner ſind als 10, das Product
wiſſen will, man die kleinere Zahl in der erſten
Reihe von oben herab ſuche, und ſehe, wo die
andere Zahl in der zweyten Reihe daneben ſtehe,
da denn die Zahl in der dritten Reihe das Pro-
duct
weiſen wird.

4)

Wenn eine Zahl ſo groß ſie auch immer
ſeyn mag, durch eine einfache Zahl, welche
kleiner iſt als 10,
multipliciret werden ſoll,
ſo kan daſſelbe durch die vorhergehende Ta-
belle bewerckſtelliget werden, wenn man ſo
wohl die Anzahl der
Unitæten als Decaden,
und Centenariorum und ſo weiter mit derſel-
ben einfachen Zahl
multipliciret, indem von
keiner dieſer verſchiedenen Sorten mehr als
9 Stuͤcke vorkommen koͤnnen, und alle die
gefundenen
Producta zuſammen thut; welche
alle zuſammen das geſuchte
Product ausma-
chen.

Aus der vorhergegebenen Tabelle kan man
nicht nur finden, wieviel zum Exempel 7 mahl 8
Unitæten ausmachen, ſondern auch wieviel 7
mahl 8 Decades, oder 7 mahl 8 Centenarii, und
ſo fort, 7 mahl 8 von einer jeglichen Sorte be-
tragen. Denn da man aus derſelben Tabelle ſie-
het, daß 7 mahl 8 ſechs und fuͤnffzig machen, ſo
verſtehet man von ſich ſelbſt, daß 7 mahl 8 Uni-

tæten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" n="80"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wegen all&#x017F;o das <hi rendition="#aq">Product</hi> nichts &#x017F;eyn wird. Um<lb/>
aber den Gebrauch der Tabelle zu wei&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
zu beobachten, daß, wenn man von zweyen Zah-<lb/>
len, die beyde kleiner &#x017F;ind als 10, das <hi rendition="#aq">Product</hi><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en will, man die kleinere Zahl in der er&#x017F;ten<lb/>
Reihe von oben herab &#x017F;uche, und &#x017F;ehe, wo die<lb/>
andere Zahl in der zweyten Reihe daneben &#x017F;tehe,<lb/>
da denn die Zahl in der dritten Reihe das <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
duct</hi> wei&#x017F;en wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wenn eine Zahl &#x017F;o groß &#x017F;ie auch immer<lb/>
&#x017F;eyn mag, durch eine einfache Zahl, welche<lb/>
kleiner i&#x017F;t als 10,</hi> <hi rendition="#aq">multiplici</hi> <hi rendition="#fr">ret werden &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o kan da&#x017F;&#x017F;elbe durch die vorhergehende Ta-<lb/>
belle bewerck&#x017F;telliget werden, wenn man &#x017F;o<lb/>
wohl die Anzahl der</hi> <hi rendition="#aq">Unitæten</hi> <hi rendition="#fr">als</hi> <hi rendition="#aq">Decaden,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Centenariorum</hi> <hi rendition="#fr">und &#x017F;o weiter mit der&#x017F;el-<lb/>
ben einfachen Zahl</hi> <hi rendition="#aq">multiplici</hi> <hi rendition="#fr">ret, indem von<lb/>
keiner die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen Sorten mehr als<lb/>
9 Stu&#x0364;cke vorkommen ko&#x0364;nnen, und alle die<lb/>
gefundenen</hi> <hi rendition="#aq">Producta</hi> <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammen thut; welche<lb/>
alle zu&#x017F;ammen das ge&#x017F;uchte</hi> <hi rendition="#aq">Product</hi> <hi rendition="#fr">ausma-<lb/>
chen.</hi> </p><lb/>
            <p>Aus der vorhergegebenen Tabelle kan man<lb/>
nicht nur finden, wieviel zum Exempel 7 mahl 8<lb/><hi rendition="#aq">Unitæten</hi> ausmachen, &#x017F;ondern auch wieviel 7<lb/>
mahl 8 <hi rendition="#aq">Decades,</hi> oder 7 mahl 8 <hi rendition="#aq">Centenarii,</hi> und<lb/>
&#x017F;o fort, 7 mahl 8 von einer jeglichen Sorte be-<lb/>
tragen. Denn da man aus der&#x017F;elben Tabelle &#x017F;ie-<lb/>
het, daß 7 mahl 8 &#x017F;echs und fu&#x0364;nffzig machen, &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;tehet man von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, daß 7 mahl 8 <hi rendition="#aq">Uni-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tæten</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0096] wegen allſo das Product nichts ſeyn wird. Um aber den Gebrauch der Tabelle zu weiſen, ſo iſt zu beobachten, daß, wenn man von zweyen Zah- len, die beyde kleiner ſind als 10, das Product wiſſen will, man die kleinere Zahl in der erſten Reihe von oben herab ſuche, und ſehe, wo die andere Zahl in der zweyten Reihe daneben ſtehe, da denn die Zahl in der dritten Reihe das Pro- duct weiſen wird. 4) Wenn eine Zahl ſo groß ſie auch immer ſeyn mag, durch eine einfache Zahl, welche kleiner iſt als 10, multipliciret werden ſoll, ſo kan daſſelbe durch die vorhergehende Ta- belle bewerckſtelliget werden, wenn man ſo wohl die Anzahl der Unitæten als Decaden, und Centenariorum und ſo weiter mit derſel- ben einfachen Zahl multipliciret, indem von keiner dieſer verſchiedenen Sorten mehr als 9 Stuͤcke vorkommen koͤnnen, und alle die gefundenen Producta zuſammen thut; welche alle zuſammen das geſuchte Product ausma- chen. Aus der vorhergegebenen Tabelle kan man nicht nur finden, wieviel zum Exempel 7 mahl 8 Unitæten ausmachen, ſondern auch wieviel 7 mahl 8 Decades, oder 7 mahl 8 Centenarii, und ſo fort, 7 mahl 8 von einer jeglichen Sorte be- tragen. Denn da man aus derſelben Tabelle ſie- het, daß 7 mahl 8 ſechs und fuͤnffzig machen, ſo verſtehet man von ſich ſelbſt, daß 7 mahl 8 Uni- tæten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/96
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/96>, abgerufen am 26.03.2019.