Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite

nach wird aus dieser Helfte der 6tel gefunden,
wann man dieselbe ferner durch 3 theilt, weilen
6 so viel ist als 2 mahl 3 oder 2. 3, wie
die Schreib-Art sogleich weiset. Gleich wie
wir nun Kürtze halber statt des Wörtleins
mahl ein Punct gebrauchen, also pflegt man
auch anstatt des Wörtleins und dieses Zeichen
zu gebrauchen +, und bedeutet also 2+3 so
viel als 2 und 3 das ist 5; ingleichem ist 1/2+ 1/3
so viel als 1/2 und 1/3 . Und durch dieses Zeichen kön-
nen also die Brüche, in welche ein Multiplicator
zertheilet wird, zusammen verknüpfet werden.
Nehmlich wird so viel seyn als 1/2+; dann
dieses bedeutet 1/2 und , und dieses 1/2 und .
Durch diese Zeichen wird nun nicht nur der gan-
tze Aufsatz kürtzer, sondern die Vortheile, wel-
che angebracht werden können, fallen auch desto
deutlicher in die Augen.

I.

Es ist gegeben diese Summ Geld 723 fl.
14 St. 8 Pf Holländisch, welche mit 3/4
multiplicirt werden soll?

Antw. Der Multiplicator 3/4 zertheilet sich
in und 1/4 das ist 1/2+. Derohalben multi-
plici
rt man erstlich mit 1/2 oder dividirt durch 2,
hernach diesen Quotum dividirt man noch
mahlen mit 2, und addirt beyde Quotos zu-
sammen.

fl.
N 4

nach wird aus dieſer Helfte der 6tel gefunden,
wann man dieſelbe ferner durch 3 theilt, weilen
6 ſo viel iſt als 2 mahl 3 oder 2. 3, wie
die Schreib-Art ſogleich weiſet. Gleich wie
wir nun Kuͤrtze halber ſtatt des Woͤrtleins
mahl ein Punct gebrauchen, alſo pflegt man
auch anſtatt des Woͤrtleins und dieſes Zeichen
zu gebrauchen +, und bedeutet alſo 2+3 ſo
viel als 2 und 3 das iſt 5; ingleichem iſt ½+⅓
ſo viel als ½ und ⅓. Und durch dieſes Zeichen koͤn-
nen alſo die Bruͤche, in welche ein Multiplicator
zertheilet wird, zuſammen verknuͤpfet werden.
Nehmlich wird ſo viel ſeyn als ½+; dann
dieſes bedeutet ½ und , und dieſes ½ und .
Durch dieſe Zeichen wird nun nicht nur der gan-
tze Aufſatz kuͤrtzer, ſondern die Vortheile, wel-
che angebracht werden koͤnnen, fallen auch deſto
deutlicher in die Augen.

I.

Es iſt gegeben dieſe Summ Geld 723 fl.
14 St. 8 ₰ Hollaͤndiſch, welche mit ¾
multiplicirt werden ſoll?

Antw. Der Multiplicator ¾ zertheilet ſich
in und ¼ das iſt ½+. Derohalben multi-
plici
rt man erſtlich mit ½ oder dividirt durch 2,
hernach dieſen Quotum dividirt man noch
mahlen mit 2, und addirt beyde Quotos zu-
ſammen.

fl.
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="199"/>
nach wird aus die&#x017F;er Helfte der 6tel gefunden,<lb/>
wann man die&#x017F;elbe ferner durch 3 theilt, weilen<lb/>
6 &#x017F;o viel i&#x017F;t als 2 mahl 3 oder 2. 3, wie<lb/>
die Schreib-Art &#x017F;ogleich wei&#x017F;et. Gleich wie<lb/>
wir nun Ku&#x0364;rtze halber &#x017F;tatt des Wo&#x0364;rtleins<lb/><hi rendition="#fr">mahl</hi> ein Punct gebrauchen, al&#x017F;o pflegt man<lb/>
auch an&#x017F;tatt des Wo&#x0364;rtleins <hi rendition="#fr">und</hi> die&#x017F;es Zeichen<lb/>
zu gebrauchen +, und bedeutet al&#x017F;o 2+3 &#x017F;o<lb/>
viel als 2 und 3 das i&#x017F;t 5; ingleichem i&#x017F;t ½+&#x2153;<lb/>
&#x017F;o viel als ½ und &#x2153;. Und durch die&#x017F;es Zeichen ko&#x0364;n-<lb/>
nen al&#x017F;o die Bru&#x0364;che, in welche ein <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi><lb/>
zertheilet wird, zu&#x017F;ammen verknu&#x0364;pfet werden.<lb/>
Nehmlich <formula notation="TeX">\frac{7}{12}</formula> wird &#x017F;o viel &#x017F;eyn als ½+<formula notation="TeX">\frac{1}{2.6}</formula>; dann<lb/>
die&#x017F;es bedeutet ½ und <formula notation="TeX">\frac{1}{2.6}</formula>, und die&#x017F;es ½ und <formula notation="TeX">\frac{1}{12}</formula>.<lb/>
Durch die&#x017F;e Zeichen wird nun nicht nur der gan-<lb/>
tze Auf&#x017F;atz ku&#x0364;rtzer, &#x017F;ondern die Vortheile, wel-<lb/>
che angebracht werden ko&#x0364;nnen, fallen auch de&#x017F;to<lb/>
deutlicher in die Augen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t gegeben die&#x017F;e Summ Geld 723 fl.<lb/>
14 St. 8 &#x20B0; Holla&#x0364;ndi&#x017F;ch, welche mit ¾<lb/><hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt werden &#x017F;oll?</p><lb/>
              <p>Antw. Der <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> ¾ zertheilet &#x017F;ich<lb/>
in <formula notation="TeX">\frac{2}{4}</formula> und ¼ das i&#x017F;t ½+<formula notation="TeX">\frac{1}{2.2}</formula>. Derohalben <hi rendition="#aq">multi-<lb/>
plici</hi>rt man er&#x017F;tlich mit ½ oder <hi rendition="#aq">dividi</hi>rt durch 2,<lb/>
hernach die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Quotum dividi</hi>rt man noch<lb/>
mahlen mit 2, und <hi rendition="#aq">addi</hi>rt beyde <hi rendition="#aq">Quotos</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">fl.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0235] nach wird aus dieſer Helfte der 6tel gefunden, wann man dieſelbe ferner durch 3 theilt, weilen 6 ſo viel iſt als 2 mahl 3 oder 2. 3, wie die Schreib-Art ſogleich weiſet. Gleich wie wir nun Kuͤrtze halber ſtatt des Woͤrtleins mahl ein Punct gebrauchen, alſo pflegt man auch anſtatt des Woͤrtleins und dieſes Zeichen zu gebrauchen +, und bedeutet alſo 2+3 ſo viel als 2 und 3 das iſt 5; ingleichem iſt ½+⅓ ſo viel als ½ und ⅓. Und durch dieſes Zeichen koͤn- nen alſo die Bruͤche, in welche ein Multiplicator zertheilet wird, zuſammen verknuͤpfet werden. Nehmlich [FORMEL] wird ſo viel ſeyn als ½+[FORMEL]; dann dieſes bedeutet ½ und [FORMEL], und dieſes ½ und [FORMEL]. Durch dieſe Zeichen wird nun nicht nur der gan- tze Aufſatz kuͤrtzer, ſondern die Vortheile, wel- che angebracht werden koͤnnen, fallen auch deſto deutlicher in die Augen. I. Es iſt gegeben dieſe Summ Geld 723 fl. 14 St. 8 ₰ Hollaͤndiſch, welche mit ¾ multiplicirt werden ſoll? Antw. Der Multiplicator ¾ zertheilet ſich in [FORMEL] und ¼ das iſt ½+[FORMEL]. Derohalben multi- plicirt man erſtlich mit ½ oder dividirt durch 2, hernach dieſen Quotum dividirt man noch mahlen mit 2, und addirt beyde Quotos zu- ſammen. fl. N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/235
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/235>, abgerufen am 15.09.2019.