Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite

und sich desselben ohne grossen Zeit-Verlust bey
allen Gelegenheiten bedienen könne.

VIII.

Nachfolgendes Gewicht Silber 17 M,
4 Untz. 6 Quintl. 3 Pf soll mit 6 mul-
tiplici
rt werden?

Antw. Da hier der Multiplicator aus ei-
ner gantzen und gebrochenen Zahl bestehet,
so wird das gegebene Gewicht erstlich mit 6
und dann durch den angehängten Bruch
multiplicirt, bey welcher letzteren Multipli-
cation
die Zertheilung angebracht werden
kan: es ist demnach so viel als 1/2+,
und so viel als 1/4+, und so viel als
1/8 +, und so viel als + und endlich
so viel als + so daß unser gantzer
Multiplicator seyn wird
6+1/2+1/4+ 1/8 +++
woraus nach folgende Operation erwüchst.
[Formel 18]


Man

und ſich deſſelben ohne groſſen Zeit-Verluſt bey
allen Gelegenheiten bedienen koͤnne.

VIII.

Nachfolgendes Gewicht Silber 17 ,
4 Untz. 6 Quintl. 3 ₰ ſoll mit 6 mul-
tiplici
rt werden?

Antw. Da hier der Multiplicator aus ei-
ner gantzen und gebrochenen Zahl beſtehet,
ſo wird das gegebene Gewicht erſtlich mit 6
und dann durch den angehaͤngten Bruch
multiplicirt, bey welcher letzteren Multipli-
cation
die Zertheilung angebracht werden
kan: es iſt demnach ſo viel als ½+,
und ſo viel als ¼+, und ſo viel als
⅛+, und ſo viel als + und endlich
ſo viel als + ſo daß unſer gantzer
Multiplicator ſeyn wird
6+½+¼+⅛+++
woraus nach folgende Operation erwuͤchſt.
[Formel 18]


Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0242" n="206"/>
und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben ohne gro&#x017F;&#x017F;en Zeit-Verlu&#x017F;t bey<lb/>
allen Gelegenheiten bedienen ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
              <p>Nachfolgendes Gewicht Silber 17 <choice><orig>&#xFFFC;</orig><reg>&#x2133;</reg></choice>,<lb/>
4 Untz. 6 Quintl. 3 &#x20B0; &#x017F;oll mit 6<formula notation="TeX">\frac{63}{64}</formula> <hi rendition="#aq">mul-<lb/>
tiplici</hi>rt werden?</p><lb/>
              <p>Antw. Da hier der <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> aus ei-<lb/>
ner gantzen und gebrochenen Zahl be&#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;o wird das gegebene Gewicht er&#x017F;tlich mit 6<lb/>
und dann durch den angeha&#x0364;ngten Bruch <formula notation="TeX">\frac{63}{64}</formula><lb/><hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt, bey welcher letzteren <hi rendition="#aq">Multipli-<lb/>
cation</hi> die Zertheilung angebracht werden<lb/>
kan: es i&#x017F;t demnach <formula notation="TeX">\frac{63}{64}</formula> &#x017F;o viel als ½+<formula notation="TeX">\frac{31}{64}</formula>,<lb/>
und <formula notation="TeX">\frac{31}{64}</formula> &#x017F;o viel als ¼+<formula notation="TeX">\frac{15}{64}</formula>, und <formula notation="TeX">\frac{15}{64}</formula> &#x017F;o viel als<lb/>
&#x215B;+<formula notation="TeX">\frac{7}{64}</formula>, und <formula notation="TeX">\frac{7}{64}</formula> &#x017F;o viel als <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula>+<formula notation="TeX">\frac{5}{64}</formula> und endlich<lb/><formula notation="TeX">\frac{3}{64}</formula> &#x017F;o viel als <formula notation="TeX">\frac{1}{32}</formula>+<formula notation="TeX">\frac{1}{64}</formula> &#x017F;o daß un&#x017F;er gantzer<lb/><hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> &#x017F;eyn wird<lb/><hi rendition="#c">6+½+¼+&#x215B;+<formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula>+<formula notation="TeX">\frac{1}{32}</formula>+<formula notation="TeX">\frac{1}{64}</formula></hi><lb/>
woraus nach folgende <hi rendition="#aq">Operation</hi> erwu&#x0364;ch&#x017F;t.<lb/><formula/></p>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0242] und ſich deſſelben ohne groſſen Zeit-Verluſt bey allen Gelegenheiten bedienen koͤnne. VIII. Nachfolgendes Gewicht Silber 17 , 4 Untz. 6 Quintl. 3 ₰ ſoll mit 6[FORMEL] mul- tiplicirt werden? Antw. Da hier der Multiplicator aus ei- ner gantzen und gebrochenen Zahl beſtehet, ſo wird das gegebene Gewicht erſtlich mit 6 und dann durch den angehaͤngten Bruch [FORMEL] multiplicirt, bey welcher letzteren Multipli- cation die Zertheilung angebracht werden kan: es iſt demnach [FORMEL] ſo viel als ½+[FORMEL], und [FORMEL] ſo viel als ¼+[FORMEL], und [FORMEL] ſo viel als ⅛+[FORMEL], und [FORMEL] ſo viel als [FORMEL]+[FORMEL] und endlich [FORMEL] ſo viel als [FORMEL]+[FORMEL] ſo daß unſer gantzer Multiplicator ſeyn wird 6+½+¼+⅛+[FORMEL]+[FORMEL]+[FORMEL] woraus nach folgende Operation erwuͤchſt. [FORMEL] Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/242
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/242>, abgerufen am 20.09.2019.