Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem stilo

Oft zeucht das ungelücke,
Das schon gezuckte beil von hals und brust zu-
rücke,

Wenn es die tugend sieht mit starren augen
an.

Er thut zugleich einen blick in die alte Hi-
storie, auf den berühmten Römischen Marium.
Als nemlich die zu Minturnum einen Gallier,
ihm das leben zu nehmen, beordert, dieser aber
indem er den Marium erkennet, sich zugleich
der tapferkeit des Marii so er in dem Cim-
brischen kriege gegenwärtig als gemeiner solda-
te mit angesehen, erinnerte, so entgieng ihm
gleichsam alle kraft dem aufgetragenen be-
fehl ein genüge zu leisten, daß er auch das be-
reits gezuckte gewehr voller bestürtzung und
verwirrung von sich werffen, und so gar den
Mario zur erhaltung seines lebens dienen mu-
ste. Aber o seltzames glück! hättest du dich
mit der tapferkeit des Marii verbinden wollen,
warum suchtest du nicht vielmehr ihn für der-
gleichen umstände zu bewahren, darinn er alle
augenblick den letzten streich erwarten, und
bloß durch eine höhere schickung abhalten kon-
te. Wilst du der tugend deine annehmlich-
keiten zu kosten geben, so erwarte doch nicht
eine zeit da ihnen der geschmack, ia alle sinne be-
reits vergangen!

Exempl. VI. per similitudines & dissimilitu-
dines,
da das erste exempel connectiret
worden, wozu die sätze ohne connexion
oben gegeben.

Mon
von dem ſtilo

Oft zeucht das ungeluͤcke,
Das ſchon gezuckte beil von hals und bruſt zu-
ruͤcke,

Wenn es die tugend ſieht mit ſtarren augen
an.

Er thut zugleich einen blick in die alte Hi-
ſtorie, auf den beruͤhmten Roͤmiſchen Marium.
Als nemlich die zu Minturnum einen Gallier,
ihm das leben zu nehmen, beordert, dieſer aber
indem er den Marium erkennet, ſich zugleich
der tapferkeit des Marii ſo er in dem Cim-
briſchen kriege gegenwaͤrtig als gemeiner ſolda-
te mit angeſehen, erinnerte, ſo entgieng ihm
gleichſam alle kraft dem aufgetragenen be-
fehl ein genuͤge zu leiſten, daß er auch das be-
reits gezuckte gewehr voller beſtuͤrtzung und
verwirrung von ſich werffen, und ſo gar den
Mario zur erhaltung ſeines lebens dienen mu-
ſte. Aber o ſeltzames gluͤck! haͤtteſt du dich
mit der tapferkeit des Marii verbinden wollen,
warum ſuchteſt du nicht vielmehr ihn fuͤr der-
gleichen umſtaͤnde zu bewahren, darinn er alle
augenblick den letzten ſtreich erwarten, und
bloß durch eine hoͤhere ſchickung abhalten kon-
te. Wilſt du der tugend deine annehmlich-
keiten zu koſten geben, ſo erwarte doch nicht
eine zeit da ihnen der geſchmack, ia alle ſinne be-
reits vergangen!

Exempl. VI. per ſimilitudines & diſſimilitu-
dines,
da das erſte exempel connectiret
worden, wozu die ſaͤtze ohne connexion
oben gegeben.

Mon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0240" n="222"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem                             &#x017F;tilo</hi> </fw><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l>Oft zeucht das ungelu&#x0364;cke,</l><lb/>
                  <l>Das &#x017F;chon gezuckte beil von hals und bru&#x017F;t zu-<lb/><hi rendition="#et">ru&#x0364;cke,</hi></l><lb/>
                  <l>Wenn es die tugend &#x017F;ieht mit &#x017F;tarren augen<lb/><hi rendition="#et">an.</hi></l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Er thut zugleich einen blick in die alte Hi-<lb/>
&#x017F;torie, auf den                             beru&#x0364;hmten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Marium.<lb/>
Als nemlich die                             zu Minturnum einen Gallier,<lb/>
ihm das leben zu nehmen, beordert,                             die&#x017F;er aber<lb/>
indem er den Marium erkennet, &#x017F;ich                             zugleich<lb/>
der tapferkeit des Marii &#x017F;o er in dem Cim-<lb/>
bri&#x017F;chen kriege gegenwa&#x0364;rtig als gemeiner                             &#x017F;olda-<lb/>
te mit ange&#x017F;ehen, erinnerte, &#x017F;o                             entgieng ihm<lb/>
gleich&#x017F;am alle kraft dem aufgetragenen be-<lb/>
fehl ein genu&#x0364;ge zu lei&#x017F;ten, daß er auch das be-<lb/>
reits gezuckte gewehr voller be&#x017F;tu&#x0364;rtzung und<lb/>
verwirrung von &#x017F;ich werffen, und &#x017F;o gar den<lb/>
Mario zur                             erhaltung &#x017F;eines lebens dienen mu-<lb/>
&#x017F;te. Aber o                             &#x017F;eltzames glu&#x0364;ck! ha&#x0364;tte&#x017F;t du dich<lb/>
mit                             der tapferkeit des Marii verbinden wollen,<lb/>
warum                             &#x017F;uchte&#x017F;t du nicht vielmehr ihn fu&#x0364;r der-<lb/>
gleichen um&#x017F;ta&#x0364;nde zu bewahren, darinn er alle<lb/>
augenblick den letzten &#x017F;treich erwarten, und<lb/>
bloß durch eine                             ho&#x0364;here &#x017F;chickung abhalten kon-<lb/>
te. Wil&#x017F;t du                             der tugend deine annehmlich-<lb/>
keiten zu ko&#x017F;ten geben,                             &#x017F;o erwarte doch nicht<lb/>
eine zeit da ihnen der                             ge&#x017F;chmack, ia alle &#x017F;inne be-<lb/>
reits vergangen!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Exempl. VI. per &#x017F;imilitudines &amp;                                 di&#x017F;&#x017F;imilitu-<lb/>
dines,</hi> <hi rendition="#fr">da das er&#x017F;te exempel connectiret<lb/>
worden,                                 wozu die &#x017F;a&#x0364;tze ohne connexion<lb/>
oben                             gegeben.</hi> </head>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Mon</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0240] von dem ſtilo Oft zeucht das ungeluͤcke, Das ſchon gezuckte beil von hals und bruſt zu- ruͤcke, Wenn es die tugend ſieht mit ſtarren augen an. Er thut zugleich einen blick in die alte Hi- ſtorie, auf den beruͤhmten Roͤmiſchen Marium. Als nemlich die zu Minturnum einen Gallier, ihm das leben zu nehmen, beordert, dieſer aber indem er den Marium erkennet, ſich zugleich der tapferkeit des Marii ſo er in dem Cim- briſchen kriege gegenwaͤrtig als gemeiner ſolda- te mit angeſehen, erinnerte, ſo entgieng ihm gleichſam alle kraft dem aufgetragenen be- fehl ein genuͤge zu leiſten, daß er auch das be- reits gezuckte gewehr voller beſtuͤrtzung und verwirrung von ſich werffen, und ſo gar den Mario zur erhaltung ſeines lebens dienen mu- ſte. Aber o ſeltzames gluͤck! haͤtteſt du dich mit der tapferkeit des Marii verbinden wollen, warum ſuchteſt du nicht vielmehr ihn fuͤr der- gleichen umſtaͤnde zu bewahren, darinn er alle augenblick den letzten ſtreich erwarten, und bloß durch eine hoͤhere ſchickung abhalten kon- te. Wilſt du der tugend deine annehmlich- keiten zu koſten geben, ſo erwarte doch nicht eine zeit da ihnen der geſchmack, ia alle ſinne be- reits vergangen! Exempl. VI. per ſimilitudines & diſſimilitu- dines, da das erſte exempel connectiret worden, wozu die ſaͤtze ohne connexion oben gegeben. Mon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/240
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/240>, abgerufen am 18.02.2019.