Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von der disposition überhaupt.
ihm GOtt die ehre versaget, mit seinem eignen
blute die grabschrift zuschreiben, wie alle helden
wünschen.
Hypoth. adpl. ad solat. Jedoch ist nicht ein gerin-
ger trost, daß GOtt selber die unverhofte
ordre ertheilet, daß er den krieg verlassen, und
den gnaden-lobn seiner got[t]esfurtcht, treue
und tapferkeit aus GOttes eignen händen
in seiner himmlischen residentz empfangen
soll.
Probetur: Er hat gläubig und ritterlich wieder leibliche
und geistliche feinde gestritten, und träget des-
wegen nunmehro die sieges-krone auf se[i]nem
haupt, die GOtt allen ehristlichen und treuen
rittern aus den wolcken zeiget, mit der über-
schrift: Legitime certantibus.
Consequ. Dannenhero können sich die betrübten leid-
tragende zufrieden geben und dem seelig-ver-
storbenen seine ehre und glückseeligkeit gönnen.
Hypothes. ad grat. act. Weil sie sehen, daß dessen
unsterbliche tugenden von so vielen vorneh-
men anwesenden in hohen ehren gehalten
werden, die eben darum dessen tugenden
mit den ihrigen haben begegnen wollen, und
ihn zu seiner ruhe stätte begleiten. Gewiß
wie dieses ein grosses zum trost beyträget,
also erkennen sich die leidtragende verbunden/
zu dancken, und zu wünschen, zu dancken
für die ehre, so ihnen bewiesen, zu wünschen,
daß der Höchste sie vor dergleichen fällen be-
hüre. etc.
Exemplum dispositionis parentatoriae
per tres Chrias.
Casus: Einem fürnehmen mann ist ein eintziges
söhngen gestorben,
Form. initialis: Je lieber ein kleinod, ie schmertz-
licher ist dessen verlust. Doch müssen wir

zu
C c
von der diſpoſition uͤberhaupt.
ihm GOtt die ehre verſaget, mit ſeinem eignen
blute die grabſchrift zuſchreiben, wie alle helden
wuͤnſchen.
Hypoth. adpl. ad ſolat. Jedoch iſt nicht ein gerin-
ger troſt, daß GOtt ſelber die unverhofte
ordre ertheilet, daß er den krieg verlaſſen, und
den gnaden-lobn ſeiner got[t]esfurtcht, treue
und tapferkeit aus GOttes eignen haͤnden
in ſeiner himmliſchen reſidentz empfangen
ſoll.
Probetur: Er hat glaͤubig und ritterlich wieder leibliche
und geiſtliche feinde geſtritten, und traͤget des-
wegen nunmehro die ſieges-krone auf ſe[i]nem
haupt, die GOtt allen ehriſtlichen und treuen
rittern aus den wolcken zeiget, mit der uͤber-
ſchrift: Legitime certantibus.
Conſequ. Dannenhero koͤnnen ſich die betruͤbten leid-
tragende zufrieden geben und dem ſeelig-ver-
ſtorbenen ſeine ehre und gluͤckſeeligkeit goͤnnen.
Hypotheſ. ad grat. act. Weil ſie ſehen, daß deſſen
unſterbliche tugenden von ſo vielen vorneh-
men anweſenden in hohen ehren gehalten
werden, die eben darum deſſen tugenden
mit den ihrigen haben begegnen wollen, und
ihn zu ſeiner ruhe ſtaͤtte begleiten. Gewiß
wie dieſes ein groſſes zum troſt beytraͤget,
alſo erkennen ſich die leidtragende verbunden/
zu dancken, und zu wuͤnſchen, zu dancken
fuͤr die ehre, ſo ihnen bewieſen, zu wuͤnſchen,
daß der Hoͤchſte ſie vor dergleichen faͤllen be-
huͤre. ꝛc.
Exemplum diſpoſitionis parentatoriae
per tres Chrias.
Caſus: Einem fuͤrnehmen mann iſt ein eintziges
ſoͤhngen geſtorben,
Form. initialis: Je lieber ein kleinod, ie ſchmertz-
licher iſt deſſen verluſt. Doch muͤſſen wir

zu
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0419" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der                                             di&#x017F;po&#x017F;ition                                     u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
ihm GOtt die ehre                                     ver&#x017F;aget, mit &#x017F;einem eignen<lb/>
blute die                                     grab&#x017F;chrift zu&#x017F;chreiben, wie alle helden<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Hypoth. adpl. ad                                             &#x017F;olat.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jedoch i&#x017F;t nicht ein gerin-<lb/>
ger                                         tro&#x017F;t, daß GOtt &#x017F;elber die unverhofte<lb/>
ordre ertheilet, daß er den krieg verla&#x017F;&#x017F;en,                                         und<lb/>
den gnaden-lobn &#x017F;einer                                             got<supplied>t</supplied>esfurtcht, treue<lb/>
und                                         tapferkeit aus GOttes eignen ha&#x0364;nden<lb/>
in                                         &#x017F;einer himmli&#x017F;chen re&#x017F;identz                                         empfangen<lb/>
&#x017F;oll.</hi> </item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Probetur:</hi></hi> Er                                     hat gla&#x0364;ubig und ritterlich wieder leibliche<lb/>
und                                     gei&#x017F;tliche feinde ge&#x017F;tritten, und tra&#x0364;get                                     des-<lb/>
wegen nunmehro die &#x017F;ieges-krone auf                                         &#x017F;e<supplied>i</supplied>nem<lb/>
haupt, die GOtt                                     allen ehri&#x017F;tlichen und treuen<lb/>
rittern aus den                                     wolcken zeiget, mit der u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Legitime certantibus.</hi></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;equ.</hi></hi> Dannenhero ko&#x0364;nnen                                     &#x017F;ich die betru&#x0364;bten leid-<lb/>
tragende zufrieden                                     geben und dem &#x017F;eelig-ver-<lb/>
&#x017F;torbenen                                     &#x017F;eine ehre und glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit                                     go&#x0364;nnen.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">Hypothe&#x017F;. ad grat. act.</hi> <hi rendition="#fr">Weil &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß                                         de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
un&#x017F;terbliche tugenden von                                         &#x017F;o vielen vorneh-<lb/>
men anwe&#x017F;enden in hohen                                         ehren gehalten<lb/>
werden, die eben darum                                         de&#x017F;&#x017F;en tugenden<lb/>
mit den ihrigen haben                                         begegnen wollen, und<lb/>
ihn zu &#x017F;einer ruhe                                         &#x017F;ta&#x0364;tte begleiten. Gewiß<lb/>
wie                                         die&#x017F;es ein gro&#x017F;&#x017F;es zum tro&#x017F;t                                         beytra&#x0364;get,<lb/>
al&#x017F;o erkennen &#x017F;ich die                                         leidtragende verbunden/<lb/>
zu dancken, und zu                                         wu&#x0364;n&#x017F;chen, zu dancken<lb/>
fu&#x0364;r die                                         ehre, &#x017F;o ihnen bewie&#x017F;en, zu                                         wu&#x0364;n&#x017F;chen,<lb/>
daß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te                                         &#x017F;ie vor dergleichen fa&#x0364;llen be-<lb/>
hu&#x0364;re. &#xA75B;c.</hi> </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <list>
                <head> <hi rendition="#aq">Exemplum di&#x017F;po&#x017F;itionis                                         parentatoriae<lb/>
per tres Chrias.</hi> </head><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us:</hi> <hi rendition="#fr">Einem fu&#x0364;rnehmen mann i&#x017F;t ein                                         eintziges<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hngen                                     ge&#x017F;torben,</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">Form. initialis:</hi> <hi rendition="#fr">Je lieber ein kleinod, ie                                         &#x017F;chmertz-<lb/>
licher i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en                                         verlu&#x017F;t. Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">zu</hi> </fw><lb/>
                </item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0419] von der diſpoſition uͤberhaupt. ihm GOtt die ehre verſaget, mit ſeinem eignen blute die grabſchrift zuſchreiben, wie alle helden wuͤnſchen. Hypoth. adpl. ad ſolat. Jedoch iſt nicht ein gerin- ger troſt, daß GOtt ſelber die unverhofte ordre ertheilet, daß er den krieg verlaſſen, und den gnaden-lobn ſeiner gottesfurtcht, treue und tapferkeit aus GOttes eignen haͤnden in ſeiner himmliſchen reſidentz empfangen ſoll. Probetur: Er hat glaͤubig und ritterlich wieder leibliche und geiſtliche feinde geſtritten, und traͤget des- wegen nunmehro die ſieges-krone auf ſeinem haupt, die GOtt allen ehriſtlichen und treuen rittern aus den wolcken zeiget, mit der uͤber- ſchrift: Legitime certantibus. Conſequ. Dannenhero koͤnnen ſich die betruͤbten leid- tragende zufrieden geben und dem ſeelig-ver- ſtorbenen ſeine ehre und gluͤckſeeligkeit goͤnnen. Hypotheſ. ad grat. act. Weil ſie ſehen, daß deſſen unſterbliche tugenden von ſo vielen vorneh- men anweſenden in hohen ehren gehalten werden, die eben darum deſſen tugenden mit den ihrigen haben begegnen wollen, und ihn zu ſeiner ruhe ſtaͤtte begleiten. Gewiß wie dieſes ein groſſes zum troſt beytraͤget, alſo erkennen ſich die leidtragende verbunden/ zu dancken, und zu wuͤnſchen, zu dancken fuͤr die ehre, ſo ihnen bewieſen, zu wuͤnſchen, daß der Hoͤchſte ſie vor dergleichen faͤllen be- huͤre. ꝛc. Exemplum diſpoſitionis parentatoriae per tres Chrias. Caſus: Einem fuͤrnehmen mann iſt ein eintziges ſoͤhngen geſtorben, Form. initialis: Je lieber ein kleinod, ie ſchmertz- licher iſt deſſen verluſt. Doch muͤſſen wir zu C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/419
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/419>, abgerufen am 23.10.2019.