Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

und von briefen.
post geschickt, macht man mehrentheils nur
eine Frantzöische aufschrift, welche den nah-
men, (nicht aber den fürnahmen) die ämter
und bedienungen, (ohne bey-wörter und an-
dere kennzeichen der anverwandschaft und
des affects) desjenigen, an dem er gerichtet,
den ort, da der brief hin soll, und die addres-
se ausdrucket, das übrige ist unnütze: Wird
er eingeschlagen, kan man Teutsch oder La-
teinisch, den nahmen und fürnahmen mit
bey wörtern und elogiis, die ämter, den ort,
ohne addresse und andere kleinigkeiten setzen.
Welche kurtze regeln verhoffentlich nicht oh-
ne nutzen und grund beobachtet werden, ohne
daß man sich um mehrere zu bemühen hätte.

An höhere schickt man die briefe lieber durch einen
umschlag, und wenn sie berühmt, ohne addresse.
conf. Mr. Rädleins vollkommenen Frantzöi-
schen sprachmeister den andern theil,
da er in
der kurtzen anweisung zum Frantzöischen brief-
schreiben, gar artige anmerckungen gemacht.
Das dritte capitel,
von allerhand schul- und politischen
reden.

Jnhalt.

VOn solennen schul-reden, §. 1. Von gemeinen
schul-reden, §. 2. Von schriftlichen schul reden,
§. 3. Von allerhand bürgerlichen reden, §. 4. Von
inscriptionibus und lebens lauffen, §. 5. Von paren-
tationibus, §. 6. Von Glückwünschungs empfah-
und bewillkommungs-reden, §. 7. Von vermäh-

lungs-
D d 2

und von briefen.
poſt geſchickt, macht man mehrentheils nur
eine Frantzoͤiſche aufſchrift, welche den nah-
men, (nicht aber den fuͤrnahmen) die aͤmter
und bedienungen, (ohne bey-woͤrter und an-
dere kennzeichen der anverwandſchaft und
des affects) desjenigen, an dem er gerichtet,
den ort, da der brief hin ſoll, und die addreſ-
ſe ausdrucket, das uͤbrige iſt unnuͤtze: Wird
er eingeſchlagen, kan man Teutſch oder La-
teiniſch, den nahmen und fuͤrnahmen mit
bey woͤrtern und elogiis, die aͤmter, den ort,
ohne addreſſe und andere kleinigkeiten ſetzen.
Welche kurtze regeln verhoffentlich nicht oh-
ne nutzen und grund beobachtet werden, ohne
daß man ſich um mehrere zu bemuͤhen haͤtte.

An hoͤhere ſchickt man die briefe lieber durch einen
umſchlag, und wenn ſie beruͤhmt, ohne addreſſe.
conf. Mr. Raͤdleins vollkommenen Frantzoͤi-
ſchen ſprachmeiſter den andern theil,
da er in
der kurtzen anweiſung zum Frantzoͤiſchen brief-
ſchreiben, gar artige anmerckungen gemacht.
Das dritte capitel,
von allerhand ſchul- und politiſchen
reden.

Jnhalt.

VOn ſolennen ſchul-reden, §. 1. Von gemeinen
ſchul-reden, §. 2. Von ſchriftlichen ſchul reden,
§. 3. Von allerhand buͤrgerlichen reden, §. 4. Von
inſcriptionibus und lebens lauffen, §. 5. Von paren-
tationibus, §. 6. Von Gluͤckwuͤnſchungs empfah-
und bewillkommungs-reden, §. 7. Von vermaͤh-

lungs-
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0437" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und von                         briefen.</hi></fw><lb/>
po&#x017F;t ge&#x017F;chickt, macht man mehrentheils                         nur<lb/>
eine Frantzo&#x0364;i&#x017F;che auf&#x017F;chrift, welche den                         nah-<lb/>
men, (nicht aber den fu&#x0364;rnahmen) die a&#x0364;mter<lb/>
und                         bedienungen, (ohne bey-wo&#x0364;rter und an-<lb/>
dere kennzeichen der                         anverwand&#x017F;chaft und<lb/>
des affects) desjenigen, an dem er                         gerichtet,<lb/>
den ort, da der brief hin &#x017F;oll, und die                         addre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e ausdrucket, das u&#x0364;brige i&#x017F;t                         unnu&#x0364;tze: Wird<lb/>
er einge&#x017F;chlagen, kan man Teut&#x017F;ch                         oder La-<lb/>
teini&#x017F;ch, den nahmen und fu&#x0364;rnahmen mit<lb/>
bey                         wo&#x0364;rtern und elogiis, die a&#x0364;mter, den ort,<lb/>
ohne                         addre&#x017F;&#x017F;e und andere kleinigkeiten &#x017F;etzen.<lb/>
Welche                         kurtze regeln verhoffentlich nicht oh-<lb/>
ne nutzen und grund beobachtet                         werden, ohne<lb/>
daß man &#x017F;ich um mehrere zu bemu&#x0364;hen                         ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <list>
            <item>An ho&#x0364;here &#x017F;chickt man die briefe lieber durch                             einen<lb/>
um&#x017F;chlag, und wenn &#x017F;ie beru&#x0364;hmt, ohne addre&#x017F;&#x017F;e.<lb/><hi rendition="#aq">conf. Mr.</hi> <hi rendition="#fr">Ra&#x0364;dleins vollkommenen Frantzo&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;prachmei&#x017F;ter den andern theil,</hi> da                             er in<lb/>
der kurtzen anwei&#x017F;ung zum Frantzo&#x0364;i&#x017F;chen                             brief-<lb/>
&#x017F;chreiben, gar artige anmerckungen gemacht.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das dritte capitel,<lb/>
von allerhand &#x017F;chul-                             und politi&#x017F;chen<lb/>
reden.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <head> <hi rendition="#fr">Jnhalt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On &#x017F;olennen &#x017F;chul-reden, §. 1.                             Von gemeinen<lb/>
&#x017F;chul-reden, §. 2. Von &#x017F;chriftlichen                             &#x017F;chul reden,<lb/>
§. 3. Von allerhand bu&#x0364;rgerlichen reden,                             §. 4. Von<lb/>
in&#x017F;criptionibus und lebens lauffen, §. 5. Von                             paren-<lb/>
tationibus, §. 6. Von Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chungs                             empfah-<lb/>
und bewillkommungs-reden, §. 7. Von verma&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lungs-</hi></fw><lb/></p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0437] und von briefen. poſt geſchickt, macht man mehrentheils nur eine Frantzoͤiſche aufſchrift, welche den nah- men, (nicht aber den fuͤrnahmen) die aͤmter und bedienungen, (ohne bey-woͤrter und an- dere kennzeichen der anverwandſchaft und des affects) desjenigen, an dem er gerichtet, den ort, da der brief hin ſoll, und die addreſ- ſe ausdrucket, das uͤbrige iſt unnuͤtze: Wird er eingeſchlagen, kan man Teutſch oder La- teiniſch, den nahmen und fuͤrnahmen mit bey woͤrtern und elogiis, die aͤmter, den ort, ohne addreſſe und andere kleinigkeiten ſetzen. Welche kurtze regeln verhoffentlich nicht oh- ne nutzen und grund beobachtet werden, ohne daß man ſich um mehrere zu bemuͤhen haͤtte. An hoͤhere ſchickt man die briefe lieber durch einen umſchlag, und wenn ſie beruͤhmt, ohne addreſſe. conf. Mr. Raͤdleins vollkommenen Frantzoͤi- ſchen ſprachmeiſter den andern theil, da er in der kurtzen anweiſung zum Frantzoͤiſchen brief- ſchreiben, gar artige anmerckungen gemacht. Das dritte capitel, von allerhand ſchul- und politiſchen reden. Jnhalt. VOn ſolennen ſchul-reden, §. 1. Von gemeinen ſchul-reden, §. 2. Von ſchriftlichen ſchul reden, §. 3. Von allerhand buͤrgerlichen reden, §. 4. Von inſcriptionibus und lebens lauffen, §. 5. Von paren- tationibus, §. 6. Von Gluͤckwuͤnſchungs empfah- und bewillkommungs-reden, §. 7. Von vermaͤh- lungs- D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/437
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/437>, abgerufen am 16.02.2019.