Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite
III.
An einen jungen Freund, als er sich in
den Orden aufnehmen lassen wollte.
*)


Schwere Prüfungen mußte der griechische Jüng-
ling bestehen,
Eh' das Eleusische Haus nun den Bewährten
empfing.
Bist du bereitet und reif, das Heiligthum zu be-
treten,
Wo den verdächtigen Schatz Pallas-Lato-
mia birgt?
Weißt du schon, was deiner dort harret? Wie
theuer du kaufest?
Daß du ein ungewiß Gut mit dem gewissen
bezahlst?
Fühlst du dir Stärke genug, der Kämpfe schwer-
sten zu kämpfen,
Wenn sich Verstand und Herz, Sinn und
Gedanken entzweyn,
*) Dieses und das folgende Gedicht von Schil-
ler ist aus den Horen. Jahrgang 1785. 11. St.
Beide sind so vollwichtigen Inhalts, so ganz auf
unsern Gegenstand, mit kleinen Veränderungen, an-
wendbar, daß wir uns nicht enthalten können, sie
den Maurern, als für sie geschrieben, vorzulegen.
Das erste ist überschrieben: Einem jungen Freunde,
als er sich der Weltweisheit widmete.
d. H.
III.
An einen jungen Freund, als er ſich in
den Orden aufnehmen laſſen wollte.
*)


Schwere Pruͤfungen mußte der griechiſche Juͤng-
ling beſtehen,
Eh’ das Eleuſiſche Haus nun den Bewaͤhrten
empfing.
Biſt du bereitet und reif, das Heiligthum zu be-
treten,
Wo den verdaͤchtigen Schatz Pallas-Lato-
mia birgt?
Weißt du ſchon, was deiner dort harret? Wie
theuer du kaufeſt?
Daß du ein ungewiß Gut mit dem gewiſſen
bezahlſt?
Fuͤhlſt du dir Staͤrke genug, der Kaͤmpfe ſchwer-
ſten zu kaͤmpfen,
Wenn ſich Verſtand und Herz, Sinn und
Gedanken entzweyn,
*) Dieſes und das folgende Gedicht von Schil-
ler iſt aus den Horen. Jahrgang 1785. 11. St.
Beide ſind ſo vollwichtigen Inhalts, ſo ganz auf
unſern Gegenſtand, mit kleinen Veraͤnderungen, an-
wendbar, daß wir uns nicht enthalten koͤnnen, ſie
den Maurern, als fuͤr ſie geſchrieben, vorzulegen.
Das erſte iſt uͤberſchrieben: Einem jungen Freunde,
als er ſich der Weltweisheit widmete.
d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="235"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
An einen jungen Freund, als er &#x017F;ich in<lb/>
den Orden aufnehmen la&#x017F;&#x017F;en wollte.</hi> <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;es und das folgende Gedicht von Schil-<lb/>
ler i&#x017F;t aus den Horen. Jahrgang 1785. 11. St.<lb/>
Beide &#x017F;ind &#x017F;o vollwichtigen Inhalts, &#x017F;o ganz auf<lb/>
un&#x017F;ern Gegen&#x017F;tand, mit kleinen Vera&#x0364;nderungen, an-<lb/>
wendbar, daß wir uns nicht enthalten ko&#x0364;nnen, &#x017F;ie<lb/>
den Maurern, als fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben, vorzulegen.<lb/>
Das er&#x017F;te i&#x017F;t u&#x0364;ber&#x017F;chrieben: Einem jungen Freunde,<lb/>
als er &#x017F;ich der Weltweisheit widmete.<lb/><hi rendition="#et">d. H.</hi></note>
          </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l>Schwere Pru&#x0364;fungen mußte der griechi&#x017F;che Ju&#x0364;ng-</l><lb/>
            <l>ling be&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Eh&#x2019; das Eleu&#x017F;i&#x017F;che Haus nun den Bewa&#x0364;hrten</l><lb/>
            <l>empfing.</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t du bereitet und reif, das Heiligthum zu be-</l><lb/>
            <l>treten,</l><lb/>
            <l>Wo den verda&#x0364;chtigen Schatz Pallas-Lato-</l><lb/>
            <l>mia birgt?</l><lb/>
            <l>Weißt du &#x017F;chon, was deiner dort harret? Wie</l><lb/>
            <l>theuer du kaufe&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Daß du ein ungewiß Gut mit dem gewi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>bezahl&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hl&#x017F;t du dir Sta&#x0364;rke genug, der Ka&#x0364;mpfe &#x017F;chwer-</l><lb/>
            <l>&#x017F;ten zu ka&#x0364;mpfen,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich Ver&#x017F;tand und Herz, Sinn und</l><lb/>
            <l>Gedanken entzweyn,</l><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0253] III. An einen jungen Freund, als er ſich in den Orden aufnehmen laſſen wollte. *) Schwere Pruͤfungen mußte der griechiſche Juͤng- ling beſtehen, Eh’ das Eleuſiſche Haus nun den Bewaͤhrten empfing. Biſt du bereitet und reif, das Heiligthum zu be- treten, Wo den verdaͤchtigen Schatz Pallas-Lato- mia birgt? Weißt du ſchon, was deiner dort harret? Wie theuer du kaufeſt? Daß du ein ungewiß Gut mit dem gewiſſen bezahlſt? Fuͤhlſt du dir Staͤrke genug, der Kaͤmpfe ſchwer- ſten zu kaͤmpfen, Wenn ſich Verſtand und Herz, Sinn und Gedanken entzweyn, *) Dieſes und das folgende Gedicht von Schil- ler iſt aus den Horen. Jahrgang 1785. 11. St. Beide ſind ſo vollwichtigen Inhalts, ſo ganz auf unſern Gegenſtand, mit kleinen Veraͤnderungen, an- wendbar, daß wir uns nicht enthalten koͤnnen, ſie den Maurern, als fuͤr ſie geſchrieben, vorzulegen. Das erſte iſt uͤberſchrieben: Einem jungen Freunde, als er ſich der Weltweisheit widmete. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/253
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/253>, abgerufen am 17.07.2019.