Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Artikel.
Geist der Maurerei nach Aktenstücken
.


Von Seite 205 bis 230 ist lauter gestohlnes Gut,
welches Feßlern und der Loge R. Y. angehört.
Dies wußte der Herausgeber des Taschenbuches,
denn er hat die ihm von dem Ehren- und Mau-
rer-Wortbrüchigen Exbruder Sch**r mitgetheil-
ten Blätter, schon im Junius 1801. dem Herrn
G. R. H. auf dem Gesund-Brunnen vorgezeigt.
Um so lustiger ist die Inconsequenz, mit der der
Herausgeber des Taschenbuchs, in welchem Feßler
Blatt für Blatt als Antichrist der Maurerei von
Pseudo-Maurern verlästert wird, einen von ihm
gemachten, und ihm entwendeten 26 Seiten langen
Aufsatz, unter dem Namen Geist des Ordens
aufgenommen hat. Allein, Lucri bonus odor
ex re qualibet,
hat schon der römische Kaiser
Vespasian gesagt, und warum sollte ein Mann
aus der Insel Kos sich schämen, nach alt-römisch
kaiserlichen Prinzipien zu handeln! Den Lesern
dieses Ordens-Geistes diene nur noch zur Nach-
richt, daß der abschreibende Exbruder Sch**r, ob
er ihn gleich acht oder zehn mal für die Loge
R. Y. abschreiben mußte, ihn dennoch mit seinem
kleinen Geistchen nicht fassen konnte, denn er hat
in allen acht oder zehn Abschriften häufige, ganz
widersinnige, und zwar immerdieselben Schreib-
fehler gemacht, und diese sind auch größtentheils

H 2
Achter Artikel.
Geiſt der Maurerei nach Aktenſtuͤcken
.


Von Seite 205 bis 230 iſt lauter geſtohlnes Gut,
welches Feßlern und der Loge R. Y. angehoͤrt.
Dies wußte der Herausgeber des Taſchenbuches,
denn er hat die ihm von dem Ehren- und Mau-
rer-Wortbruͤchigen Exbruder Sch**r mitgetheil-
ten Blaͤtter, ſchon im Junius 1801. dem Herrn
G. R. H. auf dem Geſund-Brunnen vorgezeigt.
Um ſo luſtiger iſt die Inconſequenz, mit der der
Herausgeber des Taſchenbuchs, in welchem Feßler
Blatt fuͤr Blatt als Antichriſt der Maurerei von
Pſeudo-Maurern verlaͤſtert wird, einen von ihm
gemachten, und ihm entwendeten 26 Seiten langen
Aufſatz, unter dem Namen Geiſt des Ordens
aufgenommen hat. Allein, Lucri bonus odor
ex re qualibet,
hat ſchon der roͤmiſche Kaiſer
Vespaſian geſagt, und warum ſollte ein Mann
aus der Inſel Kos ſich ſchaͤmen, nach alt-roͤmiſch
kaiſerlichen Prinzipien zu handeln! Den Leſern
dieſes Ordens-Geiſtes diene nur noch zur Nach-
richt, daß der abſchreibende Exbruder Sch**r, ob
er ihn gleich acht oder zehn mal fuͤr die Loge
R. Y. abſchreiben mußte, ihn dennoch mit ſeinem
kleinen Geiſtchen nicht faſſen konnte, denn er hat
in allen acht oder zehn Abſchriften haͤufige, ganz
widerſinnige, und zwar immerdieſelben Schreib-
fehler gemacht, und dieſe ſind auch groͤßtentheils

H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="115"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achter Artikel.<lb/>
Gei&#x017F;t der Maurerei nach Akten&#x017F;tu&#x0364;cken</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on Seite 205 bis 230 i&#x017F;t lauter ge&#x017F;tohlnes Gut,<lb/>
welches <hi rendition="#g">Feßlern</hi> und der Loge <hi rendition="#aq">R. Y.</hi> angeho&#x0364;rt.<lb/>
Dies wußte der Herausgeber des Ta&#x017F;chenbuches,<lb/>
denn er hat die ihm von dem Ehren- und Mau-<lb/>
rer-Wortbru&#x0364;chigen Exbruder Sch**r mitgetheil-<lb/>
ten Bla&#x0364;tter, &#x017F;chon im Junius 1801. dem Herrn<lb/>
G. R. H. auf dem Ge&#x017F;und-Brunnen vorgezeigt.<lb/>
Um &#x017F;o lu&#x017F;tiger i&#x017F;t die Incon&#x017F;equenz, mit der der<lb/>
Herausgeber des Ta&#x017F;chenbuchs, in welchem <hi rendition="#g">Feßler</hi><lb/>
Blatt fu&#x0364;r Blatt als Antichri&#x017F;t der Maurerei von<lb/>
P&#x017F;eudo-Maurern verla&#x0364;&#x017F;tert wird, einen von ihm<lb/>
gemachten, und ihm entwendeten 26 Seiten langen<lb/>
Auf&#x017F;atz, unter dem Namen <hi rendition="#g">Gei&#x017F;t des Ordens</hi><lb/>
aufgenommen hat. Allein, <hi rendition="#aq">Lucri bonus odor<lb/>
ex re qualibet,</hi> hat &#x017F;chon der ro&#x0364;mi&#x017F;che Kai&#x017F;er<lb/><hi rendition="#g">Vespa&#x017F;ian</hi> ge&#x017F;agt, und warum &#x017F;ollte ein Mann<lb/>
aus der In&#x017F;el Kos &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men, nach alt-ro&#x0364;mi&#x017F;ch<lb/>
kai&#x017F;erlichen Prinzipien zu handeln! Den Le&#x017F;ern<lb/>
die&#x017F;es Ordens-Gei&#x017F;tes diene nur noch zur Nach-<lb/>
richt, daß der ab&#x017F;chreibende Exbruder <hi rendition="#g">Sch**r</hi>, ob<lb/>
er ihn gleich <hi rendition="#g">acht</hi> oder <hi rendition="#g">zehn</hi> mal fu&#x0364;r die Loge<lb/><hi rendition="#aq">R. Y.</hi> ab&#x017F;chreiben mußte, ihn dennoch mit &#x017F;einem<lb/>
kleinen Gei&#x017F;tchen nicht fa&#x017F;&#x017F;en konnte, denn er hat<lb/>
in allen <hi rendition="#g">acht</hi> oder <hi rendition="#g">zehn</hi> Ab&#x017F;chriften ha&#x0364;ufige, ganz<lb/>
wider&#x017F;innige, und zwar <hi rendition="#g">immerdie&#x017F;elben</hi> Schreib-<lb/>
fehler gemacht, und die&#x017F;e &#x017F;ind auch gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0137] Achter Artikel. Geiſt der Maurerei nach Aktenſtuͤcken. Von Seite 205 bis 230 iſt lauter geſtohlnes Gut, welches Feßlern und der Loge R. Y. angehoͤrt. Dies wußte der Herausgeber des Taſchenbuches, denn er hat die ihm von dem Ehren- und Mau- rer-Wortbruͤchigen Exbruder Sch**r mitgetheil- ten Blaͤtter, ſchon im Junius 1801. dem Herrn G. R. H. auf dem Geſund-Brunnen vorgezeigt. Um ſo luſtiger iſt die Inconſequenz, mit der der Herausgeber des Taſchenbuchs, in welchem Feßler Blatt fuͤr Blatt als Antichriſt der Maurerei von Pſeudo-Maurern verlaͤſtert wird, einen von ihm gemachten, und ihm entwendeten 26 Seiten langen Aufſatz, unter dem Namen Geiſt des Ordens aufgenommen hat. Allein, Lucri bonus odor ex re qualibet, hat ſchon der roͤmiſche Kaiſer Vespaſian geſagt, und warum ſollte ein Mann aus der Inſel Kos ſich ſchaͤmen, nach alt-roͤmiſch kaiſerlichen Prinzipien zu handeln! Den Leſern dieſes Ordens-Geiſtes diene nur noch zur Nach- richt, daß der abſchreibende Exbruder Sch**r, ob er ihn gleich acht oder zehn mal fuͤr die Loge R. Y. abſchreiben mußte, ihn dennoch mit ſeinem kleinen Geiſtchen nicht faſſen konnte, denn er hat in allen acht oder zehn Abſchriften haͤufige, ganz widerſinnige, und zwar immerdieſelben Schreib- fehler gemacht, und dieſe ſind auch groͤßtentheils H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/137
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/137>, abgerufen am 21.04.2019.