Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

dies die Sache. Wirst Du denn Deinen wieder-
eröfneten Blick stumm und trübe in die Gegen-
stände hinwerfen, wie ein Stier, und die Gestal-
ten in einanderfließend vor demselben vorbei wan-
ken lassen? So wirst Du freilich mit Deinem
Blick nichts erblicken. Nur erwartest Du dieses
Richten und Heften und Verweilen Deines Blickes
vergebens von irgend einem Arzte oder irgend
einer Augensalbe; dieß mußt Du von Dir selbst,
von Deiner eignen Kraft nehmen. Aber Du
kannst keinen Blick richten und heften, wenn Du
nicht erst einen Blick hast
, und diesen will
ich Dir vorläufig geben. Der rechte Gebrauch
desselben wird dann Deine Sache seyn
.

Du siehst, das Wollen ist nicht um des Erken-
nens willen, sondern das Erkennen, um des Wol-
lens willen.

Was soll man also denen sagen, die, wenn sie
bemerken, daß jemand überall auf deutliche Erkennt-
niß hinarbeitet, ihm zurufen: Aber der Mensch ist
ja nicht blos und allein Verstand! -- Freilich
ist er nicht allein das; er ist für sich selbst, -- für
sich selbst
sage ich, auch Wille; aber keiner
kann unmittelbar auf den Willen des andern ein-
wirken, nicht gleichsam in ihn hineinwollen,
oder seinen Willen anregen und bewegen. Dieser
kommt immer und allein von Innen heraus,
nimmer von außen hinein.

Ich für meine Person kenne nur zwei Arten
von Einwirkung auf den Menschen. Die erste
und bei weitem wichtigste ist, durch Belehrung.

dies die Sache. Wirſt Du denn Deinen wieder-
eroͤfneten Blick ſtumm und truͤbe in die Gegen-
ſtaͤnde hinwerfen, wie ein Stier, und die Geſtal-
ten in einanderfließend vor demſelben vorbei wan-
ken laſſen? So wirſt Du freilich mit Deinem
Blick nichts erblicken. Nur erwarteſt Du dieſes
Richten und Heften und Verweilen Deines Blickes
vergebens von irgend einem Arzte oder irgend
einer Augenſalbe; dieß mußt Du von Dir ſelbſt,
von Deiner eignen Kraft nehmen. Aber Du
kannſt keinen Blick richten und heften, wenn Du
nicht erſt einen Blick haſt
, und dieſen will
ich Dir vorlaͤufig geben. Der rechte Gebrauch
deſſelben wird dann Deine Sache ſeyn
.

Du ſiehſt, das Wollen iſt nicht um des Erken-
nens willen, ſondern das Erkennen, um des Wol-
lens willen.

Was ſoll man alſo denen ſagen, die, wenn ſie
bemerken, daß jemand uͤberall auf deutliche Erkennt-
niß hinarbeitet, ihm zurufen: Aber der Menſch iſt
ja nicht blos und allein Verſtand! — Freilich
iſt er nicht allein das; er iſt fuͤr ſich ſelbſt, — fuͤr
ſich ſelbſt
ſage ich, auch Wille; aber keiner
kann unmittelbar auf den Willen des andern ein-
wirken, nicht gleichſam in ihn hineinwollen,
oder ſeinen Willen anregen und bewegen. Dieſer
kommt immer und allein von Innen heraus,
nimmer von außen hinein.

Ich fuͤr meine Perſon kenne nur zwei Arten
von Einwirkung auf den Menſchen. Die erſte
und bei weitem wichtigſte iſt, durch Belehrung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="23"/>
dies die Sache. Wir&#x017F;t Du denn Deinen wieder-<lb/>
ero&#x0364;fneten Blick &#x017F;tumm und tru&#x0364;be in die Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde hinwerfen, wie ein Stier, und die Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten in einanderfließend vor dem&#x017F;elben vorbei wan-<lb/>
ken la&#x017F;&#x017F;en? So wir&#x017F;t Du freilich mit Deinem<lb/>
Blick nichts erblicken. Nur erwarte&#x017F;t Du die&#x017F;es<lb/>
Richten und Heften und Verweilen Deines Blickes<lb/>
vergebens von irgend einem Arzte oder irgend<lb/>
einer Augen&#x017F;albe; dieß mußt Du von Dir &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
von Deiner eignen Kraft nehmen. Aber Du<lb/>
kann&#x017F;t keinen Blick richten und heften, <hi rendition="#g">wenn Du<lb/>
nicht er&#x017F;t einen Blick ha&#x017F;t</hi>, und die&#x017F;en will<lb/>
ich Dir vorla&#x0364;ufig geben. <hi rendition="#g">Der rechte Gebrauch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben wird dann Deine Sache &#x017F;eyn</hi>.</p><lb/>
          <p>Du &#x017F;ieh&#x017F;t, das Wollen i&#x017F;t nicht um des Erken-<lb/>
nens willen, &#x017F;ondern das Erkennen, um des Wol-<lb/>
lens willen.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll man al&#x017F;o denen &#x017F;agen, die, wenn &#x017F;ie<lb/>
bemerken, daß jemand u&#x0364;berall auf deutliche Erkennt-<lb/>
niß hinarbeitet, ihm zurufen: Aber der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
ja nicht blos und allein <hi rendition="#g">Ver&#x017F;tand</hi>! &#x2014; Freilich<lb/>
i&#x017F;t er nicht allein das; er i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x2014; <hi rendition="#g">fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi> &#x017F;age ich, auch <hi rendition="#g">Wille</hi>; aber keiner<lb/>
kann unmittelbar auf den Willen des andern ein-<lb/>
wirken, nicht gleich&#x017F;am <hi rendition="#g">in ihn hineinwollen</hi>,<lb/>
oder &#x017F;einen Willen anregen und bewegen. Die&#x017F;er<lb/>
kommt immer und allein von Innen heraus,<lb/>
nimmer von außen hinein.</p><lb/>
          <p>Ich fu&#x0364;r meine Per&#x017F;on kenne nur zwei Arten<lb/>
von Einwirkung auf den Men&#x017F;chen. Die er&#x017F;te<lb/>
und bei weitem wichtig&#x017F;te i&#x017F;t, durch <hi rendition="#g">Belehrung</hi>.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] dies die Sache. Wirſt Du denn Deinen wieder- eroͤfneten Blick ſtumm und truͤbe in die Gegen- ſtaͤnde hinwerfen, wie ein Stier, und die Geſtal- ten in einanderfließend vor demſelben vorbei wan- ken laſſen? So wirſt Du freilich mit Deinem Blick nichts erblicken. Nur erwarteſt Du dieſes Richten und Heften und Verweilen Deines Blickes vergebens von irgend einem Arzte oder irgend einer Augenſalbe; dieß mußt Du von Dir ſelbſt, von Deiner eignen Kraft nehmen. Aber Du kannſt keinen Blick richten und heften, wenn Du nicht erſt einen Blick haſt, und dieſen will ich Dir vorlaͤufig geben. Der rechte Gebrauch deſſelben wird dann Deine Sache ſeyn. Du ſiehſt, das Wollen iſt nicht um des Erken- nens willen, ſondern das Erkennen, um des Wol- lens willen. Was ſoll man alſo denen ſagen, die, wenn ſie bemerken, daß jemand uͤberall auf deutliche Erkennt- niß hinarbeitet, ihm zurufen: Aber der Menſch iſt ja nicht blos und allein Verſtand! — Freilich iſt er nicht allein das; er iſt fuͤr ſich ſelbſt, — fuͤr ſich ſelbſt ſage ich, auch Wille; aber keiner kann unmittelbar auf den Willen des andern ein- wirken, nicht gleichſam in ihn hineinwollen, oder ſeinen Willen anregen und bewegen. Dieſer kommt immer und allein von Innen heraus, nimmer von außen hinein. Ich fuͤr meine Perſon kenne nur zwei Arten von Einwirkung auf den Menſchen. Die erſte und bei weitem wichtigſte iſt, durch Belehrung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/45
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/45>, abgerufen am 18.06.2019.