Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Artikel.
"Philosophien über das System des Hoch-
würdigen Bruders Feßler."


Pag. 14. "In nirgend einem der neugemodelten mau-
"rerischen Systeme kommt die gute, alte,
"ehrwürdige Maurerei wohl schlechter hin-
"weg, als im Feßlerschen."


Es ist gar kein Feßlersches System in der
Welt. Hätte Feßler je ein neues Maurerisches
System schaffen, modeln, bauen, einführen wol-
len
, so müßte man ihn bemitleiden, und der sorg-
fältigen Pflege geschickter Aerzte, wie den Philo-
sophator dieser Philosophien, übergeben. Hätte er
seine Arbeiten jemahls für ein neues Maurerisches
System erklärt, so hätte er gegen seine bessere Ue-
berzeugung gelogen. Zum Glücke aber erklären
alle seine geschriebenen und gedruckten Arbeiten,
"daß es nur Eine Freimaurerei gebe, und daß
"alles, was mit dem ächten und ältesten Freimau-
"rer-Ritual in keinem natürlichen und unmittel-
"baren Zusammenhange steht, oder demselben wohl
"gar fremdartig ist, gut, schön, erbaulich seyn könne,
"aber nicht Freimaurerei sey." (vid. seine sämmt-
liche Schriften pag. 26.) Diese Erklärung ist die
Seele seines ganzen Buches, und aller seiner Ar-

Zweyter Artikel.
„Philoſophien uͤber das Syſtem des Hoch-
wuͤrdigen Bruders Feßler.“


Pag. 14. „In nirgend einem der neugemodelten mau-
„reriſchen Syſteme kommt die gute, alte,
„ehrwuͤrdige Maurerei wohl ſchlechter hin-
„weg, als im Feßlerſchen.“


Es iſt gar kein Feßlerſches Syſtem in der
Welt. Haͤtte Feßler je ein neues Maureriſches
Syſtem ſchaffen, modeln, bauen, einfuͤhren wol-
len
, ſo muͤßte man ihn bemitleiden, und der ſorg-
faͤltigen Pflege geſchickter Aerzte, wie den Philo-
ſophator dieſer Philoſophien, uͤbergeben. Haͤtte er
ſeine Arbeiten jemahls fuͤr ein neues Maureriſches
Syſtem erklaͤrt, ſo haͤtte er gegen ſeine beſſere Ue-
berzeugung gelogen. Zum Gluͤcke aber erklaͤren
alle ſeine geſchriebenen und gedruckten Arbeiten,
„daß es nur Eine Freimaurerei gebe, und daß
„alles, was mit dem aͤchten und aͤlteſten Freimau-
„rer-Ritual in keinem natuͤrlichen und unmittel-
„baren Zuſammenhange ſteht, oder demſelben wohl
„gar fremdartig iſt, gut, ſchoͤn, erbaulich ſeyn koͤnne,
„aber nicht Freimaurerei ſey.“ (vid. ſeine ſaͤmmt-
liche Schriften pag. 26.) Dieſe Erklaͤrung iſt die
Seele ſeines ganzen Buches, und aller ſeiner Ar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="70"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Artikel</hi>.<lb/>
&#x201E;Philo&#x017F;ophien u&#x0364;ber das Sy&#x017F;tem des Hoch-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Bruders <hi rendition="#g">Feßler</hi>.&#x201C;</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Pag.</hi> 14. &#x201E;In nirgend einem der neugemodelten mau-<lb/>
&#x201E;reri&#x017F;chen Sy&#x017F;teme kommt die gute, alte,<lb/>
&#x201E;ehrwu&#x0364;rdige Maurerei wohl &#x017F;chlechter hin-<lb/>
&#x201E;weg, als im <hi rendition="#g">Feßler&#x017F;chen</hi>.&#x201C;</item>
          </list><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t gar kein <hi rendition="#g">Feßler&#x017F;ches</hi> Sy&#x017F;tem in der<lb/>
Welt. Ha&#x0364;tte <hi rendition="#g">Feßler</hi> je ein neues Maureri&#x017F;ches<lb/>
Sy&#x017F;tem &#x017F;chaffen, modeln, bauen, einfu&#x0364;hren <hi rendition="#g">wol-<lb/>
len</hi>, &#x017F;o mu&#x0364;ßte man ihn bemitleiden, und der &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Pflege ge&#x017F;chickter Aerzte, wie den Philo-<lb/>
&#x017F;ophator die&#x017F;er Philo&#x017F;ophien, u&#x0364;bergeben. Ha&#x0364;tte er<lb/>
&#x017F;eine Arbeiten jemahls fu&#x0364;r ein neues Maureri&#x017F;ches<lb/>
Sy&#x017F;tem erkla&#x0364;rt, &#x017F;o ha&#x0364;tte er gegen &#x017F;eine be&#x017F;&#x017F;ere Ue-<lb/>
berzeugung gelogen. Zum Glu&#x0364;cke aber erkla&#x0364;ren<lb/>
alle &#x017F;eine ge&#x017F;chriebenen und gedruckten Arbeiten,<lb/>
&#x201E;daß es nur <hi rendition="#g">Eine</hi> Freimaurerei gebe, und daß<lb/>
&#x201E;alles, was mit dem a&#x0364;chten und a&#x0364;lte&#x017F;ten Freimau-<lb/>
&#x201E;rer-Ritual in keinem natu&#x0364;rlichen und unmittel-<lb/>
&#x201E;baren Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;teht, oder dem&#x017F;elben wohl<lb/>
&#x201E;gar fremdartig i&#x017F;t, gut, &#x017F;cho&#x0364;n, erbaulich &#x017F;eyn ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x201E;aber nicht Freimaurerei &#x017F;ey.&#x201C; (<hi rendition="#aq">vid.</hi> &#x017F;eine &#x017F;a&#x0364;mmt-<lb/>
liche Schriften <hi rendition="#aq">pag.</hi> 26.) Die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung i&#x017F;t die<lb/>
Seele &#x017F;eines ganzen Buches, und aller &#x017F;einer Ar-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0092] Zweyter Artikel. „Philoſophien uͤber das Syſtem des Hoch- wuͤrdigen Bruders Feßler.“ Pag. 14. „In nirgend einem der neugemodelten mau- „reriſchen Syſteme kommt die gute, alte, „ehrwuͤrdige Maurerei wohl ſchlechter hin- „weg, als im Feßlerſchen.“ Es iſt gar kein Feßlerſches Syſtem in der Welt. Haͤtte Feßler je ein neues Maureriſches Syſtem ſchaffen, modeln, bauen, einfuͤhren wol- len, ſo muͤßte man ihn bemitleiden, und der ſorg- faͤltigen Pflege geſchickter Aerzte, wie den Philo- ſophator dieſer Philoſophien, uͤbergeben. Haͤtte er ſeine Arbeiten jemahls fuͤr ein neues Maureriſches Syſtem erklaͤrt, ſo haͤtte er gegen ſeine beſſere Ue- berzeugung gelogen. Zum Gluͤcke aber erklaͤren alle ſeine geſchriebenen und gedruckten Arbeiten, „daß es nur Eine Freimaurerei gebe, und daß „alles, was mit dem aͤchten und aͤlteſten Freimau- „rer-Ritual in keinem natuͤrlichen und unmittel- „baren Zuſammenhange ſteht, oder demſelben wohl „gar fremdartig iſt, gut, ſchoͤn, erbaulich ſeyn koͤnne, „aber nicht Freimaurerei ſey.“ (vid. ſeine ſaͤmmt- liche Schriften pag. 26.) Dieſe Erklaͤrung iſt die Seele ſeines ganzen Buches, und aller ſeiner Ar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/92
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/92>, abgerufen am 23.04.2019.