Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
V. d. Gründen d. absoluten Strafbarkeit.
§. 96.

Zu den einzelnen Zuständen, welche die
Imputativität ausschliessen, gehört demnach
(vermöge §§. 93--95.) I. jeder unverschuldete
Gemüthszustand, der das Bewustseyn der Straf-
barkeit der That
(die Vorstellung des Gesetzes
oder die Subsumtion unter dasselbe) unmög-
lich macht
. Mithin wirkt Straflosigkeit 1) der
natürliche Zustand der Kindheit *) 2) der wider-
natürliche
Zustand der Kindheit (gewöhnlich)
bey Taub- und Stummgebohrnen **) und völlig
kindischen Greisen; 3) Gemüthskrankheit, na-
mentlich Raserey und Wahnsinn ***), nicht
aber blosse Einfalt, auch nicht partieller Wahn-
sinn, wenn nicht das Verbrechen in der fixen
Idee selbst, aus welcher dieser Wahnsinn be-
steht, seinen Grund hat ****); 4) unverschuldete
höchste Trunkenheit; 5) gerechter und im höch-
sten Grade tobender Assect *****), 6) schuldlo-

ser
*) L. 5. §. 2. D. ad L. Aquil. L. 23. D. de furtis. L.
12. D. ad L. Corn. de sicariis. P. G. O. Art. 179. --
Von den Verbrechen der Unmündigen und Minder-
jährigen
mündlich. Vergl. Kleinschrod syst. Entw.
Thl. I. §. 85. -- Bibliothek des peinl. Rechts. I Bd.
1 Stck. S. 35 ff.
**) Kress von dem Recht der Taub- und Stummge-
bohrnen
. Helmst. 1736.
***) L. 9. §. 2. ad L. Pomp. de parricidis. L. 27. §. 29.
ad L. Aquil. L. 32. et 40. de R. J. L. 12. D. ad L.
Corn. de Sic
. P. G. O. Art. 179.
****) Vom dilucido und obscuro intervallo. Rivinus
Diss. de homicidio, quamvis a furioso commisso, poena ca-
pir. puniendo
. Lips. 1740.
*****) Westphal Grundsätze von der rechtlichen Beur-
theilung der aus Hitze des Zorns unternommenen Hand-
lungen
. Halle 1784. 8.
V. d. Gründen d. abſoluten Strafbarkeit.
§. 96.

Zu den einzelnen Zuſtänden, welche die
Imputativität ausſchlieſsen, gehört demnach
(vermöge §§. 93—95.) I. jeder unverſchuldete
Gemüthszuſtand, der das Bewuſtſeyn der Straf-
barkeit der That
(die Vorſtellung des Geſetzes
oder die Subſumtion unter daſſelbe) unmög-
lich macht
. Mithin wirkt Strafloſigkeit 1) der
natürliche Zuſtand der Kindheit *) 2) der wider-
natürliche
Zuſtand der Kindheit (gewöhnlich)
bey Taub- und Stummgebohrnen **) und völlig
kindiſchen Greiſen; 3) Gemüthskrankheit, na-
mentlich Raſerey und Wahnſinn ***), nicht
aber bloſse Einfalt, auch nicht partieller Wahn-
ſinn, wenn nicht das Verbrechen in der fixen
Idee ſelbſt, aus welcher dieſer Wahnſinn be-
ſteht, ſeinen Grund hat ****); 4) unverſchuldete
höchſte Trunkenheit; 5) gerechter und im höch-
ſten Grade tobender Aſſect *****), 6) ſchuldlo-

ſer
*) L. 5. §. 2. D. ad L. Aquil. L. 23. D. de furtis. L.
12. D. ad L. Corn. de ſicariis. P. G. O. Art. 179. —
Von den Verbrechen der Unmündigen und Minder-
jährigen
mündlich. Vergl. Kleinſchrod ſyſt. Entw.
Thl. I. §. 85. — Bibliothek des peinl. Rechts. I Bd.
1 Stck. S. 35 ff.
**) Kreſs von dem Recht der Taub- und Stummge-
bohrnen
. Helmſt. 1736.
***) L. 9. §. 2. ad L. Pomp. de parricidis. L. 27. §. 29.
ad L. Aquil. L. 32. et 40. de R. J. L. 12. D. ad L.
Corn. de Sic
. P. G. O. Art. 179.
****) Vom dilucido und obſcuro intervallo. Rivinus
Diſſ. de homicidio, quamvis a furioſo commiſſo, poena ca-
pir. puniendo
. Lipſ. 1740.
*****) Weſtphal Grundſätze von der rechtlichen Beur-
theilung der aus Hitze des Zorns unternommenen Hand-
lungen
. Halle 1784. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0103" n="75"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">V. d. Gründen d. ab&#x017F;oluten Strafbarkeit.</hi> </fw><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 96.</head><lb/>
                      <p>Zu den einzelnen Zu&#x017F;tänden, welche die<lb/>
Imputativität aus&#x017F;chlie&#x017F;sen, gehört demnach<lb/>
(vermöge §§. 93&#x2014;95.) I. <hi rendition="#i">jeder unver&#x017F;chuldete<lb/>
Gemüthszu&#x017F;tand, der das Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn der Straf-<lb/>
barkeit der That</hi> (die Vor&#x017F;tellung des Ge&#x017F;etzes<lb/>
oder die Sub&#x017F;umtion unter da&#x017F;&#x017F;elbe) <hi rendition="#i">unmög-<lb/>
lich macht</hi>. Mithin wirkt Straflo&#x017F;igkeit 1) der<lb/><hi rendition="#i">natürliche</hi> Zu&#x017F;tand der <hi rendition="#i">Kindheit</hi> <note place="foot" n="*)">L. 5. §. 2. D. <hi rendition="#i">ad L. Aquil</hi>. L. 23. D. <hi rendition="#i">de furtis</hi>. L.<lb/>
12. D. <hi rendition="#i">ad L. Corn. de &#x017F;icariis</hi>. P. G. O. Art. 179. &#x2014;<lb/>
Von den Verbrechen der <hi rendition="#i">Unmündigen</hi> und <hi rendition="#i">Minder-<lb/>
jährigen</hi> mündlich. Vergl. <hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> <hi rendition="#i">&#x017F;y&#x017F;t. Entw</hi>.<lb/>
Thl. I. §. 85. &#x2014; <hi rendition="#i">Bibliothek des peinl. Rechts</hi>. I Bd.<lb/>
1 Stck. S. 35 ff.</note> 2) der <hi rendition="#i">wider-<lb/>
natürliche</hi> Zu&#x017F;tand der Kindheit (gewöhnlich)<lb/>
bey <hi rendition="#i">Taub- und Stummgebohrnen</hi> <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Kre&#x017F;s</hi><hi rendition="#i">von dem Recht der Taub- und Stummge-<lb/>
bohrnen</hi>. Helm&#x017F;t. 1736.</note> und völlig<lb/><hi rendition="#i">kindi&#x017F;chen Grei&#x017F;en; 3) Gemüthskrankheit</hi>, na-<lb/>
mentlich <hi rendition="#i">Ra&#x017F;erey</hi> und <hi rendition="#i">Wahn&#x017F;inn</hi> <note place="foot" n="***)">L. 9. §. 2. <hi rendition="#i">ad</hi> L. <hi rendition="#i">Pomp. de parricidis</hi>. L. 27. §. 29.<lb/><hi rendition="#i">ad L. Aquil</hi>. L. 32. et 40. de R. J. L. 12. D. <hi rendition="#i">ad L.<lb/>
Corn. de Sic</hi>. P. G. O. Art. 179.</note>, nicht<lb/>
aber blo&#x017F;se Einfalt, auch nicht <hi rendition="#i">partieller</hi> Wahn-<lb/>
&#x017F;inn, wenn nicht das Verbrechen in der fixen<lb/>
Idee &#x017F;elb&#x017F;t, aus welcher <hi rendition="#i">die&#x017F;er</hi> Wahn&#x017F;inn be-<lb/>
&#x017F;teht, &#x017F;einen Grund hat <note place="foot" n="****)">Vom <hi rendition="#i">dilucido</hi> und <hi rendition="#i">ob&#x017F;curo intervallo</hi>. <hi rendition="#g">Rivinus</hi><lb/>
D<hi rendition="#i">i&#x017F;&#x017F;. de homicidio, quamvis a furio&#x017F;o commi&#x017F;&#x017F;o, poena ca-<lb/>
pir. puniendo</hi>. Lip&#x017F;. 1740.</note>; 4) unver&#x017F;chuldete<lb/>
höch&#x017F;te <hi rendition="#i">Trunkenheit</hi>; 5) gerechter und im höch-<lb/>
&#x017F;ten Grade tobender A&#x017F;&#x017F;ect <note place="foot" n="*****)"><hi rendition="#g">We&#x017F;tphal</hi><hi rendition="#i">Grund&#x017F;ätze von der rechtlichen Beur-<lb/>
theilung der aus Hitze des Zorns unternommenen Hand-<lb/>
lungen</hi>. Halle 1784. 8.</note>, 6) &#x017F;chuldlo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0103] V. d. Gründen d. abſoluten Strafbarkeit. §. 96. Zu den einzelnen Zuſtänden, welche die Imputativität ausſchlieſsen, gehört demnach (vermöge §§. 93—95.) I. jeder unverſchuldete Gemüthszuſtand, der das Bewuſtſeyn der Straf- barkeit der That (die Vorſtellung des Geſetzes oder die Subſumtion unter daſſelbe) unmög- lich macht. Mithin wirkt Strafloſigkeit 1) der natürliche Zuſtand der Kindheit *) 2) der wider- natürliche Zuſtand der Kindheit (gewöhnlich) bey Taub- und Stummgebohrnen **) und völlig kindiſchen Greiſen; 3) Gemüthskrankheit, na- mentlich Raſerey und Wahnſinn ***), nicht aber bloſse Einfalt, auch nicht partieller Wahn- ſinn, wenn nicht das Verbrechen in der fixen Idee ſelbſt, aus welcher dieſer Wahnſinn be- ſteht, ſeinen Grund hat ****); 4) unverſchuldete höchſte Trunkenheit; 5) gerechter und im höch- ſten Grade tobender Aſſect *****), 6) ſchuldlo- ſer *) L. 5. §. 2. D. ad L. Aquil. L. 23. D. de furtis. L. 12. D. ad L. Corn. de ſicariis. P. G. O. Art. 179. — Von den Verbrechen der Unmündigen und Minder- jährigen mündlich. Vergl. Kleinſchrod ſyſt. Entw. Thl. I. §. 85. — Bibliothek des peinl. Rechts. I Bd. 1 Stck. S. 35 ff. **) Kreſs von dem Recht der Taub- und Stummge- bohrnen. Helmſt. 1736. ***) L. 9. §. 2. ad L. Pomp. de parricidis. L. 27. §. 29. ad L. Aquil. L. 32. et 40. de R. J. L. 12. D. ad L. Corn. de Sic. P. G. O. Art. 179. ****) Vom dilucido und obſcuro intervallo. Rivinus Diſſ. de homicidio, quamvis a furioſo commiſſo, poena ca- pir. puniendo. Lipſ. 1740. *****) Weſtphal Grundſätze von der rechtlichen Beur- theilung der aus Hitze des Zorns unternommenen Hand- lungen. Halle 1784. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/103
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/103>, abgerufen am 25.01.2020.