Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.


Zweyte Abtheilung.
Von den Gründen der relativen Strafbarkeit.
Erste Unterabtheilung.
Von den Gründen der relat. Strafb. bey Anwendung einzelner
Gesetze.


Erstes Haupstück.
Bey Anwendung bestimmter Strafgesetze.

Tiraquellus de poenis legum ac consuetudinum statu-
torumque temperandis aut etiam remittendis.
Venet. 1560.
et in Opp. T. VII.

C. G. Strecker Diss. de potestate judicis, poenas in delicta
statutas [miti]gandi etc.
Erf. 1733.

P. J. Heisler. Diss. de justis poenas mitigandi caussis in
criminibus.
Hal. 1752.

G. B. Hoffmann Diss. de poena ordinaria nonnunquam
mitiganda
. Lips. 1762.

§. 99.

Bey bestimmten Strafgesetzen (§. 84. 85.) hat
der Gesetzgeber die rechtswidrige Handlung
in abstracto beurtheilt und nach dem Grad der
Strafbarkeit, welcher der bestimmten Art
rechtswidriger Handlungen im Allgemeinen
zukommt, die Art des Strafübels bestimmt,
welche die nothwendige rechtliche Folge der
That seyn soll. Bey bestimmten Strafgesetzen

kann
I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.


Zweyte Abtheilung.
Von den Gründen der relativen Strafbarkeit.
Erſte Unterabtheilung.
Von den Gründen der relat. Strafb. bey Anwendung einzelner
Geſetze.


Erſtes Haupſtück.
Bey Anwendung beſtimmter Strafgeſetze.

Tiraquellus de poenis legum ac conſuetudinum ſtatu-
torumque temperandis aut etiam remittendis.
Venet. 1560.
et in Opp. T. VII.

C. G. Strecker Diſſ. de poteſtate judicis, poenas in delicta
ſtatutas [miti]gandi etc.
Erf. 1733.

P. J. Heisler. Diſſ. de juſtis poenas mitigandi cauſſis in
criminibus.
Hal. 1752.

G. B. Hoffmann Diſſ. de poena ordinaria nonnunquam
mitiganda
. Lipſ. 1762.

§. 99.

Bey beſtimmten Strafgeſetzen (§. 84. 85.) hat
der Geſetzgeber die rechtswidrige Handlung
in abſtracto beurtheilt und nach dem Grad der
Strafbarkeit, welcher der beſtimmten Art
rechtswidriger Handlungen im Allgemeinen
zukommt, die Art des Strafübels beſtimmt,
welche die nothwendige rechtliche Folge der
That ſeyn ſoll. Bey beſtimmten Strafgeſetzen

kann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0106" n="78"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den Gründen der relativen Strafbarkeit.</hi></head><lb/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den Gründen der relat. Strafb. bey Anwendung einzelner<lb/>
Ge&#x017F;etze.</hi></head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Haup&#x017F;tück</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Bey Anwendung be&#x017F;timmter Strafge&#x017F;etze.</hi></head><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Tiraquellus</hi><hi rendition="#i">de poenis legum ac con&#x017F;uetudinum &#x017F;tatu-<lb/>
torumque temperandis aut etiam remittendis.</hi> Venet. 1560.<lb/>
et in Opp. T. VII.</hi> </p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et">C. G. <hi rendition="#g">Strecker</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de pote&#x017F;tate judicis, poenas in delicta<lb/>
&#x017F;tatutas <supplied>miti</supplied>gandi etc.</hi> Erf. 1733.</hi> </p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et">P. J. <hi rendition="#g">Heisler</hi>. <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de ju&#x017F;tis poenas mitigandi cau&#x017F;&#x017F;is in<lb/>
criminibus.</hi> Hal. 1752.</hi> </p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et">G. B. <hi rendition="#g">Hoffmann</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de poena ordinaria nonnunquam<lb/>
mitiganda</hi>. Lip&#x017F;. 1762.</hi> </p><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 99.</head><lb/>
                        <p><hi rendition="#in">B</hi>ey be&#x017F;timmten Strafge&#x017F;etzen (§. 84. 85.) hat<lb/>
der Ge&#x017F;etzgeber die rechtswidrige Handlung<lb/>
in ab&#x017F;tracto beurtheilt und nach dem Grad der<lb/>
Strafbarkeit, welcher der be&#x017F;timmten Art<lb/>
rechtswidriger Handlungen im Allgemeinen<lb/>
zukommt, die Art des Strafübels be&#x017F;timmt,<lb/>
welche die nothwendige rechtliche Folge der<lb/>
That &#x017F;eyn &#x017F;oll. Bey be&#x017F;timmten Strafge&#x017F;etzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kann</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0106] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. Zweyte Abtheilung. Von den Gründen der relativen Strafbarkeit. Erſte Unterabtheilung. Von den Gründen der relat. Strafb. bey Anwendung einzelner Geſetze. Erſtes Haupſtück. Bey Anwendung beſtimmter Strafgeſetze. Tiraquellus de poenis legum ac conſuetudinum ſtatu- torumque temperandis aut etiam remittendis. Venet. 1560. et in Opp. T. VII. C. G. Strecker Diſſ. de poteſtate judicis, poenas in delicta ſtatutas mitigandi etc. Erf. 1733. P. J. Heisler. Diſſ. de juſtis poenas mitigandi cauſſis in criminibus. Hal. 1752. G. B. Hoffmann Diſſ. de poena ordinaria nonnunquam mitiganda. Lipſ. 1762. §. 99. Bey beſtimmten Strafgeſetzen (§. 84. 85.) hat der Geſetzgeber die rechtswidrige Handlung in abſtracto beurtheilt und nach dem Grad der Strafbarkeit, welcher der beſtimmten Art rechtswidriger Handlungen im Allgemeinen zukommt, die Art des Strafübels beſtimmt, welche die nothwendige rechtliche Folge der That ſeyn ſoll. Bey beſtimmten Strafgeſetzen kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/106
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/106>, abgerufen am 21.03.2019.