Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Relative Strafb. Milderungsgründe.
kann daher die Grösse der Strafbarkeit einer
von dem Gesetz bedrohten concreten Ueber-
tretung nicht nach allgemeinen Principien,
sondern lediglich durch das Gesetz bestimmt
werden Es kann also nur eine solche Strafe
zuerkannt werden, welche
aus dem bestimm-
ten positiven Gesetze
selbst als nothwen-
dig erkannt wird.

§. 100.

Da ein Gesetz das, was es erklärt, mit Noth-
wendigkeit bestimmt, da das Urtheil des Rich-
ters nicht über dem Urtheil des Gesetzes ist und
die Anwendung eines Gesetzes nicht erst von
der Beurtheilung der Zweckmässigkeit oder
Rechtmässigkeit desselben in concreto abhän-
gen kann, (§. 82.); so zeigt sich die Nothwen-
digkeit: dass die gesetzlich bestimmte Strafe an-
gewendet werde, sobald die in dem Gesetz vor-
ausgesetzten Merkmale des Verbrechens an einer
concreten Handlung existiren -- und kein höhe-
rer rechtlicher Grund zur Anwendung kommt,
welcher die Nothwendigkeit einer Ausnahme be-
gründet.
Denn das Gesetz hat das bestimmte
Uebel, an die bestimmten gesetzlichen Merk-
male der Handlung als nothwendige Folge ge-
knüpft.

§. 101.

Wenn Gründe da sind, bey einem unter
dem bestimmten Strafgesetz enthaltenen Fall
von der gesetzlichen Strafe abzuweichen, so
existirt eine Strafänderung. Diese ist Bestim-
mung einer der Qualität
(der Grösse) nach von
dem gesetzlichen Strafübel verschiedenen Strafe

für

Relative Strafb. Milderungsgründe.
kann daher die Gröſse der Strafbarkeit einer
von dem Geſetz bedrohten concreten Ueber-
tretung nicht nach allgemeinen Principien,
ſondern lediglich durch das Geſetz beſtimmt
werden Es kann alſo nur eine ſolche Strafe
zuerkannt werden, welche
aus dem beſtimm-
ten poſitiven Geſetze
ſelbſt als nothwen-
dig erkannt wird.

§. 100.

Da ein Geſetz das, was es erklärt, mit Noth-
wendigkeit beſtimmt, da das Urtheil des Rich-
ters nicht über dem Urtheil des Geſetzes iſt und
die Anwendung eines Geſetzes nicht erſt von
der Beurtheilung der Zweckmäſsigkeit oder
Rechtmäſsigkeit deſſelben in concreto abhän-
gen kann, (§. 82.); ſo zeigt ſich die Nothwen-
digkeit: daſs die geſetzlich beſtimmte Strafe an-
gewendet werde, ſobald die in dem Geſetz vor-
ausgeſetzten Merkmale des Verbrechens an einer
concreten Handlung exiſtiren — und kein höhe-
rer rechtlicher Grund zur Anwendung kommt,
welcher die Nothwendigkeit einer Ausnahme be-
gründet.
Denn das Geſetz hat das beſtimmte
Uebel, an die beſtimmten geſetzlichen Merk-
male der Handlung als nothwendige Folge ge-
knüpft.

§. 101.

Wenn Gründe da ſind, bey einem unter
dem beſtimmten Strafgeſetz enthaltenen Fall
von der geſetzlichen Strafe abzuweichen, ſo
exiſtirt eine Strafänderung. Dieſe iſt Beſtim-
mung einer der Qualität
(der Gröſse) nach von
dem geſetzlichen Strafübel verſchiedenen Strafe

für
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0107" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Relative Strafb. Milderungsgründe.</hi></fw><lb/>
kann daher die Grö&#x017F;se der Strafbarkeit einer<lb/>
von dem Ge&#x017F;etz bedrohten concreten Ueber-<lb/>
tretung nicht nach allgemeinen Principien,<lb/>
&#x017F;ondern lediglich <hi rendition="#i">durch das Ge&#x017F;etz</hi> be&#x017F;timmt<lb/>
werden <hi rendition="#i">Es kann al&#x017F;o nur eine &#x017F;olche Strafe<lb/>
zuerkannt werden, welche</hi> aus <hi rendition="#g">dem be&#x017F;timm-<lb/>
ten po&#x017F;itiven Ge&#x017F;etze</hi> <hi rendition="#i">&#x017F;elb&#x017F;t als nothwen-<lb/>
dig erkannt wird.</hi></p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 100.</head><lb/>
                        <p>Da ein Ge&#x017F;etz das, was es erklärt, mit Noth-<lb/>
wendigkeit be&#x017F;timmt, da das Urtheil des Rich-<lb/>
ters nicht über dem Urtheil des Ge&#x017F;etzes i&#x017F;t und<lb/>
die Anwendung eines Ge&#x017F;etzes nicht er&#x017F;t von<lb/>
der Beurtheilung der Zweckmä&#x017F;sigkeit oder<lb/>
Rechtmä&#x017F;sigkeit de&#x017F;&#x017F;elben in concreto abhän-<lb/>
gen kann, (§. 82.); &#x017F;o zeigt &#x017F;ich die Nothwen-<lb/>
digkeit: <hi rendition="#i">da&#x017F;s die ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmte Strafe an-<lb/>
gewendet werde, &#x017F;obald die in dem Ge&#x017F;etz vor-<lb/>
ausge&#x017F;etzten Merkmale des Verbrechens an einer<lb/>
concreten Handlung exi&#x017F;tiren &#x2014; und kein höhe-<lb/>
rer rechtlicher Grund zur Anwendung kommt,<lb/>
welcher die Nothwendigkeit einer Ausnahme be-<lb/>
gründet.</hi> Denn das Ge&#x017F;etz hat das be&#x017F;timmte<lb/>
Uebel, an die be&#x017F;timmten ge&#x017F;etzlichen Merk-<lb/>
male der Handlung als nothwendige Folge ge-<lb/>
knüpft.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 101.</head><lb/>
                        <p>Wenn Gründe da &#x017F;ind, bey einem unter<lb/>
dem be&#x017F;timmten Strafge&#x017F;etz enthaltenen Fall<lb/>
von der ge&#x017F;etzlichen Strafe abzuweichen, &#x017F;o<lb/>
exi&#x017F;tirt eine <hi rendition="#i">Strafänderung.</hi> Die&#x017F;e i&#x017F;t <hi rendition="#i">Be&#x017F;tim-<lb/>
mung einer der Qualität</hi> (der Grö&#x017F;se) <hi rendition="#i">nach von<lb/>
dem ge&#x017F;etzlichen Strafübel ver&#x017F;chiedenen Strafe</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">für</hi></fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0107] Relative Strafb. Milderungsgründe. kann daher die Gröſse der Strafbarkeit einer von dem Geſetz bedrohten concreten Ueber- tretung nicht nach allgemeinen Principien, ſondern lediglich durch das Geſetz beſtimmt werden Es kann alſo nur eine ſolche Strafe zuerkannt werden, welche aus dem beſtimm- ten poſitiven Geſetze ſelbſt als nothwen- dig erkannt wird. §. 100. Da ein Geſetz das, was es erklärt, mit Noth- wendigkeit beſtimmt, da das Urtheil des Rich- ters nicht über dem Urtheil des Geſetzes iſt und die Anwendung eines Geſetzes nicht erſt von der Beurtheilung der Zweckmäſsigkeit oder Rechtmäſsigkeit deſſelben in concreto abhän- gen kann, (§. 82.); ſo zeigt ſich die Nothwen- digkeit: daſs die geſetzlich beſtimmte Strafe an- gewendet werde, ſobald die in dem Geſetz vor- ausgeſetzten Merkmale des Verbrechens an einer concreten Handlung exiſtiren — und kein höhe- rer rechtlicher Grund zur Anwendung kommt, welcher die Nothwendigkeit einer Ausnahme be- gründet. Denn das Geſetz hat das beſtimmte Uebel, an die beſtimmten geſetzlichen Merk- male der Handlung als nothwendige Folge ge- knüpft. §. 101. Wenn Gründe da ſind, bey einem unter dem beſtimmten Strafgeſetz enthaltenen Fall von der geſetzlichen Strafe abzuweichen, ſo exiſtirt eine Strafänderung. Dieſe iſt Beſtim- mung einer der Qualität (der Gröſse) nach von dem geſetzlichen Strafübel verſchiedenen Strafe für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/107
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/107>, abgerufen am 21.03.2019.