Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.
barkeit nach, einander gleich, so sinkt die
Strafe um so viele Grade, als der Zahl nach
Requisite mangeln; sind sie ungleich, so muss
die Beurtheilung der Grösse der Strafbarkeit
des fehlenden Requisits den Grad bestimmen,
bis zu welchem die gesetzliche Strafe fällt *).

§. 107.

B. Die positive Gesetzgebung bestimmt nur
zwey allgemeine Milderungsgründe. Diese
sind: 1) wenn der Verbrecher ausser der Strafe
durch die Staatsgewalt
**) schon andere unver-
schuldete Uebel in Beziehung auf seine Uebertre-
tung erlitten hat
***). Dahin gehört besonders
langes oder sehr hartes unverschuldetes Ge-

fäng-
*) Ausführlichere Bestimmung und Erläuterung in
Feuerbachs Rev. Thl. II. Kap 6.
**) Nach Hrn. Klein Grundsätzen d. p. R. §. 174. soll die
"Qual welche dem Verbrecher das Verbrechen selbst
verursacht," die Strafe mildern. Also die Gewissens-
bisse. -- Stelzer Grunds. d. p. R. S. 204. glaubt,
dass der Verlust des Vortheils, den der Verbrecher
von der That erwartete, die Strafe mildere. Dage-
gen Kleinschrod syst. Entw. Thl. II. §. 82.
***) L. 23. C. de poenis. Omnes. quos damnationis con-
ditio diversis exiliis destinatos, metas temporis prae-
stituti in carceris implesse custodia deprehenderit,
solutos poena, vinculisque laxatos custodia liberari
praecipimus, nec formidare miserias ullius exilii. Sit
satis immensorum cruciatuum simulluisse supplicia.
-- L. 25.
D. de poenis. Si diutino tempore aliquis in reatu fuerit,
aliquatenus poena ejus sublevanda erit. Sic enim con-
stitutum est; non eo modo puniendos eos, qui longo
tempore in reatu
agunt, quam eos, qui in recenti sen-
tentiam
excipiunt. -- Dass hier reatus die Zeit der
Unter-

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.
barkeit nach, einander gleich, ſo ſinkt die
Strafe um ſo viele Grade, als der Zahl nach
Requiſite mangeln; ſind ſie ungleich, ſo muſs
die Beurtheilung der Gröſse der Strafbarkeit
des fehlenden Requiſits den Grad beſtimmen,
bis zu welchem die geſetzliche Strafe fällt *).

§. 107.

B. Die poſitive Geſetzgebung beſtimmt nur
zwey allgemeine Milderungsgründe. Dieſe
ſind: 1) wenn der Verbrecher auſſer der Strafe
durch die Staatsgewalt
**) ſchon andere unver-
ſchuldete Uebel in Beziehung auf ſeine Uebertre-
tung erlitten hat
***). Dahin gehört beſonders
langes oder ſehr hartes unverſchuldetes Ge-

fäng-
*) Ausführlichere Beſtimmung und Erläuterung in
Feuerbachs Rev. Thl. II. Kap 6.
**) Nach Hrn. Klein Grundſätzen d. p. R. §. 174. ſoll die
„Qual welche dem Verbrecher das Verbrechen ſelbſt
verurſacht,“ die Strafe mildern. Alſo die Gewiſſens-
biſſe. — Stelzer Grundſ. d. p. R. S. 204. glaubt,
daſs der Verluſt des Vortheils, den der Verbrecher
von der That erwartete, die Strafe mildere. Dage-
gen Kleinſchrod ſyſt. Entw. Thl. II. §. 82.
***) L. 23. C. de poenis. Omnes. quos damnationis con-
ditio diverſis exiliis deſtinatos, metas temporis prae-
ſtituti in carceris impleſſe cuſtodia deprehenderit,
ſolutos poena, vinculisque laxatos cuſtodia liberari
praecipimus, nec formidare miſerias ullius exilii. Sit
ſatis immenſorum cruciatuum ſimulluiſſe ſupplicia.
— L. 25.
D. de poenis. Si diutino tempore aliquis in reatu fuerit,
aliquatenus poena ejus ſublevanda erit. Sic enim con-
ſtitutum eſt; non eo modo puniendos eos, qui longo
tempore in reatu
agunt, quam eos, qui in recenti ſen-
tentiam
excipiunt. — Daſs hier reatus die Zeit der
Unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0112" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
barkeit nach, einander gleich, &#x017F;o &#x017F;inkt die<lb/>
Strafe um &#x017F;o viele Grade, als der Zahl nach<lb/>
Requi&#x017F;ite mangeln; &#x017F;ind &#x017F;ie ungleich, &#x017F;o mu&#x017F;s<lb/>
die Beurtheilung der Grö&#x017F;se der Strafbarkeit<lb/>
des fehlenden Requi&#x017F;its den Grad be&#x017F;timmen,<lb/>
bis zu welchem die ge&#x017F;etzliche Strafe fällt <note place="foot" n="*)">Ausführlichere Be&#x017F;timmung und Erläuterung in<lb/><hi rendition="#g">Feuerbachs</hi> Rev. Thl. II. Kap 6.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 107.</head><lb/>
                          <p>B. Die <hi rendition="#i">po&#x017F;itive Ge&#x017F;etzgebung</hi> be&#x017F;timmt nur<lb/>
zwey allgemeine Milderungsgründe. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind: 1) <hi rendition="#i">wenn der Verbrecher au&#x017F;&#x017F;er der Strafe<lb/>
durch die Staatsgewalt</hi> <note place="foot" n="**)">Nach Hrn. <hi rendition="#i">Klein <choice><sic>Grnd&#x017F;ätzen</sic><corr>Grund&#x017F;ätzen</corr></choice> d. p. R.</hi> §. 174. &#x017F;oll die<lb/>
&#x201E;Qual welche dem Verbrecher das Verbrechen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verur&#x017F;acht,&#x201C; die Strafe mildern. Al&#x017F;o die Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; <hi rendition="#g">Stelzer</hi> <hi rendition="#i">Grund&#x017F;. d. p. R.</hi> S. 204. glaubt,<lb/>
da&#x017F;s der Verlu&#x017F;t des Vortheils, den der Verbrecher<lb/>
von der That erwartete, die Strafe mildere. Dage-<lb/>
gen <hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> <hi rendition="#i">&#x017F;y&#x017F;t. Entw.</hi> Thl. II. §. 82.</note> <hi rendition="#i">&#x017F;chon andere unver-<lb/>
&#x017F;chuldete Uebel in Beziehung auf &#x017F;eine Uebertre-<lb/>
tung erlitten hat</hi> <note xml:id="note-0112" next="#note-0113" place="foot" n="***)">L. 23. C. <hi rendition="#i">de poenis.</hi> Omnes. quos damnationis con-<lb/>
ditio diver&#x017F;is exiliis de&#x017F;tinatos, metas temporis prae-<lb/>
&#x017F;tituti in carceris imple&#x017F;&#x017F;e cu&#x017F;todia deprehenderit,<lb/>
&#x017F;olutos poena, vinculisque laxatos cu&#x017F;todia liberari<lb/>
praecipimus, nec formidare mi&#x017F;erias ullius exilii. <hi rendition="#i">Sit<lb/>
&#x017F;atis immen&#x017F;orum cruciatuum &#x017F;imullui&#x017F;&#x017F;e &#x017F;upplicia.</hi> &#x2014; L. 25.<lb/>
D. <hi rendition="#i">de poenis.</hi> Si diutino tempore aliquis <hi rendition="#i">in reatu</hi> fuerit,<lb/>
aliquatenus poena ejus &#x017F;ublevanda erit. Sic enim con-<lb/>
&#x017F;titutum e&#x017F;t; non eo modo puniendos eos, qui <hi rendition="#i">longo<lb/>
tempore in reatu</hi> agunt, quam eos, <hi rendition="#i">qui in recenti &#x017F;en-<lb/>
tentiam</hi> excipiunt. &#x2014; Da&#x017F;s hier <hi rendition="#i">reatus</hi> die Zeit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unter-</fw></note>. Dahin gehört be&#x017F;onders<lb/>
langes oder &#x017F;ehr hartes unver&#x017F;chuldetes <hi rendition="#i">Ge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">fäng-</hi></fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0112] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. barkeit nach, einander gleich, ſo ſinkt die Strafe um ſo viele Grade, als der Zahl nach Requiſite mangeln; ſind ſie ungleich, ſo muſs die Beurtheilung der Gröſse der Strafbarkeit des fehlenden Requiſits den Grad beſtimmen, bis zu welchem die geſetzliche Strafe fällt *). §. 107. B. Die poſitive Geſetzgebung beſtimmt nur zwey allgemeine Milderungsgründe. Dieſe ſind: 1) wenn der Verbrecher auſſer der Strafe durch die Staatsgewalt **) ſchon andere unver- ſchuldete Uebel in Beziehung auf ſeine Uebertre- tung erlitten hat ***). Dahin gehört beſonders langes oder ſehr hartes unverſchuldetes Ge- fäng- *) Ausführlichere Beſtimmung und Erläuterung in Feuerbachs Rev. Thl. II. Kap 6. **) Nach Hrn. Klein Grundſätzen d. p. R. §. 174. ſoll die „Qual welche dem Verbrecher das Verbrechen ſelbſt verurſacht,“ die Strafe mildern. Alſo die Gewiſſens- biſſe. — Stelzer Grundſ. d. p. R. S. 204. glaubt, daſs der Verluſt des Vortheils, den der Verbrecher von der That erwartete, die Strafe mildere. Dage- gen Kleinſchrod ſyſt. Entw. Thl. II. §. 82. ***) L. 23. C. de poenis. Omnes. quos damnationis con- ditio diverſis exiliis deſtinatos, metas temporis prae- ſtituti in carceris impleſſe cuſtodia deprehenderit, ſolutos poena, vinculisque laxatos cuſtodia liberari praecipimus, nec formidare miſerias ullius exilii. Sit ſatis immenſorum cruciatuum ſimulluiſſe ſupplicia. — L. 25. D. de poenis. Si diutino tempore aliquis in reatu fuerit, aliquatenus poena ejus ſublevanda erit. Sic enim con- ſtitutum eſt; non eo modo puniendos eos, qui longo tempore in reatu agunt, quam eos, qui in recenti ſen- tentiam excipiunt. — Daſs hier reatus die Zeit der Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/112
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/112>, abgerufen am 22.03.2019.