Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Gründe d. rel. Strafb. b. unbest. Strafg.
bb) Strafbarkeit der Verbrechen nach dem Mo-
ment der Festigkeit der sinnlichen Triebfeder
.
§. 134.

Der Grad der Festigkeit einer gewissen
rechtswidrigen Begierde kann sowenig, als
der Grad der Stärke unmittelbar erkannt wer-
den. Allein man kann aus der Grösse vorhan-
dener Reitze, auf die Grösse der Festigkeit
schliessen. Je fester eine gewisse sinnliche
Begierde in dem Menschen gegründet ist, desto
weniger äusserer Veranlassungen bedarf es, um
sie in Thätigkeit zu setzen; je weniger sie noch
eingewurzelt ist, desto grösser müssen die
Auffoderungen und Reitze seyn, durch welche
der Mensch zur That bestimmt werden soll.

§. 135.

Es gilt daher die Regel: je geringer und
je weniger dringend die äussern Auffoderungen
und Reitze waren, welche zur Uebertretung be-
stimmten, desto mehr muste der Verbrecher von
Natur zu diesem Verbrechen disponirt, desto fe-
ster gegründet muste in ihm die illegale Triebfe-
der seyn, desto grösser ist also seine Strafbar-
keit; je grösser die äussern Veranlassungen, je
dringender die zufälligen Reitze, desto geringer

ist
grosse innere oder äussere Hindernisse (Bewegungs-
gründe) überwunden worden sind. II. Verbrechen
aus thierischem Begehren, bey welchen nur geringe
innere oder äussere Hindernisse überwunden wor-
den sind. III. Verbrechen aus Willkühr, bey welchen
grosse innere oder äussere Hindernisse überwunden
worden sind. IV. Verbrechen aus Willkühr, bey
welchen geringe innere oder äussere Hindernisse
überwunden worden sind.
Gründe d. rel. Strafb. b. unbeſt. Strafg.
bb) Strafbarkeit der Verbrechen nach dem Mo-
ment der Feſtigkeit der ſinnlichen Triebfeder
.
§. 134.

Der Grad der Feſtigkeit einer gewiſſen
rechtswidrigen Begierde kann ſowenig, als
der Grad der Stärke unmittelbar erkannt wer-
den. Allein man kann aus der Gröſse vorhan-
dener Reitze, auf die Gröſse der Feſtigkeit
ſchlieſsen. Je feſter eine gewiſſe ſinnliche
Begierde in dem Menſchen gegründet iſt, deſto
weniger äuſſerer Veranlaſſungen bedarf es, um
ſie in Thätigkeit zu ſetzen; je weniger ſie noch
eingewurzelt iſt, deſto gröſser müſſen die
Auffoderungen und Reitze ſeyn, durch welche
der Menſch zur That beſtimmt werden ſoll.

§. 135.

Es gilt daher die Regel: je geringer und
je weniger dringend die äuſſern Auffoderungen
und Reitze waren, welche zur Uebertretung be-
ſtimmten, deſto mehr muſte der Verbrecher von
Natur zu dieſem Verbrechen disponirt, deſto fe-
ſter gegründet muſte in ihm die illegale Triebfe-
der ſeyn, deſto gröſser iſt alſo ſeine Strafbar-
keit; je gröſser die äuſſern Veranlaſſungen, je
dringender die zufälligen Reitze, deſto geringer

iſt
groſse innere oder äuſſere Hinderniſſe (Bewegungs-
gründe) überwunden worden ſind. II. Verbrechen
aus thieriſchem Begehren, bey welchen nur geringe
innere oder äuſſere Hinderniſſe überwunden wor-
den ſind. III. Verbrechen aus Willkühr, bey welchen
groſse innere oder äuſſere Hinderniſſe überwunden
worden ſind. IV. Verbrechen aus Willkühr, bey
welchen geringe innere oder äuſſere Hinderniſſe
überwunden worden ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <div n="11">
                            <pb facs="#f0135" n="107"/>
                            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Gründe d. rel. Strafb. b. unbe&#x017F;t. Strafg.</hi> </fw><lb/>
                            <div n="12">
                              <head><hi rendition="#i">bb</hi>) <hi rendition="#g">Strafbarkeit der Verbrechen nach dem Mo-<lb/>
ment der Fe&#x017F;tigkeit der &#x017F;innlichen Triebfeder</hi>.</head>
                            </div><lb/>
                            <div n="12">
                              <head>§. 134.</head><lb/>
                              <p>Der Grad der <hi rendition="#i">Fe&#x017F;tigkeit</hi> einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
rechtswidrigen Begierde kann &#x017F;owenig, als<lb/>
der Grad der Stärke <hi rendition="#i">unmittelbar</hi> erkannt wer-<lb/>
den. Allein man kann aus der Grö&#x017F;se vorhan-<lb/>
dener <hi rendition="#i">Reitze</hi>, auf die Grö&#x017F;se der Fe&#x017F;tigkeit<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;sen. Je fe&#x017F;ter eine gewi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;innliche<lb/>
Begierde in dem Men&#x017F;chen gegründet i&#x017F;t, de&#x017F;to<lb/>
weniger äu&#x017F;&#x017F;erer Veranla&#x017F;&#x017F;ungen bedarf es, um<lb/>
&#x017F;ie in Thätigkeit zu &#x017F;etzen; je weniger &#x017F;ie noch<lb/>
eingewurzelt i&#x017F;t, de&#x017F;to grö&#x017F;ser mü&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Auffoderungen und Reitze &#x017F;eyn, durch welche<lb/>
der Men&#x017F;ch zur That be&#x017F;timmt werden &#x017F;oll.</p>
                            </div><lb/>
                            <div n="12">
                              <head>§. 135.</head><lb/>
                              <p>Es gilt daher die Regel: <hi rendition="#i">je geringer und<lb/>
je weniger dringend die äu&#x017F;&#x017F;ern Auffoderungen<lb/>
und Reitze waren, welche zur Uebertretung be-<lb/>
&#x017F;timmten, de&#x017F;to mehr mu&#x017F;te der Verbrecher von<lb/>
Natur zu die&#x017F;em Verbrechen disponirt, de&#x017F;to fe-<lb/>
&#x017F;ter gegründet mu&#x017F;te in ihm die illegale Triebfe-<lb/>
der &#x017F;eyn, de&#x017F;to grö&#x017F;ser i&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;eine Strafbar-<lb/>
keit; je grö&#x017F;ser die äu&#x017F;&#x017F;ern Veranla&#x017F;&#x017F;ungen, je<lb/>
dringender die zufälligen Reitze, de&#x017F;to geringer</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">i&#x017F;t</hi></fw><lb/><note xml:id="note-0135" prev="#note-0134" place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">gro&#x017F;se</hi> innere oder äu&#x017F;&#x017F;ere Hinderni&#x017F;&#x017F;e (Bewegungs-<lb/>
gründe) überwunden worden &#x017F;ind. II. Verbrechen<lb/>
aus <hi rendition="#i">thieri&#x017F;chem</hi> Begehren, bey welchen nur <hi rendition="#i">geringe</hi><lb/>
innere oder äu&#x017F;&#x017F;ere Hinderni&#x017F;&#x017F;e überwunden wor-<lb/>
den &#x017F;ind. III. Verbrechen aus <hi rendition="#i">Willkühr</hi>, bey welchen<lb/><hi rendition="#i">gro&#x017F;se</hi> innere oder äu&#x017F;&#x017F;ere Hinderni&#x017F;&#x017F;e überwunden<lb/>
worden &#x017F;ind. IV. Verbrechen aus <hi rendition="#i">Willkühr</hi>, bey<lb/>
welchen <hi rendition="#i">geringe</hi> innere oder äu&#x017F;&#x017F;ere Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
überwunden worden &#x017F;ind.</note><lb/></p>
                            </div>
                          </div>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0135] Gründe d. rel. Strafb. b. unbeſt. Strafg. bb) Strafbarkeit der Verbrechen nach dem Mo- ment der Feſtigkeit der ſinnlichen Triebfeder. §. 134. Der Grad der Feſtigkeit einer gewiſſen rechtswidrigen Begierde kann ſowenig, als der Grad der Stärke unmittelbar erkannt wer- den. Allein man kann aus der Gröſse vorhan- dener Reitze, auf die Gröſse der Feſtigkeit ſchlieſsen. Je feſter eine gewiſſe ſinnliche Begierde in dem Menſchen gegründet iſt, deſto weniger äuſſerer Veranlaſſungen bedarf es, um ſie in Thätigkeit zu ſetzen; je weniger ſie noch eingewurzelt iſt, deſto gröſser müſſen die Auffoderungen und Reitze ſeyn, durch welche der Menſch zur That beſtimmt werden ſoll. §. 135. Es gilt daher die Regel: je geringer und je weniger dringend die äuſſern Auffoderungen und Reitze waren, welche zur Uebertretung be- ſtimmten, deſto mehr muſte der Verbrecher von Natur zu dieſem Verbrechen disponirt, deſto fe- ſter gegründet muſte in ihm die illegale Triebfe- der ſeyn, deſto gröſser iſt alſo ſeine Strafbar- keit; je gröſser die äuſſern Veranlaſſungen, je dringender die zufälligen Reitze, deſto geringer iſt *) *) groſse innere oder äuſſere Hinderniſſe (Bewegungs- gründe) überwunden worden ſind. II. Verbrechen aus thieriſchem Begehren, bey welchen nur geringe innere oder äuſſere Hinderniſſe überwunden wor- den ſind. III. Verbrechen aus Willkühr, bey welchen groſse innere oder äuſſere Hinderniſſe überwunden worden ſind. IV. Verbrechen aus Willkühr, bey welchen geringe innere oder äuſſere Hinderniſſe überwunden worden ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/135
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/135>, abgerufen am 25.03.2019.