Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II Buch. I Theil. II. Titel. I Abschnitt.
§. 261.

Die ordentliche Strafe des Mords und
des Todschlags setzt eine auf Tödung gerich-
tete Absicht (Dolus) voraus, gleichviel übrigens,
ob die Absicht bestimmt oder nur alternativisch
(§. 66.) auf Tödung gerichtet war. Daraus
folgt aber, dass die dem sogenannten indirecten
Dolus
zum Grunde liegende Willensbestim-
mung, welche blos Verwundung zur Absicht
hat, wo aber aus den, auf ihre Realisirung
gerichteten Handlungen Tödung entspringt,
keineswegs die ordentliche Strafe begründen
könne. Denn hier ist blos durch Dolus be-
gründete Culpa
(§. 67) *).

§. 262.

Die Strafe der grössten Culpa ist, wenn
sonst keine Milderungsgründe vorhanden sind,

ein
Wär aber der Entleibte, durch mehr denn einen,
die man wüst tödtlich geschlagen, geworfen, oder
gewundet worden und man könnt nicht beweiss-
lich machen, von welcher sonderlichen Hand und
That er gestorben wäre, so sind dieselben, so die
Verletzung gethan haben, alle als Todtschläger --
zum Tod zu strafen. Aber der andere Beiständer,
Helfer und Ursacher Straf halber, -- auch so einer
in einer Aufruhr oder Schlagen entleibt würd, und
man möchte keinen wissen, daran er verletzt wor-
den wäre; sollen die Urtheiler bey den Rechtsver-
ständigen -- Rechts pflegen u. s. w. cf. Boehmer
ad h. a. und. Koch l. c. §. 463.
*) Aus der irrigen Voraussetzung eines Dolus, der
Dolus ist, ohne dass der Verbrecher die Rechtsver-
letzung zum Zweck hatte, entstand allein die ge-
fährliche und rechtswidrige Behauptung des Gegen-
theils. cf. Leyser Sp. 601. m. 8. u. 9. Boehmer
ad Carpzov Q. 1. Obs. 1. Derselbe ad Art.
137. §. 6. u. Kress ad eund. §. 2.
II Buch. I Theil. II. Titel. I Abſchnitt.
§. 261.

Die ordentliche Strafe des Mords und
des Todſchlags ſetzt eine auf Tödung gerich-
tete Abſicht (Dolus) voraus, gleichviel übrigens,
ob die Abſicht beſtimmt oder nur alternativiſch
(§. 66.) auf Tödung gerichtet war. Daraus
folgt aber, daſs die dem ſogenannten indirecten
Dolus
zum Grunde liegende Willensbeſtim-
mung, welche blos Verwundung zur Abſicht
hat, wo aber aus den, auf ihre Realiſirung
gerichteten Handlungen Tödung entſpringt,
keineswegs die ordentliche Strafe begründen
könne. Denn hier iſt blos durch Dolus be-
gründete Culpa
(§. 67) *).

§. 262.

Die Strafe der gröſsten Culpa iſt, wenn
ſonſt keine Milderungsgründe vorhanden ſind,

ein
Wär aber der Entleibte, durch mehr denn einen,
die man wüſt tödtlich geſchlagen, geworfen, oder
gewundet worden und man könnt nicht beweiſs-
lich machen, von welcher ſonderlichen Hand und
That er geſtorben wäre, ſo ſind dieſelben, ſo die
Verletzung gethan haben, alle als Todtſchläger —
zum Tod zu ſtrafen. Aber der andere Beiſtänder,
Helfer und Urſacher Straf halber, — auch ſo einer
in einer Aufruhr oder Schlagen entleibt würd, und
man möchte keinen wiſſen, daran er verletzt wor-
den wäre; ſollen die Urtheiler bey den Rechtsver-
ſtändigen — Rechts pflegen u. ſ. w. cf. Boehmer
ad h. a. und. Koch l. c. §. 463.
*) Aus der irrigen Vorausſetzung eines Dolus, der
Dolus iſt, ohne daſs der Verbrecher die Rechtsver-
letzung zum Zweck hatte, entſtand allein die ge-
fährliche und rechtswidrige Behauptung des Gegen-
theils. cf. Leyſer Sp. 601. m. 8. u. 9. Boehmer
ad Carpzov Q. 1. Obſ. 1. Derſelbe ad Art.
137. §. 6. u. Kreſs ad eund. §. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0232" n="204"/>
                      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II Buch. I Theil. II. Titel. I Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 261.</head><lb/>
                        <p>Die ordentliche Strafe des Mords und<lb/>
des Tod&#x017F;chlags &#x017F;etzt eine auf Tödung gerich-<lb/>
tete Ab&#x017F;icht (<hi rendition="#i">Dolus</hi>) voraus, gleichviel übrigens,<lb/>
ob die Ab&#x017F;icht <hi rendition="#i">be&#x017F;timmt</hi> oder nur <hi rendition="#i">alternativi&#x017F;ch</hi><lb/>
(§. 66.) auf Tödung gerichtet war. Daraus<lb/>
folgt aber, da&#x017F;s die dem &#x017F;ogenannten <hi rendition="#i">indirecten<lb/>
Dolus</hi> zum Grunde liegende Willensbe&#x017F;tim-<lb/>
mung, welche blos Verwundung zur Ab&#x017F;icht<lb/>
hat, wo aber aus den, auf ihre Reali&#x017F;irung<lb/>
gerichteten Handlungen Tödung ent&#x017F;pringt,<lb/>
keineswegs die ordentliche Strafe begründen<lb/>
könne. Denn hier i&#x017F;t blos durch <hi rendition="#i">Dolus be-<lb/>
gründete Culpa</hi> (§. 67) <note place="foot" n="*)">Aus der irrigen Voraus&#x017F;etzung eines Dolus, der<lb/>
Dolus i&#x017F;t, ohne da&#x017F;s der Verbrecher die Rechtsver-<lb/>
letzung zum Zweck hatte, ent&#x017F;tand allein die ge-<lb/>
fährliche und rechtswidrige Behauptung des Gegen-<lb/>
theils. cf. <hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi> Sp. 601. m. 8. u. 9. <hi rendition="#g">Boehmer</hi><lb/><hi rendition="#i">ad</hi> <hi rendition="#g">Carpzov</hi> Q. 1. Ob&#x017F;. 1. <hi rendition="#g">Der&#x017F;elbe</hi> ad Art.<lb/>
137. §. 6. u. <hi rendition="#g">Kre&#x017F;s</hi> ad eund. §. 2.</note>.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 262.</head><lb/>
                        <p>Die Strafe der <hi rendition="#i">grö&#x017F;sten Culpa</hi> i&#x017F;t, wenn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t keine Milderungsgründe vorhanden &#x017F;ind,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/><note xml:id="note-0232" prev="#note-0231" place="foot" n="**)">Wär aber der Entleibte, durch mehr denn einen,<lb/>
die man wü&#x017F;t tödtlich ge&#x017F;chlagen, geworfen, oder<lb/>
gewundet worden und man könnt nicht bewei&#x017F;s-<lb/>
lich machen, von welcher &#x017F;onderlichen Hand und<lb/>
That er ge&#x017F;torben wäre, &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;elben, &#x017F;o die<lb/>
Verletzung gethan haben, alle als Todt&#x017F;chläger &#x2014;<lb/>
zum Tod zu &#x017F;trafen. Aber der andere Bei&#x017F;tänder,<lb/>
Helfer und Ur&#x017F;acher Straf halber, &#x2014; auch &#x017F;o einer<lb/>
in einer Aufruhr oder Schlagen entleibt würd, und<lb/>
man möchte keinen wi&#x017F;&#x017F;en, daran er verletzt wor-<lb/>
den wäre; &#x017F;ollen die Urtheiler bey den Rechtsver-<lb/>
&#x017F;tändigen &#x2014; Rechts pflegen u. &#x017F;. w. cf. <hi rendition="#g">Boehmer</hi><lb/>
ad h. a. und. <hi rendition="#g">Koch</hi> l. c. §. 463.</note><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0232] II Buch. I Theil. II. Titel. I Abſchnitt. §. 261. Die ordentliche Strafe des Mords und des Todſchlags ſetzt eine auf Tödung gerich- tete Abſicht (Dolus) voraus, gleichviel übrigens, ob die Abſicht beſtimmt oder nur alternativiſch (§. 66.) auf Tödung gerichtet war. Daraus folgt aber, daſs die dem ſogenannten indirecten Dolus zum Grunde liegende Willensbeſtim- mung, welche blos Verwundung zur Abſicht hat, wo aber aus den, auf ihre Realiſirung gerichteten Handlungen Tödung entſpringt, keineswegs die ordentliche Strafe begründen könne. Denn hier iſt blos durch Dolus be- gründete Culpa (§. 67) *). §. 262. Die Strafe der gröſsten Culpa iſt, wenn ſonſt keine Milderungsgründe vorhanden ſind, ein **) *) Aus der irrigen Vorausſetzung eines Dolus, der Dolus iſt, ohne daſs der Verbrecher die Rechtsver- letzung zum Zweck hatte, entſtand allein die ge- fährliche und rechtswidrige Behauptung des Gegen- theils. cf. Leyſer Sp. 601. m. 8. u. 9. Boehmer ad Carpzov Q. 1. Obſ. 1. Derſelbe ad Art. 137. §. 6. u. Kreſs ad eund. §. 2. **) Wär aber der Entleibte, durch mehr denn einen, die man wüſt tödtlich geſchlagen, geworfen, oder gewundet worden und man könnt nicht beweiſs- lich machen, von welcher ſonderlichen Hand und That er geſtorben wäre, ſo ſind dieſelben, ſo die Verletzung gethan haben, alle als Todtſchläger — zum Tod zu ſtrafen. Aber der andere Beiſtänder, Helfer und Urſacher Straf halber, — auch ſo einer in einer Aufruhr oder Schlagen entleibt würd, und man möchte keinen wiſſen, daran er verletzt wor- den wäre; ſollen die Urtheiler bey den Rechtsver- ſtändigen — Rechts pflegen u. ſ. w. cf. Boehmer ad h. a. und. Koch l. c. §. 463.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/232
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/232>, abgerufen am 25.01.2020.